Computer: DVBViewer Recording Service

Gehört zu: Fernsehen
Siehe auch: DVBViewer

From: Mind the Gap

Computer: DVBViewer Recording Service

I had a running installation of DVBViewer with the recording service on my computer. At some point in time the associated webserver switched from port 8081 to the default port 80 making it impossible to use my “normal” local Apache webserver.

During the configuration dialog I could change the port to something, say 8085, but the changed configuration was not saved – port 80 remaind active.

The reason was easy to find: the configuration file “service.xml” was somehow destroyed with a lot of NUL characters. The solution was to copy an older syntactical correct version of service.xml to the configuration directory (c:/ProgramData/CMUV/DVBViewer/config)

Computer: Video on Demand (aus Wiki)

Video on Demand (aus Wiki)

Gehört zu: Fernsehen

Fernsehsender haben in 2007 damit begonnen, Sendungen im Internet bereitzustellen, damit man sie auch noch sehen kann, wenn man den Sendetermin verpasst hat. Dieses “Video on Demand” wird üblicherweise in Form eines RSS-Feeds als sog. Podcast angeboten.

Vermutlich wegen aus Gründen des Copyright stellen beispielsweise ZDF und 3Sat nur die von ihnen sebst produzierten Sendungen so in Internet.

Mediatheken

Beispiele sog. “Mediatheken”:

So ein “Video on Demand” kann in der Mediathek ausgesucht werden und dann abgespielt werden. Manchmal möchte man so einen Stream gerne selber speichern. Zunächst aber hat man nur die URL des Strems, z.B.:

http://wstreaming.zdf.de/zdf/veryhigh/080515_drohnen_awi.asx

So einen ASX-Stream kann man beispielsweise mit dem kleinen japanischen Programm GetAsxStream mitschneiden….

Video Podcasts

Wenn Videos als RSS-Feed von den Fernsehsendern bereitgestellt werden, ist das Mitschneiden kein Problem: Podcasts werden ja vom Podcast-Client auf den eigenen PC heruntergeladen.

Als Podcast-Client für Videos benutze ich zur Zeit iTunes, weil ich das auch schon für meine Audios als Standard-Anwendung ausgewählt hatte. Früher hatte ich Miro verwendet, was auch sehr schick ist, aber wieder eine Software mehr….

Sammlung:

Retrieved f

Computer: Video-Recorder (aus Wiki)

Video-Recorder (aus Wiki)

Gehört zu: Fernsehen

Software oder Hardware, um Video-Signale aufzunehmen, z.B. vom Fernsehen (TV-Tuner)…..

Meine Anforderungen

Punkte:

Normalerweise kombiniert mit der Funktion Live-TV zu sehen, d.h. TV-Receiver

Besondere Fragen beim Aufnehmen von TV-Sendungen:

  • Zweikanalton
  • DolbyDigital AC3 Tonspur
  • Aufnahmeformat des Video-Signals: (VideoCodec MPEG2 oder DivX oder …)
  • Programmierung über EPG
  • Verschlüsselte Sendungen

Meine Auswahl (Hardware)

Meine Auswahl (Software)

Unter WindowsXP verwende ich den DVBViewer dafür.

Mit DVBViewer kann ich den MPEG-Transport-Stream (MPEG TS) direkt aufnehmen. In der Nachbearbeitung z.B. mit ProjectX habe ich dann noch alle Möglichkeiten (Zweikanalton, Dolby etc.).

Unter Windows Vista habe ich Pinnacle TVCenter zusammen mit meinem TV-Tuner (PVTV71e) erworben. Davon werden angeblich als Speicherformate unterstützt:

Ich hatte noch nicht die Zeit, das alles auszuprobieren.

TVCenter speichert MPEG gleich als “Program Stream” (MPEG PS), was schön ist für das Abspielen (Seek unterstüzt) aber solche Dinge wie Zweikanalton etc. nicht berückrichtigt.

Computer: TechniSat Digit HD8-C (aus Wiki)

TechniSat Digit HD8-C (aus Wiki)

Gehört zu: Fernsehen

Der TechniSat Digit HD8-C ist mein zweiter TV-Receiver für DVB-C; d.h. Kabel. Der erste ware der TT-micro C202, den ich weiter benötige, weil dieser TV-Receiver von Kabel Deutschland zertifiziert ist.

Key Facts:

  • nicht zertifiziert von Kabel Deutschland
  • Hochauflösendes Fernsehen HDTV über HDMI
  • 2 x CI-Slot (z.B. für AlphaCrypt)
  • Timeshift (wenn mit externem USB-Speicher für PVR konfiguriert)
  • 2 x USB zum Abspielen und für Recording (PVR) wenn die Schreibgeschindigkeit ausreichend ist (siehe: USB-Stick)
  • Ethernet

Erfahrungen

Antennen-Anschluss

Die Dose von Kabel Deutschland ist ja manchmal nicht da, wo heute der schicke LED-Fernseher stehen soll….

  • Neu gekauftes TV-Antennenkabel: 5 m 90 dB hat nicht funktioniert.
  • Altes vorhandenes 10 m Kabel hat funktioniert (Frage auch 90 dB, oder was….?)
  • Neues Kabel bei Reichelt bestellt….
    • CLICK ADV 70603 Clicktronic ADV Antennenkabel 5 m

Aufnahmen

Zum Aufnehmen von TV-Sendungen ist folgendes zu bedenken:

  • Unverschlüsselt sind die öffentlich Rechtlichen (ARD, ZDF, arte,…)
  • HDTV kommt unterschlüsselt zur Zeit (2011) von ARD, ZDF und arte
  • Der Aufnahmespeicher (USB-Festplatte, USB-Stick) muss schnell genug sein, um den gesendeten TV-Datenstrom in Echtzeit wegzuschreiben
  • Ich möchte die TV-Aufnahmen danach aus dem Receiver exportieren und in einem gängigen Format für meine Video-Sammlung abspeichern (DivX, MP4)

Speichermedium vorbereiten

Zuerst muss ein externes Speichermedium wie ein USB-Stick oder eine externe USB-Festplatte in einen der USB-Anschlüsse (vorn oder hinten) angeschlossen werden.
Das Speichermedium muss formatiert sein. Das kann ggf. über des Menü des HD8-C geschehen:

  • Haupmenü > Aufnahmemedien verwalten > OK –> Formatieren mit PVR-Dateisystem

Mein HD8-C erzeugt dann ein ganz normales FAT32 Dateisystem.

Das Speichermedium muss eine ausreichende Schreibgeschwindigkeit ermöglichen. Im Menü des HD8-C gibt es ja eigens einen Punkt

  • Hauptmenü > Aufnahmemedien verwalten –> OK –> DVR-Tauglichkeit prüfen

Die meisten USB-Sticks bringen die erforderliche Schreibgeschwindigkeit nicht (siehe: USB-Stick).
Extern über USB 2.0 angeschlossene kleine Festplatten sind ja auch nicht super-schnell, aber es funktioniert manchmal.

Ein Problem kann die Stromversorgung der externen Festplatte über die USB-Schnittstelle sein. Da werden standardmäßig 500mW geliefert, was bei Anlauf zu wenig sein kann. Möglicherweise kann eine externe Festplatte mit einer separaten Spannungsversorgung per Steckernetzteil das Problem lösen…..

Aufnehmen

Ich programmiere die ZDF-Sendung “ZDF TerraX – Eisige Welten – Teil 2 von 5” (HDTV) zur Aufnahme mit einem PVR Timer.

Nach Beendigung der Aufnahme finde ich die Dateien auf dem USB-Stick. Die Aufnahme besteht aus vielen 1 GB großen Dateien, die das Format MPEG-TS haben mit einem Video-Stream AVC, 11.6 Mbps, 1280×720, 50 fps, AVC (Main@L4.0) – Zum Vergleich: Das aus der ZDF-Mediathek heruntergeladene Flash-Video hatte eine Overall bitrate 2851 kbps

Nachbehandeln von TV-Aufnahmen

Nun habe ich einige Aufnahmen gemacht, die zunächst als eine Menge von 1GB großen TS-Dateien auf dem Speichermedium liegen. Ich kann sie so wie sie sind auf dem HD8-C wieder abspielen. Aber ich möchte ja noch mehr damit machen.

Zunächst einmal will ich die Aufnahmen Schneiden, denn häufig ist ja am Anfang und am Ende da etwas mehr aufgenommen worden als ich wollte und das spätere Scheiden ist speziell bei HDTV nicht so einfach.

Schneiden

Es gibt eine recht einfache Möglichkeit gemachte Aufnahmen gleich hier auf dem Receiver zu schneiden. Das ist garnicht so schlecht. Man hat es dann hinter sich. Später kann es komplizierter werden – etwa bei HDTV

  • Hauptmenü > Musik/Bilder/Filme verwalten > Eigene Aufnahmen bearbeiten
Exportieren

Aus dem Standard-Ordner Eigene Aufnahmen können Aufnahmen an einen anderen Ort exportiert werden. Dazu müssen zwei Speichermedien am HD8-C angeschlossen sein: Das Quell-Medium, auf dem sich die zu exportierende Aufnahme befindet und das Ziel-Medium, wohin ich die Aufnahme exportieren will.

  • Hauptmenü > Musik/Bilder/Filme verwalten > Filme verwalten

Ich exportiere eine HDTV-Aufnahme “ZDF TerraX – Eisige Welten – Teil 2 von 5” vom USB-Stick auf eine externe Festplatte.

Die Original-Aufnahme liegt auf dem USB-Stick und besteht aus vielen 1 GB großen Dateien, die das Format MPEG-TS haben mit einem Video-Stream AVC, 11.6 Mbps, 1280×720, 50 fps, AVC (Main@L4.0) – Zum Vergleich: Das aus der ZDF-Mediathek heruntergeladene Flash-Video hatte eine Overall bitrate 2851 kbps

Die exportierte Aufnahme liegt auf einer USB-Festplatte (auch FAT32 formatiert) und besteht aus einer Video-Datei mit der Endung .TS4, die das Format MPEG-TS hat mit mehreren Audio-Spuren und einer Video-Spur mit: Codec H264 MPEG-4 AVC, Auflösung. 50 fps, AVS (Main@L4.0) – wie MediaInfo anzeigt.

Diese Festplatte kann ich an meinen Windows-PC stöpseln und die Video-Datei mit dem Tool MediaCoder vom TS-Container in einen MP4-Container konvertieren und dabei die Video-Bitrate etwas reduzieren – ich versuche mal 3000 kbps

— Dkracht 23:02, 3 September 2011 (CEST)

Computer: TechniSat AirStar (aus Wiki)

TechniSat AirStar (aus Wiki)

Gehört zu: Fernsehen
Siehe auch: Hardware, TV-Karte, ComputerGraumann

Zum Lieferumfang dieser TV-Tuner-Karte für DVB-T gehört auch eine Infrarot-Fernbedienung.

Hinweis: Die TechniSat-Karte versteht sich selbst auch als Netzwerkkarte (warum???) und belegt eine IP-Adresse. Defaultmäßig ist das 192.168.238.238. Diese darf im Firewall nicht blockiert werden!!!

Installation

  • Definitive Software Library: TechniSat AirStar
  • Name: TechniSat AirStar 2 TV PCI
  • Version: Software & Treiber 4.4.1 (diese unterstützen auch Windows Vista)
  • Hersteller/Bezugsquelle: http://www.technisat.de –> “Service & Downloads”
  • Systemvoraussetzungen: …
  • Installations-Ordner: ….
  • Installation:
    • CD einlegen und Programm “start.exe” aufrufen.
    • Es sollte unbedingt zuerst die mitgelieferte Software DVBViewer TE installiert werden, um die ordnungsgemäße Funktion der AirStar-Karte zu überprüfen. Erst danach sollte ggf. auf andere TV-Software übergegangen werden (s.u. Software DVBViewer).
  • Bei meiner WindowsXP-Neuinstallation (Nov. 2007) funktioniert alles erst nach Abschalten des Windows-Firewalls.

Treiber

Ordnungsgemässe Installation der Treiber bedeutet: \windows\system32\drivers\SkyNET.sys

Ausserdem muss ein DirectShow Source-Filter installiert werden.

Der mitgelieferte “B2C2-Filter” heisst Sky2PCAVSrc.ax. Im Ordner C:\Programme\TechniSat DVB\bin befindet sich der sog. B2C2-Filter:

Windows Vista

  • Unter Windows Vista lies sich die Karte zuerst garnicht installieren (Fehlermeldung: “Falsches Betriebssystem”). Ich musse erst die Version 4.4.1 von der TechniSat-Website herunterladen. Dann ging Fernsehen mit dem DVBViewer aber nicht im WindowsMediaCenter.
  • Unter Windows Vista musste nun noch die standardmäßig installierten WDM-Treiber durch BDA-Treiber ersetzen. Die BDA-Treiber waren mit in dem ZIP-Archiv der Version 4.4.1. Ich konnte recht einfach im Windows-Gerätemanager die zuerst als “Netzwerkkarte” installierte AirStar deaktivieren und bei der erneuten Suche nach neuer Hardware den Ordner mit den BDA-Treibern angeben. Danach ist die AirStar-Karte undter “Audio-, Video- und Game-Controller” im Gerätetreiber zu finden.
  • Nun musste ich nur noch DVBViewer Pro neuinstallieren und dabei als TV-Gerät “TechniSat BDA Digital Receiver” angeben. Danach lief auch das schöne DVBViewer wieder.

Software

Als TV-Software verwende ich DVBViewer, das erheblich mehr leistet, als die kostenlos der Karte beigelegte Version “DVBViewer TE” (für : “TechniSat Edition”).

Tipps und Tricks

Quelle: http://www.slashcam.de/info/Skystar2-und-BDA-Treiber-1044650.html

Antwort von  Olaf Schultze::

Thomas Beyer schrieb:

> - DVBViewer TE deinstallieren
> - Die alten WDM-Treiber deinstallieren
> - in %windir%\system32 die Datei 'skynet.dll' löschen, falls vorhanden
> - Wenn Windows beim nächsten Neustart ein unbekanntes Gerät findet,
> *manuell* auswählen indem Du auf das Verzeichnis verweist, in dem
> sich die Datei 'SkyNetBDA.inf' befindet.

Hi Thomas!
Genauso hatte ich das ja gemacht und die Karte wurde auch anstandslos mit
den BDA-Treibern als Audio-Viedeo-Game Controller im Gerätemanager
eingetragen. Installation also meiner Meinung nach fehlerfrei möglich.

> DVBViewer Pro (aktuelle Version) erkennt die Air/Skystar dann, wenn man
> einmalig unter "Optionen" > "Hardware" > "Suche Geräte" anwählt.

Ich habe vom DVB-Viewer nur die TE Version. Bisher für meine kleinen
Bedürfnisse vollkommen ausreichend. Aufgenommen habe ich immer mit ProgDVB
Version 4.14.3. Die benutze ich schon ewig, neuere Versionen haben diverse
Probleme hier verursacht.

> Anmerkung: Die im Netz kursierende, veraltete DVBViewer Pro Raubkopie
> kriegt bei BDA noch Schluckauf. Aber darüber brauchen wir ja gar nicht
> erst anfangen zu reden.

Ganz meiner Meinung.

mfG Olaf Schultze

Dkracht 22:01, 9 February 2008 (CET)

Computer: TVcentral (aus Wiki)

TVcentral (aus Wiki)

Gehört zu: Fernsehen
Siehe auch: DVB-T

TVcentral

Der Sceneo TVcentral ist die deutsche Version (Buhl Data GmbH) des Medio.

Es ist zur Zeit die einzige harware-unabhängige Life-TV-Software und ermöglicht den live Empfang von DVB-T Fernsehen.

Einige Beobachtungen

  • Oberfläche hat sehr gewöhnungbedürftiges Konzept
  • Recording nur als MPEG2 mit AC3 DolbyDigital 2.0
  • AC3 DolbyDigital 5.1 geht anscheined nicht
  • AC3 Zweikanalton geht anscheined auch nicht
  • Qualität: Einzige Software, mit der sich LiveTV ruckefrei und aussetzterfrei sehen lässt.
  • Unterstützte TV-Karten: …

— Main.DietrichKracht – 28 Aug 2005

Computer: T-Entertain (aus Wiki)

T-Entertain (aus Wiki)

Gehört zu: Fernsehen

Telekom Entertain

Bei der Telekom heisst das Internet-Fernsehen (IPTV) Telekom Entertain und basiert auf Microsoft MediaRoom.
Der Tarif Entertain Comfort beinhaltet:

  • FernsehenHDTV möglich mit VDSL
  • Internet-Breitband-Anschluss DSL 16 Plus Flatrate — von der Telekom
  • Telefonieren im Festnetz der Telekom Deutschland-Flatrate – Festnetz-Anschluss von der Telekom

Konditionen T-Entertain Comfort:

  • Vertragslaufzeit: mindestens 24 Monate
  • Am Telekom-Festnetz-Standardanschluss (=analog): EUR 44.95 mtl.
  • Am Telekom-Festnetz-Universalanschluss (=ISDN): EUR 48,95 mtl.
  • Optional VDSL25 für HDTV: EUR 10,– mtl.

Web-Link: http://www.iptv-anbieter.info/iptv-provider/t-home-iptv.html

Erste Erfahrungen: Bittsteller bei der Telekom

Zum Ausprobieren von Telekom Entertain habe ich einen zweiten, separaten Telefonanschluss einrichten lassen. Das hat eine Weile gedauert, weil der irgendwie “neu” eingerichtet werden musste.

Entertain auf dem vorhandene ISDN-Telefonanschluss (neue Sprache: “Universal-Anschluss”) sollte 5 EUR mehr kosten als auf einem “Standard-Anschluss” (sprich: analog).

Ausserdem habe ich auf dem vorhandenen Telefonanschluss einen “fremden” DSL-Provider. Mit einem “fremden” DSL-Provider geht nämlich Entertain nicht – auch wenn der Fremde “Congstar” heisst und eine 100-prozentige Tochter der Telekom ist. Eine Beauftragung von Entertain auf dem vorhandenen Telefonanschluss wurde von der Telekom immmer sofort mit einem Standardschreiben beantwortet in der Art: “Wir freuen uns, dass Sie sich entschieden haben mit DSL zur Telekom zu wechslen…” – das war aber gar nicht mein ausgesprochener Wunsch. Mein Wunsch war schlicht IPTV d.h. Entertain.

Die Krone der Unzumutbarkeiten der Telekom-Bürokraten war dann das Ansinnen, ich müsse den “falschen” DSL-Provider jetzt erst einmal kündigen und eine Kündigungsbestätigung der Telekom vorlegen. Erst dann würde die Telekom gnädigerweise bei mir die Voraussetzungen für IPTV schaffen. Das war zu viel für mich. Ich widerrief alle Beauftragungen der Telekom zu Entertain auf dem bestehenden ISDN-Anschluss.

Nach ein paar Tagen des Nachdenkens habe ich mich dann für einen zweiten ganz separaten Anschluss bei der Telekom entschieden. Gründe: die Telekom hat bei IPTV keine Konkurrenz: Alice macht nur bis 16000 bit/s und kein HDTV, 1&1 macht überhaupt kein IPTV, sondern nur eine Videothek.

Am 16.08.2010 wurde dann der zweite Telefonanschluss als “Standard-Anschluss” (sprich: analog) geschaltet. Der Telefonanschluss wurde von der Telekom zunächst als Call & Surf Comfort neu eingerichtet. Das “Surf” ging damit erst einmal über DSL3000R. Als DSL-Router hatte ich den Speedport W 920V bestellt – der kann dann auch

  • VDSL2, was ich ja für die weiteren Schritte zu Entertain mit HDTV brauchte
  • DECT Basisstation
  • VoIP
  • Interner ISDN S0-Port – ich möchte ja mein vorhandenes ISDN-Equipment möglichst weiter verwenden…

Im zweiten Schritt durfte ich dann bei der Telekom VDSL25 und Entertain beauftragen. Dazu hatte ich den Media Receiver MR301 geordert.

Zugangsdaten

Am 5.10.2010 wurden meine “neuen” Zugangsdaten freigeschaltet. Mit diesen konnte ich nun endlich HDTV-Sender empfangen. Nebeneffekt: Die mit den alten Zugangsdaten gemachten TV-Aufnahmen können nun nicht mehr abgespielt werden…

Ethernet Switch – IPTV macht Multicasting

Ich habe dann schrittweise alles ausprobiert. Mit dem neuen Samsung LED-Fernseher UE-46 C 6700 USXZG, der am 27.9.2010 geliefert wurde, ging dass alles sehr gut.

Um mein häusliches Ethernet-LAN nun schrittweise vom alten DSL-Provider Congstar auf das neu und schnellere VDSL25-Internet umzustellen, kaufte ich einen zweiten Switch für das neue LAN. was ich dan neben dem alten LAN aufbauen wollte. Dazu kaufte ich im Media-Markt einen Sitecom Network Giga Switch 8 port LN-121. Alle Geräte des “neuen” LANs nun an den Switch gestöpselt und den Switch mit dem Speedport Router verbunden. Das brachte zwei merkwürdige Effekte:

  • In dem neuen LAN funktionierte das DHCP nicht richtig – ich musste mit statischen IP-Adressen arbeiten
  • Das IPTV Entertain, das jetzt auch über den neuen Switch lief zeigt jetzt Fehler (Bild fror ein, Kompressionsartefakte)

Nach zwei längeren Telefonaten mit der Entertain-Hotline konnte die Ursache gefunden werden: Der Switch war der Schuldige. IPTV arbeitet mit IP-Multicast und mit IGMP-Paketen. Das können “normale” Gigabit-Switche nicht, selbst nicht die der Telekom….

Lösung
Das Ethernet-Kabel vom Media Receiver MR301 direkt in den Port 3 des Routers Speedport W 920V gestöpselt und – alles wieder bestens!

Erfahrung: Port-Wechsel

Am 29.10.2010 abends friert das TV-Bild ein beim Versuch das TV-Programm zu wechseln.

  • Ein Neustart des Media Receiver MR301 bringt keine Besserung.
  • Nach einem Restart des Routers Speedport W920V lässt sich der Media Receiver überhaupt nicht mehr durchstarten, sondern hängt sich auf.
  • Workaround: Umschalten auf Kabel Deutschland
  • Telekom Störungsmedung: Man will einen Techniker schicken

Am nächsten morgen führt ein erneuter Versuch den Media Receiver durchzustarten schließlich zum Erfolg. Der für den 30.10.2010 zwischen 9 und 12 Uhr avisierte Telekom-Techniker ruft vorher an zund sagt man hätte einen neuen Port geschaltet und nun seine alle Messwerte super und er sehe keinen Sinn darin noch vor Ort zu erscheinen.

Dkracht 17:34, 23 October 2010 (CEST)

Computer: Pinnacle TV Center Pro (aus Wiki)

Pinnacle TV Center Pro (aus Wiki)

Gehört zu: Fernsehen

Dies ist die Software, die mit meiner TV-Karte “Dazzle*TV Stick” (Interner Name: PCTV71e) von Pinnacle mitgeliefert wurde.

Diesen USB-Stick für DVB-T hatte ich mir ausgesucht, weil ich auf meinem neuen Notebook (ComputerKragenbaer) ja Fernsehen wollte. Seinerzeit war der “Dazzle” der einzige, der unter Windows Vista lief.

Installation auf ComputerKragenbaer

  • Definitive Software Library ID: ???
  • Name: Pinnacle TV Center Pro
  • Version: TVCenter 4.70.1426

VideoCodecs

Bestandteil der Software sind einige VideoCodecs und AudioCodecs:

  • Pinnacle MPEG-2 Decoder: pcleMPEGBox.ax (License of ODesign)
  • DivX 6.0 VideoCodec: DivX.dll (License of DivX)
  • … (???)

Aufnahmeformate

Pinnacle wirbt damit, das man neben MPEG auch direkt in DivX aufnehmen kann.

Ein Test ergab folgende Dateigrößen:

  • MPEG2-Format “Native”: 799192 kByte, 30 min 40 s, d.h. 26058 kByte/min
  • DivX-Format “HomeTheatre”: 1360471 kByte, 43 min 40 s, d.h. 31153 kByte/min

Elektronischer Programmführer

vcvcvc

–Dkracht 13:01, 9 February 2008 (CET)