Computer: Videos und Fernsehen

Videos und Fernsehen

Fernsehen konventionell

Wir haben auch einen “normalen” Fernseher: Samsung UE46C6700. Den haben wir uns mal zur Fußballweltmeisterschaft 2010 gegönnt.

Der ist per HDMI mit dem Media-Receiver MR303 der Telekom (IP-TV) vebunden (welcher per Ethernet mit der Fritzbox verbunden ist).

Der Fernseher ist auch mit dem TV-Kabel-Receiver (TechniSat Digit HD8C) verbunden, sodaß wir eine Zweitlösung für den Fall der Fälle haben.

Ausserdem ist der Fernseher noch direkt per Ethernet mit der Fritzbox verbunden.

Deshalb sollte der Samsung-Fernseher auch über bestimmte Web-Funktionalitäten verfügen z.B. Smart-TV Apps:

HbbTV unterstützt der Samsung UE46C6700 leider nicht.

Da der Fernseher schon 8 Jahre alt ist, ist evtl. ein Firmware-Update sinnvoll.

Fernsehen mit Amazon Fire TV Stick

Da mein Fernseher Samsung UE46C6700 kein Smart TV kann, habe ich mir einen Amazon Fire TV Stick zugelegt.

Der Stick ist ein kleiner Computer ohne Display. Statt des Displays hat der Stick einen HDMI-Stecker, der in den HDMI-Eingang eines “Fernsehers” (oder auch nur LED-Display mit HDMI-Eingang) gesteckt wird. Über WLAN kann der Stick dann mit dem Internet verbunden werden.

  • Prozessor: Quadcore-Prozessor MediaTek  MT8127D @ 1,3 GHz
  • RAM: 1 GB
  • Speicher 8 GB
  • Display: HDMI-Stecker (“Full HD”)  CEC-Unterstützung
  • Stromversorgung: über Micro-USB-Buchse, 1 A mit  5 V
  • WiFi 2,4 und 5 GHz WLAN  802.11 b/g/n/ac
  • Fernbedienung (über Bluetooth 4.1)
  • Betriebssystem: Amazon Fire OS (basiert auf Android)

Apps für den Fire TV Stick

Es gibt unzählige Apps wie Netflix oder die Mediatheken aller großen deutschen TV-Sender im integrierten Store.
Zusätzliche Apps soll man aus dem vom Hersteller Amazon bereitgestellen App-Store “Amazon AppStore” herunterladen.

Wenn man besondere Apps aus anderen Quellen auf dem Fire TV Stick installieren will, muss man folgendes bedenken:

  1. Einstellungen auf dem Stick: Einstellungen -> Gerät -> Entwickleroptionen: ADB-Debugging & Apps unbekannter Herkunft
  2. APK-Datei besorgen (auf dem Windows-PC oder dem Android-SmartPhone)
  3. APK-Datei dem Fire-Stick zugreifbar machen  (z.B. ES File Explorer auf dem Stick greift auf Windows-Freigabe zu) (Sideload per adbLink nicht erforderlich)
  4. APK-Datei auf dem Fire-Stick installieren

Darüber hinaus kann sich der versierte Nutzer das Media-Center Kodi installieren (per Sideload oder über die App FireTV Utility), um so auf seine Inhalte im Netzwerk zuzugreifen.

Link: https://www.pcwelt.de/ratgeber/Amazon-Fire-TV-als-offenen-Medien-Player-nutzen-Kodi-im-Verkleidung-9635983.html

Fernsehen mit KODI

KODI ist der neue Name von XBMC . Es gibt KODI für praktisch alle Plattformen: Windows, Abdroid, Fire OS etc.

KODI will ich auf dem FireTV-Stick installieren und schön zum Laufen bringen. Das erfordert einige technische Vorkehrungen, die ich lieber vorweg mit KODI auf Windows locker ausprobiere.

Nach der Installation von KODO gelang es mir nicht, http://repo.buildstuben.de/ als zusätzliche Quelle für Repositories auf KODI einzurichten. Ich konnte aber das eine File, was man wirklich braucht auch so als ZIP-File herunter laden:  Auf http://repo.buildstuben.de gibt es das File repository.buildstube-1.8.1.zip was ich dann auf einen lokalen Ordner  (Fileshare) heruntergeladen habe.

Im KODI gehe ich dann in Einstellungen -> Add-ons und dann in der Reihe oben links auf das Box-Symbol.
Dann auf “Install from zip file” und dann auf “Windows Network (SMB)” wo ich die Arbeitsgruppe und dann die Server angezeigt bekomme. Dort wähle ich den Fileshare aus, auf den ich im vorigen Schritt das ZIP-File geladen hatte. Damit ist das Buildstube-Repository installiert.

Im KODI gehe ich dann auf “Install from Repository” und wähle das gerade installierte “Repo Buildstube” als Quelle aus.
Ich gehe dann auf “”Program add-ons” und selektiere “Buildstube Wizard Deutsch” und klicke dann auf “Install”.
Damit ist der Buildstube-Wizard installiert.

In KODI bin ich schon im Buildstbe-Wizard und wähle nun aus: “17.6 Dimension (v1.0 FireTV Gen2)” und klicke auf “Fresh Instal”.

Nun wird “alles” installiert und wir müssen mehrere Minuten warten, bis die neue Oberfläche für KODI installiert ist.

Fernsehen mit Computer

Astronomie: DVB-T und SDR Software Defined Radio und Wetterballons

Software Defined Radio mit DVB-T-Stick per USB

Ein Sternfreund gab mir den Tipp, dass man Radiosignale (z.B. von Wetterballons, Wettersonden) ganz einfach mit einem DVB-T-Stick am Computer emfangen kann; das nennt man “SDR” Software Defined Radio.

Unter den Experten werden da DVB-T-Sticks mit einem Chipsatz Realtec RTC2832U empfohlen, bei denen man allerdings nicht die “normalen” Treiber, die tatsächlich für DVB-T gedacht sind, installieren soll, sondern geheimnisvolle andere Treiber….

Ich habe mir per Amazon bestellt: NooElec NESDR Mini 2+ mit RTL2832U und R820T2 Tuner und mit MCX-Stecker auf SMA-Buchse-Adapter für die Antenne.
dvb-t-stick-01

Die für SDR erforderlichen Treiber soll man mit Hilfe einer Software namens  Zadig installieren.
Wenn die richtigen Treiber installiert sind, kann man zum Empfangen von Radiosignalen eine RTL-SDR compatible SDR software installieren, wie z.B.  SDR-Sharp (SDR#), HDSDR, CubicSDR, MATLAB,…

Web Links

YouTube-Kanal “Wanderlinse”

Antennen für den Stick: Welcher Stecker?

Der Stick hat eine MCX-Buchse, an die man die mitgelieferte Antenne direkt anschließen kann. Solche (sehr kleine) MCX-Buchse hat z.B. auch mein GPS-Empfänger Garmin Colorado 300.

Ein Adapter MCX-SMA wird mitgeliefert. Damit könnte man vorhandene Antennen mit SMA-Stecker auch anschließen. Solche SMA-Antennen habe ich für meine alten WLAN-Access-Points. Solche SMA-Antennen werden heutzutage auch als UTMS-Antennen oder LTE-Antennen gehandelt.

Die Verbindung zu “normalen” TV-Antennen ist per Adapter MCX auf IEC Koax möglich. So kann sich der Bastler dann auch am einfachsten mit Lambda-Halbe-Dipolantennen, Yagi-Antennen etc. austoben….

Wie baue ich eine einfache Antenne?

Da hilft erst einmal der User “codo” mit einem 75 Ohm Sat-Kabel: http://www.radioforen.de/index.php?threads/hochwertige-ukw-zusatzantenne.25545/

Und dann schließlich Schritt für Schritt: http://www.wawerko.de/index.php?title=Anleitung-f%C3%BCr-UKW-Radioantenne-aus-SAT-Kabel-bauen-%28DVB-T%29&option=com_wawerko&task=overview&id=1072#top

Wetterballons – Radiosonden

Wenn man nun nicht nur NDR2 auf 87,6 MHz empfangen will, sondern z.B. Wetterballons, benötigt man:

Sonden-Starts

Hamburg-Sasel   RS92  auf 402,7 MHz   (starten 12:00 UT in Sasel, ab 12:45 gut über Hamburg beobachtbar….)

Schleswig   RS92    402,5 und 404,3

Meppen    RS92   404,5 und 405,1

GPS-Daten

zusätzlich als Rinex-Daten saugen

Typ = RS92SGP   benötigt Rinex-Daten

Weitere Stichworte

  • WFM = Wide Band FM
  • Audacity
  • Software GQRX
  • DESA Satellite Tracker “Orbitron”
  • Scanner-Antenne – Antennen-Verstärker
  • Software SDR Console
  • Funktermometer 433 Mhz / 866 Mhz

Versuchsweise iFrames

Computer: Dazzle*TV Stick Pinnacle PCTV71e für DVB-T (aus Wiki)

Computer: Fernsehen mit dem Dazzle*TV Stick

Im Herbst 2007 hatte ich mir ja ein neues Notebook spendiert. Zwangsweise war da Windows Vista drauf und ich wollte mit den schönen neuen Gerät ja nun auch Fernsehen. Also musste ein TV-Receiver also eine “TV-Karte” für den Notebook her.

Das war zu der Zeit ein Riesenproblem, den vieles das ich ausprobierte, funktionierte nicht mit Windows Vista bzw. nicht mit dem WindowsMediaCenter und ich hatte nicht viel Ahnung, ob ich da noch an irgendwelchen “Schrauben” drehen könnte, um es doch hinzubekommen.

Deshalb glaubte ich, es sei am besten nach TV-Lösungen mit dem Vista Certified Bildchen zu suchen. Ich wurde dann fündig mit einem kleinen USB-Stick, der sich Dazzle*TV Stick nannte. Im Kleingedruckten sah man, dass der von Pinnacle ist und die “Experten” nannten das Ding PCTV71e.

Mitgelieferte Software: Pinnacle TV Center Pro

Der Chipset in dem Stick soll ein “Afatech AF9015” sein…
Dkracht 21:58, 25 April 2008 (CEST)

Fernsehen: Sound Bar for Philips 32PFL3605H/12

Der Flachbildfernseher Philips 32PFL3605H/12 hat, wie alle Flachbildfernseher, keine vernünfigen Laufsprecher.

  • Nachteil 1: Einebaute Lautsprecher klingen blechern
  • Nachteil 2:   Die eingebauten Lautsprecher strahlen zur Seite ab; d.h. an neben dem Fernseher ist der Ton lauter als vor dem fernseher.

Sound Bars

Die Lösung: ein zusätzliches Lautsprechersystem, häufig “Sound Bar” genannt.

Für den kleinen Philips LCD-Fernseher (32 Zoll = 80 cm Bilddiagonale und auch ca 80 cm Gerätebreite) passen beispielsweise:

  • Philips CSS5123/12
  • Yamaha YAS 101

Philips Sound Bar CSS5123/12

Das sagen die Datenblätter und die Rezensenten

Breite:  84 cm, Höhe 5 cm

Separater Subwoofer, der mit der Sound Bar über Bluetooth kommuniziert und damit nur mit einer Steckdose verbunden werden muss.

Verbindung mit dem Fernseher über HDMI. Dadurch wird  der Fernseher netzwerkfähig (WLAN, Streaming,…)

Zusätzlich zur HDMI-Buchse hat der Sound Bar einen analogen (Cinch) und zwei digitale Toneingänge (optisch und koaxial)..

Der Sound Bar hat auch einen USB-Anschluss zur Wiedergabe von Medien auf dem USB-Stick oder auch einer USB-Festplatte.

Zur Lautstärkeregelung genügt die TV-Fernbedienung. Flachbildfernseher schicken die Lautstärkebefehle über den HDMI-Ausgang (ARC) zum Soundbar.

Und das ist meine Erfahrung

Einen älteren Flachbildferseher mit HIlfe des CSS5123/12 mit aktueller Funktionalität aufpeppen….. Genau das schreiben nur Rezensenten, die das in der Praxis nicht ausprobiert haben.

Der Phillips SoundBar CSS5123/12 wird idealer Weise per HDMI mit dem Fehrseher verbunden wo dann ARC (Audio Reverse Channel) die Benutzung besonders einfach macht. Ältere Flachbildferseher haben aber kein HDMI mt ARC.

ARC ist offizieller Bestandteil von HDMI 1.4  und das hat  z.B. mein Samsung UE46C6700 nicht.

Auch der Phillips 32PFL3605H/12 hat lauf Datenblatt weder HDMI 1.4 noch ARC.

Mit dem Phillips 32PFL3605H/12 habe ich den SoundBar aber trotzden über HDMI zum Laufen gebracht. Am Fernseher habe ich in den Einstellungs-Menüs unter “HDMI-CEC” EasyLink  dann irgenwo eine Einstellung “HDMI 1 Audio Out” gefunden – das war’s.

Nun leuchtet auf der SoundBar die zweite LED von links mit der Beschriftung “ARC”. Das kann der Fernsher also obwohl sein HDMI “nur” v1.3 ist.

Das HDMI-Kabel vom SoundBar  musste ich am Fernseher dann noch von “HDMI links seitwärts” auf “HDMI hinten” umstecken (damit meine ich die HDMI-Buche auf der Rückseite des Fernsehers) und dann funzte alles. Wobei als “Source” am Fernseher dann wieder “TV” eingestellt ist, wo per SCART das Kabel Deutschland Kästchen drannhängt.

Die Bedienung erfolgt dann mit nur einer Fernbedienung, nämlich der des Fernsehers. Falls man den SoundBar fein-konfigurieren will, muss man aber immer am Fernseher die “Source” von “TV” auf “HDMI” wechseln und anschliessend wieder zurück.

Alternativen zum Audio-Anschluss über HDMI sucht man fast vergeblich: Alles was wie Audio aussieht ist INPUT; nur der Kopfhöreranschluss links an der Seite ist ein Audio-Out.

Nur eine Fernbedienung soll durch “Philips EasyLInk” bewirkt sein. Das ist ein Philip- Marketing-Slang für das standardmäßige HDMI-CEC..

Yamaha YAS 101

Breite: 89 cm, Höhe 10,7 cm, Tiefe 12 cm

Subwoofer eingebaut …….zusätzlcher Subwoofer ist anschließbar…

Verbindung zum Fernseher: Kein HDMI, sondern: 1 x erweiterter PDP-Tuner-Ausgang;2 Digitale Optische Eingänge

Clear Voice verdeutlicht Dialoge

UniVolume reguliert die Lautstärke von TV- und Werbeprogrammen

 

 

 

 

Fernsehen: Recording TV with Component Video

How to record TV

As recording of videos via (digital) HDMI is very much restricted by copy protection mechanisms like HCP, there is the analog back door

  • Composite Video is of lowest quality
  • Component Video if of high quality and reaches nearly digital quality with HDTV

So I’m looking for video recorders (PVR) with Component Video as AV input.

My Shortlist

Some products need to be connected to a PC,……

  • Monsoon Vulkano Blast
  • PCTV Broadway T2
  • Fantec R2750
  • Hauppauge HD PVR   (needs a PC)
  • AVerMedia TV USB HD DVR
  • Technisat DIGIT HD8-C

My Evaluation

Eigenschaft Vulkano Blast PCTV Broadway T2 Fantec R2750 Hauppauge HD PVR
Stand alone (without PC) Yes Yes No
Integrated TV Tuner No Yes 2 DVB-T Yes 2 DVB-T No
AV Inpuit Composite Video Yes Yes (CVBS) Yes
AV Input S-Video Yes Yes
AV Input Component Video Yes No No Yes
AV Output Component Video Yes Yes
AV Output HDMI Yes No No
Storage Internal Disk Yes No Yes No
Storage SD Card Slot Yes
Network Connectivity LAN Yes Gigabit Yes
Network Connectivity WiFi /WLAN) Yes Yes
Video recording Yes Yes Yes Yes
 Recording media internal disk .USB device FAT32 internal disk or USB device PC via USB
  Recording by hardware encoder H.264 ? No H.264
  Recording resolution 720×480 ./. 720×576 1080i, 720p
  Recording Stream Formats .Digital input: unchanged TS

Analog input: H.264

MPEG2 AVCHD & AC3/AAC
  Recording Container ./. TS, M2TS, MP4
Video Playback from…
   Playback from AV/In Yes
   Playback from TV tuner Yes
   Playback from streaming server in network (i.e. streaming client) Yes
   Playback from recorded video Yes
Video Playback to….
  Playback to AV/out
  Playback via Streaming Server to DLNA devices in the network Yes DLNA, UPnP Yes Yes No
   Streaming Formats H.264 / MPEG-4 H.264 ./.
  Streaming with time shifting, FF/FR Yes via PC software ./.
   Streaming to mobile devices iPad/iPhone/iPod Yes Yes ./.
   Streaming to mobile devices Android Yes Yes via WebBrowser with Adobe Flash ./.
Power supply 9V / 2.5 A (17W) 12V / 2 A 12 V / 3 A 5 V / 2 A

 

 

 

 

Fernsehen: Wiki-WinTV

WinTV

Contents

 TV-Tuner WinTV USB von Hauppauge

Dieses kleine USB-Hardware-Teil habe ich mir vor ca. zwei Jahren gekauft. Damit kann ich mit dem Notebook wunderbar Fernsehen. Auch das Schiessen von Standfotos und das Mitschneiden von Fernsehsendungen (Aufnahmen, Recording, Capturing, Video) ist möglich.

Herzstück ist der WinTV USB Treiber, der den TV-Tuner als Windows-Videoquelle zur Verfügung stellt. Auf diese Videoquelle können beliebige Windows-Programme zugreifen; z.B. VirtualDub, RealProducer, CyberLink VCR,…. – oder auch das zum Lieferumfang gehörige “WinTV2000″….

 Installation Treiber

  • Definitive Software Library ID: WinTV_USB
  • Name: WinTV USB
  • Version: 2.62.21125.0
  • Hersteller/Bezugsquelle: Hauppauge http://www.hauppauge.com/html/sw_tvusb.htm
  • Installations-Verzeichnis: C:\WINNT\system32 (ksdata.ax, ksinterf.ax,…, ksxbar.ax)
  • Konfigurations-Dateien:
  • Systemvoraussetzungen: vfwwdm.dll (Video for Windows)

 Installation Anwendungssoftware

 Schritte zur Neuinstallation

Ein paar Probleme macht es immer wieder, die neuesten Treiber und die neueste Software zu bekommen und zu installieren. Gerade heute (23.01.2004) habe ich für mein Windows 2000 WinTV erfolgreich neuinstalliert.

  • Aktuelle Versionen Downloaden von http://www.hauppauge.com/html/sw_tvusb.htm
  • hcwclear.exe zur vollständigen Entinstallation von Treibern (USB. Plug-and-Play), und Anwendungssoftware (TV-Tuner, VideoCapture)
  • USB-Treiber: usbdrv262_21125.exe installieren
  • Anwendungssoftware wintv2k40_21126.exe installieren

 Neuigkeiten

  • TV-Tunerkarte: NVTV ist eine TV Tuner Karte (PCI) von Nvidia, die mit einem analogen TV-Tuner und einem schnellen MPEG2-Encoder bzw-Decoderchip ausgetattet ist. Preis EUR 140…
  • DVB-T gibt es seit dem 24. Mai 2004 in Hannover/Braunschweig und Bremen/Oldenburg. Hamburg folgt im November…

 DivX 5.1 Codec und MJPEG (16.11.2003)

DivX als Weiterentwicklung des MPEG-4 Codecs von Microsoft ist der zukunftssichere Standard für Video-Aufnahmen. Allerdings kann ich Live-Aufnahmen vom TV-Tuner damit nicht machen. Das scheint mit dem Microsoft MPEG-4 Codec zu gehen. Empfohlen wird aber, Live-Aufnahmen mit dem MJPEG-Codec zu machen und die dann in einem weiteren Durchlauf auf DivX (Sound dann als MP3) zu komprimieren.

Das MJPEG-Codec von PICVideo (Pegasus) wurde installiert. Die Live-Aufnahme erfolgt mit folgenden Einstellungen:

  • Video Compression: PICVideo MJPEG Codec, Compression/Quality: 17
  • Audio Compression: PCM 44100 kHz, 16 Bit, Stereo, 172 kByte/s (Quailtät einer Audio-CompactDisk)
  • Framerate 25 fps mit 320×240 Pixel

Mit diesen Einstellungen werden ein Speicherplatz von 30 MByte pro Minute benötigt (unkomprimiert: 220 MB/Min).

Nach der Live-Aufnahme wird wie folgt komprimiert:

  • Video: DivX 5.1, 1-pass, Performance/Quality: Standard, Bitrate 1200
  • Audio: MPEG-3, 44100 Hz, 96 KB/s

Mit diesen Einstellungen wird dann nur noch ein Speicherplatz von 10 MByte pro Minute benötigt.

— Main.DietrichKracht – 23 Jan 2004