Computer: IPTV (aus Wiki)

IPTV (aus Wiki)

Jump to: navigation, search

Internet-FernsehenIPTV

Fernsehen kommt ja traditionell über die Luft (“terrestrisch”) also heutzutage digital als DVB-T oder über Satellit oder über Kabel (Provider wie Kabel Deutschland u.a.). Neu ist die Möglichkeit, Fernsehen über das Internet (Internet Protokoll “IP”) zu verteilen.

Bandbreite und Bildqualität

Auf der Internet-Seite http://www.elektronik-kompendium.de/sites/kom/1103281.htm finden wir eine gute Anhandlung des Themas:

  • Fernsehen braucht für das Standard-TV-Signal mit MPEG2 eine Bandbreite von 3 bis 4 MBit/s.
    • MPEG4 braucht für ein Standard-TV-Signal eine Bandbreite von 2 bis 2,4 MBit/s.
    • Mit H.264 oder VC-1/WMV9 braucht es 1,2 bis 1,8 MBit/s.
  • Ein HDTV-Signal braucht drei bis fünf mal soviel Bandbreite.
    • Das wäre mit MPEG2 16 bis 20 MBit/s.
    • MPEG4 braucht für ein HDTV-Signal 8 bis 12 MBit/s.
  • Ein einfacher ADSL-Anschluss (2 MBit/s) würde rein rechnerisch für IPTV mit einem Standard-TV-Signal ausreichen. Doch neben IPTV finden auch andere IP-Daten aus dem Internet ihren Weg ins Heimnetzwerk.

Schon ein zweiter Fernseher macht den TV-Empfang unmöglich. Und eine parallel aufgezeichnete Sendung ist auch nicht drin. In Anbetracht dieser Tatsache, ist für IPTV bzw. Triple Play mindestens ein DSL-Anschluss mit 6 MBit/s oder besser einer mit 16 MBit/s (ADSL2+/DSL2+) Bandbreite notwendig.

  • Solange keine hochauflösenden Fernsehbilder übertragen werden, reicht ein ADSL2+-Anschluss völlig aus. Das reicht für mehrere Empfänger und für parallele Aufzeichnungen.
  • Mittelfristig kommt für IPTV nur ein VDSL2-Anschluss in Frage.

Anbieter von IPTV

Wegen der gleichmäßig erforderlichen hohen Bandbreite für IPTV, ist dafür ein schnelles und geschlossenes IP-Netz erforderlich. Als Konsequenz muss man für IPTV und für ADSL bzw. VDSL immmer den gleichen Provider nehmen und am Ende muss man seinen Festnetz-Anschluss vom gleichen Provider nehmen, weil das ADSL/VDSL-Angebot das allermeistens fordert.

Anbieter von IPTV sind zur Zeit (08/2010):

  • Telekom: T-Entertain (ADSL 16000, VDSL25, VDSL50 – also HDTV möglich bei VDSL)
  • hansenet: Alice TV (nur ADSL 16000, HDTV angeblich möglich ohne VDSL)
  • Arcor hat sein IPTV-Angebot eingestellt. Wurde von Vodafone aufgekauft, die wohl demnächst auch IPTV anbieten werden
  • 1und1 erweckt den Anschein, IPTV (Fernsehen) anzubieten, es ist aber nur ein Video on Demand

Web-Link: http://www.iptv-anbieter.info/iptv-provider/iptv-anbieter.html

Angebot Telekom

Bei der Telekom heisst IPTV T-Entertain und basiert auf Microsoft MediaRoom.
Der Tarif Entertain Comfort beinhaltet:

  • Fernsehen – HDTV möglich mit VDSL
  • Internet-Breitband-Anschluss DSL 16 Plus Flatrate — von der Telekom
  • Telefonieren im Festnetz der Telekom Deutschland-Flatrate – Festnetz-Anschluss von der Telekom

Konditionen T-Entertain Comfort:

  • Vertragslaufzeit: mindestens 24 Monate
  • Am Telekom-Festnetz-Standardanschluss (=analog): EUR 44.95 mtl.
  • Am Telekom-Festnetz-Universalanschluss (=ISDN): EUR 48,95 mtl.
  • Optional VDSL25 für HDTV: EUR 10,– mtl.

Web-Link: http://www.iptv-anbieter.info/iptv-provider/t-home-iptv.html

Angebot Hansenet Alice-TV

Das Angebot von Hansenet heist zur Zeit (08/2010) Alice-TV, wobei die Marke Alice vom neuen Eigentümer der Hansenet eingestellt wird.

  • Telefonieren Flatrate mit Alice-Festnetz (ohne Call-by-Call)
  • Internet-Breitband mit Alice DSL 16000 (die Bandbreite ist bis zu 16 MBit/s, häufig weniger…)
  • IPTV-Fernsehen: Alice-TV –
    • HDTV ohne das teure VDSL: Erforderliche Bandbreite für HDTV: angeblich 10 MBit/s
    • Seit Feb 2010 mit Das Erste HD, ZDF HD und Arte HD – seit Juni 2010 (zur Fußballweltmeisterschaft) RTL HD und Vox HD

Konditionen Hansenet Alice-TV:

  • Vertragslaufzeit: 1 Monat
  • Voraussetzung: Alice Fun EUR 29,90 mtl. (Alice Festnetz Flatrate, ADSL 16000 Flatrate)
  • Option zu Alice Fun: Alice-TV EUR 4,90 mtl. (IPTV-Fernsehen mit ….)

Web-Link: http://www.iptv-anbieter.info/iptv-provider/alice-hometv-iptv.html

IPTV-Receiver

Mit dem ADSL/VDSL-Anschluss kommt das IPTV ins heimische LAN. Als “Zwischenstück” zwischen Fernseher und dem LAN benötigt man einen sog. IPTV-Receiver, auch “Set-Top-Box” genannt. Jeder einzelne Fernseher benötigt eine solche “Box.”, die mit dem LAN verbunden sein muss.

Außer der Aufbereitung der IPTV-Signale zur Darstellung auf dem Fernsehgerät, verfügen Receiver über weitere “Komfort”-Funktionen wie z.B.

  • Videorecorder (auf eingebaute Festplatte)
  • Zeitversetzes Fernsehen Time Shift
  • Programmzeitschrift

Die Telekom liefert für ihr IPTV namens Entertain den Media Receiver MR301.

Telekom Receiver

Die Telekom IPTV-Receiver basieren auf:

  • Hardware/Chip: Sigma SMP8634
  • Betriebssystem: Microsoft MediaRoom

Es werden zur zeit folgende Receiver-Modelle angeboten:

  • MR300: HDTV, Festplatte 160 GB, Keine SmartCard-Einschübe (Anschlüsse: Ethernet, HDMI, USB,…)
  • MR301: HDTV, Festplatte 320 GB, Keine SmartCard-Einschübe (Anschlüsse: Ethernet, HDMI, USB,…)
  • MR100: HDTV, Statt Festplatte nur ein kleiner Flash-Speicher (z.B. für Zweitfernseher)
  • X300T: Altes Telekom-Modell mit 80 GB Festplatte und zwei nicht aktivierten DVB-T-Tunern
  • X301T: Wie der X300T, nur 160 GB Festplatte
  • MR300 Typ B: ein X301T in schwarz, allerdings ohne DVB-T Tuner
  • MR300 Typ A: von CISCO (B=Motorola)
  • MR301: wie MR300 A/B aber mit SATA-Festplatte 320 GB

Quelle: http://grinch.itg-em.de/entertain/artikel/die-verschiedenen-receiver-im-uberblick/

Hansenet Alice Receiver

Hansenet Alice-TV bietet folgende IPTV-Receiver an:

  • ADB HSN-3800 (Hat einen SmartCard-Slot wegen der Nagravision-Grundverschlüsselung)

VLC als IPTV-Receiver

Mit VLC kann man IPTV empfangen, wenn ohne Verschlüsselung gesendet wird Im Allgemeinen liegen die Programme als verschlüsselter Multicast-Stream vor, nur die Öffentlich-Rechtlichen haben unverschlüsselte Streams weil die dies so in ihren Vertragsbedingungen festgelegt haben. Aus diesem Grund sind die privaten und die Pay-TV Sender am PC nicht ansehbar.

Beispielsweise:

  • ARTE HD rtp://@239.35.10.3:10000
  • 3sat: rtp://@239.35.140.11:10000
  • ZDF: rtp://@239.35.86.11:10000

Diese Multicast-Streams stehen einzig an Entertain-Anschlüssen zur Verfügung und sind exakt die Signalquelle, aus der sich auch der T-Home IPTV-Receiver versorgt. Damit haben sich andere schon lange befasst, aber es handelt sich um ein proprietäres Verschlüsselungsverfahren, welches zudem noch auf dem “Secure Media Processor” SMP8634 implementiert ist, und damit ziemlich nah an “unknackbar” kommen dürfte…

Quelle: http://www.onlinekosten.de/forum/showthread.php?t=117774 Suchbegriffe: T-Home, T-Entertain, IPTV über VLC Player

Dkracht 12:01, 15 August 2010 (CEST)