Telekommunikation: Smartphone Samsung Galaxy S3 mini

Gehört zu: Android, SmartPhones

Siehe auch: Android, Sony Xperia Z1 Compact

Telekommunikation: Mobiltelefon Samsung Galaxy S3 mini

Die Situation

Ein schönes altes Mobiltelefon SmartPhone Samsung Galaxy S3 mini habe ich in 2020 “geerbt”.
Die nicht mehr in Benutzung befindlichen Mobiltelefone liegen bei mir in einer Schublade.

Fakten zum Galaxy S3 mini

  • Aufladen: über Micro-USB-Anschluss (unten, Mitte)
  • Anschalten: Knopf rechts, halb hoch
  • Akku: 1500 mAh bei 3,7 V – Li Polymer einfach wechselbar
  • Betriebssystem: Android 4.1.2 Jelly Bean
  • Prozessor: ST-Ericsson NovaThor U8500 taktet mit 1,2 GHz. (vor Qualcomm)
  • Gerätespeicher (intern): 8 GB
  • Externer Speicher: bis zu 32 GB mit microSD-Karte (intern)
  • Sensoren: Beschleunigungssensor, Gyroskop, Annäherungssensor, Kompass
  • Mobilfunk: 3G (UMTS/HSDPA)
  • GPS; ja
  • WLAN: ja
  • Bluetooth: ja

Einstellungen beim S3 mini

Betriebssystem Android 4.1.2 muß geflashed werden, da wichtige Anwendungen damit nicht laufen.

Mit Odin im Download.Modus CyanoMod aufgespielt mit Image von Android 5.1

Im Recovery-Modus GApps aufgespielt.

 

Computer: Telefonieren und Internet mit T-Mobile (aus Wiki)

Telefonieren und Internet mit T-Mobile (aus Wiki)

T-Mobile gehört zu: Telefonieren
Siehe auch: Mobiles Internet, MobilfunkProvider

T-Mobile Prepaid-Tarif

  • Die Prepaid-Tarife heissen bei T-Mobile Xtra.
    • Mein Tarif: Xtra Click – 1. Gen
    • Mit diversen kostenlosen Optionen (Weltweit, Xtra Data etc.)
  • Prepaid Datentarif: (Mobiles Internet)
    • Mein Tarif: Xtra Web’n’Walk DayFlatPac 10 Euro
    • Mit der Option: Xtra Data

Wenn man nur wenig telefoniert aber ab und zu eine Internetverbindung braucht, sind solche Prepaid-Tarife eine sinnvolle Lösung.

Andere Anbieter

Prepaid-Kontostand bei T-Mobile abfagen

  • 2000 anrufen (“Kontoservice”, kostenlos)
  • oder SMS anfordern: *100# senden

Das T-Mobile Prepaid-Konto aufladen

Direktaufladung per Mobiltelefon

  • Anrufen: 2000 (Ruf) (Es meldet sich der T-Mobile Kontoservice)
  • Drücken: “3”
  • Eingeben: PIN2 und “#”
  • Betrag wählen: 1=15€ oder 2=30€ oder 3=50€

Mit der Extra Cash Nummer

  • Eingeben: *101*extracashnummer#

Im Internet

Meine Mobilbox bei T-Mobile

  • 3311
  • 0172 13 4010729
  • +49 171 2523311

Der Service von T-Mobile im Internet

— Main.DietrichKracht – 11 Mar 2007

Computer: X-Lite (aus Wiki)

X-Lite (aus Wiki)

X-Lite das Softphone (Voice-over-IP-Client)

Die Internet-Telefonie mit VoiceOverIP setzt sich mit breitbandigem InternetZugang (ADSL) und Flat Rates immer mehr durch.

  • SIP = Session Initiation Protocol (UDP-Port 5060)
  • RTP = Real-time Transport Protocol (UDP-Port 8000)
  • STUN = Simple Traversal of UDP over NATs (Network Address Translation — Firewall))

Installation

Konfiguration

SIP-Proxy

Parameter Wert Bemerkung
Display Name Dietrich Kracht
Username 4314721
Authori User 4314721
Password xyz
Domain/Realm sipgate.de
SIP-Proxy sipgate.de
Out-bound Proxy sipgate.de
Register Default oder: Always?

Network

Parameter Wert Bemerkung
Primary STUN Server stun.sipgate.net oder xten.net
Secondary STUN Server stun2.sipdate.net
Provider DSN Server xten.net oder 192.168.1.2

— Main.DietrichKracht – 27 Sep 2005

Computer: VoiceOverIP (aus Wiki)

Computer: Voice Over IP (aus Wiki)

Gehört zu: Telefonieren
(Redirected from VoIP)

Voice over IP

Die modernste Art zu Telefonieren.

Setzt einen guten InternetZugang im Normalfall also DSL voraus.

Bei einer Telefon-Flatrate ist zusätzlich ein VoIP sinnlos, es sei denn man will viel ins Ausland telefonieren oder Zusatzdienste wie Video benutzen…

Provider

Unabhängige Provider in Deutschland:

  • SIPgate (1,79 Cent/min Festnetz Deutschland, 2,3 Cent/min Festnetz Ausland) Protokoll SIP, interoperabel mit: Freenet, Web.de, SIPphone,..
  • Skype ( 2 Cent/min ins Festnetz ) Aus dem Festnetz nicht erreichbar. Proprietäres Protokoll, nicht interoperabel,…
  • Freenet iPhone (Grundgebühr 2,95 EUR, ins Festnetz: 1 Cent / ab 2,1 Cent pro Minute ) Interop: SIPgate, SIPphone, Web.de
  • Web.de FreePhone ( Ins Festnetz: 1,49 Cent / ab 4,8 Cent pro Minute) Interop: SIPgate, nikotel
  • SIPphone
  • http://www.nikotel.de

Firmen-Lösung bei Gartner:

  • Cisco Softphone

Software für VoIP sog. “softphones”

— Main.DietrichKracht – 20 Feb 2005

Computer: UMTS (aus Wiki)

UMTS (aus Wiki)

Gehört zu: Mobilfunk
Siehe auch: Mobiles Internet, Huawei E220

Überblick

UMTS steht für “Universal Mobile Telecommunications System” und wurde ab 2003 im Zuge der sog. “Third Generation Technology” (3G) für Mobilfunk eingeführt. Als “Zweite Generation” wird GSM angesehen.

Mit UMTS als Datenfunk kommt man praktisch in ganz Europa mit seinem Notebook ins Internet (siehe: Mobiles Internet).

Auf der CeBIT 2006 wurde dann schon der Nachfolger HSDPA angekündigt.

Die Geschwindigkeit (Bandbreite) ist:

  • UMTS: 384 kBit/s
  • HSDPA: 1,8 – 3.6 MBit/s “High Speed Download Packet Access”
  • Edge: ca 200 kBit/s (wird von T-Mobile flächendeckend ausgebaut)
  • GPRS: Ganz alt, ganz langsam (erster Technologie für Paketvermittelte Datendienste über Mobilfunk)

Als Hardware benötigt man entweder eine UMTS-Karte (PCMCIA oder ExpressCard) oder ein UMTS-fähiges MobilTelefon, das über USB-Kabel an den Computer angeschlossen wird. Neu in 2007 habe ich dafür auch kleine per USB anschießbare UTMS-Teile gefunden z.B. das Huawei E220.

UMTS-fähige Mobiltelefone

Telefon Eigenschaften
Sony Ericsson K810i FM Radio
Nokia 6129 Classic HSDPA, Speicherkarte 128 MB
Nokia E61
Nokia 5300 E-Mail-Client, FM-Radio,…

UMTS Modems

Um einen Laptop mit dem Internet (InternetZugang) zu verbinden war die klassiche Lösung ein analoges Modem oder eine ISDN-Karte (z.B. FritzCard), die per Kabel mit der Telefondose verbunden wird.

Mobiles Internet ist jetzt im Zeitalter des UMTS möglich. Es hatte sich die UMTS-Karte wie z.B. Vodafone Mobile Connect u.a. bewährt. Die Ausführung als PCMCIA-Karte war lange problemlos, bis zur Einführung der ExpressCard.

Mein neues Notebook ComputerKragenbaer hat keinen PCMCIA-Steckplatz mehr, sondern “nur” den neueren ExpressCard-Slot. Da kommt man ins Nachdenken, ob man sich von dieser noch nicht sehr verbreiteten Technologie abhängig machen will. Zwei Lösungen bieten sich dafür an:

  • MobilTelefone mit UMTS-Modem (siehe oben)
  • Separates UMTS-Modem auf Basis eines kleinen USB-Geräts, wie z.B. das Huawei E220, genannt UMTS Box.
  • Als Weiterentwicklung der “UMTS Box” gibt es nun den UMTS Stick z.B. Huawei E1550

Software für UMTS

Tarife für UMTS Datenfunk

Siehe auch: Mobiles Internet

T-Mobile

  • Datentarif DataConnect neuer Name: web’n’walk Connect
    • Man benötigt MobilTelefon von T-Mobile  ???
    • Man erhält eine SIM-Karte mit der ausschießlich Datenkommunikation möglich ist und keine Sprachtelefonie
    • Mindeslaufzeit 24 Monate
    • Zusätzlich zu buchen ist eine sog. “Datenoption” wie z.B.
      • Data 30 voreingestellt
      • web’n’walk Basic
  • Datentarif web’n’walk Plus
    • Man erhält eine SIM-Karte mit der ausschießlich Datenkommunikation möglich ist und keine Sprachtelefonie
    • Mindeslaufzeit 24 Monate
    • Zusätzlich zu buchen ist eine sog. “Datenoption” wie z.B.
      • Data 30
      • web’n’walk Basic
      • Web’n’walk Medium voreingestellt
  • Datentarif DataConnect Exclusive: Gibt es nicht mehr
    • Wie DataConnect, nur teuerer und mit subventionierter Hardware
  • Web & Go Basic  ???????????
    • nur als Zusatzoption zu einem Telefonvertrag…

Vodafone

  • Vodafone Zuhause Easy Box
  • Vodafone Websessions
  • Vodafone Prepaid-Tarife: CallYa
    • CallYa Compact
    • CallYa Comfort

Dkracht 23:32, 19 September 2009 (CEST)

Computer: SmartPhone (aus Wiki)

SmartPhone (aus Wiki)

Gehört zu: Telekommunikation
Siehe auch: Sony Xperia, Samsung Galaxy S3 miniSamsung Galaxy S5

Ein PDA mit dem man telefonieren kann. Oder ein Mobiltelefon, das einen Bildschirm hat und mit dem man ins Internet kommt.

So ein SmartPhone hat ein richtiges Betriebssystem z.B.

Meine SmartPhones

Siehe auch: Tablets

Apple

Das kultige Killer-Smartphone ist natürlich das Apple iPhone

Windows Mobile

Z.B. HTC Touch Diamond mit WindowsMobile.

Android

In 2010 kamen Smartphones auf der Basis von Android auf den Markt. Das ist interessant, wegen der Erweiterbarkeit durch sog. Apps – wie es wohl vom iPhone / iPod abgeguckt wurde.
Beispiele:

  • HTC Desire
  • Samsung Galaxy S i9000 Samsung Galaxy i9000
  • Google Nexus One
  • Kleine Tablets: Dell Streak, Samsung Galaxy Tab

Meine Anforderungen

Benutzeroberfläche
Sichere Navigation d.h. ohne städiges Wiederholen wegen Fehldeutungen der Eingabe. Schnelle Reaktion.
Speicher
Interner Flash-Speicher mindestens 8 GB damit Installation von Erweiterungs-Software und Speicherung von Videos möglich ist. Unbedingt mit Erweiterung durch Standard-Speicherkarte
Intenetradio
Stabiler und problemloser Empfang von NDR und SpreeRadio u.a. in vernünftiger Lautstärke
Videos
Wiedergabe von Videos, die ich vom Fernsehen aufgenommen habe; d.h. MPEG2 und DivX
MP3 Player
Abspielen meiner MP3-Sammlung (mit ID3-Tags, Playlisten etc.)
Headset
3,5 mm Klinke, die zusätzlich únd unabhängig vom USB-Anschluss ist; damit ich während eines längeren Telefongesprächs aufladen kann; denn die Akku-Laufzeiten sind ja leider viel zu gering.
Akku
Keinsfalls festeingebaut, sondern bitte austauschbar. Möglichst lange Sprechzeit (400 Minuten ist viel zu wenig)
USB
Über die USB-Kabelverbindung zum PC muss möglich sein: (1) Smartphone als USB-Festplatte am PC zum problemlosen Datenaustausch. (2) Aufladen des Akkus. (3) Zugang zum Internet des PCs damit man Kosten auf dem Smartphone sparen kann.
WLAN
Damit man mobil und kostengünstig mit dem Smartphone ins Internet kommt. Siehe: Nokia N8
Internet
Gute schnelle Verbindung mit UMTS/HSDPA in ganz Deutschland und im Ausland (nicht E-Plus)
Facebook
Sollte möglichst einfach funktionieren z.B. als Apps
GPS-Navigation
GPS-Navigation als Onboard-Lösung; d.h. Kartenmaterial auf Speicherkarte im Smartphone

Meine Shortlist

Meine Bewertung

Eigenschaft Desire Galaxy
Speicher 515 MB sind viel zu gering 8 GB sind gerade die untere Grenze
Speicherkarte microSD max. 32 GB microSD max. 32 GB
Akku Sprechdauer 400 Min Sprechdauer 782 Minuten
USB Tethering möglich Tethering über USB (noch) nicht möglich
WLAN nur 54 MBit/s (802.11g) 802.11n – als Access Point und WLAN-Tethering
Benutzeroberfläche HTC Sense 2.5 Touch-kapazitativ Touch Wiz 3.0 Touch-Kapazitativ
MPEG2 Videos Nein Nein
Outlook-Adressbuch Ja mit HTC Sync Ja mit Samsung Kies
Outlook-Terminkalender Ja mit HTC Sync Ja mit Samsung Kies
WebBrowser Vorinstallierter Android-Browser hat keine Adresszeile Vorinstallierter Android-Browser hat keine Adresszeile
Facebook vorinstalliert als “Samsung Apps” zum Herunterladen
GPS-Empfänger GPS-A GPS-A
GPS-Software Google Maps = offboard Google Maps + NAVIGON (=onbord)
Prozessor ARM Cortex A8 mit 1 GHz ARM Cortex A8 mit 1 GHz
Betriebssystem Android 2.1 Eclair Android 2.1 Eclair
Flash ja nein – erst ab Android 2.2 Froyo (?)
Preis am 13.10.2010 EUR 379 EUR 434

Sonstiges: FM-Radio, Kammera, RSS, Bluetooth, AMOLED Display

Web Browser: The web browser available in Android is based on the open-source WebKit layout engine, coupled with Chrome’s V8 JavaScript engine. The browser scores a 93/100 on the Acid3 Test. — OperaMini kan alternativ installiert werden.

— Dkracht 10:09, 13 October 2010 (CEST)

Computer: Skype (aus Wiki)

Skype (aus Wiki)

Gehört zu: Telefonieren
Skype ist eine Software von Microsoft mit derm man Telefonieren und Videos über das Internet machen kann. Es ist der verbreiteste Anbieter von Voice over IP (VoIP)

Anwendungen von Skype für Consumer

Erste Informationssammlung zu Skype (Sabine möchte ihr Enkel sehen).

Technische Informationen zu Skype

  • Skype Client-Software gibt es natürlich für Windows
  • Skype Client-Software gibt es auch für iPhone
  • Skype kann Videokonferenzen
  • Kostenlos bei Skype:
    • Audio-Anrufe von Skype-Teilnehmer zu Skype-Teilnehmer
    • Audio-Konferenzen (mehr als 2 Teilnehmer) sind auch kostenlos
    • Es gibt bei Skype noch den Begriff des Gruppengesprächs, wie die sich von Telefonkonferenzen unterscheidet ist mit unklar
    • Video: Einzelanrufe sind kostenlos innerhalb Skype (Videokonferenzen mit mehreren Teilnehmern kosten etwas)
  • Übergang zu Festnetz-Telefpnie und Mobilfunk-Telefonie möglich gegen geringe Kosten
  • Sprachqualität: soll sehr gut sein
  • Bildqualität ???
  • Kommunikationsprotokoll und Interoperabilität zu anderen Voice over IP Anbietern
    • Das ursprüngliche Skype-Protokoll ist proprietär
    • Neuerdings wird auch SIP unterstützt, was aber wohl etwas kostet (?) http://www.skypeconnect.com

Interoperabilität

  • Wie geht es mit dem Cisco Softphone (Cisco IP Communicator 2.1.4.0) ???

— Dkracht 09:36, 31 October 2011 (CET)

Computer: Samsung Galaxy i9000 (aus Wiki)

Samsung Galaxy i9000 (aus Wiki)

Als Ersatz für das verworfene Archos 5 habe ich heute (19.10.2010) das Android Smartphone Samsung Galaxy i9000 bekommen.

Es hat das Betriebssystem Android 2.1 (statt 1.6 auf dem Archos) und zeichnet sich gegebüber dem HTC Desire durch einen internen Speicher von 8 GB aus (die 16 GB Version scheint es in Deutschland nicht zu geben).

Zurück

Am 21.10.2010 entscheide ich mich, das Samsung Galaxy wieder zurück zu schicken. Es ist wohl noch zu unausgereift.

  • Leider hat das Galaxy-Display einen Pixel-Fehler: ein ganz heller blauer Punkt ist fast immer auf dem Bildschirm, was doch sehr störend ist.
  • Das GPS kommt nicht vernünftig zum Laufen – trotz A-GPS geht das Fixing mal und mal überhaupt nicht…
  • Das Abschalten von Telefon-Datenverbindungen war mir nicht möglich.
  • Auch schade, das es in Deutschland die 16 GB Version nicht gibt (UK Shops haben es)

Erste Erfahrungen

  • Wenn man in der Probierphase ist, stört es ungemein, dass der Bildschirm immer nach 30 sec ausgeht.
  • Beim Ausprobieren benötigt man für nahezu alle Dinge eine Internet-Verbindung.
    • In der Anfangsphase möchte man vielleicht nicht gleich in die vollen Telefonkosten, also das Telefon erst einmal sperren
    • Die Internetverbindung kann dann am besten per WLAN (WiFi) zum heimischen LAN mir DSL-Flatrate hergestellt werden.
    • Wenn das heimische WLAN spinnt, ist man ziehmlich aufgeschmissen
  • Etwas geheimnisvoll ist Samsung Kies, das man von http://www.samsungmobile.com herunterladen soll…
  • Stichwort Tethering scheint auch ein Geheimnis zu sein. Die Informationen, was und wie das geht, sind extrem dürftig.

Telefon-Datenverbindungen

Das kann teuer werden, wenn das Gerät sich immer wieder “heimlich” eine Datenverbindung zum Internet herstellt.

  • Wie kann ich solche Datenverbindungen ganz schnell abschalten?
  • Flugzeugmoduls wäre eine radikale Methode, dadurch wird aber auch WiFiund Bluethooth gekappt. Geht es auch selektiv für Telefon-Datenverbindungen?
  • SIM-Karte raus nehmen wäre eine andere Radikal-Methode…

Samsung Kies

Durch die Installation von Kies auf einem PC werden dort einige Gerätetreiber auch noch installiert, die man evtl. gut gebrauchen könnte. Z.B.:

  • Netzwerkadapter namens “SAMSUNG Android USB Remote NDIS Network Device”

Um eine erfolgreiche Verbindung zum Kies-PC herzustellen, muss zunächst bei getrennter Kabelverbindung auf dem Telefon die USB-Verbindung als “Samsung Kies” konfiguriert werden:

  • Settings -> About Phone -> USB settings -> “Samsung Kies”

Dann erst die USB-Kabelverbindung hestellten. Anderenfalls wartet und wartet der PC auf eine Verbindung, die nie zuzstande kommt.

USB-Konfiguration: “PC Internet”

Diese Möglichkeit hört sich interessant an. Ich habe mit einer solchen USB-Verbinding noch einen Erfolg gehabt. Es wird anscheinend das “SAMSUNG Android USB Remote NDIS Network Device” verwendet, bei mit allerdings mit den IP-Adressen 192.168.1.101 und 192.168.1.254, was irgendwie aber nicht funktioniert….

Man müsste damit vom Telefon aus auf Services des PC zugreifen können, z.B. einen RSS-Server und irgendwelche Proxys. Ein weitergehender Durchgriff aufs Internet des PCs erfordert aber zusätzlich Routing-Funktionen auf dem PC.

WLAN – WiFi

Wenn es mit dem WLAN Probleme gibt, kann es manchmal helfen auf dem Smartphone eine statische IP-Adresse einzustellen. Das geht auf dem Glaxy so:

  • Go to Stettings -> Wirelee & networks -> WiFi Settings
  • Open menu -> Advanced
  • Tick the “Use static IP” option
  • Enter your desired IP address (ex. 192.168.2.116)
  • Enter gateway, netmask and DNS (Google public DNS 8.8.8.8 or 8.8.8.4.4)

WiFi Virtual Access Point Software

— Dkracht 11:13, 20 October 2010 (CEST)

Computer: SMS (aus Wiki)

SMS (aus Wiki)

Gehört zu: Mobiltelefon
Sieh auch: Messaging

SMS

Abkürzung für “Short Message Service”. Mit dem Aufkommen des MobilTelefons verbreitete sich das SMS. Man kann über eine völlig unzureichende Tastatur kurze Textnachichten (max. 160 Zeichen) auf einen viel zu kleines Display (Anzeige, Bildschirm) des Empfängers senden.

Interessant ist, der Punkt der Erreichbarkeit (Präsenz), da das MobilTelefon eine enorme Verbreitung und Anschaltdauer hat.

Vergleichbar: InstantMessaging

— Main.DietrichKracht – 13 Aug 2006

Computer: SIPgate (aus Wiki)

SIPgate (aus Wiki)

Gehört zu: Telefonieren
Siehe auch: VoIP

Bei SIPgate hatte ich mit vor Jahren mal zur Probe einen Account eingerichtet. Mich faszinierte die Möglichkeit, direkt vom Computer (PC, Notebook) aus über das Internet zu telefonieren.

Ruf’ mich mal an: +49 40 41 43 14 721

Besonders interessant fand ich:

  • Telefonieren ins Ausland, z.B. auch nach USA zu kostenfreien 800er-Nummern
  • Darüber zu Faxen
  • Darüber zu SMSen
  • Alles auf dem Notebook dabei zu haben – etwa als Freiberufler, der auf keine Firmeninfrastruktur zurückgreifen kann

Mittlerweile habe ich als Internetanschluss ein Speedport W920V, was ich für IPTV nutze.

Lustigerweise kann das Speedport auch “Internettelefonie” also VoIP. Meinen SIPgate-Account konnte ich auf dem Speedport erfolgreich einrichten.

Aber was soll das den SIPgate auf einem Telekom Speedport DSL, mit dem ich sowieso eine Flatrate im Inland habe…..?????

— Dkracht 18:14, 14 February 2011 (CET)