Reisen: Namibia 2022

Gehört zu: Reisen
Siehe auch: Urlaub, Afrika, Namibia

Reise-Angebot von Tourlane

7.6.2022 Fahrt von Windhoek nach Marienthal

8.6.2022 Fahrt von Marienthal nach Naukluft River Camp  (2 Nächte dort mit A/ÜF)

10.6.2022 Fahrt von Naukluft nach Swakopmund (2 Nächte, Golf möglich)


12.6.2022 Fahrt von Swakopmund nach Damaraland (ÜF)


14.6.2022 Fahrt von Damaraland zur Etosha Pan (3 Nächte, ÜF)

17.6.2022 Fahrt von Etosha nach Waterberg Plateau (2 Nächte, A/ÜF)

19.6.2022 Fahrt von Waterberg Plateau nach Windhoek International Airport

Danach Abholung zur Astrozeit 21.6. – 4.7.2022 auf Kiripotib

Mögliche Flüge: xxxxxxx

Computer: DVBViewer Recording Service

Gehört zu: Fernsehen
Siehe auch: DVBViewer

From: Mind the Gap

Computer: DVBViewer Recording Service

I had a running installation of DVBViewer with the recording service on my computer. At some point in time the associated webserver switched from port 8081 to the default port 80 making it impossible to use my “normal” local Apache webserver.

During the configuration dialog I could change the port to something, say 8085, but the changed configuration was not saved – port 80 remaind active.

The reason was easy to find: the configuration file “service.xml” was somehow destroyed with a lot of NUL characters. The solution was to copy an older syntactical correct version of service.xml to the configuration directory (c:/ProgramData/CMUV/DVBViewer/config)

Computer: Wok-Gemuese (aus Wiki)

Wok-Gemuese (aus Wiki)

Gehört zu: Essen und Trinken

Wok-Gemüse mit…

Die Fotos sind aus Google Fotos direkt hier über eine URL eingebunden.
Da die “normale” URL bei Google Fotos nur 1-2 Tage erhalten bleibt, habe ich die Fotos bei Google Fotos in ein Archiv-Album getan und dort die URL produziert.

wok1.jpg

Wok-Gemüse auf dem Kochfeld

wok2.jpg

Beispiel 2: Wok-Gemüse

wok3.jpg

Beispiel 3: Wok-Gemüse

— Main.DietrichKracht – 07 Feb 2004

Computer: Why did the Chicken Cross the Road (aus Wiki)

Gehört zu: Humor

Why did the Chicken cross the Road?

Diesen hintergründigen Text bekam ich in den 1990er Jahren per E-Mail.

KINDERGARTEN TEACHER: To get to the other side.

PLATO: For the greater good.

ARISTOTLE: It is the nature of chickens to cross roads.

KARL MARX: It was a historical inevitability.

TIMOTHY LEARY: Because that’s the only trip the establishment would let it take.

SADDAM HUSSEIN: This was an unprovoked act of rebellion and we were quite justified in dropping 50 tons of nerve gas on it.

RONALD REAGAN: I forget.

CAPTAIN JAMES T. KIRK: To boldly go where no chicken has gone before.

HIPPOCRATES: Because of an excess of phlegm in its pancreas.

ANDERSEN CONSULTING: Deregulation of the chicken’s side of the road was threatening its dominant market position. The chicken was faced with significant challenges to create and develop the competencies required for the newly competitive market Andersen Consulting, in a partnering relationship with the client, helped the chicken by rethinking its physical distribution strategy and implementation processes. Using the Poultry Integration Model (PIM), Andersen helped the chicken use its skills, methodologies, knowledge, capital and experiences to align the chicken’s people, processes and technology in support of its overall strategy within a Program Management framework. Andersen Consulting convened a diverse cross spectrum of road analysts and best chickens, along with Anderson consultants with deep skills in the transportation industry, to engage in a two-day itinerary of meetings in order to leverage their personal knowledge capital, both tacit and explicit, and to enable them to synergize with each other in order to achieve the implicit goals of delivering and successfully architecting and implementing an enterprise wide value framework across the continuum of poultry cross median processes. The meeting was held in a park like setting, enabling and creating an impactful environment which was strategically based, industry focused, and built upon a consistent, clear, and unified market message and aligned with the chicken’s mission, vision, and core values. This was conducive towards the creation of a total business integration solution. Andersen consulting helped the chicken change to become more successful.

MARTIN LUTHER KING, JR.: I envision a world where all chickens will be free to cross roads without having their motives called into question.

MOSES: And God came down from the Heavens, and He said unto the chicken, “Thou shalt cross the road.” And the chicken crossed the road, and there was much rejoicing.

FOX MULDER: You saw it cross the road with your own eyes. How many more chickens have to cross the road before you believe it?

RICHARD M. NIXON: The chicken did not cross the road. I repeat, the chicken did NOT cross the road.

MACHIAVELLI: The point is that the chicken crossed the road. Who cares why? The end of crossing the road justifies whatever motive there was.

JERRY SEINFELD: Why does anyone cross a road? I mean, why doesn’t anyone ever think to ask, What the heck was this chicken doing walking around all over the place, anyway?”

FREUD: The fact that you are at all concerned that the chicken crossed the road reveals your underlying sexual insecurity.

BILL GATES: I have just released the new Chicken Office 2000, which will not only cross roads, but will lay eggs, file your important documents, and balance your checkbook.

OLIVER STONE: The question is not, “Why did the chicken cross the road?” Rather, it is, “Who was crossing the road at the same time, whom we overlooked in our haste to observe the chicken crossing?”

DARWIN: Chickens, over great periods of time, have been naturally selected in such a way that they are now genetically disposed to cross roads.

EINSTEIN: Whether the chicken crossed the road or the road moved beneath the chicken depends upon your frame of reference.

BUDDHA: Asking this question denies your own chicken nature.

RALPH WALDO EMERSON: The chicken did not cross the road… it transcended it.

ERNEST HEMINGWAY: To die. In the rain.

COLONEL SANDERS: I missed one?

CLINTON : I did not, and I repeat, I did not have sexual relations with the chicken.

— Main.DietrichKracht – 29 Dec 2003

Computer: WelpenFotografieren (aus Wiki)

Welpen Fotografieren (aus Wiki)

Gehört zu: Humor

19 Punkte zur Beachtung beim Fotografieren eines Welpen

  1. Nehmen Sie einen neuen Film aus der Schachtel und laden Sie Ihre Kamera.
  2. Nehmen Sie die Filmschachtel aus dem Maul des Welpen und werfen Sie sie in den Abfalleimer.
  3. Nehmen Sie den Welpen aus dem Abfalleimer und buersten Sie ihm den Kaffeesatz aus der Schnauze.
  4. Waehlen Sie einen passenden Hintergrund fuer das Foto.
  5. Montieren Sie die Kamera und machen Sie sie aufnahmebereit.
  6. Suchen Sie Ihren Welpen und nehmen Sie ihm den schmutzigen Socken aus dem Maul.
  7. Plazieren Sie den Welpen auf dem vorbereiteten Platz und gehen Sie zur Kamera.
  8. Vergessen Sie den Platz und kriechen Sie Ihrem Welpen auf allen Vieren nach.
  9. Stellen Sie die Kamera mit einer Hand wieder ein und locken Sie Ihren Welpen mit einem Leckerchen.
  10. Holen Sie ein Taschentuch und reinigen Sie das Objektiv vom Nasenabdruck.
  11. Nehmen Sie den Blitzwuerfel aus dem Maul des Welpen und werfen Sie ihn weg (den Blitzwuerfel natuerlich!)
  12. Sperren Sie die Katze hinaus und behandeln Sie die Kratzer auf der Nase des Welpen mit etwas Gel.
  13. Stellen Sie den Aschenbecher und die Zeitschriften zurueck auf den Couchtisch.
  14. Versuchen Sie, Ihrem Welpen einen interessanten Ausdruck zu entlocken, indem Sie ein Quitschepueppchen ueber Ihren Kopf halten.
  15. Ruecken Sie Ihre Brille wieder zurecht und holen sie Ihre Kamera unter dem Sofa hervor.
  16. Springen Sie rechtzeitig auf, nehmen Sie Ihren Welpen am Nacken und sagen Sie zu ihm: “Nein- das machst du draussen!”
  17. Rufen Sie Ihren Ehepartner, um Ihnen beim Aufraeumen zu helfen.
  18. Mixen Sie sich einen doppelten Martini.
  19. Setzen Sie sich in einen bequemen Lehnstuhl und nehmen Sie sich vor, gleich morgen frueh mit dem Welpen “Sitz” und “Platz” zu ueben.

— Main.DietrichKracht – 29 Dec 2003

Computer: Video on Demand (aus Wiki)

Video on Demand (aus Wiki)

Gehört zu: Fernsehen

Fernsehsender haben in 2007 damit begonnen, Sendungen im Internet bereitzustellen, damit man sie auch noch sehen kann, wenn man den Sendetermin verpasst hat. Dieses “Video on Demand” wird üblicherweise in Form eines RSS-Feeds als sog. Podcast angeboten.

Vermutlich wegen aus Gründen des Copyright stellen beispielsweise ZDF und 3Sat nur die von ihnen sebst produzierten Sendungen so in Internet.

Mediatheken

Beispiele sog. “Mediatheken”:

So ein “Video on Demand” kann in der Mediathek ausgesucht werden und dann abgespielt werden. Manchmal möchte man so einen Stream gerne selber speichern. Zunächst aber hat man nur die URL des Strems, z.B.:

http://wstreaming.zdf.de/zdf/veryhigh/080515_drohnen_awi.asx

So einen ASX-Stream kann man beispielsweise mit dem kleinen japanischen Programm GetAsxStream mitschneiden….

Video Podcasts

Wenn Videos als RSS-Feed von den Fernsehsendern bereitgestellt werden, ist das Mitschneiden kein Problem: Podcasts werden ja vom Podcast-Client auf den eigenen PC heruntergeladen.

Als Podcast-Client für Videos benutze ich zur Zeit iTunes, weil ich das auch schon für meine Audios als Standard-Anwendung ausgewählt hatte. Früher hatte ich Miro verwendet, was auch sehr schick ist, aber wieder eine Software mehr….

Sammlung:

Retrieved f

Computer: Video-Recorder (aus Wiki)

Video-Recorder (aus Wiki)

Gehört zu: Fernsehen

Software oder Hardware, um Video-Signale aufzunehmen, z.B. vom Fernsehen (TV-Tuner)…..

Meine Anforderungen

Punkte:

Normalerweise kombiniert mit der Funktion Live-TV zu sehen, d.h. TV-Receiver

Besondere Fragen beim Aufnehmen von TV-Sendungen:

  • Zweikanalton
  • DolbyDigital AC3 Tonspur
  • Aufnahmeformat des Video-Signals: (VideoCodec MPEG2 oder DivX oder …)
  • Programmierung über EPG
  • Verschlüsselte Sendungen

Meine Auswahl (Hardware)

Meine Auswahl (Software)

Unter WindowsXP verwende ich den DVBViewer dafür.

Mit DVBViewer kann ich den MPEG-Transport-Stream (MPEG TS) direkt aufnehmen. In der Nachbearbeitung z.B. mit ProjectX habe ich dann noch alle Möglichkeiten (Zweikanalton, Dolby etc.).

Unter Windows Vista habe ich Pinnacle TVCenter zusammen mit meinem TV-Tuner (PVTV71e) erworben. Davon werden angeblich als Speicherformate unterstützt:

Ich hatte noch nicht die Zeit, das alles auszuprobieren.

TVCenter speichert MPEG gleich als “Program Stream” (MPEG PS), was schön ist für das Abspielen (Seek unterstüzt) aber solche Dinge wie Zweikanalton etc. nicht berückrichtigt.

Computer: Tote Pferde reiten (aus Wiki)

Tote Pferde reiten (aus Wiki)

Gehört zu: Humor

Eine Weisheit der Dakota-Indianer sagt:

Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab.

Doch im Berufsleben versuchen wir oft andere Strategien, nach denen wir in dieser Situation handeln:

  • Wir besorgen eine stärkere Peitsche.
  • Wir wechseln die Reiter.
  • Wir sagen: “So haben wir das Pferd doch immer geritten.”
  • Wir gründen einen Arbeitskreis, um das Pferd zu analysieren.
  • Wir besuchen andere Orte, um zu sehen, wie man dort tote Pferde reitet.
  • Wir erhöhen die Qualitätsstandards für den Beritt toter Pferde.
  • Wir bilden eine Task Force, um das tote Pferd wiederzubeleben.
  • Wir schieben eine Trainingseinheit ein, um besser reiten zu lernen.
  • Wir stellen Vergleiche unterschiedlich toter Pferde an.
  • Wir ändern die Kriterien, die besagen, ob ein Pferd tot ist.
  • Wir kaufen Leute von ausserhalb ein, um das tote Pferd zu reiten.
  • Wir schirren mehrere tote Pferde zusammen an, damit sie schneller werden.
  • Wir erklären: “Kein Pferd kann so tot sein, dass man es nicht noch schlagen könnte.”
  • Wir machen zusätzliche Mittel locker, um die Leistung des Pferdes zu erhöhen.
  • Wir machen eine Studie, um zu sehen, ob es billigere Berater gibt.
  • Wir kaufen etwas zu, das tote Pferde schneller laufen lässt.
  • Wir erklären, dass unser Pferd “besser, schneller und billiger” tot ist.
  • Wir bilden einen Qualitätszirkel, um eine Verwendung für tote Pferde zu finden.
  • Wir überarbeiten die Leistungsbedingungen für Pferde.
  • Wir richten einen unabhängige Kostenstelle für tote Pferde ein.

Dann seht Euch mal nach Euren toten Pferden um…

…wer in seinem Projektumfeld eins findet, kann sich bei mir melden – fürs Raritätenkabinett.

— Main.DietrichKracht – 29 Dec 2003

Humor: Telefonstrategie Alltagsfrust (aus Wiki)

Telefonstrategie Alltagsfrust (aus Wiki)

Gehört zu: Humor

Wollten Sie schon immer mal wissen, wie Sie am besten Ihren Frust los werden und sich auf Kosten anderer wunderbar amüsieren könnten?

(Nicht unbedingt zur Nachahmung empfohlen)

Bitte sehr, so geht’s: ….

Tipp für alle, die ab und zu einen schlechten Tag haben und ihre Laune an jemandem auslassen müssen (also letztendlich für alle…)! Aber man sollte seine Laune nicht an jemandem auslassen, den man kennt, sondern an jemandem, den man NICHT kennt!!!

Neulich saß ich an meinem Schreibtisch und mir fiel ein, dass ich ein Telefonat führen musste. Ich fand die Nummer und wählte sie.

Ein Mann ging dran und sagte nett “Hallo?” Ich sagte höflich: “Hier spricht Klaus Tigges, könnte ich bitte mit Herrn Fischer sprechen?” Plötzlich wurde der Hörer aufgeknallt! Ich konnte es nicht fassen, dass jemand so unhöflich sein konnte.

Ich machte Ulfs korrekte Nummer ausfindig und rief ihn an. Er hatte die beiden letzten Ziffern vertauscht. Nachdem ich mein Gespräch mit Ulf beendet hatte, sah ich, dass die falsche Nummer immer noch auf meinem Schreibtisch lag. Ich beschloss, nochmals anzurufen.

Als die gleiche Person wieder dran ging, schrie ich “Sie sind ein Idiot!” und legte auf. Neben die Telefonnummer schrieb ich das Wort “Idiot” und legte sie in meine Schreibtischschublade.

Alle paar Wochen, wenn ich Rechnungen zahlen musste oder einen wirklich schlechten Tag hatte, rief ich ihn an. Er nahm ab, ich schrie: “Sie sind ein Idiot!” und es ging mir gleich viel besser.

Gegen Ende des Jahres führte die Telefongesellschaft ein Nummernerkennungssystem ein. Das war eine echte Enttäuschung für mich, ich konnte den Idioten nicht mehr anrufen.

Eines Tages hatte ich eine Idee. Ich wählte seine Nummer, dann hörte ich seine Stimme “Hallo”. Ich erfand einen Namen. “Hallo, hier ist der Kundendienst der Telefongesellschaft und ich möchte Sie nur fragen, ob Sie mit unserem Nummernerkennungssystem vertraut sind. Er sagte “Nein!” und ich knallte den Hörer auf. Dann rief ich schnell nochmals an und sagte: “Weil Sie ein Idiot sind!”

ES KOMMT NOCH BESSER !!!

Einige Tage später sah ich eine ältere Dame die sehr lange brauchte, um aus ihrem Parkplatz am Einkaufszentrum herauszukommen. Ich dachte, sie würde es nie schaffen. Schließlich setzte sich ihr Wagen in Bewegung und bewegte sich langsam rückwärts aus der Parklücke. Ich fuhr ein wenig zurück, um ihr genug Platz zu lassen. Prima, dachte ich, endlich fährt sie raus.

Dann kam plötzlich ein schwarzer BMW und raste in der falschen Richtung in ihre Parklücke. Ich hupte und schrie “Das können Sie nicht machen, ich war zuerst da!” Der Kerl stieg aus seinem BMW ohne mich zu beachten. Er ging auf das Einkaufszentrum zu, als ob er mich nicht hörte.

Ich dachte “Dieser Kerl ist ein Idiot, es gibt so viele davon auf dieser Welt.” Ich sah, dass er an der Heckscheibe seines Wagens ein Schild “Zu verkaufen” hatte. Ich schrieb mir die Nummer auf, dann suchte ich mir einen anderen Parkplatz.

Einige Tage später saß ich zu Hause an meinem Schreibtisch. Ich hatte gerade den Hörer wieder aufgelegt, nachdem ich die Nummer xxx 823-4863 angerufen und “Sie sind ein Idiot” gebrüllt hatte. (Es ist wirklich ganz leicht, ihn anzurufen, seit ich seine Nummer gespeichert habe.)

Ich bemerkte die Telefonnummer des Kerls mit dem schwarzen BMW auf meinem Schreibtisch und dachte, es sei besser, auch ihn anzurufen. Nach mehrmaligem Klingeln ging jemand ans Telefon und sagte: “Hallo”. Ich sagte: “Sind Sie der Mann, der seinen schwarzen BMW verkauft?” “Ja, der bin ich.” – “Können Sie mir sagen, wo ich ihn mir ansehen kann?” – “Ja, ich wohne in Köln am Gustaf-Heinemann-Ufer. Es ist ein gelbes Haus und der Wagen parkt genau davor.” Ich fragte: “Wie ist Ihr Name?” “Ich heiße Willi Schmitz.” – “Wann kann ich Sie antreffen, Willi?” – “Abends bin ich zu Hause.” – “Hören Sie zu, Willi, darf ich Ihnen etwas sagen?” “Ja.” “Willi, Sie sind ein Idiot!” und ich knallte den Hörer auf . Nachdem ich aufgelegt hatte, gab ich Willi Schmitz Nummer in meinen Telefonspeicher ein.

Eine Weile lief alles besser bei mir. Wenn ich jetzt ein Problem hatte, konnte ich zwei von den Idioten anrufen. Nach einigen Monaten war es nicht mehr so schön, bei den beiden anzurufen und aufzulegen. Ich beschäftigte mich eingehend mit dem Problem und kam zu folgender Lösung:

Zuerst ließ ich mein Telefon Idiot Nummer 1 anrufen. Der Mann hob ab und sagte freundlich: “Hallo.” Ich schrie: “Sie sind ein Idiot!” legte aber nicht auf. Er fragte: “Sind Sie noch dran?” Ich sagte: “Ja.” Er sagte: “Unterlassen Sie Ihre Anrufe.” Ich sagte: “Nein.” Er sagte: “Wie heißt Du, Kumpel?” Ich sagte: “Willi Schmitz” Er sagte: “Wo wohnst Du?” “Gustaf-Heinemann-Ufer, Köln. Es ist ein gelbes Haus und mein schwarzer BMW steht davor.” “Ich komme gleich vorbei, Willi. Du fängst am besten schon an zu beten.” Ich sagte: “Ja, ich habe wirklich Angst, Du Idiot!” und legte auf.

Dann rief ich Idiot Nummer 2 an. Er ging ran “Hallo.” Ich sagte: “Hallo, Du Idiot!” Er sagte: “Wenn ich rauskriege, wer Du bist….” “Was dann?” “Trete ich Dir in den A…..” “Gut! Ich gebe Dir eine Chance, ich komme gleich vorbei, Du Idiot!” Ich legte auf.

Dann nahm ich den Hörer wieder ab und rief die Polizei an. Ich sagte, ich wohne in Köln, Gustaf-Heinemann-Ufer und würde meinen schwulen Geliebten umbringen, sobald ich nach Hause käme.

Ich stieg in meinen Wagen und fuhr ans Gustaf-Heinemann-Ufer, um die ganze Sache zu beobachten. Köstlich! Es war eine der größten Erfahrungen meines Lebens, zuzusehen, wie sich die beiden Idiot vermöbelten, bevor die Polizei sie festnahm!!!

So, nun mag ein jeder von Ihnen seine eigenen Lehren aus dieser Sache ziehen. Ich kann dazu nur sagen: ICH FÜHLE MICH GROSSARTIG !!!

Ich wünsche noch ein frohes Telefonieren!

-))

— Main.DietrichKracht – 29 Dec 2003