Astronomie Software: Sky Safari

Gehört zu: Astro-Software
Siehe auch: Planetarium-Software

Astronomie-Software: Sky Safari

Sky Safari ist eine Astro-Software (eine App) für Tablets oder SmartPhones. Wobei iOS und Android unterstützt werden.

Android-Versionen

  • Sky Safari 6 Basic   “Astronomy App”    kostenlos
  • Sky Safari 6 Plus    7,49 Euro
  • Sky Safari 6 Pro    27,99 Euro

Manual: https://skysafariastronomy.com/support/manual/index.html

Was leistet SkySafari?

Das kostenlose SkySafari ist ein einfaches Planetariumsprogramm.
Es gibt viele kostenpflichtige Zusätze.

Das kostenpflichtige SkySafari Plus bietet folgende Zusätze:

  • Mehr Objekte: 2,5 Mio Sterne, 31000 DSOs etc.
  • Himmelsansichten von ausserhalb der Erde
  • Telscope Control über WiFi – Benötigt die kostenpflichtigen Zusatzprodukte SkyFi  (199 USD, Serial to WiFi Adapter) oder SkyWire (iOS only)

    • Evtl. geht es auch über die “Skysafari Bridge”, die in ASIair enthalten sein soll
  • Observing Lists

Das kostenpflichtige SkySafari Pro bietet weitere Zusätze:

  • Mehr Objekte: 25 Mio Sterne, 750000 Galxien etc.
  • Encyclopedic  descriptions and images

 

Computer: Paintshop (aus Wiki)

Gehört zu: Bildbearbeitung

Bildbearbeitungs-Software: Paintshop (aus Wiki)

Das klassische Bildbearbeitungs-Programm für JPEG, GIF und Co. (vergl. auch: VektorGrafik).

Genutzte Funktionen:

  • * Konvertieren von Formaten, z.B. BMP -> JPG etc.
  • * Verkleinerungen
  • * Ausschnitte
  • * Drehungen
  • * Bearbeiten von ScreenShots
  • * …

Andere Bildbearbeitungs-Software

  • Adobe Photoshop der grosse Bruder für die Profis…
  • “Imaging for Windows” (Bestandteil von Windows2000) der TIFF-Spezialist (vergl. auch: DokumentenManagement)

Installation

  • Definitive Software Library ID: PaintShop
  • Name: Paint Shop Pro
  • Version: 8.01
  • Hersteller/Bezugsquelle: [http://www.jasc.com Jasc Software, Inc.] geschluckt von der Firma Corel
  • Installations-Ordner: d:\Programme\Paintshop
  • Systemvoraussetzungen: Windows

Besonderheiten

  • Kann EXIF-Tags (Metadaten) anzeigen und bearbeiten (Menü: Image > Image Information… > EXIF Information).

— Main.DietrichKracht – 17 Aug 2005

Astrofotografie mit der Software FireCapture

Gehört zu: Astro-Software
Siehe auch: SharpCap, APT, N.I.N.A.

Astrofotografie mit FireCapture

Um meine USB-Kamera Altair GPCAM zu betreiben, benötige ich eine Software auf meinem Windows-Computer, die die Funktionen der USB-Kamera bedient:

  • Betrachtung des Bildes (“Life View”)
  • Einstellen von Belichtungszeit, ISO/Gain etc.
  • Aufnehmen von Einzelfotos (“image acquisition”, “capture”, “still images”)
  • Polar Alignment – Einnorden / Einsüden
  • Programmieren von Foto-Serien (“sequencing”)
  • Aufnehmen von Videos
  • Diverses (Fadenkreuz, Stacking, Bahtinov,…)

Zu diesem Zweck gibt es verschiedene Windows-Software:

  • Altair Capture – mitgeliefert vom Hersteller der Kamera
  • SharpCap – allgemein bekannte Software, die auch vom Hersteller für meine Altair GPCAM empfohlen wird
  • FireCapture –  unterstützt ab der Version 2.5 auch meine Altair GPCAM
  • APT Astronomy Photography Tool – das wird von einer großen Community benutzt — unterstützt neben Canon alle Kameras, die ASCOM können
  • N.I.N.A. – eine neuere Software, die viel kann und auch kostenfrei ist

Download und Installation von FireCapture

FireCapture ist eine kostenlose Software und kann bezogen werden von: http://www.sharpcap.co.uk/sharpcap/downloads

FireCapture ist eine Java-Anwendung.  Eine Java Virtual machine (JVM) ist in FireCapture gebündelt und mus nicht separat installiert werden.

Ab der Version 2.5 wird ….. unterstützt.

Benutzung von FireCapture

FireCapture wird vorrangig für die Planetenfotografie verwendet.

FireCapture soll auch unter Linux laufen.

Capture Folder

xyz

 

Astronomie: Stellarium Horizontbild/Landschaft mit Panoramafoto – spherical

Gehört zu: Astro-Software
Siehe auch: Stellarium, Aufnahmeverfahren, Cartes du Ciel
Benutzt: Fotos aus Google Archiv

Der Horizont in Stellarium: Landscapes

Stellarium bietet hierfür mehrere Möglichkeiten, die im Stellarium-Wiki näher erläutert werden:

  • Polygon-Methode
  • Einzelbild-Methode
  • Multi-Bild-Methode (Fisheye oder spherical)

Eine Polygon-Linie ist eigentlich völlig ausreichend für die realistische Planung von astronomischen Beobachtungen.

“Schicker” und eindrucksvoller ist es natürlich mit echten Fotos von der Horizontgegend per Einzelbild-Methode.

Die Multi-Bild-Methode habe ich noch nicht ausprobiert.

Polygonzug-Methode

Einen Horizont mit der einfachen Polygonzug-Methode kann man meist auch in anderen Planetariums-Programmen, z.B. Cartes du Ciel einrichten.

Bei der Polygon-Methode werden “nur” eine Folge von Horizont-Koordinaten (Höhe und Azimuth) angegeben und in einer Landscape-Datei gespeichert.

Es können mehrere Landscapes für Stellarium definiert werden. Die Dateien für ein Landscape sollen im Ordner: <Stellarium-Ordner>\landscapes\<landscape ID> liegen.

Also im Beispiel: <Stellarium-Ordner>\landscapes\terrasse

In diesem Unterordner muss sich eine Datei namens “landscape.ini” befinden, die dann das Landscape im einzelnen definiert.

Meine landscape.ini für den Beobachtungsort Hamburg-Eimsbüttel-Terrasse sieht folgendermaßen aus:

[location]
planet=Earth
latitude=53d30'00"
logitute=10d00'00"
altitude=110
[landscape]
name = Terrasse
type = polygonal
author = Dietrich
description = Horizontverlauf auf meiner Terrasse in Hamburg-Eimsbüttel
polygonal_horizon_list = horizon_eimsbuettel.txt
polygonal_angle_rotatez = 0
ground_color = .05,.05,.95
horizon_line_color = .05,.05,.05
minimal_brightness=.10

Wobei ich die Horizontpunkte aus meiner Datei für Cartes du Ciel kopiert habe.

Aktivieren dieses Horizonts in Stellarium:

Horizont: Linkes Menü: Himmel- und Anzeigeoptionsfenster [F4]

Abbildung 1: Horizont in Stellarium (Google Archiv: Stellarium01-3.jpg)

Stellarium Horizont

Abbildung 2: Horizont Auswahl: Linkes Menü: Himmel- und Anzeigeoptionsfenster [F4] –> Ansicht –> Landschaft (Google Archiv: Stellarium01-4.jpg)

Stellarium Ansicht Landschaft

Abbildung 3: Horizont in Stellarium: Das Ergebnis (Google Archiv: Stellarium01-5.jpg)

Stellarium Horizont

 

Einzelbild-Methode

Bei der Einzelbild-Methode geht man wie folgt vor.

Basis der Beschreibungen ist die im Web vorhandene Dokumentation:

Schritt 1: Das Panoramabild erstellen

Ich mache eine Fotoserie mit meiner Digitalkamera wobei ich ein leichtes Weitwinkelobjektiv (f=24mm bei APS-C Sensor) verwende. Ich suche mir eine passenden Standort aus, wo ich den kompletten Horizont in 360 Grad mit Stativ als Panorama fotografieren kann. Die höchsten Objekte am Horizont, die ich noch haben will, müssen ins Gesichtsfeld (36° x 52°) passen.

Es ist gut, wenn man sich die genaue Ostrichtung am Horizont merkt, weil Stellarium das Horizontbild auf den Ost-Punkt ausrichtet. Man kann das aber später in der Datei “landscape.ini” noch genau austarieren.

Das Panoramafoto erstelle ich aus den Einzelfotos mit der Software “Microsoft ICE”.
Geronimo beschreibt diesen Vorgang mit der Software Hugin Panorama-Photo Stitcher.

Abbildung 4: Beispiel Schlump:  So sieht mein 360°-Panoramabild aus (Google Archiv: Horizont_20171004_0006_stitch50aa.jpg)

Horizont Hamburg Schlump

Horizont Hamburg Schlump

Abbildung 5: Beispiel Handeloh: Das 360°-Panoramabild dort (Google Archiv: Horizont_20181005_121706_stitchA.jpg)

Horizont Handeloh ASW

Horizont Handeloh ASW

Schritt 2: Bildbearbeitung in GIMP

Zur Bildbearbeitung nehme ich das kostenfreie Software-Tool GIMP (ich habe Version 2.10.6).

Die Bildbearbeitung erfolgt in mehreren Teilschritten, wobei die enorme Größe meines Panoramabildes für GIMP wohl eine Herausforderung darstellt: einzelne Bearbeitungen dauern machmal sehr lange und manchmal stürzt GIMP auch ab. Deshalb bin ich dazu übergegangen, nach jedem Teilschritt das Zwischenergebnis in GIMP abzuspeichern.

Das mit ICE erstellte Panoramabild ist 16,6 MB groß. Wenn ich das in GIMP lade wird das erste GIMP-Zwischenbild 545,9 MB groß.

Vielleicht wäre es sinnvoller, als allererstes die Größe des Panoramabildes zu reduzieren: 2048 x 1024

Die ganze Bearbeitung in GIMP soll folgendes erreichen:

  • Der Himmel soll “entfernt” werden; d.h. transparent werden und die eigentliche Landschaft am Horizont soll bleiben.
  • Das Bild soll auf die von Stellarium erwartete Größe von 2048 x 1024 skaliert werden.
  • Oberhalb muss alles transparent sein
  • Unterhalb der schönen Horizontlandschaft muss das Bild mit horizontähnlichen Farben ausgefüllt werden

Die Verarbeitungsschritte in GIMP folgen der Anleitung von Geronimo, wobei ich teilweise eigene Tips und Anmerkungen dazu habe.

Schritt 2.1: Landschaft mit Ebenenmaske freistellen

1. Panoramabild in GIMP öffnen und Ebene erstellen

Rechtsklicken auf das Bild und im Kontextmenü <Ebene> – <Neu aus Sichtbarem> –
Im Folgenden bearbeiten wir nur diese neue Ebene und machen daraus eine Maske, die nur noch die eigentliche Landschaft durchlässt. Der Himmel darüber wird am Ende transparent gemacht; der Boden darunter wird am Ende “neutral” ausgemalt.

2. Zuerst wandeln wir die Farben in RGB-Graustufen um:

  • Rechtsklicken auf das Bild und im Kontextmenü <Farben> – <Entsättigen> – <Entsättigen> – <Helligkeit>
  • Achtung: Nach dem Klicken auf “OK” dauert es eine ganze Weile, bis die Entsättigung durch ist.

3. Himmel weiss & Landschaft schwarz:

  • Schwellwerte schwarz/weiss: Rechtsklicken auf das Bild und im Kontextmenü <Farben> – <Schwellwerte>. Dort den Schieberegler so einstellen, dass der Himmel durchgehend weiss wird und die Landschaft schwarz.
    Achtung: Jede Änderung des Schiebereglers bedeutet ein minutenlanges Neuberechnen des Bildes.
  • Damit wir eine saubere Maske bekommen nun noch im oberen Teil den Himmel mit dem Pinsel-Werkzeug in “weiss” korrigieren, da wo “Schwellwerte” es nicht ganz geschafft hat und im unteren Teil die Landschaft ggf. mit dem Pinselwerkzeug in “schwarz” korrigieren.

4. Nun die Landschaft (den schwarzen Bereich) transparent machen:

  • Rechtsklick auf das Bild und im Kontextmenü <Farben> – <Farbe nach Alpha> – Farbe (schwarz sollte schon ausgewählt sein) – <OK>.
    Nun wird langsam das Fotopanorama der Landschaft sichtbar – wie immer, dauert das ein Weilchen.
  • Nun alle Ebenen “nach unten” vereinen. Dazu Rechtsklick auf das Bild und im Kontextmenü <Ebene> – <nach unten vereinen> (oder: Menüleiste: Ebene -> nach unten vereinen)

Schritt 2.2 Himmel transparent machen

Im Werkzeugkasten das Werkzeug <Nach Farbe auswählen> wählen und auf den Himmel klicken. Alles was weiss ist, wird nun selektiert. Dann das Selektierte löschen mit Ctrl+X (dieses “Löschen” macht den Himmel transparent). Das Löschen eines großen Bereichs kann in GIMP eine ganze Weile dauern, man muss das geduldig abwarten…

Wenn bei <Nach Farbe auswählen> dummerweise noch Teile in der Landschaft selektiert wurden, weil sie auch weiss sind, muss man das korrigieren: Umschalten auf “Schnellmaske” (unten links im Bildfenster) und diese Auswahlen aufheben (d.h. schwarz malen).

Alternativ zu <Nach Farbe auswählen> kann man ggf. auch mit dem Werkzeug <Zauberstab> arbeiten. Damit bleibt man sicherer im Bereich des Himmels, muss es aber evtl. mehrfach machen.

Schritt 2.3 Bild für Stellarium skalieren

Stellarium erwartet ein Landscape-Bild in der Größe 2048 x 1024 mit 72 dpi. Deshalb:

  • das Bild jetzt entsprechend skalieren mit: <Bild> – <Bild scalieren> auf horizontal 2048 skalieren.
  • Dann ein Leerbild der richtigen Größe (2048 x 1024) erstellen
    • Leerbild: <Datei> – <Neu> – <Breite> = 2018, <Höhe> = 1024. Erweiterte Einstellungen: 72 dpi & Füllung = Transparenz, Schaltfläche “OK”
  • und “unser” Bild dahinein kopieren:
    • Hineinkopieren: <Fenster> – 1  – <Ctrl-C> – <Fenster> -2 – <Ctrl-V>

Achtung: Beim “Hineinkopieren” muss das Bild sehr feinfühlig vertikal geschoben werden, sodass der gedachte Horizont genau auf der Bildmitte (Pixel = 1024 / 2 = 512) sitzt.

Wahrscheinlich haben wir jetzt zwei Ebenen. Eine ist die “schwebende Auswahl”. Das muss mit dem Befehl “Ebene verankern” behoben werden. Erst danach kann die “normale” Bildbearbeitung weiter erfolgen.

Der untere Teil unseres Bildes soll nicht transparent sein (da sollen ja keine Sterne erscheinen). Dieser untere Teil des Bildes muss also mit Farbe ausgefüllt werden. Dabei sollten angrenzende Farben des Horizontpanoramas verwendet werden, denn diese werden in Stellarium möglicherweise sichtbar. Auch sollten die Farben eher dunkel sein, denn es ist ja der “unsichtbare” Teil des Grundes.

Zum Schluss das Bild als PNG exportieren (Menü -> Datei -> Exportieren…) und dabei einen “schönen” Namen vergeben, denn der Name wird in den Stellarium-INI-Dateien benutzt.

Schritt 3: Konfiguration für Stellarium

Zur Zeit (2018) benutze ich die Stellarium-Version  0.18.0. Um unser Horizontpanorama in Stellarium einzubinden, muss jetzt eine Datei mit dem Namen “landscape.ini” erstellt werden.

Inhalt der Datei landscape.ini

[landscape]
name = Name meiner Landschaft
author = Name des Erstellers
description = eine Beschreibung dieser Landschaft
type = spherical
maptex = Name der erstellten PNG-Datei  (s.o.)
angle_rotatez = -55
[location]
name = Hamburg-Schlump
planet = Earth
country = Germany
lattitude =
longitude =
alititude =

Die Südrichtung des Bildes kann über den Parameter “angle_rotatez=….” eingestellt werden.

Speicherort der Datei landscape.ini

Im Installationsordner von Stellarium befindet sich ein Unterordner names “landscapes”. Dort müssen wir einen Unterordner mit dem Namen unseres neuen Landscapes anlegen. In unserem Fall ist das: D:\bin\Stellarium\landscapes\eimsbuettel.

In diesen Ordner kopieren wir die erstellte Datei “landscape.ini” und die PNG-Datei.

Schritt 4: Aktivieren der Landschaft in Stellarium

Wir starten Stellarium und klicken in der linken Seitenleiste auf “Himmel- und Anzeigeoptionsfenster [F4]”.

Dort dann auf den Reiter “Landschaft” klicken und in der Liste links den Namen der gewünschten Landschaft auswählen.

Im unteren Bereich unter “Einstellungen” anhaken “Minimalhelligkeit” 0,20 – dann wird die Landschaft in der Nacht nicht auf vollkommen schwarz abgedunkelt, sondern bleibt ein wenig sichtbar.

Abbildung 6: Landschaft in Stellarium (Google Archiv: Stellarium_Schlump.jpg)

Stellarium Schlump

Stellarium Schlump

Astronomie Software: SGP Sequence Generator Pro

Gehört zu: Astro-Software
Siehe auch: N.I.N.A.APT, SharpCap

Was ist Sequence Generator Pro?

Eine im Internet viel erwähnte Software ist “Sequence Generator Pro” liebevoll abgekürzt “SGP” von der Firma “Main Sequence Software”.

Leider erschießt sich dem Anfänger überhaupt nicht, wofür das Teil eigentlich gut ist – möchte ich eine “Sequenz” generieren? Nein, eigentlich nicht. Ich möchte Fotografieren, Nachführen, Fokussieren, Framen, Stacken etc. aber wo für brauche ich um Himmels willen eine “Sequenz“? Eine Sequenz von WAS? Wenn man hardnäckig weiter probiert, kommt irgendwann die Erkenntnis: Es ist eine Sequenz von Fotos gemeint. Das heisst bei APT “Plan”.

Zum Ausprobieren habe ich mir mal die Version 2.5.1.14 heruntergeladen, die man 45 Tage kostenlos erproben darf.

Heute (April 2020) die 45-Tage-Trial-Version 3.1.0.457 heruntergeladen und installiert (als Vorbereitung für meinen Namibia-Aufenthalt im Juni 2020).

Download: http://mainsequencesoftware.com/Releases

Die Hauptfunktion von SGP ist “Image Capture“, also das Aufnehmen von Astrofotos.

Mit SGP verwaltet und steuert man sein Astro-Geräte (“Equipment”) wie:

  • Camera  (Canon, Nikon, ZWO ASI, QSI, SBIG)
  • Filter Wheel
  • Focuser  (ASCOM)
  • Telescope/Montierung (ASCOM)
  • Flat Box  (Alnitak)
  • Rotator  (auch: manuell)
  • Observatory (ASCOM, POTH,…)
  • Safety Monitor (ASCOM)
  • Environment Device  (ASCOM, OpenWeatherMap)

Das große Geheimnis: Was ist denn nun eine “Sequenz”???

Eigentlich ist es ja klar: eine Sequenz ist eine Folge von “Dingen”. Hier meinen die kryptischen Entwickler von SGP, dass eine “Sequenz” aus ein oder mehreren “Targets” bestehen kann, wobei ein “Target” ein Beobachtungsobjekt ist, dass durch seine Koordinaten (R.A. und Dekl.) sowie ein Zeitfenster definiert wird. Die “Targets” für SGP können z.B. aus AstroPlanner importiert werden.

Die “Events” zu einem “Target” sind im Wesentlichen Fotos (Light, Dark, Flat, Bias) mit Belichtungszeit, ggf. Filter, Binning etc.

Mein erster Eindruck von SGP

  • Ziemlich kompliziert
  • Die Unterstützung von Filtern macht es für den Color-Astro komplizierter als es sein müsste
  • Die Mosaik-Funktion scheint nett zu sein, habe ich aber noch nie gebraucht
  • Einzelfotos scheinen nicht zu gehen – nur “Sequenzen”
  • Unter den kostenpflichtigen Softwares noch die günstigste

Arbeiten mit SGP

SGP: Installation

Nach der eigentlichen Installation der Software SGP sollten wir Equipment Profile anlegen. Wenn wir als Plate Solver “Platesolve2” definieren, benötigen wir auch einen Sternenkatalog (z.B. APM und UCAC3).

SGP: Profile definieren

Aber beginnen wir mit dem Anfang: Wir müssen erst einmal “Profile” anlegen für die Geräte und für die Beobachter.

In der Menüleiste finden wir unter “Tools” den “Equipment Profile Manager” und den “User Profile Manager”

Als User definiere ich Personen aber auch Beobachtungsstandorte.

Als  Equipment definiere ich: Camera, Filter, Focus, Telescope, Plate Solver, Auto Guider und Other (Flat Box, Rotator, Observatory…).

Bestimmtes wird nur in der Pro-Version unterstützt:

Wenn man “Plate Solving” aktiviert (z.B. Plate Solve 2.29), benötigt man einen Sternkatalog wie z.B. den APM-Catalog oder den UCAC3 Catalog. Diese kann man mit dem PlateSolve Menü über “File -> Configure Catalog Directories…” herunterladen.

SGP: Aufnahmen machen

Wenn wir nun ein Beobachtungsobjekt fotografieren wollen, müssen wir eine “Sequenz” anlegen, ohne Sequenz geht gar nichts.

Dazu gehen wir in der Menüleiste auf: File –> New Sequence with Profile

Dann öffnet sich ein Fenster, wo wir ein Equipment Profile auswählen müssen.

xyz

Mein Workflow mit SGP

Version 2.6.0.23 konnte installiert werden.

Schritt 1: Profile anlegen

  • Menüleiste -> Tools -> Equipment Profile Manager
  • Menüleiste: Tools -> User Profile Manager

Schritt 2: Neue Sequenz anlegen

  • Menüleiste -> File -> New Sequence with Profile

Schritt 3: Profil auswählen

  • Equipment Profile Chooser

Schritt 4: Framing

  • Menüleiste -> Tools -> “Framing & Mosaic Wizard
  • Define an area of the sky…
    • Im Feld Object etwas eingeben z.B. M45
    • Auf die Schaltfläche “Fetch” klicken
    • Im Hauptfenser erscheint das Bild des gewünschten Objekts
  • Define the Target
    • Ein Rechteck auf dem Bild im Haptfenster zeichnen (mit der Maus)
    • Es werden dann ggf. die Mosaikstückchen angezeigt (entsprechend dem FoV der Kamera)
  • Create the Sequence
    • Schaltfläche (ganz unten) “Create Sequence”

 

Astronomie Software APT- Astro Photography Tool

Gehört zu: Astronomie Software
Siehe auch: Astrofotografie, Plate Solving, Mein Workflow mit APT, Cartes du Ciel, N.I.N.A.
Benutzt: Fotos von Google Archiv

Stand: 10.01.2023

91052 Unique Visitors,  130627 Page-views

Zusammenfassung / Quick Starter

Astronomie Software APT

APT steht für “Astro Photography Tool” und unterstützt als Kameras einerseits digitale Kameras (DSLRs wie Canon EOS) und andererseits CCD/CMOS-Kameras (z.B. die ZWO ASI294MC Pro), sowie über ASCOM GoTo-Montierungen und diverse andere Geräte (Fokusser, Filterrad,…).

  • APT unterstützt Plate Solving: Reiter”Gear”, Schaltfläche “Point Craft”.
  • APT unterstützt Cartes du Ciel zum Anzeigen von Aufnahmen, die “gesolved” wurden.
  • APT unterstützt die Teleskopsteuerung; also die Funktionen “Goto” und “Sync” (wenn man eine Montierung mit EQMOD hat)
  • Ab Version 3.50 soll auch Stellarium unterstützt werden.

Versionen von APT

  • Version 3.81 per 25.11.2019
  • Version 3.84 per 17.04.2020
  • Version 3.87 per 14.11.2020
  • Version 3.88 per 06.05.2021  (neu: Autofokus per Hyperbel)
  • Version 3.90 per 18.11.2021  (neu: SessionCraft)
  • Version 4.00 per 15.05.2022  (neu: Polar Alignment, Summary Tab,…)
  • Version 4.01 per 10.06.2022  (neu: Fixes)
  • Version 4.10 per 10.12.2022
  • Version 4.20 per 03.04.2023

Bezugsquelle und Dokumentation

Installation von APT

  • ZIP-Datei herunterladen (siehe oben)
  • Setup.exe ausführen (Microsoft C++ Redistributable wird benötigt)

Alternativen zu APT

Die bekanteste Alternative zu APT bei Canon Kameras ist Backyard EOS “BYEOS”, das nur Kameras (EOS) und nicht Montierungen unterstützt aber ein moderneres und ergonomischeres User Interface hat.

Zum Einstieg in die Astrofotografie mit Canon EOS wäre es vielleicht sinnvoll, erst einmal die vom Hersteller angebotene Software zu nehmen: EOS Utility und DPP Digital Photo Processor.

SharpCap ist für bestimmte Funktionen auch nicht schlecht. Z.B. Polar Alignment, Live View, Zoom, Fokussieren,…

In 2019 ist auch noch N.I.N.A. als neuere Alternative hinzu gekommen.

Die Benutzeroberfläche von APT

Im rechten Bereich von APT gibt es verschiedene Reiter auf denen sich dann spezielle Schaltflächen befinden:

  • Reiter Camera
    • Connect Camera
    • Edit Plan   inklusive Script
    • Image Destination
    • Settings
  • Reiter Gear
    • Connect Scope
    • Guide für Auto Guiding mit PHD2 oder …
    • Point Craft für Plate Solving mit  PlateSolve2 oder AllSkyPlateSolver oder ASTAP
    • Objects zum Aufruf des APT-Objekt-Browsers
    • Connect Focusser zum Aufbau einer Verbindung zum Motorfokusser über ASCOM
    • Connect Wheel für …
    • Connect Rotator für …
  • Reiter Tools
    • Histograms
    • APT Settings mit Location, Planetarium usw.
    • Camera Calculator
    • Focus Aid
    • Magnifier
  • Reiter Img
    • Preview Effects
    • Image Preview
    • Current Folder

Meine Anwendungsfälle für APT

Um meine astrofotografischen Bemühungen besser mit Software zu unterstützen, habe ich mir im Juli 2017 eine Digitalkamera Canon EOS 600D angeschafft und dann begonnen, mich mit APT zu beschäftigen. Später (Jan. 2020) bin ich dann auf eine gekühlte Kamera ZWO ASI294MC Pro umgestiegen. Beide Kameras liessen sich problemlos an APT anschließen.

Ich möchte folgende Anwendungsfälle unterstützen:

  • Orion ED80/600 auf Goto-Montierung HEQ5 Pro (z.B. in Hamburg)
  • Canon EOS 600D auf Star Adventurer Mini (z.B. in Namibia)

    • Fotoserien aufnehmen (auch mit Langzeitbelichtung)
    • keine steuerbare Montierung – Goto und Framing manuell
    • Einzel-Foto
    • “Plate Solving” und “Show” in Cartes du Ciel
  • Canon EOS 600D auf Goto-Montierung HEQ5 Pro
    • Goto per Software
    • Framing (ausrichten des Bildausschnitts auf das Beobachtungsobjekt) per Software
    • Foto-Serie mit APT Plans Editor
  • Canon EOS 600D auf Goto-Montierung HEQ5 Pro mit Autoguiding durch PHD2 mit GuideScope50
  • Canon EOS 600D auf Goto-Montierung GP-DX (Namibia) mit Autoguiding durch PHD2 mit GuideScope50
  • ZWO ASI294MC Pro statt der Canon DSLR

Meine ersten Schritte mit der Software APT

Einstellung des Beobachtungsortes

Unter dem Reiter “Tools” befindet sich die Schaltfläche “APT Settings“. Dort können wir unter dem Reiter “Location” wo wir Beobachtungsorte einstellen können:

Tabelle 1: Beobachtungsorte

Name Hemisphere Lattitude Longitude Elevation Time Zone
Kiripotib Southern 23 19 43 S 17 57 13 E 1350 2.0
Hamburg-Eimsbüttel Northern 53 34 18 N 09 58 16 E 50 1.0
Handeloh ASW Northern 53 14 06.4 N 09 49 46.6 E 15 1.0

Einstellungen für Speicherung der Fotos

Wo: Image Destination

Reiter Tools -> APT Settings -> Main

Verbinden von APT mit Geräten und Software

Ich kann meine Astro-Geräte mit APT “verbinden” damit ich sie dann von APT aus bedienen und steuern kann:

  • Montierung (“Gear”)
  • Kamera
  • Motor-Fokusser

Und ich kann weitere  Software mit APT verbinden:

  • Stellarium oder Cartes du Ciel als Planetariumsprogramm für Goto und SYNC
  • Platesolving mit All Sky Plate Solver, Platesolve2 oder ASTAP
  • PHD2 Guiding für Autoguiding und Dithering

Verbindung mit der Software PHD2 Guiding

Die Verbindung zur Autoguiding-Software stelle ich in APT ein unter dem Reiter “Gear” mit der Schaltfläche “Guide”

Verbindung zur Software Cartes du Ciel

Die Verbindung zur Planetariums-Software Cartes du Ciel stelle in in APT ein unter dem Reiter “Tools”  –> Schaltfläche “APT Settings” –> Dialogbox –> Reiter “Planetarium”

Nach einem erfolgreichen Plate Solving kann ich z.B. die Schaltfläche “Show” klicken, um mir die Himmelsgegend in Cartes du Ciel anzeigen zu lassen.

Siehe meine weitere Beschreibung unten.

Verbindung zum Platesolving

Bei APT heisst das Plate Solving “PointCraft”.

Unter dem Reiter “Gear” gibt es eine Schaltfläche “PointCraft”.

Hier können verschiedene externe Platesolver eingestellt werden:

  • All Sky Plate Solver (Blind solving)
  • Platesolve2 (Near solving)
  • ASTAP

Verbindung von APT mit Montierung

Zunächst muss ich APT starten und mit der Kamera (Canon EOS 600D oder meiner ASI294MC Pro) und mit meiner Montierung per ASCOM verbinden (PHD2 Guiding kommt später).

Verbindung mit der Montierung: ASCOM konfigurieren

Zum Verbinden der Montierung mit APT muss ich, zuerst ASCOM konfigurieren und dann innerhalb von APT via ASCOM das Teleskop (Reiter “Gear”) verbinden.

Für die ASCOM-Verbindung muss ich, wie immer, auf zwei wichtige Punkte achten:

  • die Nummer der COM-Schnittstelle muss korrekt angegeben werden
  • die Handbox der Montierung muss auf “PC Direct Mode” eingestellt sein

Wenn man im APT auf die Schaltfläche “Connect Scope” ein “Shift-Click” macht, kann man eine Montierung auswählen per “ASCOM Telescope Chooser”:

Abbildung 1: APT – Gear – Connect Scope (Google Archiv: APT_ConnectScope-01.jpg)

APT_ConnectScope-01.jpg

APT Connect Scope

Im ASCOM-Setup muss man dann als “Port” die COM-Schnittstelle auswählen, an der die Montierung hängt (z.B. per USB-Serielle-Adapter):

Nachdem wir im APT auf die Schaltfläche “Connect Scope” geklickt haben, erscheit das Fenster “ASCOM Setup”

Abbildung 2: APT Connect Scope: ASCOM Chooser (Google Archiv: APT_ConnectScope-02.jpg)

APT_ConnectScope-02.jpg

APT EQMOD ASCOM Telescope Chooser

Verbindung mit der Montierung: APT über ASCOM mit APT verbinden

Hier kann man im APT-Reiter “Gear” mit “Connect Scope” die Verbindung zu einer ASCOM-Montierung aufbauen (Teleskopsteuerung).
Wenn ein Plus auf der Schaltfäche steht, kann man mit Shift-Click noch besondere Eingaben (einmalig, werden gepeichert) machen.
Z.B. wird damit der ASCOM-Treiber für die Montierung ausgewählt und ggf. dabei auch Einstellungen (Site Information, Mount Limits,…) für der ASCOM-Treiber vorgenommen.

Der Reiter “Gear”:

Die Verbindung zur Montierung und damit zum Teleskop wird hergestellt.

APT –> Reiter “Gear” –> Schaltfläche “Connect Scope”

Abbildung 3: APT Connect Scope (Google Archiv: APT_Gear.jpg)

APT Gear.jpg

APT Gear

Verbindung von APT mit der Kamera

Um APT mit meiner Canon EOS 600D zu benutzen, verbinde ich die Kamera mittels eines USB-Kabels mit meinem Windows-Notebook. Unter Windows 10 wird die Canon EOS 600D ohne dass irgendwelche Treiber geladen werden müssten erkannt. Das mit der Kamera gelieferte USB-Kabel funktioniert genauso wie ein anderes standard-mäßiges USB-Kabel mit Mini-USB-Stecker für die Kamera. Wer es besonders “gut” machen will, nimmt vielleicht ein USB-Kabel mit Ferritkernen.

Windows 10 Geräte-Manager –> “Tragbare Geräte” –> Canon EOS 600D

Abbildung 4: Windows 10 Geräte-Manager –> Canon EOS 600D (Google Archiv: Canon_Geraetetreiber.jpg)

Canon_Geraetetreiber.jpg

Windows Geraetemanager: Canon EOS

Die Verbindung der Kamera mit der Software APT: Reiter “Camera”

Die Software APT benötigt einige Einstellungen.
Im Tab “Camera” kann man im Unter-Tab “Connect” die Kamera einstellen (ggf. Shift-Click): “What Camera type do you wnat to use?”

  • Canon EOS Camera
  • CCD Camera
    • ASCOM Camera
    • SBIG Camera
    • Altair Camera
    • INDI Camera
    • ZWO Camera

Bei meiner Canon EOS 600D wähle ich als Kamera “Canon EOS Camera” aus und dann im Drop-Down “Generation Digic 3, 4, 5, 5+”, wie im Bild unten. Also in APT –> Reiter “Camera” –> “Connect”

Abbildung 5: APT Select Camera Type (Google Archiv: APT_Camera.jpg)

APT_Camera.jpg

APT Select Camera Type: Canon EOS

Wenn ich nun auf den Reiter “LifeView” klicke, kann ich das Live-Bild der Kamera auf dem Computer-Bildschirm sehen; wobei ich rechts unten die Einstellungen für Belichtungszeit, ISO etc. vornehmen kann.

In das Live-Bild kann ich hinein und heraus Zoomen (Reiter “Zoom+” und “Zoom-“) und ich kann unter dem Reiter “Tools” (rechts oben) z.B. “Focus Aid” aktivieren um z.B. mit FWHM die Güte der Fokussierung zu messen.

Im Echt-Einsatz würde man Fotosequenzen als sog. “Plans” im Vorhinein anlegen. Ich kann aber auch ein spontanes Probefoto machen indem ich auf den Reiter “Shoot” klicke. Dann verschwindet das Live-Bild und das aufgenommene (Probe-)foto wird, wenn es fertig ist, angezeigt (wenn Preview ausgewählt wurde).

Für meine Kamera ZWO ASI294MC Pro wähle ich als Kamera “CCD/CMOS” aus und darf dann nicht “ASCOM Camera”, sondern muss “CCD: ZWO Camera” auswählen. Dann zeigt APT auch die Funktion LiveView.

Der Object Browser bei APT

Der Objekt Browser bei APT enthält die Koordinaten wichtiger Himmelsobjekte und kann für diverse Zwecke innerhalb von APT eingesetzt werden. Die Anwedungsmöglichkeiten sind:

  • Plate Solving “Near Solving”
  • Goto

Standard-Funktionen des Object Browsers bei APT

Objects Browser für Near Solving

Wenn man den Objects Browser für das “Near Solving” verwenden will, ruft man den Object Browser aus dem “Point Craft”- Fenster auf. Dann werden die Felder Approx. RA/DEC aus dem Objekt Browsers heraus gefüllt – im Beispiel der Stern Deneb.

APT –> Reiter “Gear” –> Schaltfläche “Point Craft” –> Dialogbox “Point Craft” –> Schaltfläche “Objects+”

Abbildung 6: APT Object Browser (Google Archiv: PointCraft_2019_06_06 13_21_07.jpg)

PointCraft_2019_06_06 13_21_07.jpg

APT PointCraft Objekt Browser Stars

Wenn man sein Objekt ausgewählt hat, klickt man of die Schaltfläche “OK” und die Koordinaten des Objekts werden übernommen als Approx. RA und Approx DEC für den Startpunkt beim Platesolving mit Platesolve2.

APT –> … –> Dialogbox “Point Craft” –> Approx. RA & DEC –> Schaltfläche “Solve”

Abbildung 7: APT PointCraft (Google Archiv: PointCraft_2019_06_06 13_24_00.jpg)

PointCraft_2019_06_06 13_24_00.jpg

APT Point Craft Near Solving über Objectlist: Approx RA, Approx DEC

Objects Browser für GoTo

Wenn man den Objects Browser für das “GoTo” verwenden will, ruft man den Object Browser aus dem Reiter “Gear” auf. Dann werden die Felder GoTo RA/GoTo Dec aus dem Objekt Browsers heraus gefüllt – Beispiel siehe nächster Abschnitt.

Erweiterung des Object Browsers

Die unter dem Reiter “Stars” erscheinenden Sterne sind in der Datei “stars.xml” gespeichert. Diese Liste von Sternen habe ich wie folgt erweitert:

Zusätzliche Objekte

Einige Sterne, die ich gerne für den ersten Goto nach der Polausrichtung nehme, sind nicht in der APT-Objektliste. Wenn ich sie der APT-Objektliste hinzufüge, kann ich mein erstes Plate Solving schneller machen und danach das SYNC absetzen.

  • Alpha Centauri (Rigel Kentaurus)
  • Beta Cassiopeiae (Caph)
  • Epsilon Cassiopeiae (Segin)

Zusätzliche Informationen

Die Eigennamen der Sterne (im Feld “Name”) sind weder standardisiert noch geeignet, den Stern eindeutig zu identifizieren. Ich habe deshalb im Feld “HInt” an den Anfang die Bayer-Notation der Sterne eingefügt.

Goto mit APT (“Pointing”)

Wenn ich mir ein Beobachtungsobjekt für die Nacht ausgesucht habe und es in der APT-Objektliste steht, muss ich das Objekt mit dem Teleskop anfahren; d.h. zu den Ziel-Koordinaten bewegen.

Alternativ zu APT könnete man Pointing auch mit einer Planetarium-Software (z.B. Cartes du Ciel) machen; das wäre dann schön “visuell”.

Dazu muss das Teleskop “Connected” sein und ich sehe dann im Reiter “Gear” die Eingabefelder: GoTo RA und GoTo Dec. Das sind die Zielkoordinaten. Diese kann ich per Hand füllen oder auch durch Auswahl aus der Objektliste.

Aus dem APT Objects Browser wird das Objekt M81 ausgewählt

Abbildung 8: APT Object Browser M81 (Google Archiv: APT-Goto-01.jpg)

APT-Goto-01.jpg

Die Zielkoordinaten aus dem Objects Browser werden automatisch in GoTo RA und GoTo Dec im Reiter “Gear” übernommen.

Abbildung 9: APT GoTo RA und GoTo Dec (Google Archiv: APT-Goto-02.jpg)

APT-Goto-02.jpg

Durch Klicken auf die Schaltfläche “GoTo” bewegt sich nun die Montierung von den gegenwärtigen Koordinaten (hier: Dec = 90 Grad) auf die Zielkoordinaten.

Abbildung 10: APT – Reiter Gear – Schaltfläche Goto (Google Archiv: APT-Goto-03.jpg)

APT-Goto-03.jpg

Die Steuerungssoftware der Montierung “glaubt” jetzt, dass die Ist-Koordinatern der Montierung (09:55:34 69:04:02) nun exakt die vorgegebenen Ziel-Koordinaten sind. Das wird aber nicht ganz stimmen, denn wir hatten ja noch kein genaues 3-Star-Alignment mit der Montierung gemacht.

Die tatsächliche Ist-Position können wir aber sehr leicht ermitteln, indem wir jetzt ein Foto machen (nächster Absatz) und von diesem Foto die Mittelpunkt-Koordinaten bestimmen per Platesolving (übernächster Absatz).

Fotografieren mit APT

Hierzu habe ich einen separaten Blog-Artikel geschrieben.

Plate Solving mit APT

Dies habe ich in einem separaten Blog-Artikel beschrieben.

Dithering mit APT

Zum Thema “Dithering” habe ich einen eigenen Beitrag geschrieben.

Guiding

xyz

Ablage der Fotos auf dem PC: APT-Reiter “Camera”

Ob die Fotos nur auf der Kamera oder auch auf dem PC gespeichert werden, stellt man im Reiter “Camera” im Drop-Down “Image Dest” ein:

Abbildung 24: APT –> Reiter “Camera” –> Drop-Down: “Image Dest” (Google Archiv: APT_Camera_ImageDest.jpg)

APT_Camera_ImageDest.jpg

APT Image Destination

Wo genau auf dem PC die Fotos gespeichert werden, stellt man im Reiter “Tools” unter der Schaltfläche Settings ein.

Dateiname der Fotos: Reiter “Tools”, Schaltfläche “APT Settings”

Im ersten Reiter “Main” Habe ich das Feld “Images Path” und die Schaltflächen “Files Grouping” sowie Name Parts”.

Bei Speicherung auf dem PC kann auch noch eingestellt werden, aus welchen Teilen sich der Dateiname eines Fotos zusammensetzen soll. Ich habe eingestellt:

Name Parts: Plan Type, Filter Image ID, ISO/Bin, Exposure, EXIF/CCD, Object Name

Achtung: Bei Speicherung auf der SD-Karte der Kamera gilt dieses Namemsschema nicht.

 

APT-Reiter “Tools”

Hier können diverse Funktionen aufgerufen werden:

  • APT Settings
  • Histogramm
  • Focus Aid
  • u.v.a.m.

APT-Reiter “Img”

Normalerweise ist hier als Ordner der Speicher-Ordner für die mit APT aufgenommenen Fotos eingestellt und man kann also diese betrachten bzw, auswählen.

Man kan aber auch als Ordner einen beliebigen anderen Ordner per Hand einstellen, um dort vorhandene Fotos zu betrachten bzw. auszuwählen.

Das hier ausgewählte Foto wird im Hauptfenster (LiveView / Img Preview) angezeigt und kann z.B. für Plate Solving benutzt werden.

Elegantes Goto-Alignment: Erst Plate Solving, dann SYNC

Alternativ zum klassischen Goto Alignment kann ich ganz einfach mit APT ein Foto machen und dann mit “Point Craft” ein Plate Solving machen. Wenn das funktioniert, kann ich auf die durch Plate Solving ermittelten Koordinaten Sync-en. Damit wird eine Art “Pointing Modell” aufgebaut und weitere Gotos werden immer genauer.

Abbildung 25: APT –> Reiter “Gear” –> Schaltfläche “Point Craft” –> … (Google Archiv: APT_20180904-01.jpg)

APT_20180904-01.jpg

APT PointCraft

Quellen: http://aptforum.com/phpbb/viewtopic.php?t=795

vUnread post Tue May 31, 2016 3:52 pm

Hi Ivo, i need a little help.

I have purchase a CCD Camera, and this is the very first time i use it.

I have used APT with Eos, but i want if possibile to continue using APT with this ATIK 420C CCD camera.

In have understand how i can reach focus and colling aid, but i need to understand how i can sync Mount Eq6 with EQMODE drivers and APT.

I have think this, but i don’t know if work:

1) First start normal Goto to the 1 star after polar allignment.
2) Mount, do wrong Goto
3) Start pointcraft
4) Select a star used for normal Goto on Object tab
4) Pointcraft start image exposure
5) After Pointcraft try to solve immage
6) Select AIM
7) Select GOTO ++
8) APT try to move the mount where the stars can be.
9) APT, after some attempt, find star object and center it.
10) After Pointcraft centering, on gear tab i press SYNC
11) APT trasfer coordinates to EQmode
12) Do another normal Goto to another star
13) Do same things from point 3 to 11
14) Repeat this for 3 stars.

Then after this i can reach a rasonable precision sync of APT with Mont with EQmode driver ?

Thanks to all can be suggestion or help about.

Unread post Tue May 31, 2016 4:33 pm

Hi Vince,

Congrats on the new camera! Definitely you can continue to use APT with the CCD

As for your question. I assume that you have installed both ASPS and PS2. So the steps are:

1. Turn on you mount and enter site, time and etc.
2. Connect the camera and the scope to APT
3. Make some focus (there is no need to be perfect)
4. Take one image no matter where the scope points
5. Blind solve the image
6. Click Sync

That’s all. You are ready to go. It replaces the 3 star alignment If your target is not in the field after regular GoTo you can use GoTo++ 😉

Clear skies,
Ivo
May the weather be with you!Astro Photography Tool (APT v3.54.1) – The Imaging Catalyst
My images (6 AAPODs, 1 Published)

Automatisiertes Alignment mit einem APT “Plan”

Man kann bei APT ja einen sog. “Plan” einrichten (unter dem Reiter “Camera”), um eine Sequenz von “Aktionen” automatisch ablaufen zu lassen – Meist benutzt man einen solchen “Plan” um eine Reihe von Fotos zu schießen…. Man kann in einem “Plan” aber auch andere Aktionen automatisch ausführen lassen….
Eine Zeile in einem Plan ist
  • entweder eine Aktion “Add/Edit Exposure”
  • oder eine Aktion “Script or Command

Ein schönes Beispiel findet man im APT-Forum: https://aptforum.com/phpbb/viewtopic.php?f=19&t=2239

Die Benutzung von “GotoAltAz” (statt Deklination & Rektaszension) ist vorteilhaft, weil man damit sicher auf Himmelsgegenden zeigen kann, die in der aktuellen Horizontlage, tatsächlich sichtbar sind.

Falls die Montierung keine Gotos in Altitude und Azimuth unterstützt, werden diese von APT in R.A. und Dekl. umgerechnet, wobei die gegenwärtige Zeit und der gegenwärtige Standort (geogr. Länge, Breite) dazu verwendet werden. Allerdings muss dann im APT unter Tools -> APT Settings -> Location die Latitude und Longitude angegeben werden und unter “Synchronize the selected Location” ausgewählt werden “Use only in APT” (damit werden mögliche Probleme mit dem ASCOM-Treiber vermieden…

Wichtige Script-Befehle

#Goto

#GuideControl Off

#Tracking Off

#Park

 


Astronomie: Software zur Beobachtungsplanung: AstroPlanner

Gehört zu: Beobachtungsplanung
Benutzt: Fotos aus Google Archiv

Stand: 29.04.2023

Beobachtungsplanung mit AstroPlanner

Mit der Software “AstroPlanner” von Paul Rodman kann man sehr gut planen, welche Beobachtungsobjekte man wann und wo beobachten kann,  Die haupsächlichen Funktionen von AstroPlanner sind:

  • Beobachtungsplanung
  • Beobachtungs-Logbuch
  • Steuerung der Teleskop-Montierung

AstroPlanner ist in der Grundversion (s.u.) kostenlos.

Installation und Konfiguration von AstroPlanner

AstroPlanner gibt es zur kostenlosen Nutzung für nicht registrierte User mit leichten Beschränkungen ( z.B. nur drei Sternkataloge,…)

Sternkataloge können nach-installiert werden durch: Menü -> File -> Catalogue Manager

Bevor man mit AstroPlanner loslegt, sollte man einige sog. “Resourcen” einstellen:

Als sog. “Ressourcen” können Beobachtungsorte, Teleskope etc. definiert werden (Menü -> Edit -> Resources…)

  • Standorte (Beobachtungsorte): mindestens den Hauptstandort, hier also Handeloh
  • Teleskop: Orion 80/600
  • Imagers (Kameras): Canon EOS 600 D APS-C Sensor
  • Okulare
  • u.v.a.m. (siehe Abb.)

Abbildung 1: AstroPlaner Resources (Google Archiv: AstroPlanner-03.jpg)

AstroPlanner-03 Ressources

Astroplanner: Resources Sites

Die so definierten “Resources” werden gespeichert in “D:\Users\<username>\AppData\Roaming\AstroPlanner\Resources

Beobachtungsplanung mit der Software AstroPlanner

Astro-Pläne werden in sog. “Plan-Dateien” gespeichert. Nach Start des Programmes wählt man die anzuzeigende bzw. zu bearbeitende Plan-Datei aus (im Beispiel: handeloh.apd).

Zur aktuellen Uhrzeit am aktuellen Standort werden in einem Info-Block oben  u.a. angezeigt: Local Siderial Time, Julian Date, Sonne & Dämmerung, Mond mit Phasen,…

Abbildung 2: AstroPlaner Info-Block (Google Archiv: AstroPlanner-02.jpg)

AstroPlanner Info-Block

AstroPlanner Info-Block

Erstellen eins neuen Plans

Ein Plan (Beobachtungsplan) besteht im Wesentlichen aus einer Liste von Beobachtungsobjekten; d.h. Deep Sky Objekte und Objekte des Sonnensystems.

Möglicherweise haben andere User bereits Pläne erstellt, die wir per Download nutzen können – dies geht aber nur für registrierte User.

Wir können einen neuen Plan auch mit dem “Plan Creation Wizard” erstellen.

Zum manuellen Erstellen eines neuen Plans gehen wir auf: Menü -> File -> New

Der neue Plan soll aus einer Liste von Beobachungsobjekten bestehen. Mit der Schaltfläche “+” (ganz unten links) können wir ein Objekt zum Plan hinzufügen.

Abbildung 3: AstroPlanner Objekte in einem Plan (Google Archiv: AstroPlanner-04.jpg)

AstroPlanner

AstroPlanner-04: Neues Objekt zum Plan hinzufügen

Wenn wir Glück haben, findet AstroPlanner das neue Objekt in einem seiner Kataloge, dann werden alle Felder des Objekts aus dem Katalog gefüllt; wenn nicht, müssen wir die wichtigsten Daten nun per Hand eingeben. Wenn wir Rektaszension und Deklination richtig eingeben, kann AstroPlanner die Sichtbarkeit ermitteln.

Wenn wir alle gewünschten Objekte in den Plan eingefügt haben, können wir den Plan abspeichern (Menü -> File -> Save).

Welche Daten pro Objekt in unserem Plan angezeigt werden, können wir bestimmen mit: Menü -> Edit -> List Columns

Beispielsweise könnten wir einblenden: “Best Time” oder “Observability”

Abbildung 4: AstroPlanner Columns (Google Archiv: AstroPlanner-06.jpg)

AstroPlanner: Edit Columns

AstroPlanner-06: Edit Columns

Sichtbarkeit von Objekten

Welche Objekte eines Plans zur Zeit am eingestellten Ort sichtbar sind, geht aus der Spalte “Vis” hervor.

Zusätzliche Information zur Sichtbarkeit geben die Spalten “Rise”, “Transit” und “Set”.

Wir können diese Sichtbarkeits-Daten auch für einen anderen Zeitpunkt erhalten, wenn wir oben rechts das Kontrollkästchen “Fix date” ankreuzen und dann Datum und Uhrzeit einstellen (diese Felder sieht man nur, wenn das AstroPlanner-Fenster breit genug ist).

Abbildung 5: AstroPlanner Datum (Google Archiv: AstroPlanner-05.jpg)

AstroPlanner-05 Fix date

AstroPlanner-05 Fix date

Spalte “Observability”

Was bedeutet “Gute Beobachtbarkeit”:   http://blog.astroplanner.net/?p=214

Der Wert in der Spalte “Observability” ist eine qualitative Angabe (von 0 bis 100), die von Astroplanner aus mehreren anderen Werten berechnet wird: Höhe des Objekts, Mondphase, Entfernung des Objekts vom Mond etc.

Grafiken zur Beobachtbarkeit

Wenn wir in der Liste ein Objekt auswählen (im Beispiel: M101),  können im oberen Bereich mehrere Grafiken zur Beobachtbarkeit angezeigt werden:

  • Short-term visibility
  • Long-term visibilty
  • Alt/Az Indicator
  • Constellation Indicator

Abbildung 6: AstroPlanner Objects (Google Archiv: AstroPlanner-07.jpg)

AstroPlanner-07

AstroPlanner-07

Grafik “Short-term visibility”

Zeigt die Sichtbarkeit am gewählten Tag (24h) an.

Abbildung 7: AstroPlanner Short-term Visibility (Google Archiv: AstroPlanner-08.jpg)

AstroPlanner Short Term

AstroPlanner-08 Short Term Visibility

Die Linie mit den “+”  Symbolen visualisiert die Höhe des ausgewählten Objekts (M101) im Laufe der Nacht.

Die Linie mit den “o” Symbolen visualisiert den Mond.

Die durchgezogene Linie zeigt den berechneten Wert für die “Beobachtbarkeit”.

Grafik “Long-term visibility”

Zeigt die Sichtbarkeit über die kommenden 12 Monate an.

Abbildung 8: AstroPlanner Long-Term Visibility (Google Archiv: AstroPlanner-09.jpg)

AstroPlanner-09 Long-Term Visibility

AstroPlanner-09 Long-Term Visibility

Die Linie mit den “+”  Symbolen visualisiert die Höhe des ausgewählten Objekts (M101) im Laufe der nächsten 12 Monate, jeweils am Sonnabend um 22 Uhr an (einstellbar mit Rechtsklick).

In diesem Beispiel ist als das Objekt M101 an einem Sonnabend Anfang Juni um 22 Uhr am höchsten.

Beobachtungen dokumentieren

xxxx

Teleskop-Steuerung mit AstroPlanner

Unterstützung von Montierungen

AstroPlanner hat interne (eingebaute) Treiber für eine Reihe von Montierungen u.a. für Takahshi Temma, SkyWatcher SyncScan etc. ansonsten ist ASCOM unterstützt.

Astrofotografie: Software – AstroImageJ

Gehört zu: Astro-Software
Siehe auch: Plate Solving

Analyse von Astrofotos mit AstroImageJ

AstroImageJ is an research-grade image analysis software.

Home Page: http://www.astro.louisville.edu/software/astroimagej

Links:

  • http://astrobites.org
  • xyz

AstroImageJ is built on Java, and runs easily on multiple platforms e.g. Windows Mac, Linux.

Firstly AstroImageJ is an image viewer for the FITS format (and also supports JPG, PNG, TIFF etc.)

Some features:

  • Plate Solving mit nova.astrometry.net
  • Anzeige von Astronomischen Koordinaten mit WCS
  • Object Identification via SIMBAD
  • Annotationen
  • Image Serien und Kurven
  • xyz

Plate Solving mit AstroImageJ

AstroImageJ benutzt zum Plate Solving astronomy.net

Unfortunately, AIJ will not currently work with the local astrometry.net
server (AIJ is hard coded to look for the nova server at astrometry.net).