Astrofotografie: Plate Solving mit All Sky Plate Solver

Gehört zu: Plate Solving, Astronomie: Software-Liste

Siehe auch: Platesolve2

Die Software “All Sky Plate Solver”

Zum Plate Solving verwende ich haupsächlich die kostenlose Software “All Sky Plate Solver”,  die ohne eine andere Software, also “stand alone”, verwendet werden kann. Die Bildquellen können ganz einfach JPG-Bilder oder FITS-Bilder sein, die irgendwo auf dem Notebook liegen (also keine Kamera, kein ASCOM, kein garnichts, einfach “Stand Alone”). Als Ergebnis des Solven werden die Koordinaten des Bildmittelpunkts, der Drehwinkel und einige weitere Daten ermittelt.

Das Plate Solving erfolgt “blind”; d.h. es muss kein “ungefährer” Ausgangspunkt angegeben werden.

Neben der eigentlichen Software “All Sky Plate Solver” werden zwei Dinde benötigt:

  1. Index-Files (der Sternkataloge) passed zu Brennweite, Pixelgröße und FoV (s.u.)
  2. Eine lokale Installation von astronomy.net unter Cygwin

Eine lokale Installation von Astronomy.net befindet sich auf meinem Computer unter: D:\bin\Astronomy.net Local Server (wohl weil ich irgendwann mal ANSVR installiert hatte)

Bevor man dann Solven kann, muss man konfigurieren:

  • Unter “Settings -> Platesolver Settings” Brennweite und Pixelgröße sehr genau  angeben.
  • Unter “Index -> Index Installation Wizzard” Index-Files aus dem Internet herunterladen. Dies muss man einmalig als vorbereitende Aktion für jedes “Field of  View” d.h. jede verwendete Kombination aus Brennweite, Pixelgröße und Sensorgröße machen.

Dann kann’s losgehen: Meine Astrofotos werden meist nach 10 bis 30 Sekunden “gesolved” d.h. Rektaszension und Deklination des Bildmittelpunkts sowie der Drehwinkel gegen die Nordrichtung werden angzeigt. Was kann ich damit anfangen?

  1. Mit “Browse Solved Image” kann das Bild mit eingeblendetem Koordinatengitter betrachtet werden. Allerdings werden auf dem “Solved Image” zwar DSOs beschriftet aber leider nicht die Sterne. Anhand der nun bekannten Koordinaten können die Namen einzelner Sterne auf der Aufnahme auch ermittelt werden.
  2. Über eine ASCOM-Schnittstelle können die Bild-Koordinaten an eine angeschlossene Goto-Montierung zwecks “SYNC” übertragen werden. Das ist sinnvoll, wenn das Teleskop (die Optik) zu diesem Zeitpunkt unverändert in die gleiche Richtung zeigt, wie zum Zeitpunkt der Aufnahme.

Weitere Funktionen des All Sky Plate Solver

  • Synchronisation einer Goto-Montierung über ASCOM (Koordinaten des Bildmittelpunkts an die Montierung schicken)
  • Direktes Aufnehmen eines Bildes einer über ASCOM angeschlossenen Kamera (z.B. Altair GPCAM) mit anschließendem Plate Solving    (funktioniert es?)
  • Sequence Analysis  (eine Bild-Sequenz liegt in einem Ordner: Bescheibung hier weiter unten!)
  • Integration in APT, Voyager, CCDCommander u.a.
  • Fast Polar Alignment (beta)

Quelle

http://www.astrogb.com/astrogb/All_Sky_Plate_Solver.html

Probleme mit All Sky Plate Solver

Ab und zu kann All Sky Plate Solver ein Foto nicht solven und bringt eine merkwürdige Fehlermeldung: Error running Astrometry.net plate solving. Log file not found.

AllSkyPlateSolver_Error01

Das Log-File sollte stehen in: C:\Users\<user-name>\AppData\Local\Astrometry\temp

Es scheint, die Installation von Astromentry.net defekt zu sein….

Installation von All Sky Plate Solver

Download von:  http://www.astrogb.com/astrogb/All_Sky_Plate_Solver.html

Ausführen der Installation

Während der Installation auf meinem Windows-Computer bemängelt All Sky Pate Solver, dass noch Applikationen laufen, die geschlossen werden müssten, sonst kann er nicht:

  • Copernic Desktop Search Service
  • Intel(R) Dynamic Application Loader Host Interface Service
  • Intel(R) Management and Security Application Local Management Service

Bei einer vollständigen Neu-Installation sollte auch der “Astrometry.net Local Server” vorher gelöscht worden sein. Die Installationsroutine von ASPS erkennt das und installiert Astrometry.net auch neu:

AllSkyPlateSolver_Astrometry

Bei einer vollständigen Neu-Installation erkennt die Installationsroutine nun, dass keine Index-Dateien da sind und fragt, ob es diese auch installieren darf:

allskyplatesolver_astrometry2

Die Index-Dateien müssen entsprechend dem Gesichtsfeld (Field of View = FoV) ausgewählt werden und bei bestehender Internet-Verbindung heruntergeladen werden. Gespeichert werden diese Index-Dateien dann (bei Windows 10) im Ordner:

C:\users\userid\AppData\Local\Astrometry\usr\share\astrometry\data

Diesen Ordner kann man in den Advanced Settings auch verändern:

AllSkyPlateSolver_Advanced

Wobei %LocalAppData% bei meinem Windows 10 Notebook liegt auf: C.\Users\userid\AppData\Local

Arbeiten mit All Sky Plate Solver: Ein Beispiel Schritt für Schritt

Ich habe meine Sony NEX-5R (APS-C-Sensor, Pixelgröße 4,8µ) an mein LidlScope (f=700mm) geschraubt (fokal) und mit GoTo mitten in den Nordamerikanebel geschossen: Foto DK_20160711_08870.jpg.

Vom Nordamerikanebel war natürlich nix zu sehen, weil das Gesichtsfeld viel zu klein war (1,9° x 1,3°) und weil der Himmel mitten in Hamburg viel zu hell für dieses Objekt ist. Aber auf dem Foto sind Sterne zu sehen – aber welche?

Schritt 1: Focal Length & Pixel Size

Zuerst stelle ich die Software “All Sky Plate Solver” auf f=700 und Pixel Size=4,8µ ein:

allskyplatesolver_settings

Schritt 2: Index Files

Dann prüfe ich, ob die Index-Dateien für diese Konfiguration (f=700mm, Pixel=4,8µ, Sensor=4912  x 3264) bereits geladen wurden.

allskyplatesolver_indexwizard

Der Index Installation Wizzard markiert die erforderlichen Index-Files gelb und wir sehen, dass in diese Fall die Index-Files bereits geladen sind. Falls das nicht der Fall sein sollte, werden die fehlenden Index-Files nach Klicken auf die Schaltfläche “Install selected indexes” herhuntergeladen.

Schritt 3: File Name of the Picture

Nun kann ich den Dateinamen des zu “solvenden” Fotos eingeben: DK_20160711_08870.jpg

allskyplatesolver_filename

Schritt 4: Plate Solve

Wenn  ich nun auf die Schaltfläche “Plate solve” klicke, beginnt der All Sky Plate Solver den Solving-Prozess und zählt seine Sekunden hoch. Wir haben alles richtig gemacht und es erscheinen nach 13,0 Sekunden die Ergebnisse des Solving: R.A. und Dekl. der Bildmitte, Kamera Winkel etc.:

allskyplatesolver_results

Schritt 5: Browse solved image

Nun kann ich das “gesolvte” Foto in einem Image-Browser betrachten: Schaltfläche “Browse solved image”. Mit JPG-Bildern hat das immer funktioniert, bei FITS-Bildern hat das aber leider nicht immer funktioniert – es könnte evtl. daran liegen, dass es unterschiedliche Varianten des FITS-Formats gibt.

allskyplatesolver_browse

Rechts nehme ich normalerweise immer folgende Einstellungen vor:

  • Um zunächst das ganze Bild zu sehen, klicke ich oben rechts auf “Fit to screen”
  • Das “Alt/AZ Grid” schalte ich immer aus.
  • Und dann markiere ich “On Click, Copy Coordinates”

Die Koordinaten des Bildmittelpunkts habe ich zwar (Crosshairs), aber leider sind die Sterne nicht mit ihrem Namen beschriftet (DSOs kann der All Sky Plate Solver eintragen, aber keine Sternnamen).

Wenn ich mit der Maus über das Bild fahre, werden R.A. und Dekl. immer angezeigt und wenn ich mit der Maus klicke werden R.A. und Dekl. sogar rechts unten hinkopiert. So kann ich R.A. und Dekl. eines markanten Sterns ermitteln und festhalten. Hier nehme ich den hellen Stern etwas links von der Mitte, wofür angezeigt werden:
20h 58m 55s und 44° 32′ 12″

Nun muss ich “nur” noch herausbekommen, wie dieser Stern nun eigentlich heisst.  Beispielsweise sagt mir Guide (Menüleiste -> Finden -> Koordinaten -> …), dass es der Stern SAO 50298 ist.

All Sky Plate Solver:  Alle Bilder in einem Ordner  = “Sequence Analysis”

Wenn ich eine ganze Reihe von Aufnahmen in einer Nacht gemacht habe, wäre es mühsam, damit einzeln die o.g. Schritte zum Solven durchzuführen. All Sky Plate Solver hat da eine einfachere Möglichkeit:

  • Menüleiste -> Tools -> Sequence Analysis

Im Feld “Directory” gebe ich nun den Ordnernamen an, in dem sich alle zu solvenden Aufnahmen befinden, dann lädt All Sky Plate Solver die Dateinamen dieses Ordners in seine Tabelle (erste Spalte).

AllSkyPlaveSolving-05

Danach klicke ich auf die Schaltfläche “Start astrometric analysis” – und los geht’s.

In der Statusleiste ganz unten erscheint “Work in progress…” und die Sekunden-Zählung rauscht ab. Das wird jetzt allerdings eine ganze Weile dauern kann. Ggf. ist es morgens zum Früstück fertig (so sagte ein Astro-Kollege zu mir).

Wichtig ist, das man vorher in den Settings Focal length und Pixel size richtig eingestellt hat, sonst sieht man hier gleich Blödsinn.

Wenn endlich die Astrometrie fertig ist, haben wir folgende Ergebnisse:

AllSkyPlaveSolving-06

Diese tabellarischen Ergebnisse können wir nun mit einem kleinen Kniff direkt in Excel importieren: Wir klicken auf das kleine Dreieck links oben in der Spaltenüberschrift “File name”.

Das Ergebnis in Excel sieht dann so aus:

AllSkyPlaveSolving-07

Kleines Problem: Pixelsize mit Dezimalpunkt (statt Komma)

Excel kann die Pixelsize in ein Datum uminterpretieren – wegen des Punktes statt des Kommas.

  • Lösung 1:    =ZAHLENWERT(WECHSELN(TEXT(F17;”T.M”);”.”;”,”))       (wenn Spalte 17 die Pixelsize enthält)
  • Lösung 2:   Zellen formatieren… -> Benutzerdefiniert -> Typ ändern von TT.MMM in TT.MM
  • Lösung 3:  Gebietsschema ändern  (Deutschland -> Vereinigte Staaten)

All Sky Plate Solver: SYNC mit Goto-Montierung

Wenn die Richtung des Teleskops (der Optik) zwischen dem Zeitpunkt der Aufnahme und dem Zeitpunkt des Plate Solving nicht verändert wurde, wäre es sinnvoll, die Montierung auf diesen Punkt zu synchronisieren.

Das Notebook, auf dem die Software “All Sky Plate Solver” läuft ist mit einem speziellen seriellen Kabel mit der Go2Nova-Handbox verbunden.

Auf dem Notebook ist ebenfalls der ASCOM-Treiber für die Montierung iOptron SmartEQ Pro installiert und in der Software “All Sky Plate Solver” konfiguriert…..