Astrofotografie: SiriL

Gehört zu: Astrofotografie, Stacking
Siehe auch: Deep Sky Stacker

Astrofotografie mit SiriL

SiriL ist eine kostenlose Software mit dem Schwerpunkt Stacking, kann aber noch einiges anderes mehr…

Aufmerksam geworden bin ich auf SiriL durch das unten angegebene YouTube-Video von Frank Sackenheim.

Als Alternative zum traditionellen Deep Sky Stacker ist das modernere SiriL vielleicht ganz interessant.

Software Download: https://www.siril.org/download/#Windows

Ein Youtube-Tutorial von Frank Sackenheim: https://www.youtube.com/watch?v=qMD2QQUtxYs

Vorteile von SiriL

  • kostenlos
  • Für Windows und Linux
  • Stacking mit vielen manuellen Einflussmöglichkeiten, aber auch “vollautomatisch” per Skript
  • Nach dem Stacken: Bildnachbearbeitung: Zuschneiden
  • Nach dem Stacken: Bildnachbearbeitung: Background Extraction
  • Nach dem Stacken: Bildnachbearbeitung: Green Noise Reduction
  • Nach dem Stacken: Bildnachbearbeitung: Color Calibration (auch photometrisch)
  • Nach dem Stacken: Bildnachbearbeitung: Color Saturation
  • Nach dem Stacken: Bildnachbearbeitung: Histogram Transformation

Erste Schritte mit SiriL

Einstellen des “Themes”: Edit -> Einstellungen -> Verschiedenes -> Aussehen: Dort können wir z.B. das “Dark Theme” auswählen.

Einstellen des Arbeits-Ordners (Arbeitsverzeichnis).  Wenn man später mit Scripts arbeiten will, müssen dort die Unter-Ordner: Biases, Lights, Darks, Flats angelegt sein

Generell geschieht das Bearbeiten unserer Bilder päckchenweise. Diese “Päckchen” heißen bei SiriL “Sequences” und müssen einen Sequence-Namen bekommen. Als erstes müssen in SiriL unsere Bild-Dateien in das FITS-Format umgewandelt werden.

Beispiel Nummer 1

Damit ich selber mal lerne, wie das mit dieser für mich neuen Software funktioniert, wende ich das was Frank in seinem Tutorial zeigt, parallel auf einen eigenen Fall an. Ich habe gerade kürzlich eine Aufnahme mit 20 Lights und 10 Darks (keine Flats und keine Biases) gemacht.

Dark Frames umwandeln

Zuerst müssen die Dark-Frames geladen und umgewandelt werden und einen Sequenz-Namen bekommen. Als Sequenz-Namen nehmen wir “Darks”.

Schaltfläche: “Umwandeln”

Die Ergebnisse einer solchen “Umwandlung” (auch “Konvertieren” genannt) werden oben im Arbeitsordner abgelegt. Zum Beispiel werden meine Darks im Arbeitsordner unter den Dateinamen  Darks_00001.fit, Darks_00002.fit etc.  abgelegt (wobei “Darks” der Sequenzname war).

Master Dark

Ich mache dann aus diesen Darks ein sog. Master-Dark.
Das geht über den Reiter “Stacking” mit folgenden Einstellungen:

  • Stacking-Methode: Median
  • Normalisierung: keine

Schaltfläche: “Starte Stacking”

Das Ergebnis ist die Datei Darks_stacked.fit im Arbeitsordner.

Light Frames umwandeln

Dann müssen die Light-Frames geladen und umgewandelt werden und einen Sequenz-Namen bekommen. Als Sequenz-Namen nehmen wir “Lights”

Schaltfläche: “Umwandeln”

Die “umgewandeten” Lights stehen nun im Arbeitsordner unter den Dateinamen Lights_00001.fit, Lights_00002.fit,…

Master Dark von den Light Frames abziehen

Nun folgt das “Pre Processing” der Lights: Es wird das Master Dark abgezogen, wir haben keine Flats und auch keine Offsets/Biases…

Reiter “Pre Processing”: Hier auswählen ob Master Dark, Master Flat, Offset  verwendet werden sollen.

Schaltfläche: “Starte Pre-Processing”

Die pre-prozessierten Lights stehen nun im Arbeitsordner unter den Dateinamen: pp_Lights_00001.fit, pp_Lights_00002.fit,…

De-Bayering der Light Frames

Das Debayering darf nicht zu früh im Workflow erfolgen. Unmittelbar vor dem Registrieren ist gut.
Dann folgt das “Debayering“der Lights:

  • Laden der Dateien: pp_Lights_00001-fit, pp_Lights_00002.fit,…,
  • Sequenz-Namen vergeben. Als Sequenz-Namen nehmen wir “db_pp_Lights”
  • Häckchen bei Debayering setzen,
  • Schaltfläche “Umwandeln” klicken.

Vorher sollten wir noch einen Blick auf die Einstellungen für das De-Bayering werfen…
Die Farb-Bilder stehen nun im Arbeitsordner unter den Dateinamen: db_pp_Lights_00001.fit, db_pp_Lights_00002.fit,…

Registrieren der Light Frames

Im Reiter “Registrieren” stellen wir ein:

  • Registrierungsmethode: “Allgemeine Sternausrichtung”
  • Registrierungs-Layer: Grün
  • Algorithmus: bikubisch

Schaltfläche:   “Führe Registrierung aus”

Die registrierten Bilder stehen nun im Arbeitsordner unter den Dateinamen: r_db_pp_Lights_00001.fit, r_db_pp_Lights_00002.fit,…

Stacken der Light Frames

Die registrieten Light Frames werden nun “gestapelt” englisch: stacked mit folgenden Einstellungen:

  • Stacking-Methode: Durchschnittswert-Stacking mit Ausschleusung
  • Normalisierung: Additiv mit Skalierung
  • Ausschleusung: Wisorized Sigma Clipping

Schaltfläche: “Starte Stacking”

Ergebnisdatei im Arbeitsordner: r_db_pp_Lights_stacked.fit

Bildnachbearbeitung: Zuschneiden

MIt der Maus auf dem Graubild ein Rechteck ziehen (wie Markieren), dann rechte Maustaste “Zuschneiden”

Bildnachbearbeitung: HIntergrund-Extraktion

Menüleiste -> Bildbearbeitung -> Hintergrund-Extraktion

Bildnachbearbeitung: Farb-Kalibrierung

Menüleiste -> Bildbearbeitung -> Farb-Kalibrierung -> Photometrische Farb-Kalibrierung

Bildnachbearbeitung: Grünrauschen entfernen

Menüleiste -> Bildbearbeitung -> Grün-Rauschen entfernen

Bildnachbearbeitung: Farbsättigung anheben

Menüleiste -> Bildbearbeitung -> Farbsättigung…

Bildnachbearbeitung: Histogramm-Transformation

Menüleiste -> Bildbearbeitung -> Histogramm Transformation

Bildnachbearbeitung: Speichern

Menüleiste -> Datei -> Speichern als…