Computer: Acer Iconia Tab A500 (aus Wiki)

Acer Iconia Tab A500 (aus Wiki)

Gehört zu: Tablet
Siehe auch: Android

Meine neuestes “Spielzeug” ein 10″ Tablet mit Android 3.2 “Honeycomb”

Hat einen vollen USB-Host-Anschluss; d.h. ich kann da einen USB-Stick reinstecken und z.b. auf dem Stick gespeicherte Videos abspielen…

Umgekehrt ermöglicht es der zweite USB-Anschluss (Mini-USB), das Tablet an einen PC anzuschiessen und vom PC aus kann man auf das Tablet wie auf eine externe Festplatte zugreeifen – das ist ja ganz schön, aber super nützlich ist ja der oben beschriebene USB-Host.

Akku

Das Aufladen des Akkus geht leider nicht per USB, sondern erfordert ein spezielles Steckernetzteil mit einem speziellen Kabel, das in eine spezielle Buchse des Acer Tablets gesöpselt werden muss.

Dieses spezielle Steckernetzteil gehört zum Lieferumfang, ist also erstmal kein Problem Nur wenn man für unterwegs auch auf ein External Battery Pack zurückgreifen will, hat man ersteinmal Pech: die schon vorhandenen External Battery Packs (Just Mobile) laden über einen USB-Anschluss…

Geplante Einsatzgebiete

Eigentlich suchte ich nach einer Möglichkeit in einem längeren Urlaub, meine Fotos von der SD-Karte auf ein Speichermedium zu sichern.

Ich habe mir die speziell für diesen Zweck gedachten “Picture Tanks” angeschaut, die ja schicke Funktionen zum Betrachten der Fotos etc. bieten, und auch ein solches Gerät bei B+H in New York bestellt. Das hat dann aber nicht funktioniert.

Wenn es mit diesen spezifisch für meinen eigentlichen Zweck gedachten “Picture Banks” schon gleich Probleme gibt und diese “Picture Tanks” auch schon ordentliche Preise haben – zumindestens, wenn man etwas Komfort in Sachen Funktionen und Display haben will, kam ich schließlich auf die Idee für meinen gedachten Einsatzzweck es mit einem Tablet zu versuchen…

So ein Tablet muss dann Anschlüsse für die SD-Karte (mit den Fotos von der Kamera) und für ein USB-Speichergerät haben. So kam ich schließlich auf das Acer A500.

USB-Host

An die (normal große) USB-Buchse kann ich problemlos eine USB-Stick anschliessen und in einem guten File-Manager unter /mnt/usb_storage die Dateien finden. Videos, Audios, Pictures etc. können so wie lokale Daten angesprochen werden.

Auch meine SDHC-Speicherkarte SanDisk Extreme Ducati Edition mit dem abknickbaren USB-Stecker ist so lesbar (Die hatte für den Fotoapparat Panasonic Lumix DMC-FZ28 angeschafft.)

Ebenso funktioniert mein Wintech SD/MMC Card Reader, dem man in die USB-Buchse des A500 steckt und in den man dann ganz normale SD-Karten und MMC-Karten stecken kann.

SMB Shares

Da das Acer-Tablet per WLAN in meinem heimischen LAN ist, könnte das Tablet ja eigentlich mit einem SMB-Client (gibts ja) auf die Freigaben (Shares) in meinem LAN zugreifen. Das wären auch die Songs und Playlisten, die Videos und die Pictures auf meinem QNAP-NAS-Server…mit Datei Manager HD funktioniert das soweit bestens…

Soweit geht das auch. Nur wenn jetzt “normale” Programme (z.B. der MP3-Player) auf diese Shares zugreifen sollen, dann müpsste amn son eoin SMB-Share ingendwo im Dateisystem mounten. Dafür gibt es durchaus Apps. Allerding benötigen die root-Rechte, was auf meinem Android 3.2 leider nicht so einfach geht.

Ich kann beispielsweise auf diesem Wege einzelne MP3-Dateien abspielen, aber keine M3U-Playlists.

Die Lösung für den Zugriff vom Tablet aus auf die Medien-Dateien im Netz ist da das UPnP bzw. DLNA.

UPnP-Client

Da auf meinem QNAP-NAS ja sowieso ein UPnP-Server, nämlich Twonky läuft, sollte ein UPnP-Client auf dem Tablet eigentlich die Lösung sein.

Für mein Android 3.2 Tablet finde ich als UPnP-Clients (DLNA):

  • BubbleUPnP
  • UPnPlay

Mit BubbleUPnP habe schon gute Erfahrungen gemacht. Es ist ein UPnP-Controller und UPnPRenerer. MIt dem Controller kann ich Meden auf dem Server suchen und dan zur Ausgabe auf einen Renderer schicken. Das kann dan der lokale Renderer sein aber auch ein externer, wie z.B. mein “neuer” Fernseher, der als möglicher Renderer TV-46C6700 erscheint. Mit MP3-Songs habe ich das schon erfolgreich ausbrobiert. Interessant wäre das, wenn es mit Videos auch gut ginge….

— Dkracht 14:50, 10 December 2011 (CET)

Retrieved from my Wiki

Computer: USB (aus Wiki)

Gehört zu: Computer, Hardware, Schnittstellen
Siehe auch: Stecker, OTG, Stromversorgung

Stand: 5.12.2021

USB Computer-Schnittstelle (aus Wiki)

USB steht für: “Universal Serial Bus”.
USB dient zum Anschluss von peripheren Geräten an einen PC. Dabei läuft die Datenübertragung und die Stromversorgung über ein und dasselbe Kabel.

Anwendung

Ich benutze USB z.B. für:

Historie und Spezifikationen

USB ist eine Entwicklung von Intel, die die Wurzel in älterer Apple-Technologie hat.

Es geht um Datenübertragungsraten, Stromversorgung und Steckertypen (und auch um maximale Längen eines USB-Kabels).

Tabelle 1: USB-Spezifikationen

Jahr Bezeichnung Datenübertragungsrate Stecker Leistungsabgabe
1996 USB 1.0 12 Mbit/sec Typ A
1998 USB 1.1 12 Mbit/sec Typ A USB aktiv: 500 mA bei 5 V  d.h. 2,5 Watt
USB passiv: 100 mA bei 5 V d.h. 0,5 Watt
2000 USB 2.0 Bis 480 Mbit/sec Typ A
Typ Mini B
Typ Micro B
500 mA bei 5 Volt d.h.  2,5 Watt
2008 USB 3.0 (USB 3.1. Gen 1) bis 4.8 Gbit/sec blau 900 mA bei 5 V d.h. 4,5 Watt
2013/14 USB 3.1 (USB 3.1 Gen 2) bis 10 Gbit/sec bis 5000 mA
2017 USB 3.2 bis 20 GBit/sec USB Type C
USB-Type-C USB Type C 3000 mA bei 5 Volt d.h. 15 Watt
USB-PD (Power Delivery) USB Type C 5000 mA bei 5-20 Volt d.h. 100 Watt

Bei USB 3.0 gab es eine lang ersehnte Steigerung der Datenübertragungsgeschwindigkeit. Zur Unterscheidung von USB 2.0 mussten die USB-3.0-fähigen Stecker und Buchsen  besonders gekennzeichnet werden (in blau).

Der USB-Type-C-Stecker ist endlich symmertrisch, sodass man ihn in beiden Orientierungen einstecken kann.

USB-PD steht für “Power Delivery” und bedeutet eine Stromversorgung, die mit einem besonderen Protokoll im Einzelnen ausgehandet werden muss.

Architektur

  • Der Host-Controller im PC kommuniziert mit bis zu 127 “Clients” (d.h. Geräte s.o.).
  • Kommunikationsrichtung vom Client zum Host heißt “upstream”
  • Kommunikationsrichtung vom Host zum Client heißt “downstream”
  • Es gibt USB-Hubs zum Anschluss mehrerer Geräte an einen USB-Host.
  • Jeder USB-Anschluss liefert einen Strom von 500mA zur Speisung des Client-Geräts.

USB OTG

Bei einer USB-Verbindung kommt es darauf an, wer der “Host” (der Aktive) ist und wer der “Client” (der passive) ist. Z.B. der Computer-USB ist der Host, die USB-Maus ist der Client.

Die Abkürzung “OTG” steht für “On The Go”. Da wird ein Client mal schell (“on the go”) zum Host…

Ich kann also mit einen kleinen USB-OTG-Adapter aus einem passiven USB-Client (z.B. USB-Buchse am Tablet) schnell (im Fluge) einen aktiven USB-Host machen und so z.B. einen USB-Speicherstick anschließen. Besonders komfortabel wäre es, wenn die USB-Buchse am Tablet bereits als USB-Host oder zumindest als USB-OTG ausgelegt wäre…

USB PD

PD steht für Power Delivery. Dabei geht es darum, die USB-Verbindung weniger zur Datenübertragung als vorrangig zur Stromversorgung zu benutzen.
“Aufladen über USB” kennen wir ja schon länger z.B. bei unseren SmartPhones und Tablets…

Mit der Erfindung des USB-C-Steckers, der nicht mehr falsch herum reingesteckt werden kann, weil er symmetrisch ist, sollte USB-C auch als überall zu verwendende Stromversorgung eingesetzt werden. Früher war man bei USB auf eine Spannung von 5 Volt und geringe Stromstärken limitiert. Bei USB-PD sind höhere Stromstärken (bis 5 A) unterstützt und die Spannung wird zwischen dem USB-Host und dem USB-Client ausgehandelt (5-20 Volt) , wozu das spezielle PD-Protokoll dient. Die USB-PD-Stecker und -Buchsen müssen also über eine kleine Elektronik verfügen, die dieses Protokoll realisiert.

Mein ins Auge gefasster neuer kleiner Mini-PC (den ich auf mein Teleskop schnallen will) ist der: Quieter 2Q von MeLE  er hat zur Stromversorgung nur eine USB-C-Buchse, als Plattenspeicher könnte man gleich eine 1 TB SSD bestellen.

Bei meinem Teleskop habe ich aber standardmäßig alle Stromverbraucher mit 12 Volt und die entsprechenden Netzteile für Montierung HEQ5 Pro und die gekühlte ASI294MC Pro. Ich brauche also einen Adapter von 12 Volt DC 5,5 x 2,1 Buchse (female) auf USB-C-Stecker (male). Die USB-C-Buchse am Quieter unterstützt aber nicht das USB-PD-Protokoll, sodass Vorsicht geboten ist. Als einfachen Adapter (ohne PD) habe ich bestellt: Cablecc Ladeadapter

USB-Device-Server

Das sind Geräte (z.B. Druckerserver), mit denen man ein (oder mehrer) USB-Geräte ins Netzwerk hängen kann.

  • Firma Keyspan
  • Firma Silex: SX1000U, SX2000U2

— Main.DietrichKracht – 01 Sep 2006

Retrieved from my Wiki

Computer: Festplatte (aus Wiki)

Festplatte (aus Wiki)

Siehe auch: NAS, Hardware, Datensicherung, Partitionierung, Defragmentierung, WindowsBootLoader, LinuxBootLoader

Interne Festplatten

Für meinen ComputerBraunbaer verwende ich die IDE/ATA Platte als Primary:

  • Platte: Samsung SP1213N P80 120 GB, 7200 rpm, 8 MB Cache (30.10.2004 für EUR 85,00)
  • Zusätzlich habe ich ein RAID

Externe Festplatten

Festplatten in einem externen Gehäuse:

  • USB-Anschluss an einen Computer
  • Netzwerk-Anschluss als sog. NAS

Festplatten mit Akku-Betrieb

s. Mobile Festplatte

USB Festplatten

ICY Box 266 SATA

An 1.8.2008 habe ich mir dieses externe Plattengehäuse gekauft, um an meine Dreambox auch eine externe Platte anschließen zu können. Dies Gehäuse hat eine optionale zusätzliche Stromversorgung (die Stromversorgung über USB hat bei der Dreambox nicht gereicht) und einen eSATA-Anschluss.

  • Gehäuse: ICY Box IB 266 STUSD-B EUR 44,98
  • Platte: Samsung HM320Ji, 320GB, SATA, …

ICY BOX 221 SATA

Eine schöne 2,5″-Platte hatte ich mir für den NetworkMediaPlayer IStar HD Mini als interne Platte zugelegt. Allerdings funktioniert die IStar HD Mini nicht richtig und ich habe sie nach USA retourniert. Deshalb habe ich am 8.5.2008 dieses externes SATA-Gehäuse für die Platte gekauft.

  • Gehäuse: ICY Box 221 STU-B
  • Platte: Samsung HM320Ji, 320GB, SATA, …
  • Verwendung: Datensicherung meiner Videos

Sarotech 3.5″

Zur Datensicherung verwende ich eine 3,5″ Festplatte in einem externen Gehäuse mit USB-Anschluss.

  • Gehäuse: Sarotech HardBox 3,5″ USB 2.0 (Model No. FHD-353) (Netzteil im Gehäuse, keine Schrauben) http://www.sarotech.com (14.4.2006 bei http://www.hsecomputer.de für EUR 50,65)
  • Platte: Seagate Barracuda 7200.7, 200 GB (3,5″ Festplatte zur Datensicherung)
  • Verwendung: Datensicherung von was?????

ICY BOX 250U

Um auf Reisen etwas zusätzliche Speicher zu haben, verwende ich eine 2,5″ Festplatte in einem externen Gehäuse mit USB-Anschluss.

  • Gehäuse: Icy BOX 250U, 2,5″ USB2 (11.03.2006 für EUR 22,00)
  • Platte: Hitachi Travelstar 7k100, 80 GB, 7200 rpm
  • Platte alt: Fujitsu MHR2030AT 30 Gigabyte
  • Verwendung: Datensicherung meiner iTunes Music

UltraBay Slim

Für meinen Notebook ComputerT41 verwende ich:

  • Gehäuse: UltraBay SLIM für IBM ThinkPad T41
  • Platte: Hitachi Travelstar HTS721080G9AT00, 7200rpm, 80GB, ATA/IDE
  • Verwendung: beruflich

NAS Festplatten

Sieehe: NAS

Festplatten für Notebooks

Das sind die sog. 2,5″ Platten

  • Bus: IDE/ATAPI connector: 44 pin IDC
    • 9,5 mm Bauhöhe, 12,0 ms mittlere Zugriffszeit, 5400 rpm / 7200 rpm
    • UDMA = Ultra Dircet Memmory Access (44-poliger Stecker)
    • UDMA mode 5 = ATA-100 = 100 MB/s
    • UDMA mode 6 = ATA-133 = 133 MB/s
  • Bus: SATA
    • SATA 150 MB/s (1,5 Gb/s) 5400 rpm
    • SATA 300 MB/s (3,0 Gb/s) 7200 rpm

Festplatten für Datensicherung

Die Datensicherung eines jeden Computers möchte ich auf eine 2,5″ externe Festplatte machen.

Ausgesucht habe ich als Festplattenmodell, das was in meines neuestes Notebook (ComputerKragenbaer) eingebaut ist:

Recherchen für Aufrüstung ComputerT41

April 2006

Kapazität Modell Preis Bemerkungen
80GB Fujitsu MHV2080AM € 90 ATA-100, 8 MB Buffer, 5800 U/min, geräuscharm 36 dBA
80GB Fujitsu MHV2080AT ? 4200 U/min
60GB Hitachi Travelstar 7K100 ? 7200 U/min
80GB Hitachi Travelstar HTS721080G9AT00 € 128,49 7K100, ATA6, 7200 U/min
100GB Hitachi Travelstar 7K100 ? 7200 U/min

16.05.2006 Hitachi Travelstar 80GB gekauft bei http://www.ble-computer.com

Siehe auch: Shopping

Recherchen für Aufrüstung ComputerLonzo

Kapazität Modell Preis Bemerkungen
40 GB Toshiba MK4025GAS, 4200 rpm, xMB Cache 178 € mc Systemhaus
60 GB Toshiba MK6021GAS, 4200 rpm, 2MB Cache 151,99 € ble-computer
60 GB Toshiba MK6022GAX, 5400 rpm, 16MB Cache 180,49 € ATA-5, 44 pin IDC, DMA/ATA-100 (Ultra), ble-computer
80 GB Toshiba MK8025GAS, 4200 rpm, 2MB Cache 191,49 € ble-computer
20 GB IBM/Hitachi IC25N020ATDA04, 4200 rpm, 2MB Cache 91,50 € ATA-5 (zur Zeit eingebaut)
40 GB IBM/Hitachi IC25N040ATCS04, 4200 rpm, 2MB Cache 109,50 € ATA-5 Travelstar 40GN ble-computer
40 GB IBM/Hitachi IC25N040ATCS05, 5400 rpm, 8MB Cache 149,00 € ATA-5 online-shopping-portal (ThinkPad)
60 GB IBM/Hitachi IC25N060ATMR04, 4200 rpm, 2MB Cache 160 € zzgl. Versand ATA-6 Travelstar 80GN = 9,5 mm www.mix-computer.de
60 GB IBM/Hitachi IC25N060ATCS05, 5400 rpm 215 € ATA-5 Travelstar 60GH = 12,5 mm !!!!!
80 GB IBM/Hitachi IC25N080ATMR04, 4200 rpm, 8MB Cache 205,93 € ATA-6 Travelstar 80GN = 9,5 mm www.imsuperstore.de
80 GB IBM/Hitachi IC25N080ATxx05, 5400 rpm 265 €

Bezugsquellen

— Main.DietrichKracht – 01 May 2006

Computer: PartitionMagic (aus Wiki)

PartitionMagic (aus Wiki)

Gehört zu: Partitionierung
Siehe auch: GParted

Partition Magic

Eines der verbreitesten Produkte zur komfortablen Partitionierung einer Festplatte.

Die bekannte Firma PowerQuest, von der auch das ebenso beliebte Produkt DriveImage stammt, wurde leider 2003 von Symantec aufgekauft. Dort wird das PartitionMagic weitergeführt.

Als Nachfolgeprodukte

  • PartitionManager von der Firma Paragon
  • Acronis Disk Director Suite 10
  • LINUX: parted

Einzelheiten über die Partitionierung und den MBR:

Installation

  • Definitive Software Library ID: PartitionMagic
  • Name: Partition Magic
  • Version: 8.0
  • Hersteller/Bezugsquelle: PowerQuest/Symantec
  • Installations-Ordner:
    • D:\Programme\PowerQuest\PartitionMagic 8.0
    • C:\WINDOWS\system32 (xmnt2002.exe)
  • Konfigurations-Dateien:
  • Systemvoraussetzungen:

— Main.DietrichKracht – 05 Nov 2004

Retrieved from my Wiki

Computer: Festplatten

Gehört zu: Liste meiner Geräte, Speicher
Siehe auch: Backup, USB, NAS

Externe Festplatten

Je nach Einbauweise unterscheidet man zwischen:

  • externe Festplatten (mit USB-Anschluss)
  • interne Festplatten (mit SATA-Anschluss)

Eigentlich sind das “normale” SATA-Festplatten, die ein ein “Externes Gehäuse” gesteckt werden; dieses Gehäuse haben dann einen USB-Anschluss.

Ich habe folgende externe Festplatten im Einsatz  (2,5 Zoll):

Tabelle 1: Meine externen Festplatten

Hersteller Bezeichnung/Modell Form Kapazität Anschluss Aufschrift
Seagate Backup Plus Portable Drive, Model SRD00F1  2,5″  1 TB Gehäuse mit USB 3.0 Backup Pictures
Seagate Expansion+                         Model SRD0NF1  2,5″  2 TB Gehäuse mit USB 3.0 Backup Graumann
Seagate Expansion Portable Drive,   Model SRD0NF1  2,5″  2 TB Gehäuse mit USB 3.0 Backup Asusbaer
HGST Western Digital TravelStar  7K1000  2.5″  1 TB SATA 6 Gb/s

 

Computer: Android Root

Gehört zu: Betriebssysteme, SmartPhones

Android Oberartikel (Android Root)

Android ist ein von Google entwickelten Betriebssystem für Kleingeräte wir SmartPhones und Tablets. Es wurde nicht von Grund auf neu entwickelt, sondern enthält Linux im Kern.

Zu verschiedenen Aspekten habe ich schon einiges geschrieben:

Screenshots mit dem Android SmartPhone

Eine wichtige Funktion beim SmartPhone sind die sog. Screenshots.

Beim Samsung Galaxy S5 geht das so::

  • Screenshot aufnehmen: Tasten “Home” und “Power” gleichzeitig drücken – es macht dann Klick
  • Screenshots Speicherort:  phone/pictures/screenshots

Recovery Modus

xyz

Aus Wiki:

Android (aus Wiki)

Android ist ein Betriebssystem, das speziell für “hand helds” d.h. PDAs, Smartphones (MobilTelefon) und PMPs entwickelt wurde. Es steht also in Konkurrenz zu WindowsMobile und ganz besonders zu Apples iPhone.

Für Tablet-PCs war Android zunächst nicht gedacht. Ab der Android Version 3.0 “Honeycomb” werden aber diese größeren Geräte (Display 7 Zoll, 10 Zoll) auch vernünftig von Android unterstützt. Android-Tablets stehen nun in einer gewissen Konkurrenz zu Apples iPad

Android Highlights:

  • Android basiert auf dem Linux-Kernel 2.6.
  • Android ist quelloffen (OpenSourceSoftware).
  • 2005 kaufte Google das Unternehmen Android
  • 2007 gab Google bekannt, gemeinsam mit 33 anderen Mitgliedern der Open Handset Alliance ein Mobiltelefon-Betriebssystem namens Android zu entwickeln.
  • Seit 2008 ist Android offiziell verfügbar.

Android-Geräte

Versionen

  • 1.6 “Donut” (2009)
  • 2.0 “Eclair” (Dec 2009)
  • 2.1 “Eclair” (2010)
  • 2.2 “Froyo” (May 2010)
  • 2.3 “Gingerbread” (Dec 2010)
  • 3.0 Honeycomb (Feb 2011)
  • 4.0 Ice Cream Sandwich (2011/2012)
  • 4.1-4.3 Jelly Bean (2012/2013)
  • 4.4 Kitkat (2013/2014)
  • 5.0 Lollipop (2014/2015)
  • 6.0 Marshmellow (2015)
  • 7.0 Nougat (2016/2017)
  • 8.0 Oreo (2017)
  • 9.0 Pie (2018)

Tablet Acer Iconia Tab A500

Mal hier meine Bemerkungen zu diesem Gerät “geparkt”.

Am 21.11. 2011 kam bei mir die Amazon-Sendung mit dem Acer Iconia Tab A500 an.

Folgende Überlegungen lagen dieser Anschaffung zu Grunde:

  • Ein ins Tablet integriertes UMTS ist nicht unbedingt nötig. Ich habe ja mein MiFi und darüber kann ich ja, wenn mal kein WLAN da ist (z.B. unterwegs, im Urlaub) mir mein WLAN schaffen und dann können mit diesem einen Gerät gleich alle anderen Geräte (PC, Tablet, Smartphone) ins WLAN und damit ins Internet.
  • Android 3.2 sollte angeblich vor-installiert sein.
  • Ein USB-Host-Anschluss sollte vorhanden sein. Damit könnte ich Urlaub die Fotos von der Digital-Kamera auf große USB-Speicher sichern…(Das Samsung Galaxy Tab kann so etwas nur über seine proprietäre Docking-Schnittstelle wofür man einen speziellen Adabper kaufen muss und immmer dabeihaben muss und immer anstöpsen muss….

Notizbuch – Web-Clipper

Evernote ist das perfekte Notizbuch-Software. Mit Evernote kann ich:

  • Meine Notizen auf mehreren Geräten synchronisieren
  • Meine Notizen offline lesen – ohne Zugriff aufs Internet (kostenpflichtege Version)
  • Auschnitte von Web-Seiten (Clippings) im Web-Browser markieren und als Notiz in ein Notizbuch ablegen…

Videos abspielen

  • Meine *.divx Videos nenne ich besser um in *.avi dann werden sie gleich als Videos erkannt
  • Die verschiedenen Video-Player, die ich ausprobiert habe, haben teilweise Schwierigkeiten, meine Video-Files zu finden, wenn sie nicht am “erwarteten Ort” liegen, sondern z.B. auf einem USB-Stick. Ein File-Manager, der die volle Datei-Struktur ohne Mätzchen anzeigt (z.B. Total Commander), hilft dann z.b. auf /mnt/usb-storage zu navigieren und dann den Video-Player aufzurufen.
  • Der Video-Player selbst muss nun folgendes können:
    • Das Video-Format (Codec) abspielen köönen; d.h. AVI, MPEG2, MP4,…
    • Das Video-Bild möglichs groß auf dem Display darstellen
    • Eine Lesezeichen-Funktion haben, damit man längere Videos auch mit Unterbrechungen einfach anschauen kann
    • XMP-Metadaten anzeigen
  • Ich probiere folgende Android-Video-Player aus:
    • MoboPlayer: Ganz gut
    • Soul Movie

Video Podcasts

Ich teste BeyondPod

RSS Feeds OFFLINE

Ich teste:

  • NewsRob
  • FeedR

Problem: viele wollen immer gleich den GoogleReader, was soll das…?

Fotos betrachten: Foto-Gallery

ich möchte beim Betrachten von Fotos:

  • einen ganzen “Stapel”, sprich Ordner, von lokal gespeicherten Fotos (in beleibigen Ordnern – auch auf dem USB-Stick) schnell anschauen und durchblättern….
  • ZOOM: mit Finger-Gesten vergrößern, verkleinern, verschieben
  • Blättern: mit Finger-Geste vorwärts und rückwärts in den Fotos blättern
  • Slideshow / Diaschau: mit den lokal gespeicherten Fotos bitte… (in beliebigen Ordnern – auf dem USB-Stick)
  • und das Thma IPTC Metadaten anzeigen mit den Fotos und mit der Diashow mit Anhalten, Vergrößeren, Weitermachen…
  • GPS / GeoTagging:: Foto auf Landkarte anzeigen (z.B. Google Maps)
  • mit Foto-Diensten im Internet möchte mann manchmal etwas machen.

Apps im Test:

  • Foto Browser –> War vorinstalliert –> Welche Fotos will er zeigen (welche Ordner?)
  • Photo Slides —> Das ist richtig gut —> KEIN ZOOM
  • justPictures (Picasa, Flickr, Photobucket,….) Auch lokale Fotes aus beliebigen Ordnern —> Zoom mit Gesten
  • QuickPic —> Ist meine erste Wahl. Allerdings keine Texte zu den Bildern (IPTC) und kein Picasa etc.

Dropbox

Auch die muss sein.

Die lokale Dropbox befindet sich auf: /mnt/sdcard/dropbox

File Manager

Einen schönen Datei-Manager brauche ich, um Dateien von der externen SD-Karte (z.B. mit Fotos) auf den USB-Stick zur Sicherung zu kopieren.

  • TotalCommander – Schöne klassische Oberfläche (keine Adroid-Ich-weiss-schon-was-Du-willst-Oberfläche) mit zwei Fenstern, alle Dateipfade erreichbar, ZIP-Archive mit AES256-Encryption
  • Ghost Commander
  • ES File Explorer: Kann auch auf SMB-Shares im LAN zugreifen
  • File Expert: Kann auch auf SMB-Shares im LAN zugreifen
  • Dateimanager (für Honeycomb optimiert)
  • AndroZip Dateimanager: Kommt mit verschlüsselten ZIPs nicht klar…..

Schön wäre es, wenn der File-Manager zugleich auch Archive Manager wäre, also auch gleich meine gezippten Dateien entzippen etc. könnte (zur Zeit benutze ich 7zip).

7-Zip Entschlüsselung scheint es zur Zeit auf Android nicht zu geben !!!!!

  • Deshalb wechsele ich auf meinem Windows-PC auf WinZip und die ZIP AES256-Verschlüsselung
  • Per Dropbox bekomme ich die verschlüsselte ZIP-Datei auf mein Android
  • Auf dem Android 3.2 kann ES File Explorer die ZIP-Datei nach Eingabe des Passworts korrekt entschlüsseln und per Sheet To Go auch schön anzuzeigen…

Task Manager

Ich möchte schon mal wissen, was da so alles im Hintergrund an Anwendungen, Diensten und Prozessen läuft….

WiFi Monitor

Manche möchten ihre Telefon-Tarife überwachen. Da ich mein MiFi verwende, möchte ich den WiFi-Traffic (mit dem Verursacher) gerne überwachen. Die sog. Flat-Rates für Mobiles Internet kosten ja auch Geld…

HTTP-Server

Da gibt es auch schon was: iJetty,…

GPS Funktionen

  • GPS Essentials: Das sieht sehr gut aus
  • GPS Test
  • GPS Status
  • RunKeeper (kenne ich vom iPhone)
  • GPSTRacker Lite

Sygic Custom POIs

Android smartphones

  • Copy .upi/.rupi and .bmp files directly into Sygic/AURA/maps/import. Do not copy folders.
    • The folder name on my A500 is: /mnt/sdcard/Aura/Maps/Import (I had to create the Import folder)
  • Launch Sygic GPS navigation.
  • A wizard for import of custom POI will open after launch.

Conversion of CSV, TXT files to RUPI format

File requirements for TXT conversion

  • You can import text files (files with .txt extension)
  • The convertor supports ASCII, UTF8 and UNICODE format
  • The delimiter specified in the first line of the TXT file should be “|”
  • For each POI the parameters must be arranged in following order: longitude | latitude | name | address | phone | fax | web | email | short description | long description
  • First 3 parameters are required (longitude, latitude, name)
  • It is not neccesary to include all parameters
  • You may drop out certain parameters (except for the mandatory parameters longitude, latitude and name) but you need to include an empty space for each parameter that you drop out

Example:

delimiter=|
-0.075771|51.332663|Esso petrol station|Greater London
-0.075771|51.332663|Esso petrol station|Greater London, Addington Rd, Bromley
-0.075771|51.332663|Esso petrol station|Greater London, Addington Rd, Bromley|||www.esso.com|esso@esso.com

How to convert files to RUPI format

  • Download the convertorhere
  • Launch the convertor on your PC
  • Click Browse Files to browse the directiories. Convertor will automatically search the directory in which is placed.
  • Select .txt files that you want to convert.
  • Run the conversion to convert the files to RUPI format. Sygic GPS navigation is able to process .upi and .rupi format, so there is no need to convert .upi to .rupi format.

GPS Navigation

Für mich kommt nur eine Onboard-Lösung in Frage; d.h. das Kartenmaterial wir einmal heruntergeladen und ist dann an Bord ohne dass laufend Kommunikation mit UMTS/Internet stattfindet.

  • Navfree – hat Offline-Kartenmaterial
  • Sygic GPS Navigation gibt es 7 Tage zum kostenlosen Test. Auf meinem Acer Iconia Tab A500 läst es sich installieren…
  • CoPilot Live Premium ist der Klassiker für Android…

Wifi – WLAN

  • Wifi Manager (hat ein schönes Widget)
  • Wifi Analyzer

Radio

  • TuneIn Radio (kenne ich vom iPhone)

Verkehr – Staumeldeldungen

  • ADAC Maps (für Mitglieder): Ist mir zu umständlich
  • Stau Mobil: Das ist richtig gut und einfach (kenne ich vom iPhone)

Instant Messenger

  • Yahoo
  • IM+

Wetter

  • xxxx

Web Browser

The web browser available in Android is based on the open-source WebKit layout engine, coupled with Chrome’s V8 JavaScript engine. The browser scores a 93/100 on the Acid3 Test.

WebKit wurde von der Firma Apple als Basis für seinen Browser Safari genommen. Später hat sich auch Google für WebKit als Basis für seinen Browser Chrome entschieden.

OperaMini kann alternativ auf Android installiert werden. Auch Firefox will auf Android nachziehen.

USB unter Android

Typischerweise haben Android-Smartphones eine Micro-USB-Buchse, sodaß man mit einem Micro-USB-Kabel das Gerät an einen PC anschließen kann und dann verschiedene Verbindungen zum PC konfigurieren kann; z.B. “Mass Storage”, “Aufladen”, “DLNA”, “USBNet”,…

Nur mit Tricks ist es möglich an so ein Android-Smartphone per USB z.B. einen USB-Speicher-Stick, eine Kamera oder eine externe USB-Festplatte anzuschießen. Hierzu müsste die USB-Schnittstelle am Smartphone als sog. USB-Host operieren (auch: USB OTG).

Ein Ingredienz, dass man dazu benötigt ist ein Micro-USB-Kabel, dass USB OTG-fähig ist.

Android Apps

Installiert auf Samsung Galaxy i9000:

  • Facebook App
  • WebRadio: SpreeRadio App
  • WebRadio: TuneIn App (kann NDR 2, NDR Info etc.)
  • Dictionary: Leo
  • Instant Messenging: IM+
  • File Explorer: EStrongs App
  • GPS-Navi: Google Maps App (Benötigt “Text to Speech” vom Android Market)
  • Geo-Informationen: Qype Radar App (together with some GPS …)
  • GPS Logger: …

Android on Windows

  • Install Java
  • Install Android SDK from http://developer.android.com/sdk/index.html
  • Download required packages
  • Create a Andriod Virtual Device (AVD)
    • Start the Graphical AVD Manager: d:\var\android-sdk-windows\tools\android.bat
      • Name the AVD e.g. Android3
      • Target: Android 2.2 – API Level 8
      • Size: 4000 MiB
      • Skin: WVGA800 (schöne große Darstellung auf dem Windows-PC)
      • Hardware: ./.
      • Button “Create AVD”
  • Start a virtual Android via Windows Shortcut
    • Shortcut to: D:\var\android-sdk-windows\tools\emulator.exe -avd My-Froyo
  • Install Apps on AVD
    • Configure the AVD to allow Setting > Applications > Unknown Sources
    • Download and Apps Package from a “free” store (Softonic, Handango, GetJar, AndSpot, SlideMe, AndAppStore,…)
    • Install the package (e.g. meebo.apk) with the adb.exe tool
      • cd d:\var\android-sdk-windows\tools
      • adb.exe install d:\var\downloads\meebo.apk (dabei muss das AVD laufen !!!)
  • Installierte Apps:

Quelle: http://www.freewarelovers.com/andriod

    • SpreeRadio
    • TuneIn Radio
    • Yahoo Messenger
    • IM+
    • Dropbox
    • PDF Viewer

Source: http://www.extremetech.com/article2/0,2845,2366186,00.asp

Dkracht 12:03, 13 October 2010 (CEST)

 

Computer: eBook Reader

Gehört zu: Freizeit, Reisen, Bücher, Lesen
Siehe auch: Tablet-Computer

Elektronische Bücher mit einem eBook Reader

eBook Reader sind ganz praktisch, wenn man im Urlaub oder auf Reisen ist. Die Vorteile sind:

  • Ein eBook Reader ist leicht
  • Lesen auch bei Sonnenschein möglich
  • Batterie hält länger (geringer Stromverbrauch)

eBook Formate

  • PDF: das hat man ganz am Anfang auch für eBooks verwendet
  • ePUB:  heutiges Standard-Format   (mit Kopierschutz DRM von Adobe)
  • AZW: Amazon Kindle (mit Amazon-Kopierschutz)
  • MOBI: Mobipocket (Amazon Tochterfirma)
  • XXX: xxx

eBook Geräte

Heutzutage sind die führenden Geräte “eBook Reader”:

  • Kindle Voyage (von Amazon)
  • Tolino Vision 4  (Thalia, Hugenbubel, Post,…)
  • Kindle PaperWhite (von Amazon)

eBook Software auf dem PC

  • Microsoft Internet Browser “Edge”: unterstützt EPUB
  • Calibre  (kann alles)

eBook Software auf Android  (Tablet)

Empfohlene App: Reedy. Intelligent Reader

Link: https://www.pcwelt.de/ratgeber/Die_besten_Android-Apps_fuer_leseratten-Reader-Apps-8316390.html

eBook Content

  • eBooks kaufen oder leihen von Amazon oder Thalia oder Kobo oder…
  • eBooks auf den Reader übertragen per USB oder WLAN
  • eBooks speichen in internen Gerätespeicher oder auf SD-Karte oder externen USB-Speicher

 

Computer: Samsung Android Tablet

Gehört zu: Liste meiner Geräte
Siehe auch: Android

Tablet Samsung Tab Active

Zu meiner Computerausstattung gehört auch Tablet. Zur Zeit (2017) habe ich ein Samsung Galaxy Tab Active SM-T365 mit folgender Ausstattung:

Betriebssystem: Android 4.4

  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 400 (1,2 GHz Quad-Core)
  • Hauptspeicher  16 GB
  • Display: 8 Zoll   1280 x 800 Pixel
  • Connectivity/Telefon:  LTE SIM-Karte
  • WLAN   802.11 B/G/n
  • Bluetooth
  • SD-Karte:  128 GB
  • Anschlüsse:  Micro-USB 2.0

Android-Version Upgraden: Root

Samsung bietet keine Möglichkeit, das Betriebssytem Android auf einen aktuellen Stand zu bringen.

Um fremde Images aufzuspielen, muss das Gerät “ge-rootet” werden.

Computer: iPad 3 mit iOS 8.2 – How to Jailbreak

Gehört zu: Tablets
Siehe auch: Apple iPad
Benutzt: Fotos von Flickr

Mein Wunsch zum iPad – How to Jailbreak

Ich habe in iPad 3 (Model A1430) mit iOS 8.2 (Firmware 8.2 ?) und möchte den wieder “jailbreaken” um mit dem Camera Connection Modul (CCM) beliebige Dateien (z.B. Fotos, GPS-Tracks,…) in beliebige Ordner (z.B. Applikation APViewer) zu kopieren und um vom iPad aus auf externe Speicherkarten zuzugreifen…

Vorbereitung für Jailbreak

Man soll die neueste Version von iTunes installieren und zusehen, dass der iPad von iTunes erkannt wird.

Mit iTunes kann man dann eine Datensicherung des iPad vornehmen.

Viele Jailbreak-Tools verwenden eine DLL von iTunes; deshalb ist iTunes auch erforderlich.

Als vorbereitenden Test kann man mal iFunbox installieren und schauen, ob man damit eine Verbindung zum iPad hinbekommt (iFunbox verwendet auch iTunes zum Zugriff auf den iPad).

Anscheinend muss “Apple Mobile Device Support” installiert sein und funktionieren.

Gerätemanager: Unter “USB Controller” findet man “Apple Mobile Device USB Driver“. Diesen kann man deinstallieren und durch “Nach neuer Hardware suchen” neu installieren.

Abbildung 1: Windows Gerätemanager Apple Mobile Device USB Driver (Flickr: AppleMobileDeviceSupport.jpg)

AppleMobileDeviceSupport.jpg

Apple Mobile Device USB

Wenn der USB Driver nicht da ist oder nicht gefunden wird, kann man im Geräte Manger unter “Tragbare Geräte” auf “Apple iPad” gehen und …..

  • Fahren Sie zunächst mit “Auf dem Computer nach Treibersoftware suchen” und anschließend mit “Aus einer Liste von Gerätetreibern auf dem Computer auswählen” fort.
  • Klicken Sie rechts unten auf den Button “Datenträger…” (siehe Screenshot) und danach auf “Durchsuchen…”.
  • Öffnen Sie den Ordner “C:\Programme\Common Files\Apple\Mobile Device Support\Drivers”. Dort finden Sie eine Datei namens “usbaapl” (32-Bit-Version) oder “usbaapl64” (64-Bit-Version). Führen Sie einen Doppelklick auf der entsprechenden Datei aus.

Systemsteuerung -> Geräte-Manager: Tragbare Geräte

Abbildung 2: Windows Geräremanager Tragbare Geräte (Flickr: AppleTragbareGeraete.jpg)

AppleTragbareGeraete.jpg

Apple tragbare Geräte

Tools zum Jailbreak

Quelle: http://www.cypple.com/taig-tool.html

TaiG Jailbreak Tool v2.4.5 for iOS 8.1.3 – 8.4:  TaiGJBreak_EN_v245_5266.exe

Problem: Apple Driver

Problem: TaiG meldet: “Apple Driver hasn’t been found. Please download and install iTunes”

Ursache: 64 Bit iTunes benötigt auf 64-Bit-Treiber

Lösung: http://www.redmondpie.com/fix-apple-driver-hasnt-been-found-error-during-taig-ios-8.3-jailbreak/

Jailbreak Schritt für Schritt

  1. Datensicherung: mit iTunes via USB-Kabel
  2. Abschalten “Find my Phone”:  Einstellungen -> iCload -> Mein iPad suchen ->  AUS
  3. Abschalten Passcode:    Einstellungen -> Code ->  Einfacher Code -> AUS    (Einfacher Code ist eine 4-stellige Zahl)
  4. Neueste iTunes-Version auf dem Windows-Computer und iPad wird von iTunes erkannt
  5. An iPad: Einstellungen -> Flugmodus    (Airplane mode)
  6. Download “Taig” TaiGJBreak   und installieren
  7. Close iTunes
  8. Open Taig ala Administrator –   Das iPadwird von Taig erkannt
  9. Uncheck zweite Box, Cydia gecheckt lassen, grünen Start-Knopf

Was nützt nun dieser Jailbreak?

Primär hat man nun eine App namens “Cydia” auf dem Home Screen.

Mit Cydia kann man jetzt neue Apps laden, die im offiziellem Apple Store nicht vorhanden sind.

Für meinen Zweck habe ich “iFile” benutzt….

Auch die App Apple File Conduit “2” ist möglicherweise interessant.

Ausprobieren möchte ich auch die App “OpenSSH”….

Zugriff aus externe Speicher über das Camera Connection Kit (CCK) ist unter iOS8.2 sehr schwierig. Offiziell unterstützt werden nur die Protokolle

  • PTP Picture Transfer Protocol
  • USB Mass Storage Devices

Nicht unterstützt wird “Flash Drives”

 

Computer: Gebrauchte Festplatte verkaufen

Gehört zu: Festplatten

Verkauf meiner ausgemusterten Festplatten

Von Zeit zu Zeit kommen bei meinen Computern neue Festplatten dazu und die alten müssen dann, wenn alles migriert ist, ausgemustert werden.

Zur Zeit habe ich im Altbestand:

  1. 3,5 Zoll, SATA, Seagate Baracuda LP 2TB  – “Disk4”
  2. 3,5 Zoll, SATA, Seagate Baracuda LP 2TB  – “Disk 3”
  3. 3,5 Zoll, SATA, Seagate Baracuda LP 2TB – “Backup 02”

Das Problem

Gebrauchten Festplatten sollten vorbereitet werden, um gut verkauft zu werden:

  1. Externer Anschluss der gebrauchten Festplatte per USB
  2. Mein alter Inhalt muss sauber gelöscht sein
  3. Die Platte sollte dann mit einem Tool auf Fehlerfreiheit überprüft werden (meist herstellerabhängig)
  4. Dann muss man ein sinnvolles Preisangebot machen

Meine Lösung

Externer Anschluss per USB

Das mache ich mit einem Teil von der Firma WinTech namens “Direct Multi-purpose Insert” Model SAK-50 (K-100), was ich mal vor Jahren bei Atelco erstanden habe.

www.wintech-products.de

Löschen der Platte

Das mache ich mit dem Tool “CC Cleaner”. Zur Zeit habe ich die Version v5.18 installiert. Da muss man unter “Tools” den “Drive Wiper” auswählen und schon gehts los.

Für eine 2TB Platte dauert das so 14 bis 15 Stunden. Am besten stellt man die Energiespar-Optionen des Computers so ein, dass nicht nach 30 Minuten abgeschaltet wird, sondern “Energiesparmodus nach: niemals”.

Testen der Platte

Beim Verkauf gebrauchter Festplatten fragen einige potentielle Käufer, ob die Platte denn fehlerfrei sein. Das kann man mit einem entsprechenden Disk-Tool feststellen und dokumentieren.

Ich hatte es erst mit dem Seagate-Programm “SeaTools for Windows” versucht, aber da die per USB angeschlossene Platte nicht ansprechen können. Nun nehme ich  “CrystalDiskInfo” das hat gut funktioniert.

Preisangebot

  • Neupreis: Eine Info wäre der momentane Neupreis. Bei Heise-Preisvergleich findet man eine mittleren preis von ca. 185,– Euro.
  • Abschlag für gebraucht: Wieviel Abschlag muss man bei gebrauchten Festplatten rechnen? Auf der Website www.gebraucht-kaufen.at sehe ich diese Platte gebraucht für 119 – 129 Euro. Also rechnen wir mal 124/185 = 67% – Wenn wir die Platte schnell und privat loswerden wollen vielleicht 50% – also ca 92,50
  • Zustand/Qualität:
    • Bei einem 1A Zustand und einem Alter von weniger als einem Jahr würde ich kaum weiter mit dem Preis herunter gehen.
    • Bei einem 1A Zustand und einem höheren Alter vielleicht 40% des heutigen Neupreises – also ca. 74.– Euro
    • Bei leichten Fehlern, je nach dem 30% bis 10% des heutigen Neupreises – also 55,50 bis 18,50 Euro