Computer Software: Libre Office

Gehört zu: Office Paket
Siehe auch: Microsoft Office

LibreOffice ist eine Open-Source-Software (OSS), also kostenfrei, und deckt in etwa die Funktionen des kostenpflichtigen Microsoft Office ab.

Installation von Libre Office

Bestandteile des Pakets Libre Office

Das Office Paket Libre Office besteht aus:

  • Textverarbeitung “Writer”
  • Tabellenkalkulation “Calc”
  • Präsentation “Impress”
  • Zeicnungen “Draw”
  • Formel-Editor “Math”
  • Datenbank “Base”

Zeichnungen mit LibreOffice Draw

Da ich viel mit so einer Art von “technischer Zeichnungen” (Diagramm, Grafik) arbeite und dort das Format SVG bevorzuge, bin ich so allmählig eine Freund des Moduls “Draw” geworden.

Diese Art von bildlichen Darstellungen zeichnet sich aus durch gerade Linien, Pfeile, Kurven, Kreise, Rechtecke, Text u.v.a.m. und wird Vektorgrafik genannt im Gegensatz zu Pixel-Bildern.

Bei Microsoft sind solche Zeichnungen als Teil anderer Dokumente z.B. PowerPoint etc. möglich – allerding mit relativ einfachen Möglichkeiten. Microsoft hat im Januar 2000 das Paket Visio erworben, was solche Vektorgrafiken in sehr ausgefeilter Form unterstützt. Microsoft Visio gehört nicht “direkt” zur Microsoft Office Suite und muss einzeln erworben werden.

Eine Zeichnung in LibreOffice Draw kann aus mehreren Seiten bestehen und wird standardmäßig im Format ODG gespeichert.

Funktionen von Libre Office Draw

Generell ist LibreOffice kompatibel zu den Formaten von Microsoft Office.

  • Eine Zeichnung kann mehrere Seiten umfassen (sehen kann man Seite 2 ff. allerdings nur, wenn man Menüleiste -> Ansicht -> Folienbereich anschaltet oder wenn man mit den Tasten PageDown/PageUp navigiert)
  • Speicherung als ODG-Datei
  • Import: Adobe PDF, Visio VSD, Microsoft PUB
  • Export: SVG-Datei u.a.  (bei SVG scheint allerdings nur die erste Seite exportiert zu werden)

 

Computer: Office Software

Gehört zu: Computer Software
Siehe auch: Microsoft Office, Libre Office, SVG, Tabellenkalkulation

Computer: Office Anwendungen

Dazu gehören klassischerweise Anwendungspakete mit:

  • Textverarbeitung
  • Tabellenkalkulation
  • Prasentationen
  • E-Mail
  • Zeichnungen / Grafiken / Diagramme
  • Datenbanken
  • etc.

Der Klassiker für Office-Pakete ist Microsft Office. Das kostet aber etwas.

Daher wurde kostenfreie (OSS Open Source Software) Office-Pakete als Konkurrenz zu Microsoft entwickelt:

Open Office

Historisch begonnen hat es mit “Star Office”.  Das Text-Programm “StarWriter” wurde 1984 von Marco Börries vertrieben und später zu einer vollen Office-Suite ausgebaut.

1999 wurde das alles von der Firma Sun Microsystems (Solaris, Java,…) übernommen und der Source-Code auf OpenOffice freigegeben.

2010 wurde Sun Microsystems dann von Oracle geschluckt und es wurde die Open Souce Variante LibreOffice abgezweigt (sog. “fork”).

2011 hat Oracle dann seine letzten Rechte an OpenOffice der Apache Foundation übereignet.

Libre Office

Zur Zeit das für Privat-Anwender empfohlene Office-Paket ist Libre Office. Es basiert auf Java.

Vergleich mit Microsoft Office

Firmen verwenden gerne Microsoft Outlook als E-Mail-Client und sind damit quasi automatisch auch bei Microsoft Office angekommen.

Privat-Anwender haben aus ihrer Firma gerne noch die Software “übernommen” oder schalten früher oder später auf das kostenfreie LibreOffice um.

Die Dateiformate sind austauschbar. Man kann z.B. eine Text-Dokument (Tabellen-Dokument, Präsentations-Dokument) gleichermaßen mit Microsoft Word (Excel, PowerPoint,…) und mit Writer (Calc, Impress,…) bearbeiten….

Die Verwendung von Microsofts proprietärer Macrosprache “Visual Basic” ist die Kompatibilitäts-Falle bei Microsoft-Office.

Andererseits hat LibreOffice ein Modul Draw für Vektor-Grafik, also Zeichnungen (Grafiken, Diagramme), die in SVG exportiert werden können….

Das Paket Libre Office enthält keinen E-Mail-Client.

Weiterhin unterstützt LibreOffice Datenbanken und Formel-Dokumente.