Astronomie Oberartikel (Root)

Gehört zu: Astronomie  (this is the root article)

Stand: 9.8.2022

Neue astronomische Beiträge 2022

Neue astronomische Beiträge 2021

Themenstruktur zur Astronomie

Das Thema Astronomie versuche ich in Themengebiete zu strukturienen:

Meine Blog-Artikel zu astronomischen Themen

Es gibt vieles Astronomisches, was man im Internet findet. Ausserdem habe ich als Amateur, der sich ein wenig mit der Astronomie beschäftigt,  einige Informationen in meinem Blog zusammengestellt.

Dazu habe ich vieles in einzelnen Artikeln aufgeschrieben:

Vereine und Institutionen für Amateurastronomie

Links im Internet zu Astronomischen Themen

Links von Hans:

Links von Prof. Dr. Stefan Jordan auf dem ATT 2018

Gesammelte Links

Astrofotografie: Überblick

Gehört zu: Astronomie
Siehe auch: Aufnahmeverfahren – Image Capturing

Astrofotografie

Bei den Astros kann man zwei “Lager” unterscheiden:

  • visuelle
  • fotografische

Ich persönlich möchte meine astronomischen Beobachtungen unbedingt festhalten, sprich als Foto dokumentieren.

Bei der Astrofotografie benötigt man deutlich mehr Technik als für die “nur” visuelle Astronomie.
Technik bedeutet hier: Gerätschaften (meine Geräteliste), Computer-Software (meine Softwareliste) und die zweckmäßige Vorgehensweise (Image Capturung).

Welche Websites können helfen?

Im Internet gibt es viele Quellen, die bei der Astrofotografie helfen können z.B.

Welche Objekte will ich fotografieren?

Da gibt es ganz unterschiedliche Motive/Beobachtungsobjekte:

  • Weitwinkel: Sternbilder, Milchstraße, Strichspuren, Zodikallicht, Erdschattenbogen, Halo-Erscheinungen, Leuchtende Nachtwolken,…
  • Objekte im Sonnensystem, wie Planeten/Kleinplaneten/Mond/Sonne
  • Deep Sky Objekte (“DSO”) Galaxien
  • Deep Sky Objekte: Sternhaufen, Asterismen
  • Deep Sky Objekte: Planetarische Nebel
  • Deep Sky Objekte: Emmissionsnebel, Absoptionsnebel

Wie ziele ich auf mein Beobachtungsobjekt?

Um das Beobachtungsobjekt in das Gesichtsfeld zu bekommen (“Framing”) gibt es verschiedene Methoden:

Wie hell ist das Beobachtungsobjekt?

Wenn es hell ist, kann man sehr kurz belichen

Wenn es dunkel ist, muss man sehr lange belichten

Wenn man lange belichtet, muss man evtl. nachführen, um die Erdrotation zu kompensieren.

Wie groß ist das Beobachtungsobjekt?

Das Beobachtungsobjekt muss in das Gesichtsfeld (Field of View = FoV) passen.

Bei der Astrofotografie macht es keinen Sinn von “Vergrößerung” zu sprechen. Das Bild entsteht auf dem elektronischen Sensor und kann dann in verschiedener Größe angezeigt werden. Wir haben ja kein Okular, mit dem wir das Bild betrachten (visuelle Astronomie). Bei Betrachtung durch ein Okular kann man von einer Vergrößerung sprechen und diese berechnen als f1/f2.

Womit kann ich fotografieren?

Zum Fotografieren benötigt man eine bildgebende Optik (Fotoobjektiv oder Teleskop) und einen bildaufnehmenden Sensor (DSLR oder Astro-Kamera CCD/CMOS).

Als Optiken für die Astrofotografie kommen infrage:

Bei Fotografieren entseht das Bild auf einem sog. Sensor:

  • Fotoapparate (DSLR)
  • Astro-Kameras (CCD/CMOS)

Linse und Sensor müssen zusammenpassen, um die beste Auflösung zu erzielen.

Aufnahmeverfahren (Image Capturing)

Wie gehe ich nun konkret vor beim Fotografieren von astronomischen Objekten? Das habe ich in diesem gesonderten Artikel beschrieben.

Astrofotografie – Überblick und Begriffe

Gehört zu: Astronomie

Mein Einstieg in die Astrofotografie

Als Amateurastronom möchte ich nicht nur visuell beobachten, sondern meine Beobachtungen auch gerne fotografisch festhalten.
Besonders interessant finde ich die Tatsache, dass ich auf einem Foto mehr sehen kann als mit bloßem Auge (dunklere Objekte, Farben,…).

Im Einzelnen habe ich für die Astrofotografie folgendes beschrieben:

  • Liste meiner Geräte (Equipment)
    • Montierung (Stativ etc.)
    • Kamera / Sensor
    • Fernauslöser (Remote Control,…)
    • Optik / Objektiv

 


Astrofotografie: Begriffe – Jargon

Wie häufig bei Spezialgebieten werden auch bei den erfahrenen Amatuerastronomen viele schöne Spezalbegriffe und Abkürzungen verwendet, die ein Einsteiger vielleicht nicht immmer gleich richtig versteht.

  • Lucky Imaging: Um der Luftunruhe ein Schnäppchen zu schlagen, macht man viele sehr kurz belichtete Aufnahmen (etwa 1/100 sec) und verwendet dann die wenigen Aufnahmen mit gutem “Seeing” zum Stacken…
  • Pretty Pictures: Leicht abwerted für “der macht keine wissenschftlichen Fotos”, sondern “nur” etwas, was schön aussieht
  • Tracking: Nachführung (heute meist motorisch in beiden Achsen)
  • Guiding bzw. Autoguiding (verbessertes Tracking)
  • Pointing-Modell  (Goto)
  • DMK: Bestimmte klassische Astro-Kameras
  • ASI: USB-Kameras von der Firma ZW Optical (ZWO)
  • LX200: eine klasssiche Montierung
  • Seeing: Luftunruhe (früher Szintillation genannt)
  • fokal / afokal
  • xyz

———————

Kamera bzw. Sensoren für Astrofotografie

Astrofotografie kann man heutzutage ganz einfach mit “normalen” digitalen Kameras (z.B. Canon, Nikon, Sony, Panasonic u.a.) machen.

Eine sehr niedrige Einstiegschwelle bietet die sog. afokale Fotografie, wo eine Kamera mit ihrem Objektiv direkt hinter das Okular eines Fernrohrs gehalten wird. Klassischerweise verwenden die “Profis” aber die sog. fokale Fotografie, wo der Sensor einer Kamera in die (primäre) Fokalebene eines Fernrohrs plaziert wird.

Weiterhin werden seit einiger Zeit auch kleine Video-Kameras eingesetzt, die aber keinen Bildspeicher haben, sondern ihr Bild immer an einen PC liefern müssen.
Meine “Sensoren“) sind:

Optiken

Als Optiken für die Sony habe ich verschiedene Möglichkeiten (Festbrennweiten mit Adapter auf E-Mount) –> DLSR-Objektive

  • Olympus G.ZUIKO AUTO-S  f=50mm, 1:1,4  (leichtes Tele z.B. für die Große Magellansche Wolke)
  • Vivitar AUTO WIDE-ANGLE f=24mm, 1:2 (Weitwinkel, z.B. für Polarlichter, die Milchstraße etc.)
  • MC Zenitar-M f=16mm, 1:2,8 (Überweitwinkel “FISH-EYE” z.B. für die Perseiden)
  • Asahi Optics Takumar f=135, 1:3,5
  • LidlScope 70/700 “SkyLux”  (z.B. für Sonnenbeobachtung)
  • Russentonne Rubinar f=500, 1:5.6   —> schlechte Qualität –> verkauft
  • und seit dem 1.11.2016 auch noch die sog. “Wundertüte” Beroflex, aber mit f=300mm, 1:4,0

Als Optiken für die Altair GP-CAM habe ich erst einmal:

  • Die mitgelieferte sog. “Meteorlinse”: This is a CS lens f=2.1mm    f/1.6   FOV 150 Grad
  • Eine zusätzlich als Sucher gekaufte f=12mm  f/1.2  FOV 17 x 22 Grad

Fernauslöser – Remote Control – für die Sony NEX-5R

In der Astrofotografie ist es erforderlich die Kamera erschütterungsfrei auszulösen.Das kann mit Hilfe spezieller Gerate (Fernauslöser) oder auch per Software von einem Computer erfolgen.

Außerdem kann es sinnvoll sein auch weitere Funktionen der Kamera per Software “Remote Control” zusteuern.

Fokussierung

Wir müssen das Teleskop bzw. das Foto-Objektiv so einstellen, das der Fokus genau in der Bildebene liegt und die astronomischen Beobachtungsobjekte “scharf” sind.

Astrofotografie für Einsteiger: Wie fokussiere ich mein Bild?

Montierungen – Stative – Nachführung

Zur Nachführung bei der Astrofotografie gibt es viele Möglichkeiten

Auffinden von Beobachtungsobjekten – Sucher

Oft ist es garnicht so einfach das gewünsche Beobachtungsobjekt im Gesichtsfeld von Kamera oder Teleskop einzustellen.

Beobachtungsorte – Lichtverschmutzung

Beobachtungsplanung

Welche Beobachtungsobjekte mit welchem Gerät zu welcher Zeit an welchem Ort?

Astrofotografie für Einsteiger: Welche Objekte kann ich fotografieren?

Bildbearbeitung

  • Stacken
  • Stretchen
  • Farbstich
  • Vignettierung
  • Farbrauschen
  • Gradienten
  • xyz

Meine Artikel zum Thema Astronomie

xxx

Astronomie: ZWO Filter Drawer for Canon

Gehört zu: Astrofotografie
Siehe auch: Liste meiner Astro-Geräte

Stand: 21.9.2022

Am 5.11.2021 habe ich bei Teleskop-Service eine Filterschublade ZWO-FD-M42 erworben.

Die ist speziell für Canon-Fotoojektive (vorderer Anschluss) gedacht, Hinten ist ein M42/M48 Schraubgewinde.

Mit einer optischen Länge von 21mm passt das Teil perfekt mit meiner ZWO ASI294MC Pro zusammen. Allerdings ist es ein rein mechanischer Adapter, der also keine Elektronik enthält mit der man z.B. fokusieren könnte (im Gegensatz zum AstroMechanics-Teil).

Mit einem zusätzlichen T2-Adapter für Canon passt das Teil dann an mein “großes” Teleskop ED80/600, wo ich ja keine Elektronik brauche und gern den Vorteil der Flexibilität einer Filterschublade hätte.

Link: https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p11885_ZWO-Filter-Drawer-for-2–filters—M48-and-T2-connection—length-21-mm.html

 

Astronomie: StarAid Revolution

Gehört zu: Nachführung
Siehe auch: MGEN, PHD2 Guiding, Autoguiding

Stand: 18.9.2022

Was ist der “StarAid Revolution”?

StarAid ist eine kleine Astro-Kamera, die intern ein paar Extras hat.

  • Chip: Sony IMX290LL monochrom STARVIS CMOS
  • Pixelgröße: 2,9 µm
  • Sensorgröße: 1/2,8 Zoll;  1920 x 1080 Pixel

Man benötigt also auf jeden Fall ersteinmal ein kleines Teleskop dazu (dazu weiter unten Details).

Eine Reihe von Funktionen kann man nur mit einer Smartpohne-App ausführen (z.B. Fokussieren des Guiding-Rohrs); dazu benutzt man normalerweise eine WLAN-Verbindung.

Der StarAid ist sauteuer: 944,- Euro bei Teleskop Express im September 2022

Was kann der “StarAid Revolution”?

StarAid Revolution wird hauptsächlich als standalone Autoguider (etwa wie MGEN) verwendet.

Das interessante an der Autoguiding-Funktion ist, dass sie völlig automatisch läuft und sogar nach Unterbrechungen (z.B. Objekt-Wechsel, Wolken etc.) automatisch weiter guidet; d.h. Sternauswahl, Kalibrierung, Guiding laufen ohne Zutun des Beobachters ganz von alleine…

Andere Funktionen des StarAid sind:

  • Platesolving (Star Recognition) – nur intern oder wofür? Etwa Goto? Pointig Modell? oder?
  • Polar Alignment – nur mit Smartphone
  • Live View (z.B. zum Fokussieren des Guide Scopes) – nur mit Smartphone

Guide Scopes für den StarAid

StarAid benötigt für seine Funktionen ein extra Guide Scope, das eine Brennweite von 100mm bis 150mm haben sollte.

So ein Guide Scope benötigt einen 1,25-Zoll Okularstutzen zur Aufnahme des StarAid (optional gibt es einen kostenpflichtigen C-Mount-Adapter für den StarAid) und eine geeigneten Sucherfuß zur Befestigung in einem Sucherschuh am Haupt-Teleskop.

Empfohlende Guide Scopes:

  • QHY miniGuideScope: f=130mm, D=30mm, C-Mount  (Preis: 169,- Euro) wird auch als Bündel mit dem StarAid angeboten
  • Teleskop Service TSL32: f=121mm; D=32mm; Sucherfuß; Okularanschluss M42 (Adapter für 1,25 Zoll)  (Preis:106,- Euro)
  • Retevis: SV165 f=120mm; D=30mm; Sucherfuß; Okularanschluss M42 und 1,25 Zoll (Preis 59,99 Euro)
  • Artesky Guidescope UltraGuide: D=32mm, f=130mm, Sucherfuß, Okularanschluss 1,25 Zoll (Preis 105,- Euro)
  • Alibaba: SV165

Stromversorgung für den StarAid Revolution

Die Stromversorgung erfolgt über USB-C mit 5 V, 0,5 A.
Dafür wird mitgeliefert ein Kabel USB-C zu USB-A das man aber nicht an einen PC/Laptop anschließen sollte.

Verbindung von StarAid zur Montierung

Der StarAid verwendet ein ST-4-Kabel, das an die Montierung angeschlossen wird. Das ST-4-Kabel, was beim StarAid mitgeliefert wird, hat Stecker vom Typ RJ12.

Der StarAid Revolution hat aber nur eine Buchse vom Typ RJ45. Deshalb wird ein sog. “Splitter” mitgeliefert, der vorne eine RJ12-Buchse hat.

Dann wird noch ein sog. “Uplink-Kabel” mitgeliefert, was RJ45-Stecker an beiden Seiten hat. Diese Kabel kann man in den StarAid stöpseln, denn der hat eine RJ45-Buchse. Das andere Ende des “Uplink-Kabels” kommt hinten in die RJ45-Buchse des sog. “Splitters”. Damit ist dieser “Splitter” zunächt einfach ein Adapter RJ45 auf RJ12.

Lustigerweise hat dieser “Splitter” vorne neben dem RJ12-Eingang für das Autoguiding noch einen USB-C-Eingang für die Stromversorgung – womit die Bezeichnung “Splitter” gerechtfertigt wird. Das sog. “Uplink-Kabel” transportiert dann also Guiding-Impulse und den Strom (proprietär?).

StarAid Revolution und ASCOM

Der StarAid ist ja als standalone Autoguider konzipiert; deswegen gibt es zur Zeit (2022) keine ASCOM-Treiber oder Windows-Treiber für die StarAid Revolution.

 

 

Astronomie: FITS-Format

Gehört zu: Astrofotografie
Siehe auch: Fitswork, Python, Deep Sky Stacker

Stand: 12.9.2022

Das FITS-Format

Das FITS-Bildformat (Flexible Image Transport System) ist in der Astrofotografie der Standard. Es wurde 1981 von der NASA entwickelt und ist auch u.a. von der IAU und der ESA anerkannt. Bei den Bildern des Hubble Space Telescope kommt beispielsweise die Software “Fits Libarator” zum Einsatz.

Für die Astronomie interessante Metadaten werden innerhalb einer jeden FITS-Bild-Datei in einem sog. FITS-Header gespeichert.

Bild-Formate und Kameras

Digitale Kameras (DSLR) produzieren verschiedene sog. Raw-Formate (z.B. CR2, CR3, ARW,…) die z.B. beim Stacken durch Deep Sky Stacker zu einem FITS–Summenbild werden.

Bild-Format und Software

Dedizierte Astrokameras, wie meine ZWO ASI294MC Pro benötigen eine Software, die sie dann abspeichert. Die Software, die das Speichern des Einzel-Bildes im FITS-Format macht, erstellt auch den FITS-Header.

Im FITS-Header wird auch der Name der Software dokumentiert, mit der das FITS-Bild gespeichert wurde.

  • APT:             SWCREATE= ‘Astro Photography Tool – APT v.4.01’ / Imaging software
  • SharpCap:   SWCREATE= ‘SharpCap v4.0.9268.0, 32 bit’ /
  • N.I.N.A.:       SWCREATE= ‘N.I.N.A. 2.0.0.9001 ‘ / Software that created this file

Der nächste Barbeitungsschritt nach der eigentlichen Aufnahme der Einzel-Bilder (Subs) ist das Stacken z.B. mit:

  • Deep Sky Stacker
  • Astro Pixel Processor

Dazu müssen die Einzelbilder meiner ASI294MC Pro zuerst “debayert” werden. Erst danach kann das Stacking laufen. D.h. die Einzelbilder werden durch die Stacking-Software verändert, was einen Eintrag im FITS-Header nach sich zieht.

Meine Aufnahme-Software APT

Beispiel: FITS-Datei mit APT

SIMPLE = T / file does conform to FITS standard
BITPIX = 16 / number of bits per data pixel
NAXIS = 2 / number of data axes
NAXIS1 = 4144 / length of data axis 1
NAXIS2 = 2822 / length of data axis 2
EXTEND = T / FITS dataset may contain extensions
COMMENT FITS (Flexible Image Transport System) format is defined in ‘Astronomy
COMMENT and Astrophysics’, volume 376, page 359; bibcode: 2001A&A…376..359H
BZERO = 32768 / offset data range to that of unsigned short
BSCALE = 1 / default scaling factor
OBJECT = ‘M57 ‘ / The name of Object Imaged
TELESCOP= ‘EQMOD HEQ5/6’ / The Telescope used
INSTRUME= ‘ZWO ASI294MC Pro’ / The model Camera used
OBSERVER= ‘Dietrich Kracht’ / The name of the Observer
DATE-OBS= ‘2022-09-12T09:51:36’ / The UTC date and time at the start of the expo
HIERARCH CAMERA-DATE-OBS = ‘2022-09-12T09:51:36’ / The UTC date and time at the
EXPTIME = 0.002 / The total exposure time in seconds
CCD-TEMP= 23.5 / Temperature of CCD when exposure taken
XPIXSZ = 4.63 / Pixel width in microns (after binning)
YPIXSZ = 4.63 / Pixel height in microns (after binning)
XBINNING= 1 / Binning factor in width
YBINNING= 1 / Binning factor in height
XORGSUBF= 0 / Sub frame X position
YORGSUBF= 0 / Sub frame Y position
EGAIN = 1.00224268436432 / Electronic gain in e-/ADU
FOCALLEN= 50 / Focal Length of the Telescope in mm
JD = 2459834.91083333 / Julian Date
SWCREATE= ‘Astro Photography Tool – APT v.4.01’ / Imaging software
SBSTDVER= ‘SBFITSEXT Version 1.0’ / Standard version
SNAPSHOT= 1 / Number of images combined
SET-TEMP= 21. / The setpoint of the cooling in C
IMAGETYP= ‘Light Frame’ / The type of image
OBJCTRA = ’05 12 43′ / The Right Ascension of the center of the image
OBJCTDEC= ‘-03 29 58’ / The Declination of the center of the image
OBJCTALT= ‘8.2047 ‘ / Nominal altitude of center of image
OBJCTAZ = ‘252.5824’ / Nominal azimuth of center of image
AIRMASS = 7.00717254857843 / Air Mass value
SITELAT = ‘+53 00 00.000’ / The site Latitude
SITELONG= ‘+10 00 00.000’ / The site Longitude
GAIN = 120 / The gain set (if supported)
OFFSET = 8 / The offset/black level set (if supported)
BAYERPAT= ‘RGGB ‘ / The Bayer color pattern
END

Meine Aufnahme-Software SharpCap

Beispiel: FITS-Datei mit SharpCap

SIMPLE = T / C# FITS: 09/12/2022 12:18:27
BITPIX = 16
NAXIS = 2 / Dimensionality
NAXIS1 = 4144
NAXIS2 = 2822
XBAYROFF= 0 /
YBAYROFF= 0 /
FRAMETYP= ‘Light ‘ /
SWCREATE= ‘SharpCap v4.0.9268.0, 32 bit’ /
DATE-OBS= ‘2022-09-12T10:18:27.3673948’ / System Clock:Est. Frame Start
DATE-AVG= ‘2022-09-12T10:18:27.3682758’ / System Clock:Est. Frame Mid Point
BAYOFFY = 0 /
FOCUSPOS= 5000 /
GAIN = 120 /
BLKLEVEL= 8 /
DATE-END= ‘2022-09-12T10:18:27.3691567’ / System Clock:Est. Frame End
BAYOFFX = 0 /
COLORTYP= ‘RGGB ‘ / Try GBRG if image upside down or R/B swapped.
FOCTEMP = 0 / CELCIUS
CCD-TEMP= 27.1 / C
YBINNING= 1 /
XBINNING= 1 /
YPIXSZ = 4.63 / microns, includes binning if any
XPIXSZ = 4.63 / microns, includes binning if any
EXPTIME = 0.001762 / seconds
ROWORDER= ‘TOP-DOWN’ /
BSCALE = 1 /
BZERO = 32768 /
EXTEND = T / Extensions are permitted
BAYERPAT= ‘RGGB ‘ / Try GBRG if image upside down or R/B swapped.
INSTRUME= ‘ZWO ASI294MC Pro’ /
END

Meine Aufnahme-Software N.I.N.A.

Beispiel: FITS-Datei mit N.I.N.A.

SIMPLE = T / C# FITS
BITPIX = 16 /
NAXIS = 2 / Dimensionality
NAXIS1 = 4144 /
NAXIS2 = 2822 /
BZERO = 32768 /
EXTEND = T / Extensions are permitted
IMAGETYP= ‘LIGHT’ / Type of exposure
EXPOSURE= 1.0 / [s] Exposure duration
EXPTIME = 1.0 / [s] Exposure duration
DATE-LOC= ‘2022-09-12T13:01:51.863’ / Time of observation (local)
DATE-OBS= ‘2022-09-12T11:01:51.863’ / Time of observation (UTC)
XBINNING= 1 / X axis binning factor
YBINNING= 1 / Y axis binning factor
GAIN = 120 / Sensor gain
OFFSET = 8 / Sensor gain offset
EGAIN = 1.00224268436432 / [e-/ADU] Electrons per A/D unit
XPIXSZ = 4.63 / [um] Pixel X axis size
YPIXSZ = 4.63 / [um] Pixel Y axis size
INSTRUME= ‘ZWO ASI294MC Pro’ / Imaging instrument name
SET-TEMP= -10.0 / [degC] CCD temperature setpoint
CCD-TEMP= 28.9 / [degC] CCD temperature
BAYERPAT= ‘RGGB’ / Sensor Bayer pattern
XBAYROFF= 0 / Bayer pattern X axis offset
YBAYROFF= 0 / Bayer pattern Y axis offset
USBLIMIT= 40 / Camera-specific USB setting
TELESCOP= ‘Canon’ / Name of telescope
FOCALLEN= 50.0 / [mm] Focal length
ROWORDER= ‘TOP-DOWN’ / FITS Image Orientation
EQUINOX = 2000.0 / Equinox of celestial coordinate system
SWCREATE= ‘N.I.N.A. 2.0.0.9001 ‘ / Software that created this file
END

Astronomie: Nikolaus Kopernikus

Gehört zu: Astronomie, Sonnensystem
Siehe auch: Johannes Kepler

Stand: 08.09.2022

Auf Nikolaus Kopernikus (1473-1543) wird das heliozentrische Weltbild zurückgeführt.

Schon bei den alten Griechen gab es einige, die die Sonne in den Mittelpunkt “der Welt” stellten; diese Auffassung konnte sich aber nicht durchsetzten. Besonders die Christliche Kirche wollte immer die Erde im Mittelpunkt sehen.

Ein Riesen-Problem beim heliozentrischen Weltbild waren die nicht zu sehenden Parallaxen der Fixsterne, die erst Bessel im Jahre 1837 messen konnte.

Eine naturwissenschaftliche Denkweise, die auf Beobachtungen und Messungen basiert, war zu Kopernikus’ Zeiten noch nicht üblich. Erst mit Gallileo Gallilei (1564-1642) begann eine solche Wende. Die besonderen – eher philisophischen – Leistungen von Kopernikus sind also:

  • Entgegen dem Dogma der Kirche, die Sonne in den Mittelpunkt zu stellen
  • Entgegen den astronomischen Beobachtungsdaten einer anscheinend fehlenden Fixsternparallaxe die Erde auf eine Umlaufbahn zu setzen (und damit die Fixsterne in sehr weite Entfernungen)

Astronomie: Heizband

Gehört zu: Meine Astro-Geräte

Heizband – Dew Heater

Um dem Beschlagen eines Objektivs mit Tau vorzubeugen, verwenden wir eine Heizmanschette.

Wärme

Die Wärme im Heizband wird elektrisch erzeugt. Dafür ist eine Stromversorgung erforderlich.

USB mit 5 Volt ist sehr praktisch.

Wie lang ist das Kabel?

Hat man ein Steuergerät, was den Stromfluss bzw. die Temperatur regelt?

Geometrie

Mein Kamera-Objektiv hat eine Durchmesser von 65mm; also einen Umfang von 204 mm.

Die Breite des Heizbandes sollte kleiner als 50 mm sein.

Hersteller / Lieferanten

Als Hersteller sind bekannt:

  • AstroZap
  • AST Optics

Finanzamt: Grundsteuerreform 2022

Gehört zu: Finanzen
Siehe auch: Steuern, Elster

Die Grundsteuerreform 2022

Die Grundsteuer, die jährlich erhoben wird, beruht auf sog. Hebesätzen auf den sog. Einheitswert, welche in Westdeutschland zuletzt 1964 und in der ehemaligen DDR sogar zuletzt 1935 ermittelt wurden.

Das Bundesverfassungsgericht hat im Jahre 2018 festgestellt, dass die bisherige Form der Grudsteuerberechnung verfassungswidrig ist, weil gleichartige Grundstücke unterschiedlich behandelt werden. Dem Gesetzgeber wurde eine Frist bis Ende 2019 gesetzt, die Grundsteuer entsprechend zu reformieren.

Alle Eigentümerinnen und Eigentümer von Grundbesitz müssen im Zeitraum vom 1. Juli 2022 bis 31. Oktober 2022 Erklärungen im Zusammenhang mit der Grundsteuerreform abgeben. Dami soll zunächst eine Neubewertung zum Stichtag 1.1.2022 vorgenommen werden. Die reformierte Grundsteuer soll dann ab 2025 erhoben werden.

In die Berechnung der Grundsteuer fließen künftig nur noch wenige, vergleichsweise einfach zu ermittelnde Parameter ein. Bei der Ermittlung der Grundsteuer für Wohngrundstücke geht es konkret um fünf Parameter:

  • Grundstücksfläche,
  • Bodenrichtwert,
  • Immobilienart,
  • Alter des Gebäudes,
  • Wohn-/Nutzfläche.

Die Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwerts ist bis zum 31. Oktober 2022 abzugeben.

Für einfach gelagerte Sachverhalte (unbebaute Grundstücke, Ein- und Zweifamilienhäuser, Eigentumswohnungen) in Ländern, die bei der Grundsteuer das Bundesmodell anwenden, wird Ihnen unter www.grundsteuererklaerung-fuer-privateigentum.de eine vereinfachte elektronische Übermittlungsmöglichkeit für die Steuererklärung zur Verfügung gestellt.

Die Grundsteuer in Hamburg

Das Bundesland Hamburg hat abweichend vom sog. “Bundesmodell” ein eigenes sog.  „Wohnlagemodell“ entwickelt, bei dem ausschließlich die Fläche einer Immobilie, beziehungsweise eines Grundstücks sowie die Lage berücksichtigt werden. Hierbei wird lediglich nach „normal“ und „gut“ unterschieden.

Immobilien Hamburg: Welche Daten muss ich angeben?

  • Zur Person:
    • Anschrift
    • Steuernummer   (Bescheid oder auch Abbuchung)
  • Zum Grundeigentum (zur Immobilie)
    • die Gemarkung,   (im Geoportal)
    • die Flurstücksnummer,    (im Geoportal)
    • die Fläche des Grundstücks bzw. des Anteils an einem Gemeinschaftsgrundstück,  “Flurstücksfläche” im Geoportal
    • die Grundbuchblatt-Nummer       (z.B. beim Grundbuchamt oder…?)
    • die Wohn- und Nutzflächen der Gebäude (der Immobilie).

Diese Angaben findet man in der Regel in Versicherungsschreiben, Kaufverträgen oder Steuerbescheiden.

Die Hamburger Finanzbehörde hat auf der Webseite www.grundsteuer-hamburg.de alles Wissenswerte zur neuen Grundsteuer zusammengefasst, inklusive Vordrucken, Ausfüllanleitungen und Videos.

Ausfüllen der Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwerts

Link: https://www.hamburg.de/fb/grundsteuer/16201858/daten-fuer-die-erklaerung/

Hinweise und eine Anleitung für das Geoportal (Liegenschaftskataster).

Link: https://www.hamburg.de/fb/grundsteuer/16201858/daten-fuer-die-erklaerung/

Grundsteuer im Elster Portal

  1. Login mit dem Zertifikat und dem Passwort
  2. Linke Spalte “Alle Formulare”  klicken
  3. Im Rechten (großen) Bereich klicken auf “Grundsteuer” (für NRW)
  4. Für die Grundsteuer gibt es nun die “Anlagenauswahl“. Wir benötigen folgende Anlagen:
    • Hauptvordruck (GW1)
    • Anlage Grundstück (GW2)

Jeder dieser beiden “Anlagen” (also GW1 und GW2) besteht aus mehreren sog. “Teilseiten“.

Der Hauptvordruck (GW1) hat folgende Teilseiten:

  1. Angaben zur Feststellung (Feststellung von was? Feststellung des Grundsteuerwerts)
  2. Lage des Grundstücks…
  3. Gemarkung/Flurstücke des “Grundvermögens”  (Grundstücks?)
  4. Angaben zu Eigentümer/innen

Die Anlage Grundstück (GW2) hat folgende Teilseiten:

  1. Angaben zur “Grundstücksart”   (die “Grundstücksart” sollte wohl “Wohnungseigentum” sein…)
  2. Angaben zur vollständigen Grundsteuerbefreiung
  3. Angaben zu … Grundsteuervergünstigungen
  4. Angaben zu Grund und Boden
  5. Angaben bei “Wohngrundstücken” zum Ertragswert
  6. Angeben bei Nichtwohngrundstücken zum Sachwert
  7. Zusätzliche Angeben bei Wohnungs-/Teileigentum
  8. Erbaurecht/…

 

 

 

 

 

Fernsehen: Fire TV Stick

Gehört zu: Fernsehen
Siehe auch: Streaming

Der Amazon Fire TV Stick

Dieses von Amazon meistverkaufte  Teil ist ein kleiner “Stick”, ähnlich einem USB-Speicherstick. Allerdings hat er da wo ein normaler USB-Speicherstick seinen USB-Stecker hat, einen etwas anderen Steker, der in einen HDMI-Anschluss passt.

Die eigentliche Zielrichtung dieses FireTV-STicks, ist es Streaming-Dienste auf einem evtl. älteren Fernseher nutzbar zu machen (“Smart TV”).

Was ist der FireTV-Stick?

Der Fire TV Stick besteht insgesamt aus:

  • HDMI-Stecker zur Verbindung mit einem Video/Audio-Player (z.B. Fehrseher, Beamer,…)
  • Micro-USB-Buchse zur Stromversorgung
  • Betriebssystem FireOS, was eine Android-Variante ist
  • WLAN zur Verbindung mit dem Internet (muss natürlich konfiguriert werden)

Das Betriebssystem FireOS stellt verbindet dann mit dem eingestellten heimischen WLAN und kann dann diverse Apps laden, die zum “Fernsehen” bzw. “Streaming” gebraucht werden können.

Mein FireTV-Stick trägt die Bezeichnung “Amazon Fire TV Stick (2. Generation)”.

Die OS-Version ist 5.2.8.9

Apps für FireOS

Live Fernsehen

Zugriff auf Mediatheken

Zugriff auf Streaming-Dienste

Zugriff auf alles mögliche im Internet (z.B. WebBrowser, YouTube)

Was der FireOS-Stick nicht kann

Fernsehsendungen aufnehmen (“recording”) und  zeitversetztes Ferhsehen (“Time-Shift”).

 

Telekom: Vertragslaufzeit

Gehört zu: Telefonieren
Siehe auch: Internet, Fernsehen

Stand: 14.08.2022

Vertragslaufzeiten bei der Telekom

Noch immer arbeitet die Telekom standardmäßig mit Mindestvertragslaufzeiten von 24 Monaten.

Nach Ablauf dieser 24 Monate ist die Telekom dann großzügig: man hat dann eine Kündigungsfrist von 1 Monat.

Der “Trick” der Telekom ist Kunden deren Mindestvertragslaufzeit abgelaufen ist, einen neuen Tarif anzubieten. Der neue Tarif ist dann günstiger (mehr Leistung, weniger Geld bzw. gleichviel Geld, aber es beginnt eine neue Mindestvertragslauzeit von 24 Monaten.

Also aufgepasst: Laufzeit-Knebelverträge der Telekom sehr gut überlegen…

Astronomie: Elektronischer Canon-Adapter von AstroMechanics

Gehört zu: Astrofotografie
Siehe auch: Foto-Objektive, Motorfokusierer

Stand: 19.9.2022

Elektronischer Canon-Adapter

Ich hatte mir für meine Namibiareise in 2022 ja vorgenommen, Weitwinkelaufnahmen mit meiner neuen Reisemontierung Skywatcher AZ GTi zu machen. Denn ich wollte mal etwas anderes machen, als was alle immer machen. Ausserdem sah es so aus, dass in Namibia kein Teleskop für mich frei sein würde.

Ich hatte mir schon ein Canon-Fotoobjektiv EF 50mm, 1:1.8 angeschafft (das “fantastic plastic”), aber ich musste feststellen, dass das manuelle Fokussieren damit eine sehr wackelige Angelegenheit war. Am Ende half ein Klebestreifen…

Bestellung des Adapters AstroMechanics

Ich hatte aber schon vom “Lazy Geek” vom Balkon in Tokio gehört, dass es einen tollen Adapter für Canon-Fotoobjektive mit EF-Bajonett gäbe, der per USB vom Computer aus Fokus und Blende des Objektivs verstellen kann. Das Teil wird von der russischen Firma AstroMechanics hergestellt und verhält sich letztlich wie ein Motorfokusierer, der über ASCOM und z.B. N.I.N.A. gesteuert wird. Ausserdem kann man die Blende ohne einen Canon-Body mitzunehmen einstellen.

Obwohl dieses Teil von AstroMechanics (Adapter für APS-C M42x0.75) recht teuer ist (230 USD und mehr), wollte ich die Bequemlichkeit (Lazy Geek) doch geniessen und den Adapter bei AstroMechanics bestellen.  Leider konnten die kriegsbedingt nicht liefern. Auch eine Firma aus Finnland (Astro Art) und eine aus Australien (Sidereal Trading) konnte nicht helfen. Schließlich wurde ich bei der japanischen Firma ElectricSheep fündig, die auch der “Lazy Geek”  genannt hatte. Electric Sheep hatte den Adapter auf Lager und wollte auch nach Deutschland liefern; allerdings auf dem Seewege, was ca. zwei Monate dauern sollte. Ich habe dann am 16.4.2022 bei Electric Sheep bestellt und per PayPal (282,44 EUR) bezahlt.

Am 19.4.2022 ging die Sendung in KAWASAKI HIGASHI per Schiff auf die Reise.

Nach langer Wartezeit sah ich in der DHL-Sendungsverfolgung, dass das Teil am 21.6.2022 beim Flughafen Radefeld Leipzig angekommen war. Dort lag es 3 Wochen lang und nichts tat sich im DHL Tracking. Schließlich kam das Teil am 9. Juli 2022 bei mir in Hamburg per DHL an. Ich musste dabei noch Eur 45,82 Zoll und Eur 6,00 Auslagenpauschale bezahlen, denn das Hauptzollamt Dresden hatte noch Zeit und Mühe für einen amtlichen Bescheid aufgewendet.

Was leistet der AstroMechanics-Adapter?

Zunächst musste ich eine Stand-Alone-Software “CanonEF Desktop Control.zip” und einen ASCOM-Treiber “ASCOM Driver.zip” herunterladen von:

Mit der Stand-Alone-Software kann ich Fokus und Blende eines Canon-EF-Objektivs (muss AF haben) per Computer verstellen.

Mit dem ASCOM-Treiber funktioniert das Teil wie ein Motor-Fokussierer z.B. mit N.I.N.A., SharpCap oder…
Ich stelle das Foto-Objektiv dann von “MF” auf “AF” und brauche den Klebestreifen nicht mehr.

Ausserdem kann ich hinten in den Adapter meinen einzelnen 2-Zoll-Filter einschrauben: Astronomik L2 UV-IR Block.

Die zuvor am 5.11.2021 bei Teleskop-Service erworbene Filterschublade ZWO-FD-M42 brauche ich dann nur noch bei meinem “großen” Teleskop ED80/600 und nicht mehr bei Canon-Objektiven. Allerdings brauche ich dann zusätzlich einen Canon-Adapter auf M48 für meinen Flattener-Reducer.

Probleme und Lösungen

Die Blende lässt sich nicht über den ASCOM-Treiber einstellen, sondern nur mit der Stand-Alone-Software “CanonEF Desktop Control”.

Das Canon-Objektiv muss sauber in das Bajonet des Adapters eingesetzt werden, sodass die Kontakte schön zusammen passen.

 

Computer: Microsoft Windows 11

Gehört zu: Windows
Siehe auch: Windows 10

Stand 31.7.2022

Microsoft Windows 11

Windows 11 ist der Nachfolger von Windows 10. Eigentlich sollte nach Aussagen von Microsoft Windows 10 die letzte Version von Windows sein und es also ein Windows 11 gar nicht geben.

Trotzdem wurde Windows 11 im Jahre 2011 von Microsoft angekündigt und es sollte ein kostenloser Wechsel auf Windows 11 möglich sein…

Aus meinen Folien vom 29.11.2021

Bei Windows 10 gab es immer diese schönen Versionen:

  • Großes Funktions-Update im Frühjahr
  • Kleineres Wartungs-Update im Herbst

Die Versionsnamen waren: …,1909, 20H1, 20H2, 21H1

Nun gibt es für Windows 10 eine weitere Version: 21H2

Offizielle Wartung für Windows 10 bis 14. Okt. 2025

Windows 11

Windows 11 gibt es offiziell seit Okt. 2021.

Auch zu Windows 11 gibt es jetzt ein Versions-Update: 21H2…

TPM 2.0 Trusted Platform Modul

Windows 11 benötigt TPM 2.0 (für Windows Hello, BitLocker u.a.)

Feststellen, ob TPM 2.0 unterstützt wird:  Run: tpm.msc

Wenn TPM nicht aktiviert: Im UEFI-BIOS (Firmware) einstellen

UEFI-BIOS:

  • Einstellungen > Update & Security (Sicherheit) > Recovery (Wiederherstellung) > Erweiterter Start

Problembehandlung > Erweiterte Optionen > UEFI-Firmware

Android-Apps unter Windows 11

Wenn man einige Apps vom Telefon (Android) auch mal auf seinem Windows-Computer nutzen will, gibt es einige Hoffnungsstreifen am Horizont:

Bei Windows 11 sollen Im „Windows Store“ auch Android-Apps verfügbar sein (aber sind das nur einige oder alle?).

Bei Windows 10 gibt es sog. „App Player“, die es möglich machen, Android-Apps darunter laufen zu lassen…

Beispiel: „BlueStacks

Änderungen in Windows 11

Das Startmenü ist “entschlackt”

Das Kontextmenü ist “übersichtlicher”

Der Internet Explorer ist ersetzt durch “Chromium Edge”

Windows 11 soll etwas schneller als Windows 10 laufen

Taskleiste nur noch am unteren Bildschirmrand

Ältere CPUs werden nicht mehr unterstützt (z.B. nur Intel ab Generation 8)

TPM 2.0 Chip offiziell erforderlich

Zwang zum Online-Konto (nicht bei Pro-Version)

Windows 11 ist auf PCs/Notebooks, die man jetzt kauft einfach vorinstalliert

Die offizielle Wartung von Windows 10 läuft am 14. Okt. 2025 aus

The Bottom Line

Windows 11 hat zur Zeit eigentlich keine wesentlichen Vorteile. Man braucht also nicht “unruhig” zu werden, wenn man Windows 10 noch weiter nutzt.

Wenn man trotzdem auf Windows 11 umsteigen will, könnte man das mit Expertenhilfe jederzeit tun.

Experten können Windows 11 auch ohne die von Microsoft vorgesehenen Sperren installieren.

Also:

  • Ohne TPM2.0-Modul
  • Ohne Prüfung der CPU
  • Ohne Online-Konto bei Microsoft

Wenn man ein neues Gerät bekommen hat, auf dem Windows 11 bereits vorinstalliert ist, gibt es aber auch keinen zwingenden Grund, auf Windows 10 zurückzugehen.