Astrofotografie mit Autostakkert – Bildbearbeitung – Lucky Imaging

Bildbearbeitung

Wenn man seine Astro-Aufnahmen gemacht hat, beginnt die sog. Bildbearbeitung – dafür braucht man oft ein Vielfaches der Zeit, die man für die eingentlichen Aufnahmen in der Nacht investiert hatte.

Lucky Imaging

Das sog. Lucky Imaging bedeutet, dass wir um die Luftunruhe “Seeing” zu überlisten, sehr viele kurzbelichtete Aufnahmen unseres Beobachtungsobjekts (typisch: Planeten, Mond,…) und davon dann die zufällig besten “lucky” auswählen…

Meine Astro-Spezis machen also Videos z.B. vom Jupiter und benutzen dann eine spezielle Software fur “Lucky Imaging”, nämlich AutoStakkert (oder RegiStax).

Erfunden hat das Georg Dittie und seine erste Software dafür war Giotto.

Erste Schritte mit Autostakkert

AutoStakkert unterstützt eine sog. Multi-Punkt-Ausrichtung d.h. die einzelnen Frames des Videos werden so übereinander gelegt, dass nicht nur ein Punkt sondern mehrere Punkte zur Deckung gebracht werden.

Ich habe die Version 3.0.14 (x64)

Ich habe am 10.3.2017 mit meinem iPhone ein Mond-Video aufgenommen. Dies habe ich dann mit AutoStakkert wie folgt bearbeitet:

  1. Programm aufrufen: Das Hauptfenster von Autostakkert erscheint
  2. Open: AVI-Video laden
    1. Es erscheint dann ein zweites Fenster in dem der erste Frame des Videos gezeigt wird
    2. Image Stabilization: “Surface” oder “Planet”   (wenn kein ganzer Planet: Surface)
    3. Falls “Surface” dann Image Stabilization Anchor setzen (zum Vorzentrieren)
  3. Schaltfläche “Analyse”
    1. Nun macht Autostakkert die Vorzentrierung (“Surface Image Stabilization”) und anschließend die “Image Analysis”
    2. “Image Analysis” bedeutet, dass die Frames nach Qualität sortiert werden.
  4. Parameter setzen: Prozentsatz der “guten” bestimmen und eingeben
  5. Alignment Points (AP) setzen (vorher ist die Schaltfläche “Stack” ausgegraut)
  6. Schaltfläche “Stack”
  7. Ergebnis so drehen, dass Norden oben ist.

AutoStakkert produziert so zwei Bilder als Ergebnis: Ein geschärftes (“Sharpened”) und ein ungeschärftes. Wir werden das ungeschärfte Bild nehmen und dieses dann in einer anderen Software richtig schön schärfen. Das von AutoStakkert geschärfte Bild benutzen wir nur zur ersten visuellen Beurteilung unserer Fotos.
Zum separaten Schärfen verwenden wir gerne die Software “RegiStax” mit den dort unterstützten feinen Wavelet-Filtern.

Bild 1: AutoStakkert: Wählen der sog. “Frame Percentage” vor dem “Stack” (vorher müssen noch die “Alignment Points” gesetzt werden)

AutoStakkert-01

Bild 2: AutoStakkert Alignment Points

AutoStakkert-02