Astronomie: Teleskopsteuerung über ASCOM EQMOD

Gehört zu: Astro-Software
Siehe auch: ASCOM
Siehe auch: Skywatcher HEQ5 Pro

Steuerung der Montierung HEQ5 Pro über meinen Windows-Computer

Um meine Montierung Skywatcher HEQ5 Pro statt über die Handbox zu steuern, möchte ich auch die Möglichkeit haben, die Steuerung über meinen Windows-Computer vorzunehmen.

Damit soll nicht einfach die Handbox durch den Computer ersetzt werden, sondern bestimmte Astro-Software (z.B. Cartes du Ciel, APT, SharpCap, PHD2 Guiding, N.I.N.A.) , die auf meinem Computer läuft, kann dann direkt die Montierung steuern und ggf. auch weitere Geräte, die per ASCOM an den Computer angeschlossen sind (z.B. Kamera, Motor-Fokusser,…)

Wenn ich meine gesammten Astro-Gerätschaften per Computer steuern kann, ist letztlich auch eine Remote-Steuerung möglich.

EQMOD ist ein ASCOM-Treiber, der zusätzlich Funktionen zur Verfügung stellt, die die Skywatcher HEQ5 Pro und die SynScan-Handbox so garnicht haben: z.B. SYNC, Alignment Model,…

Voraussetzungen:

  • ASCOM-Platform ist installiert
  • Eine (serielle) Verbindung zwischen Windows-Computer und Montierung bzw. Handbox ist hergestellt (s.u.)

Doku: http://eq-mod.sourceforge.net/docs/EQASCOM_QuickStart.pdf

Für meine Montierung SkyWatcher HEQ5 Pro verwende ich EQMOD als ASCOM-Treiber.

Download:  http://eq-mod.sourceforge.net/eqaindex.html

Version: EQASCOM V200q   (14. Mai 2018)

Installation von EQASCOM

Bei mit auft EQASOM auf mehreren Computern:

  • Installation auf Computer Thinkpad: V2.00q
  • Installation auf Computer ZBox01: V2.00q
  • Installation auf Computer Asusbaer: V2.00q

Installiert wird ein ASCOM-Treiber und die sog. EQASCOM-Toolbox.

Konfiguration und Test von EQASCOM

Verbinden der Montierung SkyWatcher HEQ5 Pro mit der Handbox (oder auch “direkt” s.u. unter “Varianten”)

Die Handbox einstellen auf “PC Direct Mode”

Bildbeschreibung: SynScan Handbox –> Display –> Utility Func.: PC Direct Mode

EQASCOM-00.jpg

SynScan Handbox: PC Direct Mode

Verbinden der Handbox mit dem Windows-Computer per seriellem Kabel und ggf. Seriell-USB-Adapter.

Feststellen des durch den Adapter hergestellten COM-Ports im Windows-Gerätemanager (im Beispiel: COM3).

Bildbeschreibung: Windows 10 Gerätemanager: Anschlüsse

COM-Port.JPG

Windows-Gerätemanager: COM-Ports

Starten der EQASCOM-Toolbox auf dem Windows-Computer

Im Dropdown “eqmod” einstellen und auf die Schaltfläche “Driver Setup” klicken

Bildbeschreibung: EQASCOM Toolbox –> Schaltfläche “Driver Setup”

EQASCOM-01.jpg

EQASCOM Toolbox

Es geht ein Fenster “EQMOD ASCOM SETUP” auf, wo wir eingige Eingaben machen z.B. den COM-Port:

Bildbeschreibung: ASCOM Setup –> EQMOD Port Details  –> Port Drop-Down  –> “COM3” (bzw. was der Windows Gerätemanager zeigt)  –> Schaltfläche “OK”

EQASCOM-02.jpg

EQASCOM Setup-Fenster

Hier wird übrigens auch das ASCOM PulseGuiding eingestellt.

Wenn alles eingegeben ist, klicken wir auf die Schaltfläche “OK”

Dann in der EQASCOM-Toolbox (s.o.) die Schaltfläche “ASCOM Connect” klicken, wodurch das EQMOD-Fenster erscheint.
Wenn das nicht oder immer nur ganz kurz erscheint oder eine Fehlermeldung erscheint, bedeutet dies dass die Verbindung zur Montierung nicht zustande kam. Die Ursachen eines solchen Fehlers können sein:

  • Handbox nicht auf “PC Direct Mode” eingestellt
  • Falscher COM-Port
  • Ungeeigneter Seriell-USB-Adapter
  • Ungeeignetes serielles Kabel
  • Sonstiges

Bildbeschreibung: EQMOD-Fenster  –> Slew Controls –> Schaltflächen “N”, “S”, “E”, “W”

EQASCOM-03.JPG

EQMOD-Fenster

Hier kann ich jetzt durch klicken auf die Richtungstasten (Nord, West, South, East) testen, ob die Motoren der Montierung tatsächlich angesprochen werden – ggf. kann man die “Rate” noch hochsetzen damit man den Effekt besser sieht bzw. hört.

Damit ist der Test erfolgreich abgeschlossen und die Benutzung der EQMOD-Teleskop-Steuerung z.B. in Cartes du Ciel, APT etc. kann beginnen.

Benutzung der EQMOD-Teleskopsteuerung

Nun kann die Teleskopsteuerung per Windows-Computer beginnen. Als Software dafür benutze ich:

  • EQMOD so wie es oben schon sichtbar ist – damit kann ich z.B. die Tracking Rate einstellen
  • Cartes du Ciel: Dort muss ich das Teleskop “verbinden” und kann dann Goto und Sync verwenden
  • APT: Dort muss ich das Teleskop verbinden (“Gear” und “Connect Scope”) und kann dann z.B. Pulse Guiding, Dithering, Goto++ etc. benutzen
  • PHD2 Guiding
  • N.I.N.A.

Aber auch die Teleskopsteuerung selbst kann noch konfiguriert werden. Dazu klicken wir oben rechts auf die Schaltfläche mit dem Schraubenschlüssel und den drei “>>>”.
Dann klappt nach recht eine Fenstererweiterung auf. Dort können wir z.B.:

  • nochmals den Ort einstellen “Site information”
  • “Alignment / Sync”
  • “Park /Unpark”
  • “ASCOM Pulse Guide Setiings”
  • “Mount Limits”
  • ….

Alle diese Konfigurationsdaten speichert EQASCOM in drei INI-Dateien: eqmod.ini, joystick.ini und align.ini. Diese befinden sich im Ordner:

\users\<userid>\AppData\Roaming\EQMOD

Wenn diese INI-Dateien man durch irgendein Unglück beschädigt werden, kann es zur Fehlermeldung: “EQASCOM_Toolbox: Run time error ’55’: File already open” kommen. In diesem Fall muss man die INI-Dateien wieder reparieren z.B. durch Kopieren von einer intakten Installation oder duch Neuinstallation von EQASCOM.

Probleme mit EQASCOM

Montierung blinkt: Stromversorgung

Im November 2018 musste ich meine vorhandene Montierung Skywatcher HEQ5 Pro durch eine fabrikneue HEQ5 Pro zu ersetzen. Danach (am 7.11.2018) hatte ich Probleme mit den EQASCOM: Beim Probebetrieb mit APT und PHD2  kam von EQASCOM in kurzen Anständen immer wieder die Fehlermeldung “EQMOD not Tracking”.

Bei Recherchen im Internet wurden folgende mögliche Fehlerursachen genannt:

  • Stromversorgung unzureichend (LED blinkt tatsächlich)
  • Serielle Verbindung zwischen Handbox und Computer verwendet “falschen” USB-Adapter
  • USB-Verbindung über den Hub leistet nicht die erforderliche Datenrate
  • Fehler in der SynScsan Firmware der Handbox

Die Firmware-Version der Handbox war bereits 04.39.04. Ich habe sie der Ordnung halber auf die zur Zeit neueste 04.39.05 “Upgedatet”.

Die Stromversorgung der Montierung könnte zur Eingrenzung des Fehlers versuchsweise mit separatem starken Netzteil vorgenommen werden.

Die serielle Verbindung zwischen Handbox und Computer könnte versuchsweise direkt, also ohne USB-Hub vorgenommen werden

Fehler:  Track Rate: Not Tracking

Beim Fotografieren der Mondfinsternis am 21.1.2019 schaltete sich das Tracking von EQMOD immer wieder ohner erkennbare Ursache ab “Track Rate: Not Tracking”.

Die Ursache waren aktivierte “Mount Limits” in den EQMOD Settings. Nachdem das Häckchen dort entfernt wurd lief die Nachführung fehlerlos.

Bildbeschreibung: EQMOD –> Schaltfläche “Schraubenschlüssel >>>”   –>  Rechts unter “Mount Limits” das Häkchen entfernen bei “Enable Limits”

EQMOD_MountLImits.jpg

EQMOD Tracking Problems: Mount LImits

Varianten der Verbindung Montierung-Computer

Wie schon oben gesagt, benötigt man zur Teleskopsteuerung per Computer eine Verbindung zwischen Montierung und Computer.
Diese kann über die Handbox erfolgen oder aber auch ganz ohne die Handbox; d.h. mit einer direkten Verbindung zwischen Montierung und Computer. So eine Direkt-Verbindung spart also die Handbox ein und ermöglicht die gesamte Steuerung über den Computer, was z.B. für Remote Situationen hilfreich sein kann. Letztenendes kann dann statt eines Kabels auch eine drahtlose Verbindung (WLAN, Bluetooth oder so) infrage kommen…

Verbindung ohne Handbox (“direkt”)

Als direkte Verbindung von Montierung zum Computer kommt ein (spezielles) Kabel oder auch eine drahtlose Verbindung (WLAN, Bluetooth) infrage.

Als solche “Direkt-Verdindung” ist beispielsweise das Produkt “EQdirekt” von der Firma PegasusAstro bekannt.

Um meine Montierung Skywatcher HEQ5 Pro direkt (also ohne Handbox) mit einem USB-Anschluss meines Computer zu verbinden, benutze ich ein Kabel “EQdirekt”  der Firma PegasusAstro, das ich am 10.12. 2019 bei astroshop.de erworben hatte.

EQDir_20200921
Das Kabel kommt von der Firma Pegasus Astro und heisst dort “EqDirect”.
Der Westernstecker (RJ45) kommt in die Monierung anstelle der Handbox (es gibt auch einen Adapter RJ24 auf DB9 z.B. für die HEQ6).
Der USB-Stecker kommt in den Computer und ist wohl deswegen ein wenig dicker, weil ein Adapter seriell-auf-USB darin versteckt ist. Auf dem Windows-Computer (Laptop) wird dann eine COM-Schnittstelle simuliert, die wie “normal” mit dem EQMOD ASCOM-Treiber verbunden wird.
Kaufen konnte ich das Teil am 10.12.2019 bei astroshop.de für Euro 36,– plus Versand.

Verbindung mit Handbox

Klassicherweise verbindet man die Handbox seiner Montierung mit seinem Computer.

Dazu wird ein spezielles serielles Kabel von SkyWatcher benötigt, das auf der einen Seite in die untere RJ11-Buchse der SynScan-Handbox  gestöpselt wird und auf der anderen Seite einen seriellen Stecker für Computer (DB9) hat. Die Beschaltung so eines Kabels kann von Hersteller zu Hersteller (der Handbox) unterschiedlich sein, sodaß man am besten ein vom Hersteller empfohlenes bzw. angebotenes Kabel kauft. Dieses spezielle Kabel war Teil meines Gebrauchtkaufs der HEQ5 Pro.

Zu meiner Handbox SynScan hatte ich folgendes Kabel gleich mit erworben:

Bildbeschreibung: Serielles Kabel mit DB9-Buchse und RJ11-Stecker

Seriell_20180124_2334.JPG

Serielles Kabel

Foto: Dietrich Kracht

Der RJ11-Stecker wird in die Handbox gestöpselt.

Bildbeschreibung: Serielles Kabel wird in die Synscan Handbox gestöpselt

Seriell_20180823_132006.jpg

Teleskopsteuerung: Handbox SynScan mit seriellem Kabel (RS232, RJ11)

Die heutigen Notebook-Computer verfügen meist nicht über eine klassische serielle Schnittstelle, sodass ein Seriell-zu-USB-Adapter zum Einsatz kommt.

So ein Teil konnte ich bei Teleskop-Express beziehen: LogiLink Konverter – Adapter USB auf RS232 seriell (Artikel-Nr. CE821035) Chipsatz: PL2303TA.

DK_20170522_1673.JPG

Adapter LogiLink USB-Seriell

Foto: Dietrich Kracht

Dieses hervorragende Teil benötigt aber noch einen Windows-Treiber: Prolific PL2303

Zum Betrieb des Adapters muss in aller Regel ein Treiber installiert werden. Ob der Treiber für den Adapter richtig installiert wurde, kann in der Windows-Systemsteuerung überprüft werden.

USB-seitig wird der Adapter in einen USB-Slot des Computers gesteckt,  Die DB9 Seite des Adapters wird dann mit dem Kabel verbunden.

Bildbeschreibung: Verbindung von der SynScan-Handbox zum Windows-Computers mit einem seriellen Kabel

Seriell_20180823_135013.jpg

Siehe auch: https://astro.marxram.de/bluetooth-upgrade/teleskop-via-usb-und-rs232-verbinden/

Teleskopsteuerung per Windows-Computer

Die Teleskopsteuerung kann nun über geeignete Astro-Software auf dem Windows-Computer erfolgen: