Humor: Asian Room Service

Gehört zu: Humor

Asian Room Service

Be warned, you’re going to find yourself talking “funny” for a while after reading this. It was nominated best email of 1997.
A telephonic exchange between a hotel guest and roomservice, at a hotel in Asia, which was recorded and published in the Far East Economic Review…..
Room Service: “Morny. Ruin sorbees”
Guest: “Sorry, I thought I dialled room-service”
RS: “Rye..Ruin sorbees..morny! Djewish to odor sunteen??”
Guest: “Uh..yes..I’d like some bacon and eggs”
RS: “Ow July den?”
G: “What??”
RS: “Ow July den?…pry,boy, pooch?”
G: “Oh, the eggs! How do I like them? Sorry, scrambled please.”
RS: “Ow July dee bayhcem…crease?”
G: “Crisp will be fine”
RS: “Hokay. An San tos?”
G: “What?”
RS: “San tos. July San tos?”
G: “I don’t think so”
RS: “No? Judo one toes??”
G: “I feel really bad about this, but I don’t know what ‘judo one toes’ means.”
RS: “Toes! toes!…why djew Don Juan toes? Ow bow singlish mopping we bother?”
G: “English muffin!! I’ve got it! You were saying ‘Toast.’ Fine. Yes, an English muffin will be fine.”
RS: “We bother?”
G: “No..just put the bother on the side.”
RS: “Wad?”
G: “I mean butter…just put it on the side.”
RS: “Copy?”
G: “Sorry?”
RS: “Copy…tea…mill?”
G: “Yes. Coffee please, and that’s all.”
RS: “One Minnie. Ass ruin torino fee, strangle ache, crease baychem, tossy singlish mopping we bother honey sigh, and copy….rye??”
G: “Whatever you say”
RS: “Tendjewberrymud”
G : “You’re welcome”

Consulting: Aufwandsschätzung

Gehört zu: Consulting

Aufwandsschätzung

Prinzipiell: Übertragen von Erfahrung (eigener oder fremder).
1. Allgemein: Dauer einer Autoreise Köln-Hamburg
Einflußfaktoren: Entfernung, Geschindigkeit, Auto, Fahrer, Ferienzeit,….
2. Projektaufwand/-termin
2.1 Welche Phasen und Aktivitäten sind “drin”? Z.B. QS-Aufgaben, LA-Folien, Statusberichte? (Klären anhand Blueprint/Vorgehensmodell)
2.2 Schätzgenauigkeit vs. Schätzaufwand (100% gibt 0%)
2.3 Zeitpunkt der Aufwandsschätzung (selten kann man sich den aussuchen!)
2.4 Projekttypen: Neuentwicklung individueller Software, Modifikation von Software, Customizing von SSW,…
3. Methoden
3.1 COCOMO (Bary Boehm 1978) aus den Source Instructions berechnet er MM, TDEV und Teamgrösse. Genauigkeit plusminus 20%.
3.2 Functionpoint (Albrecht IBM) Functionpoints = Masszahl wie Entfernungskilometer. Im ersten Schritt werden Functionpoints aus Anzahl von Eingaben, Ausgaben und Referenzdaten ermittelt. Dazu kommen kleinere Korrekturfaktoren. Im zweiten Schritt werden aus Erfahrungswerten den Anzahl FPs der Aufwand in Mannmonaten zugeordnet.
3.3 Analogiemethoden: Auf der Basis eines bekannten ähnlichen Projektes wird das zu schätzende Projekt einer Anweichungsanalyse unterzogen. Erkannte Anweichungen versucht man durch Zuschläge oder Abschläge zu berücksichtigen. Gut, wenn umfangreiche Erfahrungen mit ähnlichen Projekten. Schlecht, wenn wesentliche Unterschiede zwischen den Projekten bestehen.
3.4 Prozentsatzmethoden: Bei vorhandenem Phasenmodell mit Aufwandsverteilung kann aus einer Ist-Zahl auf alle Rest-Zahlen geschlossen werden. Problematik der Extrapolation. Phasenmodell muss identsch sein.
3.5 Kombinationen aller Methoden von 1-4 und weiterer sind in der Praxis notwendig.

Notiz: Background of the Fax Industry

Gehört zu: Telekommunikation

Background on the Fax Industry

The facsimile was invented in 1843 by Alexander Bain, earlier than the telephone invented by Bell in 1876. The facsimile came into practical use much more slowly than did the telephone. Using early achievements in electronic engineering such as the vacuum tube and photo cell, practical models were developed in the 1920’s in the United States, Germany, France, and Japan. After their introductions, facsimile apparatuses were used in specialized areas, such as for transmission of news pictures and weather maps, and pickup and delivery of telegrams.
Facsimiles are classified into either photographic facsimile, in which the original copy is reproduced faithfully with graded tonal densities, or document facsimile, in which the original copy is reproduced primarily with black and white.For many years before the growth of the fax machines, Alexander Bain modified a system of synchronized electric clocks to make the first fax machine. He devised a way of skimming raised metallic letters with a stylus attached to a pendulum. With this method, a stream of electric pulses were sent by a wire to the receiving device where a second synchronized pendulum swept across chemically-treated paper, leaving a dark mark wherever a pulse occurred. The rate at which the apparatus was capable of working was discovered accidentally by a broken spring. The fax principle was established and Bain received 7,000 for his telegraphic patent. The money he received was wasted in litigation and he died a poor man.

After the death of Bain, a handful of European inventors began to build upon his non-success and refine the fax principle. Giovanni Caselli, Frederick Bakewell, Ludovic d’Arlincourt and Edouard Belin each contributed innovations, but it was not until 1902 that Arthur Korn, a German, demonstrated the first photo-electric scanning fax system. The previous methods had depended upon Bain’s contact-scanning technique. In 1902, Dr. Arthur Korn developed a photoelectric scanning system for the transmission and reproduction of photography, and in 1907, he established a commercial picture transmission system. This system eventually linked Berlin, London and Paris and became the world’s first facsimile network. Facsimile then made slow but steady progress through the ‘20s and ‘30s, and in 1934 the Associated Press introduced a wire photo service. Korn’s breakthrough of giving the fax machine “sight” prompted serious commercial experimentation by three American telecommunications giants: AT&T, RCA and Western Union. Korn’s success and achievement in using the fax brought new development and direction for broadcast publishing to the United States.

http://130.132.143.21/ynhti/curriculum/units/1989/7/89.07.05.x.html

Notiz: Alice in Wonderland

Alice in Wonderland (aus Notizbuch)

Alice came to a fork in the road. ‘Which road do I take?’ she asked. ‘Where do you want to go?’, responded the Cheshire cat. ‘I don’t know.’ Alice answered. ‘Then,’ said the cat, ‘it doesn’t matter.

Computer: DocBook (aus Wiki)

DocBook

Contents

Auf das Thema “DocBook” kam ich, als ich das Sourceforge-Projekt DocBookWiki gestoßen bin.
Zum Experimentieren habe ich zunächst folgendes installiert:

 Installation docbook-xsl

  • Definitive Software Library ID: docbook-xsl
  • Name: DocBook XSL Stylesheets 2.65.1
  • Hersteller/Bezugsquelle: Sourceforge
  • I man so in voller Breite mit DocBook arbeiten wollte, muss man einen dafür spezialisierten Editor/IDE/Autorensystem haben.

Das mindeste ist ein “richtiger” XML-Editor. Folgende Produkte sind im Gespräch:

  • jEdit von Sourceforge / jedit.org mit XML-Plugin (Java-basierter sehr guter File-Editor als OpenSourceSoftware, aber sehr schlichte XML-Funktionalität)
  • Eclipse mit XML-Plugin z.B. XMLBuddy (recht odentlich, habe ich für eine erste Testphase für mich ausgewählt)
  • Xopus (kommerziell, kann Tabellen)
  • Abortext Epic (kommerziell, kann Tabellen)
  • epcEdit (kommerziell, kann Tabellen, Screenshots sehen sehr schlicht aus)
  • XMLmind (kommerziell, eine sog. “Standard Edition” ist kostenlos) http://www.xmlmind.com/xmleditor (Java-basiert, der beste kostenlose!!!!)
  • OxygenXMLEditor (sehr schön, aber: kommerziell)
  • XML Spy (kommerziell, ein alter Bekannter,….)

 Ein XSLT-Prozessor

Die DocBook-Gemeinde ist ja sehr auf Unix/Linux fixiert und präferriert xsltproc, das man unter Cygwin als Paket libxslt installieren kann.

Ich verwende zunächst meinen Java-basierten Xalan-XSLT-Prozessor (Siehe: Java)

 DocBook Output generieren

Der generierte Output wird durch die Angabe eines bestimmten Stylesheets und die Angabe von Stylesheet-Parametern bestimmt. Einige der üblichen Stylesheets sind z.B.:

  1. -XSL /html/docbook.xsl (das “normale” HTML-DocBook)
  2. -XSL /html/chunk.xsl (ein modulares HTML-DocBook d.h. “zerstückelt”)
  3. -XSL /fo/docbook.xsl (habe ich noch nicht probiert, soll PDF oder sonstwas rauskommem….)
  4. -XSL /htmlhelp/htmlhelp.xsl (ein “help” DocBook)

Stylesheet-Parameter (in der Xalan-Systax) sehen etwa wie folgt aus:

  • -param shade.verbatim 1
  • -param navig.graphics 1

Erzeugen von: Slideshow und Einbindung von SVG-Verktorgrafik ist (im Prinzip) möglich. Und auch beides in Kombination: http://www.zveno.com/open_source/svgslides.html

 DocBook Beispiel gmo_chronik.xml

Meine Beispiele befinden sich im Ordner E:\var\www\htdocs\docbook.

Der Aufruf des XSLT-Prozessors mit den diversen Parametern erfolgt über das Kommando-Script (BAT-File) xslt_chunk.bat:

rem Aufruf Java XSLT-Prozessor Xalan
rem $Date: 2007/06/02 07:54:32 $
echo  html/chunk.xsl	in %1.xml out %1.htm
pause
%JAVA_HOME%\bin\java org.apache.xalan.xslt.Process -IN %1.xml 
		  -XSL "docbook-xsl-1.65.1/html/chunk.xsl" 
		  -OUT %1.htm 
		  -param generate.meta.abstract 1 
		  -param html.stylesheet "chronik.css" 
		  -param html.stylesheet.type "text/css" 
		  -param navig.graphics 1 
		  -param navig.graphics.extension ".gif"
		  -param chunk.section.depth 2 
		  -param chunk.first.sections 1
pause

So wird jetzt aus der Docbook-XML-Datei eine kleine Website, indem jede Section eine HTML-Seite wird:

e:
cd \var\www\htdocs\docbook
xslt_chunk gmo_chronik

Das fertige DocBook ist gehostet auf: http://www.kr8.de/chronik

 Microsoft HTML Help Workshop

Wenn man seine schönen DocBooks unbedingt in Microsoft-Help-Files umsetzen will, benötigt man für den letzten Schritt den MicrosoftHTMLHelp-Workshop und dann ganz einfach:

hhc htmlhelp.hhp 

http://codeproject.com/winhelp/docbook_howto.asp

 DocBook Beispiel

<?xml version="1.0" encoding="ISO-8859-1"?>
<DOCTYPE article PUBLIC "-//OASIS//DTD DocBook XML V4.2//EN"
  "http://www.oasis-open.org/docbook/xml/4.2/docbookx.dtd" >
  <article>
  <title>Mein Lexikon</title>
  <section id="analogiemethode">
  <title>Analogiemethode</title>
  <para>Analogiemethode, gehört zu den Methoden der <link linkend="aufwandsschätzung">Aufwandsschätzung</link>. Es wird versucht, das zu schätzende Projekt mit ähnlichen, abgeschlossenen Projekten zu vergleichen. Eine Abweichungsanalyse stellt Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Projekten bezüglich der wichtigen Einflussfaktoren (Projektorganisation, Entwicklungsumgebung, Metriken usw.) fest und bewertet diese bezüglich Aufwand und Produktivität.</para>
  <para>Die Schätzgenauigkeit hängt davon ab, wie gut man das zu schätzende Projekt kennt (Pflichtenheft) und von der Erfahrung bei der richtigen Auswahl und Einschätzung der Einflussfaktoren in der Abweichungsanalyse. Umfangreiche Erfahrungen mit abgeschlossenen, ähnlichen Projekten sind die Basis der Analogiemethode. Projekte, die sich in wesentlichen Faktoren grundsätzlich von den bekannten Projekten unterscheiden, können so nicht geschätzt werden.</para>
  <indexterm>
  <seealso>Aufwandsschätzung</seealso>
  <seealso>Pflichtenheft</seealso>
  </indexterm>
  </section>
  <section id="aufwandsschätzung">
  <title>Aufwandsschätzung</title>
  <para>Aufwandsschätzung, für den Anwender gleichermaßen schwieriges Unterfangen wie für den Berater; für letzteren insbesondere vor dem Hintergrund eines Festpreisauftrags. Es geht um die Prognose des Perso­nal­kapa­zitätsbedarfs für ein Projekt. Die Güte der Aufwandsschätzung kann nur so gut sein wie die Qualität der zugrundeliegenden Unterlagen (Ausschreibungsunterlagen, Ist-Analyse, Pflichtenheft). Äusserst schwierig ist es, aus der Sicht der ersten Projektphasen bereits das gesamte Projekt zu schätzen. Eine verbindliche Genauigkeit kann für die jeweils nächste Phase meist erst bei Abschluss der vorange­gan­genen Phase erfolgen. Aufwandsschätzung beruht auf zwei Größen: <emphasis>Arbeitsmenge und Arbeitspro­duk­tivität.</emphasis>
  </para>
  <para>Wesentlich ist auch der Zeitpunkt der Aufwandsschätzung: Vor der Erstellung eines Fach­konzepts können nur grobe Erfahrungswerte und Analogieschlüsse zur Anwendung kommen. Auf der Basis eines Fach­konzepts können ausgefeilte Methoden wie z.B. Function Point angewendet werden. Interindividuelle Varianzen der Produktivität haben nach Capers Jones den größten Einfluss auf die Aufwandsschätzung.
  <simplelist type="vert">
  <member>Die wichtigsten Methoden sind:</member>
  <member>Analogiemethode</member>
  <member>Multiplikatormethode</member>
  <member>Prozentsatzmethode</member>
  <member>Function-Point-Methode</member>
  <member>COCOMO-Methode</member>
  <member>Pi-mal-Daumen-Methode</member>
  <member>Budget-Methode</member>
  </simplelist>
  </para>
  </section>
  </article>

 Weblinks

— Main.DietrichKracht – 10 Jul 2004

Computer: InternetRadio (aus Wiki)

Gehört zu: Audio-Software
Siehe auch: Podcasting, MediaLibrary, COWON Q5W

Internet-Radio

Üner das Internet Radiosender live zu hören, das ist heuzutage ganz einfach möglich. Die Technik heisst Streaming Audio oder um das Internet mit ins Spiel zu bringen: WebRadio bzw. InternetRadio.

Es gibt mehrere konkurriernde Systeme:

Dass überhaupt eine annehmbare Tonqualität zu Stande kommt, liegt an den Komprimierungtechniken. Komprimierung mit MP3 oder auch RealAudio ergibt bei Übertragungsraten von 44 Kbit/s schon einen ordendlichen Klang. Einfachere Sendungen werden mit 32 Kbit/s oder noch weniger übertragen, bei breitbandigem InternetZugang (z.B. DSL) kommt man gut auf 128 kBit/s, was entkomprimiert (1:11) an die CompactDisk-Qualität von 176,4 kByte/s herankommt.

Als Software zum hören von Streaming Audio (Internet Radio) gibt es sehr viel für die Windows-Platform und auch für Android- und iOS-Geräte (SmartPhones, Tablets). Sehr oft gelobt werden:

 Meine Anforderungen

  • Das Gerät soll schön klein sein, damit man es von Raum zu Raum tragen kann
  • Das Gerät soll einen eingebauten Laufsprecher haben, damit man auch mal ohne “große” HiFi-Speaker, schnell mal was hören kann
  • Es müssen unbedingt folgende Sender empfangbar sein:
    • NDR Info
    • Spreeradio
    • Mallorca Inselradio
    • ..

 Meine Favorites

 Meine Shortlist: Hardware

 Meine Bewertung der Software-Lösungen für Windows

Eingenschaft iTunes MAGIX JetAudio
MP3 spielen Ja Ja Ja Ja
WMA spielen Nein Ja Ja Ja
Stationsliste importieren Ja Nein Ja XML-Datei
Stationsliste exportieren  ? Nein  ? XML-Datei
WebRadio Recording Nein Ja Nein Ja

Meine Bewertung der Software-Lösungen für Android

xyz

Meine Bewertung der Software-Lösungen für iOS

xyz

Sammelangebote von Sendern

Sender speichen als Playlist

 MP3 WinAmp

#EXTM3U
#EXTINF:-1,Rockantenne
http://mp3.webradio.rockantenne.de:80
#EXTINF:-1, Inselradio Mallorca - Das Inselradio 95,8 FM
http://live-inselradio.com:8000/
#EXTINF:-1, Radiostream von Eins Live 
http://gffstream.ic.llnwd.net/stream/gffstream_stream_wdr_einslive_b
#EXTINF:-1, MDR Sputnik MP3


#EXTINF:-1, Oldie Radio Berlin
http://www.oldiestar.de/oldie.asx
#EXTINF:-1,Radio VHR Europe
http://www.radio-vhr.de/europe.asx
EXTINF:-1,Klassik Radio
http://str31.creacast.com:80/klassik1

 MicrosoftMediaPlayer

<?wpl version="1.0"?>
<smil>
   <head>
      <meta name="Generator" content="Microsoft Windows Media Player -- 9.0.0.3250"/>
      <author/>
      <title>Internet Radio SWR3</title>
   </head>
   <body>
      <seq>
         <media src="http://lsd.newmedia.tiscali-business.com/bb/redirect.lsc?stream=swr3$livestream.wma&content=live&media=ms"/>
      </seq>
   </body>
</smil>

 RealPlayer

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<smil>  
   <body> 
      <seq>	
         <audio src="rtsp://stream1.rbb-online.de/broadcast/antenne-live.ra"/>	
      </seq>
   </body>
</smil>

 Einige Sender

Die deutschen Rundfunkanstalten benutzen gerne das grundsolide (und etwas teurere RealAudio-Format), während viele kleine amerikanische Stationen MP3 streamen.

Siehe auch: http://mypage.bluewin.ch/a-z/cusipage/liveradio2.html

Sender Format URL
104.6 RTL Live Real http://lsd.newmedia.tiscali-business.com/bb/redirect.lsc?adid=1001&content=live&media=rm&stream=rtl1046/rtllive.rm
Deutschlandfunk MP3 http://www.dradio.de/streaming/dlf.ram http://www.dradio.de/streaming/dlf.m3u
DeutschlandRadio Berlin Real http://www.dradio.de/streaming/dlr.ram
DRS1 Schweiz Real http://dms-cl-013.skypro-media.net:8080/ramgen/encoder/drs1.rm rtsp://206.165.150.203:554/encoder/drs1.rm?cloakport=8080,554,7070
EinsLive WDR http://www.wdr.de/wdrlive/media/einslive.smil
NDR 1 Niedersachsen Real http://www.ndr.de/ramgen/live/rnds.rm
NDR 1 Radio MV Real http://www.ndr.de/ramgen/live/rmv.rm
NDR 1 Welle Nord Real http://www.ndr.de/ramgen/live/wn.rm
NDR2 Real http://www.ndr.de/ramgen/live/ndr2.rm
NDR Info Real http://www.ndr.de/ramgen/live/ndrinfo.rm
NDR Kultur Real http://stream.ndr.de/bb/redirect.lsc?stream=ndr/live/ndrkultur.rm&content=live&media=rm
Spreeradio MNS http://cms.streamfarm.net/cms/_vm100/radio/2925spreeradio_live.asx?referer=www.spreeradio.de
Inselradio Mallorca MP3 http://stream.live-inselradio.com:8080/inselradio http://live-inselradio.com:8000/listen.pls
CBC Saskatchewan CBC Radio One http://sask.cbc.ca/radio/cbcsask.smi
88.5 KCSN Real http://www.kcsn.org/listen/kcsnlofidirect.ram
WNYC FM, New York Public Radio http://64.202.98.18:80

 Programm-Informationen

— Main.DietrichKracht – 10 Jun 2004

Computer: Zeitsynchronisation (aus Wiki)

Gehört zu: Internet

Zeitsynchronisation (aus Wiki)

Contents

 Zeitsynchronisation über das Internet

  • NTP entwickelt 1981 von David L. Mills an der University of Delaware (http://www.ntp.org)
  • SNTP: Simple Network Time Protocol ist eine vereinfachte Teilmenge von NTP

 NTP Network Time Protocol

NTP has the ability to synchronize computers across multiple time servers while compensating for network jitter and other statistical errors. Because of this ability, it is generally suitable for the synchronization of a corporate time server to an atomic clock on the global internet to within tens of milliseconds. This protocol is defined in the Internet standard RFC 1305. (Port 123)

 SNTP Simple Network Time Protocol

SNTP is a subset of the Network Time Protocol. SNTP is able to compensate for network round trip delay and take account of nominal dispersion to the root time source, but normally depends on a single time server at any given time. Because of this, it is generally suitable for synchronization of clients to a known time source on a corporate intranet.

Accurate synchronization between client and server to the order of microseconds is attainable on local area networks using SNTP. The SNTPv4 protocol is defined in the internet standard RFC 2030. (obsoletes SNTPv3 RFC 1769)

 Zeitquelle NTP Time Server im Internet

  • Uni Osnabrück (DCF77)
    • ntps1-1.rz.uni-osnabrueck.de
  • TU Berlin
    • ntps1-0.cs.tu-berlin.de
    • ntps1-1.cs.tu-berlin.de
  • Physikalisch Technische Bundesanstalt, Braunschweig (PTB)
    • ntp1.ptb.de
    • ntp2.ptb.de
  • Deutsche Telekom
    • ntp1.sda.t-online.de
  • Uni Erlangen
    • ntps1-1.uni-erlangen.de

 Welche Software benötigen wir?

 Stratum 1 und Stratum 2

Stratum 1: primary reference (NTP sites using an atomic clock for timing) Stratum 2-15: secondary reference (Stratum 2: NTP sites with slightly less accurate time sources) Public Servers: Sites that allow the general public to synchronize with them.

 Welche Software benötigen wir?

  • Auf dem Server
  • Auf den Clients: Tardis95

 Time-Service als Bestandteil des Betriebssystems

See: Windows Services Die Betriebssysteme Windows2000 und WindowsXP enthalten einen Time-Service, genannt w32time. Dieser kann so konfiguriert werden, dass direkt gegen einen public NTP-Server im Internet synchronisiert wird.

  • net stop w32time
  • net start w32time
  • net time /setsntp:servername
  • net time /querysntp
  • w32tm -once (Test der Verbindung)

Windows2000 polls every 8 hours (“SpecialSkew”), WindowsXP once a week….. (Knowledgebase Q223184)

  • HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\W32Time\Parameters

Namen von Windows-Services herausfinden: sc query

— Main.DietrichKracht – 06 Jun 2004