Computer NAS: Meine Synology Diskstation DS414

Meine Ausgangslage

Ich habe mir 201X eine Diskstation DS414 von Synology gekauft, weil diese eine Synchronisation mit dem Cloud-Dienst OneDrive von Microsoft mit dabei hatte.

Die DS414 und Microsoft OneDrive

Bei OneDrive habe ich einen Cloud-Speicher von 1 TB (ursprünglich unbegrenzt) für nur 7 EUR im Monat und dann gab es noch Microsoft Office dazu. So kann ich meine wichtigsten Daten zentral auf dem NAS ablegen und dieses noch spiegeln in Microsofts OneDrive Cloud, was ich als eine Art Backup ansehe und was mir auch einen remote Zugriff erlauben würde…

Die Synchronisation mit OneDrive macht die DS414 über das von Synology mitgelieferte Paket CloudSync.

Da ich nicht unbedingt meine komplette DS414 mit OneDrive synchronisieren will, habe ich auf der DS414 einen Ordner namens “OneDrive” angelegt und CloudSync dann so eingestellt, dass alles was in  diesem Ordner ist mit OneDrive synchronisiert wird .

Ich habe aber das Problem, dass ich zu Hause nicht auschliesslich mit dem NAS arbeite, sondern dass auf meinen Computern auch noch lokale Daten stehen (z.B. auf meinem Notebook). Deswegen muss ich bestimmte Notebook-Daten (Ordner) mit meinem NAS “synchronisieren” – was ich zur Zeit per Hand durch organisiertes Kopieren mache. Da ich da nicht immer so exakt vorgehe und manchmal auch aus Bequemlichkeit etwas vergesse, habe ich nicht nur  Redundanz sondern ab und zu auch Konflikte bei Dateiversionen – was ich häufig erst mit Zeitverzögerung bemerke.

Hierfür könnte BitTorrent Sync eine Lösung sein….

BitTorrent Sync

Es gibt für die Synology Diskstation ein BitTorrent Sync Paket, was ursprünglich in den Paketquellen http://packages.synocommunity.com enthalten war.

Zur Zeit ist es aber so, dass dieses Paket manuell installiert werden muss, wobei es je nach Prozessor in der Diskstation ( für DS414 Marvell AmadaXP MV78230 ) unterschiedliche Pakete gibt.

  • Paketname:  bittorrentsync_comcerto2k_2.3.6-1.spk       wenn DSM 6 installiert ist
  • Paketname:  bittorrentsync_amadaxp_2.3.6-1.spk            wenn DSM 5 installiert ist
  • Paketname:  bittorrentsync_armadaxp_DSM6_2.3.7-1.spk   wenn DSM 6 installiert ist

Quellen:

Im Info-Center der Systemsteuerung sehe ich für meine DS414:  DSM 6.0-7321 Update 3

Installation Version 4.0

Die Installation war im ersten Ansatz erfolgreich; d.h. der Service Status ist “Läuft”.

Beim ersten Aufruf nach der Installation habe ich drei Dinge eingegeben:

  • login:    btsync
  • password:  buxxxx
  • Name that appers later on messages:  Diskstation

Dabei hatte ich vorher einen neuen User “btsync” mit dem Passwort angelegt.

Ausserdem hatte ich einen  extra Ordner “BitTorrentSync” angelegt.

Für diesen Ordner habe ich Schreibberechtigung für den user “btsync” eingerichtet.

Den gleichen Ordner habe ich dann in der Web-Oberfläche von BitTorrentSync hinzugefügt.

Telnet und SSH of der Diskstation – WinSCP auf dem Notebook

Ich möchte auf der Diskstation bestimmte Ordner per symlink einrichten.

Die Protokolle telnet und/oder ssh kann man auf der Diskstation aktivieren unter: Systemsteuerung -> Terminal & SNMP

Man benötigt dann noch einen ssh-Client auf dem Windows-Computer. Dafür eignet sich z.B. das freie WinSCP. Damit hat man gleichzeitig einen Explorer-artigen Zugang zum Dateisystem der Diskstation sowie einen eingebauten Editor.

 

 

 

 

 

 

 

 

Astronomie: Einnorden mit DSLR Logger

Ich habe mir das Programm  DSLR Logger 3.12 (von Christoph Kreher) besorgt.

Eine Methode um eine Montierung “einzunorden”, ohne freie Sicht auf Polaris zu haben (ausser dem Scheinern).

Das Programm “DSLR Logger” aus dem Yahoo Astrotrac-Forum.
Das Programm ermittelt anhand eines Referenzsterns die Bewegung zwischen aufeinanderfolgenden Aufnahmen und gibt Korrekturanweisungen der Form “Rotate axis / Elevate axis” usw. mit absoluten Minutenangaben aus.
Zum Herunterladen benötigt man eine Yahoo-ID und man muss sich im Yahoo Astrotrac-Forum registrieren.
Ich habe es installiert.
Nun muss man in der INI-Datei verschiedene Eintragungen machen:
  • Name des Ordners, in dem die Fotos abgelegt werden  (z.B. von DlsrDashboard)  z.B. f:\var\Pictures\dslr
  • Der Präfix der Dateinamen z.B. DK_20160726_
  • Extension der Dateinamen z.B. .jpg
  • xxxx

Beim Start des Programms wird der Ordnername aus dem INI angezeigt und man wird aufgefordert, den Rest eines vorhandenen Dateinamens anzugeben z.B. 0020.

Wenn die Datei (im Beispiel: f:\var\Pictures\dslr\DK_20160625_0020.jpg) gefunden wird, geht es los….

Bei mir kommt dann die Fehlermeldung “ERROR CONVERT.EXE not found”. Das scheint daran zu liegen, dass der DSLR-Logger eine Installation von ImageMagick benötigt.

Die Installation von ImageMagick behebt zwar dieses Problem, aber irgendwie macht DSLR-Logger auch dann erstmal garnichts “Waiting for new image (ESC to exit)”….

,

Computer: Migrating from Windows 7 to Windows 10

Meine Ausgangslage mit Windows-Notebooks

Als ich in 2015 ein neues Notebook ASUSBAER (ASUS R301L) kaufte, war da Windows 8.1 drauf. Das ging garnicht.

Zurück zu Windows 7 wäre ja gegangen, aber Windows 10 ist ja auch mindestens so gut wie Windows 7 und es ist dann auch zukunftssicherer.
Also habe ich das Angebot von Microsoft angenommen und meinen neues Notebook kostenlos (bis zum 29. Juli 2016) auf Windows 10  migriert.

War soweit problemlos, weil ja noch nix drauf war auf dem neuen Notebook.

Das neue Notebook hat natürlich eine 64-Bit-Architektur und 8 GB Memory.

Start: Windows 10 kostenlos von Microsoft

Der Link: https://www.microsoft.com/de-de/windows/windows-10-upgrade

Da bekommen wir erstmal das Programm “GetWindows10-Web_Default_Attr.exe”

Oder wir nehmen das “Media Creation Tool” von https://www.microsoft.com/en-us/software-download/windows10/

Probleme mit Windows 10

Anniversary Update

Das gigantische “Anniversary Update” (Version 1607, auch Redstone Update genannt) hat deutlich gemacht, welchen Mist Microsoft in Windows 10 einschmuggeln will.

Die Version von Windows kann man wie folgt feststellen: Win+R  -> winver

  • Version 1507 vom Juli 2015
  • Version 1511 vom Nov. 2015
  • Version 1607 vom Juli 2016  “Aniversary Update”
  • Version 1703 vom März 2017 “Creator’s Update”
  • Version 1709 vom September 2017 “Fall Creators Update”   (intern: Redstone 3)

Windows Update abschalten

Deshalb habe ich die Update-Funktion komplett abgeschaltet und das geht so:

  • Rechts-Klick unten links auf das Windows-Symbol
  • Computer-Verwaltung
  • Dienste und Anwendungen
  • Dienste

Dort den Dienst “Windows Update” auf “deaktiviert” setzen.

Nach dem “Anniversary Update” hatte ich folgende Probleme:

  • Cortana war sabbeliger
  • Office 2013 lief nicht mehr – musste “repariert” werden
  • Meine  “Desktop Gadgets” waren weg
  • Als Standard-Browser hat sich “Edge” statt Mozilla Firefox eingeschmuggelt
  • Meine Windows-7-Spiele waren weg
  • Das Programm “All Sky Plate Solver” lief nicht mehr und musste vollständig gelöscht und dann neu installiert werden (Problem mit dem COM-Server ?) – Auch Astrometry muss dann erst deinstalliert werden…

Die Kachel-Oberfläche und “Apps”

Die Kacheln und sog. “Apps” möchte ich nicht haben. Also klicke ich in der linken unteren Ecke auf das Windows-Symbol (früher: Start-Knopf) nicht mit der “normalen” Maustaste (links), sondern mit der rechten Maustaste. So bekomme ich mein (fast) normales Start-Menü und meinen vertrauten Desktop.

Bei den Windows Einstellungen klicke ich auf “System – Anzeige, Benachrichtungen, Stromversorgung” und dann auf “Tablet-Modus”. Dort im ersten Drop-Down “Bei der Anmeldung”  auswählen “Desktopmodus verwenden“,

Noch besser geht’s mit Classic Shell.

Drucken von mehr als 15 Dateien

In Windows 10  (auch Win 7 und Win 8), when it comes to printing of more than 15 files at once, you may find that you cannot print more than 15 files at a time.

  • regedit32.exe
  • HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer
  • In the right pane of this location, look for DWORD MultipleInvokePromptMinimum, it will have Value data as 15 by default.
  • Quelle: http://www.thewindowsclub.com/print-more-than-15-files-windows

Cortana

Was soll was?  Weg damit!

Das Deinstallieren von Cortana ist gar nicht so einfach, weil Cortana auch allgemeine Windows-Funktionen, wie Suchen, Nachrichten, Menü etc. liefert.

Ich konnte Cortana erfolgreich deinstallieren mit Hilfe von: install_wim_tweak.exe und http://praxistipps.chip.de/cortana-vollstaendig-deinstallieren-so-gehts_44689 wobei es ganz wichtig ist, “Als Administrator ausführen” zu benutzen.

Danach kann man Cortana aus der Taskleite entfernen.

Sinnvoll kann es sein, dann das Windows-10-Startmenü durch Classic Shell zu ersetzen – das sieht dann sehr bekannt ais – aber mittelfristig muss man sich ja doch mit dem bei Windows 10 neuen Start-Menü anfreunden.

Shutdown ohne Windows-Updates

Beim Herunterfahren (shutdown) von Windows 10 wurden bei mir zwangsweise Windows Updates geladen, was Zeit kostet, die ich in dem Moment des Herunterfahrtens wirklich nicht habe.

Meine schnelle Lösung:   C:\Windows\System32\shutdown.exe /s

Benutzeranmeldung / Benutzerkonten

Zuerst dachte ich, bei Windows 10 muss man sich immer mit einem Microsoft-Konto (Microsoft-ID im Internet) anmelden. Da hat einen Microsoft ja noch stärker unter Kontrolle und auch der Anmeldebildschirm ist mir dann zu wortreich (wenn das mein Nachbar im Zug sieht…?).

Später habe ich herausgefunden, dass man sich auch mit einem sog. “lokalen Konto” anmelden kann.

Willkommens-Bildschirm / Welcome Screen

Aus der Quelle https://www.pcwelt.de/tipps/Windows-7-Willkommens-Bildschirm-fuer-den-Start-aendern-6117779.html habe ich folgenden Tipp:

  • Windows-Explorer im Admin-Modus aufrufen   (Strg + Umschalt + Explorer-Symbol auf Taskleiste)
  • Mit dem Windows-Explorer in C: -> Windows -> System32 -> oobe  gehen
  • Falls nicht schon vorhanden einen Order namens “info” anlegen
  • darin einen neuen Ordner namens “Backgrounds” anlegen
  • Das gewünschte Foto nun in diesen Ordner kopieren
  • Den Dateinamen dann ändern in “Backgrounddefault.jpg”
  • Registry:  HKLM -> Software -> Microsoft -> Windows -> CurrentVersion -> Authentication -> LogonUI -> Background
  • Registry: OEMBackground = 1

Siehe hierzu auch:  Windows Hintergrundbild/Wallpaper

Treiber

Für ältere und besondere Geräte (z.B. Phillips ToUCam) verwende ich unter Windows 7 unsignierte Treiber.

Da scheint es unter Windows 10 ein echtes Problem zu geben, das ich noch nicht gelöst habe.

Die Lösung scheint das “Erzwingen der Treibersignatur deaktivieren” zu sein, in das man über:  “Links unten Ein/Aus klicken -> Shift + Neustarten -> Erweiterte Optionen Problembehandlung -> Starteinstellungen -> Erzwingen der Treibersignatur deaktivieren” kommt

Windows 10: Fenster nicht andocken – so deaktivieren Sie es

Windows Einstellungen -> System -> Multitasking -> Andocken = AUS

Spiele aus Windows 7

Die so beliebten Spiel von Windows 7 und früher sind unter Windows 10 weg.

Man kann sich unter Windows 10 in einem “Windows Store” so komische Apps unter dem Namen „Microsoft Solitaire Collection“ herunterladen, die ähnlich aber nicht gleich sind.

Z.B. schreibt der bekannte Jörg Schieb, wie man diese Spiele aus dem “Windows Store” bekommen kann: http://www.schieb.de/735716/fehlende-spiele-in-windows10-finden

Das ist aber nicht  das was ich will. Ich will die Original-Spiele aus Windows 7 haben.

Ich habe folgendes gefunden: Windows-7-Games-For-Windows-8-and-10-Multilanguage-x86-x64.zip da waren endlich meine schönen alten Spiele wieder da.

Das PC Magazin beschreibt es: http://www.pc-magazin.de/news/solitaer-minesweeper-windows-10-windows-8-download-original-3195487.html

Nach einem weiteren “automatischen” Update waren sie Spiele erneut verschwunden. Nun half die Website:
http://chomikuj.pl/dyzio44/Dokumenty/Gry+WIN7+na+WIN10/Win7Games4Win10_8_81_v2,5583897593.zip(archive)
mit der Datei “Win7Games4Win10_8_81_v2.zip

Windows 10 Version 1709 “Fall Creator’s Update”

Nach dem Upgrade auf Version 1709 musste ich die schönen Spiele wieder neu istallieren:

Die Spiele werden im Odner c:\Program Files\Microsoft Games installiert.

Microsofts Internet Explorer

Microsóft hat in seiner großen Güte den  Internet Explorer umbenannt in “Edge” —>  Ist Edge eine Daten-Krake?

Was soll dieser Blödsinn?

Gut, dass ich das Ding nicht brauche. Mozilla Firefox und Google Chrome kann ich auch unter Windows 10 problemlos weiterbenutzen.

Sidebar mit Mini-Anwendungen verschwunden “Desktop Gadgets”

Windows 10 hat die netten Mini-Apps eingespart, die mir unter Windows 7 so schön das  Wetter und den Kalender angezeigt haben.

So bekommt man sie wieder: http://www.chip.de/downloads/8GadgetPack_57267716.html

No Lock Screen

Quelle: https://www.mobiflip.de/windows-10-ohne-lockscreen-direkt-zum-anmeldebildschirm/

In Regedit sucht ihr im linken Fenster das folgende Verzeichnis auf:

HKEY_LOCAL_MACHINE → SOFTWARE → Policies → Microsoft → Windows

Nun klickt ihr mit der rechten Maustaste auf „Windows“ und wählt Neu → Schlüssel und fügt dann Personalization hinzu. Diesen neuen Schlüssel wählt ihr dann aus und klickt im rechten Fenster dann mit der rechten Maustaste auf Neu → DWORD-Eintrag (32bit) und fügt dann NoLockScreen hinzu, klickt doppelt darauf und vergebt den Wert 1. Nun sollte der Lockscreen Geschichte sein. Solltet ihr ihn wieder zurück haben wollen, sollte ein ändern des Wertes auf 0 genügen.

Lock Sreen nach Aniversary Update

Link: http://winfuture.de/videos/Software/Windows-10-So-bekommt-man-den-Lockscreen-trotz-Anniversary-Update-weg-16596.html

Verschiedene Windows 10-Nutzer dürften in den letzten Monaten die Möglichkeit genutzt haben, den Lockscreen schlicht zu deaktivieren. Denn insbesondere am eigenen Rechner bietet dieser kaum Vorteile und sorgt lediglich dafür, dass man mehr tun muss, um sich am System anzumelden. Doch seit der Installation des Anniversary Updates dürfte der Sperrbildschirm plötzlich wieder auftauchen.

Ein Blick hinter die Kulissen zeigt: Die Microsoft-Entwickler haben die Möglichkeit, den Lockscreen zu entfernen, mehr oder weniger abgeschafft. Der fragliche Registry-Eintrag lässt sich zwar weiterhin verändern und bei einer abschließenden Abmeldung taucht der Sperrbildschirm auch nicht auf – bei einer erneuten Anmeldung wird die Änderung aber jedesmal wieder zurückgesetzt.

Wer nun nicht jedesmal neu Hand an die Registry legen will, kann dem eigenwilligen System auch eine automatisierte Aufgabe entgegensetzen. Wie euch die Kollegen von SemperVideo hier zeigen, könnt ihr hierfür in der Aufgabenplanung eine entsprechende Funktion erstellen. Zu finden ist das benötigte Tool in der Computerverwaltung.
Durch die automatisierte Aufgabe, die ihr dort so erstellt, wie es im Video beschrieben wird, ruft ihr das Registry-Tool reg.exe auf Kommandozeilen-Ebene auf. Diesem müsst ihr folgendes Argument mitgeben:

HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Authentication\LogonUI\SessionData /t REG_DWORD /v AllowLockScreen /d 0 /f

Wenn alles eingerichtet ist, setzt Windows 10 weiterhin die gewünschte Änderung in der Registry bei jeder neuen Anmeldung zurück. Direkt danach springt aber eben eure eigene Funktion an, die diese Aktion wieder in eurem Sinne rückgängig macht.

Windows 10 Aktivierung

wenn man von einem vorhandenen Windows 7 über den von Microsoft angeboteten Weg auf Windows 10 upgradet, hat man ja weder einen Lizenzschlüssel (zur Aktivierung) noch ein Installations-Medium….

Wie ich mein Windows 10 auch später noch ordnungsgemäß aktivieren kann, habe ich bei Heise gefunden:

https://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Und-noch-ein-Trick-weiterhin-kostenlos-an-Windows-10-zu-kommen/Win10-Aktivierung-gatherosstate-exe-Genuineticket-funzt-immer-noch-Telemetrie/posting-29686180/show/

Das Tool gatherosstate.exe muss man als Administrator ausführen, dann bekommt man ein eine XML-Datei GenuineTicket.xml Damit kann  man sein Windows 10 ordnungsgemäß aktivieren.

Die XML-Dateien meiner verschiedenen Computer habe ich unter \DefSoftLib\Windows10\<computername> abgelegt.

Aus: http://www.chip.de/news/Genialer-Trick-fuer-Windows-10-Ohne-Upgrade-zum-Clean-Install-82761709.html stammt der letzte Hinweis:

Die XML-Datei sichert man nun extern und führt anschließend den Clean Install von Windows 10 durch. Nach der Installation kopiert man die “GenuineTicket.xml” in den Verzeichnispfad “C:\programdata\microsoft\windows\clipsvc\genuineticket\” und startet den Rechner neu. Danach ist Windows 10 aktiviert.

Windows 10 Installations-Medium

Eine Installations-DVD für Windows 10 (ISO-Datei bzw. USB-Stick) bekommt man mit dem sog. “Media Creation Tool” von Microsoft: https://www.heise.de/download/product/windows-media-creation-tool

BAD SYSTEM CONFIG INFO

Seit vorgestern, dem 12. April 2017 startet mein Computer Asusbaer mit Windows 10 nicht mehr.

Ich erhalte nach eigiger Zeit einen schönen Fehler-Bildschirm mit den Informationen:

  • BAD SYSTEM CONFIG INFO
  • 0xc0000225
  • http://windows.com/stopcode

Die Reparaturvorschläge aus dem Web setzen das Vorhandensein eines Installations-Mediums voraus (s.o.).

 

Astrofotografie: Plate Solving: Welche Sterne sind auf meinem Bild?

Astrofotografie Plate Solving Software

Was ist Plate Solving?

Unter “Plate Solving” versteht man eigentlich nur die Funktion, dass eine Software einem sagt, was auf einem Astrofoto eigentlich zu sehen ist; also welche Sterne und sonstige Objekte (DSO) mit ihren Koordinaten (R.A. und Dekl.).

Das Solving ermittelt immer die Koordinaten des Bildmittelpunkts, den Drehwinkel und weitere Daten; sehr nützlich wäre es, wenn zusätzlich noch die Sterne und DSOs mit ihren Namen beschriftet würden.

Ein wesentlicher Unterschied bei Plate-Solving-Lösungen ist, ob man einen ungefähren Anfangspunkt für das Solving angeben muss oder nicht. Wenn nicht, spricht man vom sog. “Blind Solving”; was natürlich einfacher zu handhaben ist – wenn es trotzdem schnell genug ist.

Ein weiterer Unterschied bei Plate-Solving-Lösungen ist, ob das Plate Solving im Nachhinein (Stunden oder Tage nach der Aufnahmes des Bildes) oder “near real time” möglicht ist; z.B. kann etwa APT ein Bild aufnehmen (mit verbundener Kamera), dieses sofort Plate Solven und dann der per ASCOM verbundenen Montierung sofort Goto-Befehle schicken, um ein Objekt zu zentrieren etc. etc.

Anwendungsbereiche von Plate Solving

  • Bestimmung welche Sterne, DSOs etc. sind auf meinem Bild; optional mit entsprechender Beschriftung des Bildes.
  • Messung der Genauigkeit einer Bildpositionierung (Pointing) z.B. einer Goto-Montierung.
  • Messung der Genauigkeit einer Nachführung (Zeitreihe bei laufender Nachführung).
  • Feinpositionierung auf ein Beobachtungsojekt bzw. einen Bildausschnitt  ( sog. Framing)

Wenn es gelungen ist, die Sterne auf einem Astrofoto zu identifiziern, wäre eine nächste Frage etwa die Frage nach der Grenzgröße. Dazu dieses.

Lösungen zum Plate Solving

Plate Solving Software kann entweder “stand alone” (also ganz alleine ohne eine weitere Software) oder “eingebaut” von einer anderen (führenden), sog. Host-Software aufgerufen werden (z.B. von APT aus oder von SGP aus).

Im einfachsten Fall, dem “stand alone” Plate Solving können die Bildquellen ganz einfach JPG-Bilder oder FITS-Bilder sein, die irgendwo auf dem Notebook liegen (also keine Kamera, kein ASCOM, kein garnichts, eben einfach “Stand Alone”). Als Ergebnis des Solven werden die Koordinaten des Bildmittelpunkts der Drehwinkel und einige weitere Daten ermittelt.

Zum Plate Solving gibt es zwei Software-Lösungen, die sehr verbreitet sind:

Ausserdem gibt es eine sehr beliebte Web-Lösung zum Plate Solving, die mit geringstem Aufwand schöne Ergebnisse liefert:

Als Software, die angeblich Plate Solving kann, wird genannt:

Meine eigenen Erfahrungen mit Plate Solving habe ich hier aufgeschrieben:

Mein Weg zum Plate Solving

Mein Einstieg in das Plate Solving war (natürlich) erst einmal die einfachste Möglichkeit, nämlich der Web-Dienst nova.astrometry.net, der mir sehr schön für einzelne Bilder im Nachhinein zeigen konnte, was da alles auf meinem Bild drauf war.

Um ein Plate Solving auch unabhängig vom Internet und auch in größeren Mengen vornehmen zu können, bin ich dann auf den  All Sky Plate Solver gekommen. Der kann zwar Bilder mit ASCOM-Kameras aufnehmen, aber nicht mit meiner Canon EOS 600D. Damit konnte ich z.B. die Genauigkeit meiner Goto-Montierung im Nachhinein messen.

Später, als ich mich mit APT beschäftigte (weil das die Canon EOS 600D steuern kann), habe ich mich auch näher mit PlateSolve2 beschäftigt. Über APT kann ich nun Aufnahmen mit meiner Canon schießen und dann innerhalb von Sekunden ein Plate Solving durchführen, was sofort zur genaueren Ausrichtung der Kamera (sog. framing) auf das gewünsche Objekt benutzt werden kann.  Der Vorteil von APT war demnach: Mit ein und derselben Software ein Bild aufnehmen und damit gleich ein Plate Solving vornehmen. Erst in einem späteren Schritt will ich meine Goto-Montierung mit APT verbinden.

Plate Solving: Welche Sterne sind auf meinem Bild?

Leider wird die simple Funktion des Plate Solving von Software oft mit einer Vielzahl anderer komplexer Funktionen verbandelt, sodass man am Ende ASCOM-Treiber braucht (wofür eigentlich?), eine GoTo-Montierung mit ST4-Schnittstelle ist angeblich auch erforderlich (wozu eigentlich, wenn man nur zeitnah wissen will, was auf einem Foto drauf ist?).

Software Kosten Blind Solving Bildformate Beschriftung
DSOs
Beschriftung
Sterne
Schnelligkeit Internet Sonstiges
nova.astrometry frei ja  jpg, gif, png, fits  ja  ja  4 Minuten  nur mit  Gutes Blind Solving. Sterne werden benannt und beschriftet.
All Sky Plate Solver frei ja  jpg, fits  ja  nein  20 Sekunden  ohne  Soll Kamera über ASCOM steuern. Funktioniert aber nicht.
Soll in APT integrierbar sein.
Platesolver2 frei nein  nein  nein  wenige Sekunden  ohne  Ist in APT integrierbar
AstroTortilla frei nein
PixInsight 278,30 Eur nein  ja  ja