Reisen: Tag 5: Tau-Lodge

30.9.2009 Tau Lodge, Madikwe Tag 5 (Weiter: Tag 6, zurück: Tag 4)

Tiere:

  • Wildebeest = Gnu
  • Springbock    (ähnlich einer Gazelle)
  • Zebra
  • Löwen
  • Nashorn
  • Buffalo

Frühmorgens um 06:30 Uhr eine Pirschfahrt.

P1060069.jpg

Afrika 2009 Madikwe Tau Lodge Nashorn

P1060122.jpg

Afrika 2009 Breakfast: Um 08:30 gibt es auf der morgentlichen Prischfahrt durch das Madikwe Game Ressort eine kleine Staerkung

Early Morning Drive

GPS_20090930_ 286321_0425_0730_Madikwe2.gpx

 

Danach das “breakfast proper”.

Gammeln im Chalet, dabei diverse Tiere beobachten, die ans Wasserloch direkt vor unserem Chalet gehen. Am Ende kommt doch tatsächlich eine Giraffe vorbei und versucht ihre langen Beine so zu knicken, dass sie nach unten ans Wasser kommt…..

Afternoon Game Drive

GPS_20090930_141304_1413_1751_Madikwe3.gpx

 

Abendessen in der “Boma” rund um ein Lagerfeuer….

Reisen: Tag 4: Nach Zeerust und Madikwe

29.9.2009 Tag 4 (Weiter: Tag 5, zurück: Tag 3)

Heute morgen wachen wir auf und müssen feststellen, dass wir in der Nacht das Etappenziel Zeerust nicht erreicht haben. Wir stehen auf dem Bahnhof in Kugersdoorp

Kugersdorp Train Station

P1050797.jpg

Afrika 2009 Krugersdorp Railway Station

Erst um 09:49 ist die längst erwartete Diesellok da und wir können den 180 km weiten Weg nach Zeerust beginnen. Das soll 5 Stunden dauern und damit wird die Nachmittags-Pirschfahrt wohl einwenig gefährdet sein.

Wir fahren über Boons, Derby, Koster, Swartruggens, Groot Marico, Woodbine.

P1050817.jpg

Afrika 2009 Magaliesburg Railway Station

P1050856.jpg

Afrika 2009 Groot Marico Bridge

P1050836.jpg

Afrika 2009: Boons: Silos – View on large silos close to Boons railway station

P1050854.jpg

Afrika 2009: Groot Marico View – View from Groot Marico train station

Schließlich erreichen wir den Bahnhof Zeerust (15:21)-

Zugfahrt nach Zeerust

GPS_20090929_090233_0902_1333_Magalisburg_Zeerust.gpx

Zeerust: Umsteigen in die Busse

In Zeerust steigen wir in einen Bus um. Mit leichtem Gepäck für zwei Übernachtungen fahren wir zur Tau Lodge.

P1050862.jpg

Afrika 2009: Zeerust Train Station

P1050864.jpg

Afrika 2009: Zeerust umsteigen in die Busse zur Tau Lodge

Fahrt nach Madikwe zur Tau Lodge

GPS_20090930_ 286321_1320_1522_Zeerust_Tau.gpx

Madikwe Game Resort Gate

P1050884-1.jpg

Afrika 2009: Madikwe Game Resort

Erste Pirschfahrt am Nachmittag

P1050946-1.jpg

Afrika 2009: Die erste Pirschfahrt am Nachmittag ging schon zu den imposanten Loewen.

Während wir wilde Tiere beobachten, fährt der Zug ohne uns über Ottoshoop, Slurry, Mafikeng und schließlich nach Gabarone, wo wir 3 Tage später wieder einsteigen werden.

Die Pirschfahrt (Game Drive)

GPS_20090930_ 286321_1527_1714_Madikwe1.gpx

Reisen: Tag 3: Nach Pretoria und Zeerust

28.9.2009 Tag 3 (Weiter: Tag 4, zurück: Tag 2)

Heute ganz früh sind wir in Klerksdorp/Potchefstroom losgefahren und dann über Johannisburg zum kleinen Bahnhof “Centurion” (Pretoria), wo eine klassisch Dampflock vorgespannt wurde. Eines der Paradestücke von Rohan Voss. Es war die jüngste der Rovos-Dampflokomotiven – so von 1954. Dass haben wir natürlich fotografisch festgehalten.

Die Fahrt nach Centurion

Dampflokomotive in Centurion

DK_20090928_1050655.jpg

Afrika 2009: Centurion/Verwoerdburg Dampflok

Kurz vor 12 Uhr fahren wir dann in Capital Park ein, der Zentrale von Rovos Rail. Man kann sich hinsetzten, wird aber gleich zu einem kleinen Rundgang über das Gelände aufgefordert, wo wir alte Dampflokomotiven, Eisenbahnwagen und zu guter letzt den letzten Dampfkran Afrikas sehen können, der nach seiner Wiederherstellung vor der Terrasse aufgestellt werden soll.

Die Fahrt nach Capital Park

GPS_20090928_081227_CapitalPark.gpx

Capital Park

DK_20090928_1050686.jpg

Afrika 2009: Capital Park

Danach gibt es auf der Terrasse das Mittagessen und dann geht es mit zwei Bussen in die Stadt. Wir stoppen am Union Building und nehmen uns auch ausfühlich Zeit für das Voortrekker Monument, das dem Völkerschlachtsdenkmal in Leipzig nachempfunden sein soll.

Praetoria Sightseeing

GPS_20090928_095351_Pretoria_Sightseeing.gpx

Union Building

P1050767.jpg

Afrika 2009: Union Building – Das Union Building in Pretoria ist so gross, dass man es nur von der Ferne ganz auf’s Bild bekommt. Dies ist vom Voortrekker Monument aus fotografiert

Jacaranda Tree in Pretoria

P1050676.jpg

Afrika 2009: Jacaranda Tree in Pretoria

Voortrekker Monument

P1050752.jpg

Afrika 2009: Voortrekker Monument

P1050792.jpg

Afrika 2009: Voortrekker Monument

P1050788.jpg

Afrika 2009: Voortrekker at the Corner

P1050754.jpg

Afrika 2009 Voortrekkermonument

 

Der Zug wurde in der Zwischenzeit um einen Wagen erweitert und zunächst zieht uns die Dampflok weiter. Um 18:30 Uhr brach hier in Capital Park starker Regen und Gewitter aus. Gut dass wir kurzvorher in den Zug eingestiegen sind. Nun funktioniert auch das Telefon im Abteil (dem Zimmer). Die Reisetaschen, die wir für die “Game Lodge” packen sollen, liegen auch schon auf dem Zimmer.

Der heftige Regen ist nach 1 1/2 Stunden vorbei aber im Zug hat er Spuren hinterlassen: An den Türen und in den Verbindungen zwischen Waggons dringt Wasser ein. Die Rovos-Crew hat dort Handtücher hingelegt.

Beim Abendessen erfahren wir, dass es mit der Lok, die uns jetzt zieht ein Problem gibt und sie ausgetauscht werden muss. Dadurch werden wir nicht wie geplant gegen 1 Uhr in Zeerust angommen und dann dort stehen, sondern die ganze Nacht durchfahren müssen, was auf deiser Strecke ganz schön schaukelig und laut sein soll. Es wurden Ohrenstöpsel verteilt.

Geplant: Nachtstopp in Zeerust.

Zugfahrt Richtung Krugersdorp

GPS_20090928_161057_1623_1905.gpx

GPS_20090928_161057_1623_1905.gpx

GPS_20090929_081306_0813_0844_Krugersdorp.gpx

GPS_20090929_081306_Krugersdorp.gpx

Del.icio.us : , , ,

Reisen: Tag 2: Kimberley

27.9.2009 Tag 2 (Weiter: Tag 3, zurück: Tag 1)

Von unserem Nachtstopp in Hutchinson sind wir heute morgen weiter gefahren über DeAar nach Kimberley.

In KImberley war die alte Diamantenmine “The Big Hole” das Pflichtprogramm.

Am Nachmittag geht es dann weiter von Kimberley nach Klerksdorp

Reisen: Tag 1: Kapstadt und Matjiesfontein

26.9.2009 Kapstadt Tag 1 (Weiter: Tag 2, zurück: Tag 0)

Morgens um 09:30 holt uns ein Fahrer im Auftrag von Rovos Rail vom Hotel ab. Er soll noch weitere Rovos-Rail-Reisende im Radisson abholen. Das Radisson ist  für die Fussballweltmeisterschaft 2010 neu  gebaut und ist noch fast leer.  Die Gäste sind aber schon weg. Mit ein paar Minuten Verspätung kommen wir schießlich in der Rovol-Rail-Lounge am Hauptbahnhof gegen 10 Uhr an.

Um 11:15 Uhr heisst es: Einsteigen in den Luxuszug, die “Pride of Africa“.

Pride of Africa

P1050665.jpg

Afrika 2009: Rovos Rail Lunch Car

Um 17:50 Uhr kommen wir bei unserem ersten Ausflugsstopp in Matjiesfontein an, was aus dem Fernsehfilm ja sehr bekannt ist.

Von Kapstadt nach Matjiesfontein

Um 18:40 Uhr steigen wir wieder in unseren Zug. Die Fahrt geht weiter Über Beaufort West nach Hutchinson

Reisen: Tag 0: Capetown: Peninsula Tour

25.9.2009 Tag 0 (Weiter: Tag 1)

Heute machen wir eine “Peninsula Tour“. Wir haben uns entschieden im Urlaub nicht immer so früh aufzustehen. Deshalb machen wir nicht die “Standard-Tour”, die um 08:00 Uhr starten sollte, sondern haben uns zu einer “Private Tour” entschlossen.

Ein Guide, mit dem schönen Namen Michael Bühring, holt uns zwei um 10 Uhr am Hotel ab und wir können den ganzen Tag flexibel gestalten. Am Schluss (es wird 17 Uhr werden) wollen wir auch noch auf den Tafelberg, weil das ja etwas Einmaliges ist.

Peninsula Tour

DK_20090925_074253_0754_1603_Peninsula.jpg

Afrika 2009 GPS Track

GPX File: 20091023061924-4ae1ad5c1f2d45.28934325.gpx

  • World of Birds
  • Ostrich Farm
  • Cape Point
  • Cape of Good Hope
  • Bartolomeu Dias Cross
  • Bamboos on the M4 near Pyramid Rock
  • Penguin colony near Bellevue Road, Simon’s Town
  • Table Mountain

P1050220.jpg

Afrika 2009 Cape of Good Hope

P1050222.jpg

Afrika 2009 Cape of Good Hope

 

Reisen: Anreisetag 2: Von Joburg nach Capetown

24.9.2009

Wir müssen am Airport Joburg von Terminal A zu Terminal B und die Koffer mitnehen, weil wir ja jetzt nur noch innerhalb der Republik Südafrika fliegen.

Beim Einchecken des Gepäcks gibt es eine südafrikatische Besonderheit, auf die uns die Lufthansa nicht vorbereitet hatte. Unsere zwei Koffer wiegen zusammen ganz knapp unter dem Limit von 60 kg für die Businessclass habtte die Lufthansa in Hamburg gewogen und das für OK befunden. Nun haben wir eine strege Dame beim SAA Checkin in Joburg, die feststellt, dass ein Koffer 31 kg wiegt und der andere 28 kg. Das geht nicht in Südafrika. Kein Gepäckstück in Südafrika darf mehr als 30 kg wiegen, Ausnahmen seien nicht möglich, weil auf ihrem Computer eine rote Meldung blickt und das Checkin nicht möglich ist.

Vom Nachbarschalter sagt der dort Abfertigende, dass er da einen kleinen Trick anwendet, nämlich den Koffer etwas anzuheben, wenn er auf die Checkin-Taste drückt. Unsere korrekte weisse Dame erwiederte: “I do not want to become illegal” und bestand darauf, dass wie ein paar Teile von dem einen Koffer in den anderen umpacken. Dann endlich hat der Checkin funktioniert….

Der Anschlussflug nach Capetown hat über 2 Stunden Verspätung, wir können es uns aber in der SAA Business Lounge bequem machen.

Am Flughafen Cape Town funktioniert auch alles bestens. Wir nehmen uns ein Taxi zum Hotel. Auf dem Weg dahin suchen wir in der Waterfront ein Wechselbüro von AMEX auf, um den Fahrer in Rand bezahlen zu können.

Reisen: Anreisetag 1: Flug nach Johannesburg und Kapstadt

Gehört zu: Afrika2009

Anreisetag 1: Flug nach Johannesburg und Kapstadt

23.9.2009

Wir starten unsere Afrikareise mit einem Zubringerflug HAM-FRA und dann geht es weiter in Frankfurt vom Gate C14 (ganz weit hinten, aber es gibt eine schöne Buisiness Lounge dort).

Der Flieger ist ein Jumbo (Boeing 747-430M) wo die Businessklasse ganz vorne anfängt und die First auf dem darüberliegenden Deck plaziert ist. Wir haben die Plätze 2A und 2C mit einer ganz schicken neuen Bestuhlung (Foto).

Die hypermodernen Sessel haben viele gute Eigenschaften, z.B. integrierten Stauraum, alle Utensilien sind bereits im Sitz untergebracht. Sogar ein Brillenfach gibt es. Aber das Schlafen auf dem langen Nachtflug ist nicht so einfach, denn die Sitze sind zwar superverstellbar mit Memory etc, aber sie lassen sich nicht annähernd in eine Horizontale bringen. Man rutscht also beim Schlafen immer nach vorne unten.

Computer: UMTS (aus Wiki)

UMTS (aus Wiki)

Incomplete.png Incomplete, needs to be expanded. Please help to fill the gaps

Contents

UMTS steht für “Universal Mobile Telecommunications System” und wurde ab 2003 im Zuge der sog. “Third Generation Technology” (3G) für Mobilfunk eingeführt. Als “Zweite Generation” wird GSM angesehen.

 Überblick

Mit UMTS als Datenfunk kommt man praktisch in ganz Europa mit seinem Notebook ins Internet (siehe: Mobiles Internet).

Auf der CeBIT 2006 wurde dann schon der Nachfolger HSDPA angekündigt.

Die Geschwindigkeit (Bandbreite) ist:

  • UMTS: 384 kBit/s
  • HSDPA: 1,8 – 3.6 MBit/s “High Speed Download Packet Access”
  • Edge: ca 200 kBit/s (wird von T-Mobile flächendeckend ausgebaut)
  • GPRS: Ganz alt, ganz langsam (erster Technologie für Paketvermittelte Datendienste über Mobilfunk)

Als Hardware benötigt man entweder eine UMTS-Karte (PCMCIA oder ExpressCard) oder ein UMTS-fähiges MobilTelefon, das über USB-Kabel an den Computer angeschlossen wird. Neu in 2007 habe ich dafür auch kleine per USB anschießbare UTMS-Teile gefunden z.B. das Huawei E220.

 UMTS-fähige Mobiltelefone

Telefon Eigenschaften
Sony Ericsson K810i FM Radio
Nokia 6129 Classic HSDPA, Speicherkarte 128 MB
Nokia E61
Nokia 5300 E-Mail-Client, FM-Radio,…

 UMTS Modems

Um einen Laptop mit dem Internet (InternetZugang) zu verbinden war die klassiche Lösung ein analoges Modem oder eine ISDN-Karte (z.B. FritzCard), die per Kabel mit der Telefondose verbunden wird.

Mobiles Internet ist jetzt im Zeitalter des UMTS möglich. Es hatte sich die UMTS-Karte wie z.B. Vodafone Mobile Connect u.a. bewährt. Die Ausführung als PCMCIA-Karte war lange problemlos, bis zur Einführung der ExpressCard.

Mein neues Notebook ComputerKragenbaer hat keinen PCMCIA-Steckplatz mehr, sondern “nur” den neueren ExpressCard-Slot. Da kommt man ins Nachdenken, ob man sich von dieser noch nicht sehr verbreiteten Technologie abhängig machen will. Zwei Lösungen bieten sich dafür an:

  • MobilTelefone mit UMTS-Modem (siehe oben)
  • Separates UMTS-Modem auf Basis eines kleinen USB-Geräts, wie z.B. das Huawei E220, genannt UMTS Box.
  • Als Weiterentwicklung der “UMTS Box” gibt es nun den UMTS Stick z.B. Huawei E1550

 Software für UMTS

 Tarife für UMTS Datenfunk

Siehe auch: Mobiles Internet

 T-Mobile

  • Datentarif DataConnect neuer Name: web’n’walk Connect
    • Man benötigt MobilTelefon von T-Mobile  ???
    • Man erhält eine SIM-Karte mit der ausschießlich Datenkommunikation möglich ist und keine Sprachtelefonie
    • Mindeslaufzeit 24 Monate
    • Zusätzlich zu buchen ist eine sog. “Datenoption” wie z.B.
      • Data 30 voreingestellt
      • web’n’walk Basic
  • Datentarif web’n’walk Plus
    • Man erhält eine SIM-Karte mit der ausschießlich Datenkommunikation möglich ist und keine Sprachtelefonie
    • Mindeslaufzeit 24 Monate
    • Zusätzlich zu buchen ist eine sog. “Datenoption” wie z.B.
      • Data 30
      • web’n’walk Basic
      • Web’n’walk Medium voreingestellt
  • Datentarif DataConnect Exclusive: Gibt es nicht mehr
    • Wie DataConnect, nur teuerer und mit subventionierter Hardware
  • Web & Go Basic  ???????????
    • nur als Zusatzoption zu einem Telefonvertrag…

 Vodafone

  • Vodafone Zuhause Easy Box
  • Vodafone Websessions
  • Vodafone Prepaid-Tarife: CallYa
    • CallYa Compact
    • CallYa Comfort

Dkracht 23:32, 19 September 2009 (CEST)