Computer: Datensicherung mit Windows 10

Gehört zu: Datensicherung
Siehe auch: Windows 10

Anforderungen an Datensicherung

Im Fall das Daten verlorengegangen sind, möchte man die Daten wiederherstellen können.

Im Falle dass das Windows-System nicht mehr startet, möchte man das Windows-System wieder herstellen können, sodaß es wieder normal startet.

Also:

  1. Einzelne Dateien sichern und wieder herstellen
  2. Das ganze Windows-System sichern und wiederherstellen

Fragen zur Datensicherung

Wie häufig ändern sich die zu sichernden Objekte?

Kann die Wiederherstellung nur mit der zur Sicherung verwendeten Software erfolgen oder kann man auch “direkt” die gesicherten Dateien wieder “hinkopieren”?

Datensicherung bei Windows 10

In den verschiedenen Versionen von Microsoft Windows gibt es gute Funktionen zur Datensicherung.

  • Windows 7
  • Windows 8
  • Windows 10

Interessanterweise bietet Microsoft bei Windows 10 das Datensicherungs-Tool von Windows 7 an – Bei Windows 8 hat Microsoft wohl unverständliches Zeug zum Thema Datensicherung gemacht.

1 Versionsverlauf von Dateien

2 Wiederherstellungspunkte des Systems

3 System-Abbild  sog. “Image”

Wiederherstellungspunkte

Wiederherstellungspunkte aktivieren

Wiederherstellungspunkte kann man nur dann nutzen, wenn zuvor der Computerschutz aktiviert wurde.

Der Computerschutz muss für jedes Laufwerk separat aktiviert werden, sodass Wiederherstellungspunkte selektiv für die Systempartition aktiviert werden kann.

Um die Einstellungen für den Computerschutz aufzurufen, kann man unter Windows 10  eingeben:

Systemsteuerung ->  System und Sicherheit -> System -> Computerschutz

Wiederherstellungspunkte erstellen

Zum Erstellen eines Wiederherstellungspunkts geht man  (wie gehabt) auf “Computerschutz”:

Systemsteuerung ->  System und Sicherheit -> System -> Computerschutz

und klickt dort auf die Schaltfläche “Erstellen

Windows auf einen Wiederherstellungspunkt zurücksetzen

Wenn Windows nach einem Update oder der Installation von Software nicht mehr rund läuft, lässt sich das System mit einem Wiederherstellungspunkt zurücksetzen.

Sollte Windows nach der Installation von Software gar nicht mehr starten oder andere schwerwiegende Probleme die Ausführung der Systemsteuerungs-Tools verhindern, benötigt man einen Windows-Rettungsdatenträger beziehungsweise unter Windows 10 ein Wiederherstellungslaufwerk. Damit repariert man das System von einer CD, DVD oder einem USB-Stick.

Zum Zurücksetzen auf einen Wiederherstellungspunkt geht man  (wie gehabt) auf “Computerschutz”:

Systemsteuerung ->  System und Sicherheit -> System -> Computerschutz

und klickt dort auf die Schaltfläche “Systemwiederherstellung…

Es öffnet sich dan ein Fenster “Systemdateien und -einstellungen wiederherstellen”. Dort klicken wir auf die Schaltfläche “Weiter >” und…

Datensicherung mit spezieller Software (nicht Microsoft)

Neben der Sicherung des “Systems” (also Windows, was starten soll) hat man oft auch eigentliche Daten, die im Schadensfall unwiederbringlich verloren wären (z.B. Fotos, Videos, Präsentationen, Adressbücher, Korrespondenz, REchnungen etc.) und die man deshalb sichern sollte.

Link: https://www.chip.de/news/Datensicherung-Freeware-Kostenlos-Daten-sichern_108543343.html

Die Zeitschrift Chip empfiehlt (in dieser Reihenfolge):

  1. Aomei Backupper 4.5.1
  2. Cobian Backup 11
  3. Paragon Backup & Recovery 16
  4. Clonezilla (BIOS-Version) 64
  5. Ashampoo  Vollversion
  6. MailStore Home
  7. Personal Backup 5.9.4.4
  8. CopyTrans Contacts 1.703
  9. Helium Backup – Desktop Client 1.1
  10. Double Driver 4.1.0
  11. DriveClone 11.10
  12. Easeus Todo Backup Free
  13. iPhone Backup Extractor
  14. Macrium Reflect Free
  15. Acronis True Image WD Edition 2016
  16. Veeam Agent für Microsoft Windows 2.2.0

Aufgrund dieser Beurteilung habe ich Cobian Backup mal probiert.

Cobian Backup

Cobian Installation: Als Windows-Dienst und als “normales” Programm. Es wird empfohlen, Cobian als “Dienst” zu installieren, damit Cobian ständig aktiv ist und z.B. Zeitpläne abzuarbeiten…

Wenn Cobian als Dienst läuft, wäre noch die Frage, welches Login-Konto dafür verwendet wird.

Cobian Konfiguration:  Einstellungen

Cobian Benutzung:

Erstellen einer Sicherung:    Erstellen einer sog. “Liste”. Eine Liste enthält “Aufgaben”.

Bei jeder “Aufgabe” wird festgelegt:

  • Name der Aufgabe
  • Soll eine “Volume Shadow Copy” verwendet werden?
  • Sicherungsart: Komplett, Inkrementell, Differentiel
  • Separate Sicherungen mit Hilfe von Zeitstempeln (sog. timestamps)
  • Dateien: Welche Dateien sollen gesichert werden und wohin
  • Archiv: Komprimierung & Verschüsselung
  • Filter: Evtl. Dateine, die nicht gesichert werden sollen z.B. Cache etc.
  • Planung: Zeitplan für diese Sicherung: Manuell, täglich, wöchentlich,…

Beispiel für Filter: D:\Data\MagentaCloud\cache\*.*

Volume Shadow Copy

Falls eine Datei von einer Anwendung exklusiv geöffnet ist, kann das Sicherungsprogramm die Datei nicht lesen.

Falls eine Datei von einer Anwendung geöffnet ist und über die Zeit immer wieder verändert wird (z.B. eine E-Mail-Datei von Outlook oder auch eine größere Datenbank-Datei) , würde ein Sicherungsprogramm u.U. einen inkonsistenten Inhalt der Datei lesen.

Ashampoo Backup 2018

Kostenlose “Vollversion” von …..

Sichert keine einzelnen Dateien, sondern “nur” ganze Platten bzw. Partitions.

Kann im Hintergrund laufen und nach Zeitplan sichern.

Das Ziel von Sicherungen kann eine externe USB-Platte sein, oder auch CD, DVD, USB-Speicher-Stick)

Als Format der Sicherungen verwendet Ashampoo Backup “VMDX” d.h. es werden sog. Virtual Disks erzeugt, welch mit der Ashampoo Backup Software als virtuelles Laufwerk “gemoutet” werden oder auch ohne die Ashampoo bckup Software eifach mit 7-Zip oder WinZip gelesen werden können.

Anforderungen

Anforderung Windows 10 Backup Cobian Ashampoo
Systemsicherung ja ja
Disk und Partitionssicherung nein ja
Datei- und Ordnersicherung ja nein
Ziel externe USB-Platte ja
Ziel CD/DVD
Ziel Speicherstick ja
Ziel Netzwerk
Ziel Cloud
Komplett-Sicherung ja ja
Inkrementelle-Sicherung ja ja
Sicherung nach Zeitplan ja ja
laufende Überwachung nein nein
Speicherformat ZIP oder Klartext VMDK
Sicherung lesbar ohne Software nein ja ja

 

Computer: Konzepte für Datensicherung / Backup / Synchronisation

Gehört zu: Administration
Siehe auch: Synchronisation
Siehe auch: GoodSync

Konzepte zur Datensicherung

Damit im Fall des Falles nicht wertvolle Daten unwiederbringlich verloren gehen, habe ich ein Konzept zur Datensicherung (Backup) aufgestellt.

Es geht darum, welche Daten (und auf welchen Geräten) gesichert werden müssen und wie das sinnvollerweise geschehen sollte.  Dabei wird unter anderem die Änderungshäufigkeit der Daten eine Rolle spielen und die Frage auf welchem Medium an welchem Ort die Daten gesichert werden sollen. Auch die Frage der Automatisierung der Datensicherungsverfahren ist wichtig.

Weitere Probleme können sehr große Dateien (z.B. bei Outlook) und Dateien mit sich bringen, die von anderen Programmen auch geöffnet sind (z.B. Datenbanken).

Contine reading

Computer: SD Cards and Archiving

Gehört zu: Speicher

SD Cards

In general SD Cards  (Secure Digital Cards) are handy for mobile storage.

SD Cards from 4 GB on are called “SDHC” cards (HC = High Capacity).

Speed Classes of SDHC Cards

Speed Classes were introduced by the SDHC standard….

Class 4: Committed minimum Write Speed  4 Mbyte/s   —    Typical reading speed 26x    (26 x 150 KByte/s)

Class 6:  Committed minimum Write Speed 6 MByte/s        —   Typical reading speed 40x     (40 x 150 KByte/s)

Class 10: Committed minimum Write Speed 10 MByte/s     —   Typical reading speed 66x   (66 x 150 KByte/s)

Prices of SDHC Cards

Today (Jan 2015) I see theese appox. prices:

8 GB Class 10:    8 EUR

16 GB Class 10:  10 EUR

32 GB Class 10:  18 EUR

64 GB Class 10:  32 EUR

128 GB Class 10: 80 EUR

Primary use of SD Cards

For my  digital Cameras   (Panasonic DMZ FZ28, Sony Nex 5R)

Apple iPad CCK (camera Connection Kit)

Smartphone Mobile Telefone Nokia N8

SD Cards for Archiving

xxxx  comments to come soon xxxx

 

 

Computer: Datensicherung mit CrashPlan

Gehört zu: Datensicherung

Datensicherung mit CrashPlan

Permanente Datensicherung in die “Cloud” oder auf andere Computer im Netz.

Sicherung in die Cloud kostet (z.B. 5 USD pro Monat), Sicherung auf andere Computer sind kostenlos.

CrashPlan ist realisiert als Windows-Service, der ständig im Hintergrund läuft und laufend den Computer mit der Datensicherung synchronisiert.

Das Datenvolumen ist unbegrenzt. Die Geschwindigkeit der Datenübertragung ist in der Praxis der limitierende Faktor.

Die Erst-Sicherung läuft viele Tage, danach werden dann nur noch die Deltas übertragen, was viel schneller geht.

Zu einem CrashPlan-Konto können mehrere Computer gehören (wenn der abgeschlossene Plan das erlaubt). Man kann so als Zielpfad für die Datensicherung eines Computers einen anderen Computer, der zu diesem CrashPlan-Konto gehört, angeben.

Zwischen verschiedenen ChrashPlan-Konten kann man “Freund“-Beziehungen einrichten und dann so einen Freund als Zielpfad für eine Datensicherung angeben. Bei dem “Freund” erscheinen dann solche einkommenden Datensicherungen als “Quellen”

Konten bei CrashPlan.

Nr. 1 CrashPlan+ Unlimited Monthly Subscription — Computer PROLIANT

Nr. 2 CrashPlan Free,Computer Thinkbar und Graumann und KrachtEMxyz

Eingerichtete Datensicherungen

1. Computer GRAUMANN

Zusichernde Dateien: D:var (181 GB)

Zielpfad: Freund Dietrich “H:>ServerFolder>BackupGraumann”

2. Computer THINKBAER

Zu sicherende Dateien: C-Drive (komplett) (171 GB)

Zielpfad: Freund Dietrich —-> WOHIN ?

3. Computer PROLIANT

Zu sichernde Dateien:

Administrator (93,7 MB)

Pictures (66,3 GB)

Zielpfad: CrashPlan Central (= Cloud)

Computer: CrashPlan Backup of my Computers

Gehört zu: Datensicherung (Backup)

Why looking at CrashPlan?

CrashPlan wurde mir von einem Kollegen empfohlen. Man könne damit elegant und einfach seine Daten sichern.

Bottom Line

Ich gehe immer mehr dazu über, statt der lokalen Laufwerke mein NAS zu benutzen.

Damit kann ich CrashPlan (so wie es jetzt 2012 ist) vergessen.

Update: Wenn CrashPlan direkt auf dem NAS Server laufen würde, ginge es dann doch. Das mache ich seit Ende November mit Windows Home Server 2011 (WHS)

Meine Erfahrungen im Einzelnen:

1. Download

I could easily download CrashPlan from the website: http://www.crashplan.com/consumer/download.html

2. Installation und Konfiguration

Die eigentliche Installation ist einfach und schnell.

Für die Konfiguration wird das Programm “CrashPlanDesktop” benutzt.

Nach der Installatiuon muss man mit CrashPlan einem Account beitreten.

Ich installiere CrashPlan auf drei verschiedenen Computern in meinem Netz.

Alle Computer, auf denen CrashPlan mit dem gleichen CrashPlan-Accout installiert ist, bilden dann die Gruppe “Meine Computer”

 

3. Was kann ich mit CrashPlan sichern?

Den einen Computer, auf dem ich CrashPlan installiert habe……

Im Konfigurations-Programm “CrashPlanDesktop” kann man im unteren Bereich unter “Dateien” anhaken, welche Laufwerke und Ordner des Computers man sichern möchte. Dabei sind nur die lokalen Laufwerke, nicht Shares möglich

4. Wohin kann ich mit CrashPlan sichern?

4.1) Die erste Möglichkeit ist “auf einen meiner Computer” d.h. einen Computer, der mit meinem CrashPlan-Account registriert ist.

Allerdings kann nur auf die “echten”, sprich lokalen Laufwerke eines meiner Computer gesichert werden, nicht auf “gemappte” Laufwerke, die z.B. im LAN auf einem NAS sind.

 

4.2) Ordner auf einem lokalen Laufwerk des Computers, den ich sichern will

Also z.B. eine externe USB-Platte.

Das ist extra Verwaltungsaufwand und eigentlich nicht der Sinn einer “bequemen, automatischen” Sicherung.

4.3) in der CrashPlan-Cloud

Das ist sehr bequem, kostet aber Geld – und es sichert nur die lokalen Laufwerke

4.4) Auf einem Computer eines Freundes

Ist funktional idenisch mit “auf eigenem Computer” d.h. geht nicht auf Shares, ist ansonsten natürlcih aus Sicherheitsaspekten ganz sinnvoll.

4.5) Auf ein NAS?

Das wäre absolut Klasse.

Allerdings müsste man CrashPlan ersteinmal auf so einem kleinen Linux-Computer ohne grafische Oberfläche installieren können.

Angeblich soll das gehen, ich habe es aber im ersten Anlauf nicht hinbekommen.

5. Was kostet CrashPlan?

1 Computer (lokale Laufwerke) 3 USD per Monat

2-10 Computer (lokale Laufwerke) 6 USD pro Monat

 

6. Performance

Auf dem Computer, auf dem ich meine normalen Arbeiten machen will läut nun ständig ein CrashPlan-Service im Hintergrund – die sog. “Backup Engine”.

Beispielsweise habe ich heute um 12 Uhr eine Sicherung von 60 GB von meinem lokalen Coputer auf die Cloud (CrashPlan Central) gestartet).. Wie wird das meinen Computer belasten und wielange wird es dauern?

Backup 1: 148 GB ==> 6,4 Tage geschätzt

Backup 2: 297 GB ==> 10,4 Tage geschätzt

7. iPhone App / Android App

Das ist eine schicke Sache. da kann ich mir auf meinem iPhone anschauen, was ich schon alles in der Cloud gesichert habe.

Auf meinem Android Tablet funktioniert es genauso.