Computer: Konzepte für Datensicherung / Backup / Synchronisation

Gehört zu: Administration
Siehe auch: Synchronisation
Siehe auch: GoodSync

Konzepte zur Datensicherung

Damit im Fall des Falles nicht wertvolle Daten unwiederbringlich verloren gehen, habe ich ein Konzept zur Datensicherung (Backup) aufgestellt.

Es geht darum, welche Daten (und auf welchen Geräten) gesichert werden müssen und wie das sinnvollerweise geschehen sollte.  Dabei wird unter anderem die Änderungshäufigkeit der Daten eine Rolle spielen und die Frage auf welchem Medium an welchem Ort die Daten gesichert werden sollen. Auch die Frage der Automatisierung der Datensicherungsverfahren ist wichtig.

Weitere Probleme können sehr große Dateien (z.B. bei Outlook) und Dateien mit sich bringen, die von anderen Programmen auch geöffnet sind (z.B. Datenbanken).

Contine reading

Computer: Datensicherung mit CrashPlan

Gehört zu: Datensicherung

Datensicherung mit CrashPlan

Permanente Datensicherung in die “Cloud” oder auf andere Computer im Netz.

Sicherung in die Cloud kostet (z.B. 5 USD pro Monat), Sicherung auf andere Computer sind kostenlos.

CrashPlan ist realisiert als Windows-Service, der ständig im Hintergrund läuft und laufend den Computer mit der Datensicherung synchronisiert.

Das Datenvolumen ist unbegrenzt. Die Geschwindigkeit der Datenübertragung ist in der Praxis der limitierende Faktor.

Die Erst-Sicherung läuft viele Tage, danach werden dann nur noch die Deltas übertragen, was viel schneller geht.

Zu einem CrashPlan-Konto können mehrere Computer gehören (wenn der abgeschlossene Plan das erlaubt). Man kann so als Zielpfad für die Datensicherung eines Computers einen anderen Computer, der zu diesem CrashPlan-Konto gehört, angeben.

Zwischen verschiedenen ChrashPlan-Konten kann man “Freund“-Beziehungen einrichten und dann so einen Freund als Zielpfad für eine Datensicherung angeben. Bei dem “Freund” erscheinen dann solche einkommenden Datensicherungen als “Quellen”

Konten bei CrashPlan.

Nr. 1 CrashPlan+ Unlimited Monthly Subscription — Computer PROLIANT

Nr. 2 CrashPlan Free,Computer Thinkbar und Graumann und KrachtEMxyz

Eingerichtete Datensicherungen

1. Computer GRAUMANN

Zusichernde Dateien: D:var (181 GB)

Zielpfad: Freund Dietrich “H:>ServerFolder>BackupGraumann”

2. Computer THINKBAER

Zu sicherende Dateien: C-Drive (komplett) (171 GB)

Zielpfad: Freund Dietrich —-> WOHIN ?

3. Computer PROLIANT

Zu sichernde Dateien:

Administrator (93,7 MB)

Pictures (66,3 GB)

Zielpfad: CrashPlan Central (= Cloud)

Computer: After the first year of test usage, what functions of iTunes Match make sense for me?

Gehört zu: Computer Software: Audio

iTunes Match: The First Year

Since one year I now have my iTunes match subscription (without automatic prologation).

My onriginal and primary intent was to “legalize” my somewhat grown collection of single MP3 songs.

I also wanted to try iTunes match and gather experience, which functionality might be useful for me for the next years (switching from “Test Mode” to “Production Mode”).

iTunes Match: Experience with Functionality

  • Legalize old MP3 Collections: Works good
  • Purchase some “missing” songs for my collection: Yes I did this a few times (iTunes Store)
  • “Upgrade” MP3 songs from my CD collection to AAC digital quality: works good
  • “Upgrade” MP3 songs from Vinyl records to digital quality: did work only for a very few number of songs
  • Backup: Apples iCloud as a safe backup for my songs (5000 songs, 25 GB): This is a very valuable function, since it’s a near real time remote backup i.e. in Apple’s “iCloud” (precondition: you must use iTunes as your song library!)
  • Remote access to iCloud: see below

iTunes: Access to Songs in iCloud

Remote Access: When I’m away from home, I have easily access to my songs with Apple mobile devices like iPhone and iPad.

For my mobile notebook computer (Windows 7) I decided not to make a local copy of all of my song files (5000 songs, 25 GB), but to try a connection via the internet to my iCloud. This was not so easy. The documentation for this sceario is difficult and sometimes wrong. Apple repeatedly ignores Windows Notebooks when talking about “mobile devides” – focussing on iPhone and iPad only….

What worked for me is:

  1. Installing iTunes latest version on my mobile Windows 7 notebook.
  2. Connected iTunes to the Apple Store: This made available my purchased songs (quite a few) but not all the other songs I have in iCoud
  3. Only after I activated “Turn On iTunes Match” in iTunes (Menue: Store > iTunes Match) I could see all my songs in iTunes on my mobile Windows notebook. iTunes did not ask for an extra subscription of iTUnes Match, but automatically used my exisiting iTunes Match account.
  4. This is not “Steaming Audio”. the songs from iCloud are effectrively downloaded and replay starts early (AAC and MP3 ?)

iCloud Control Panel for Windows

I also installed iCloud Control Panel 2.1.1 for Windows on my mobile notebook, but am not sure, if this was necessary for the access to the songs in iCloud – since Apple only talks about “Fotostreams”, “Favorites” and “Outlook” – what I realy do not need in the Cloud.

 

Computer: CrashPlan On Windows Home Server 2011

Gehört zu: Datensicherung
Siehe auch: NAS-Speicher

My CrashPlan Accounts

Now that I have migrated my central NAS from QNAP to WHS 2011, it is possible to run CrashPlan directly on the WHS which is also my NAS with one CrashPlan account only.

My “Main” CrashPlan account saves certain directories of my WHS to to CrashPlan cloud. This costs me EUR 3 per month.

My “secondary” CrashPlan accounts save certain directories of my local machines to my central WHS. This is free of charge…

 

Computer: Windows Home Server 2011

Gehört zu: Computer Geräteliste

Mein Windows Home Server 2011

Unboxing & Installation

  • Today my HP Proliant Micro Server N40L arrived.
  • This N40L has preinstalled 4GB of RAM and a DVD drive.
  • Microsift Windows Home Server 2011 was bundled but not preinstalled.
  • So the only thing I had to do for starting is to install at least one Fixed Drive.
  • Connecting the power cord, a USB keyboard and a VGA display, then inserting the Home Server DVD and the installation starts.
  • At the end of the installation I am warned, not to use the server as a normal workstation, but through a so called “Dashboard”.
  • I should now connect all my client computers with the new server by typing “http://proliant/connect”
  • When I do this, I am asked to download a “ComputerConnector” for my client….

Main Functions

  • Dashboard
  • Backups of Client PCs
  • Remote Access
  • DLNA Streamer (DLNA 1.5)

Differences WHS 2011 zum Vorgänger

  • Dateisystem
  • Funktion “Ordner Duplizierung” ist weg, dafür gibt es jetzt “Shadow Copies” und eine Server-Sicherung mit der Möglichkeit eines Zeitplans)

Server Backup

  • Sicherungs-Job einrichten:
  • Server-Manager –> Speicher –> Windows Server Sicherung
  • Chose “Bare Metal Recovery”
  • Backup Format is called “VHD”. It’s used for Server backup and Client backup. Backup files are not in the original file format

Dashboard

Ist der Ersatz für die alte “Home Server Konsole”

Client Connection

  • Needs to be installed on each and every Client PC.
  • Is called “Launchpad” (old name: “Connector”)

Remote Access

Auf dem HomeServer das “Dashboard” (früher: Konsole) aufrufen.

Dort “Remotewebzugriff einrichten” anklicken und nacheinander:

  1. Router Einrichten
  2. Domänenname. Einrichten
  3. Websiteeinstellungen. Anpassen.

Das automatische Einrichten des Routers setzt UPnP beim Router voraus. Wenn der Router das nicht kann (z.B. SpeedPort W921V) muss man dies manuell auf dem Router selbst vornehmen.

Als Domänenname wird https://xxxxx.homeserver.com/ eingestellt. unter diesem Namen ist dann der HomeServer aus dem Internet erreichbar…. Wenn alles richtig eingestellt wurde….

Einrichtung des Routers ohne UPnP

Port-Weiterleitungen vom Router auf den HomeServer: 80, 443, 4125

Folgende Port-Weiterleitungen habe ich nun manuell auf dem SpeedPort W921V eingerichtet:

  • Router 8080 –> HomeServer 80
  • Router 443 –> HomeServer 443
  • Router 4125 –> HomeServer 4125

Und nun funktioniert der Zugriff auf den HomeServer (und auch das dort installierte ownCloud) von außerhalb.

Mit einer “Port-Weiterleitung” schaltet der SpeedPort auch automatisch die angegebenen Router-Ports geöffnet.

Kauf eines Routers mit UPnP

Z.B. FritzBox 7390

Einrichten Medien-Streaming auf WHS

Der Windows-Home-Server enthält einen DLNA-Server.

Shared Folders: Music, Pictures, Videos

WHS-Dashboard  –> Read-Zugriff für alle auf diese Folder

Inhalte in diese Ordner kopieren (z.B. MP3-Songs, Videos etc.)

Activate the “Media Server”

Enable “Media Library Sharing” on the folders

WHS-Dashboard –> Server Settings –> Media Tabs

Computer: CrashPlan Backup of my Computers

Gehört zu: Datensicherung (Backup)

Why looking at CrashPlan?

CrashPlan wurde mir von einem Kollegen empfohlen. Man könne damit elegant und einfach seine Daten sichern.

Bottom Line

Ich gehe immer mehr dazu über, statt der lokalen Laufwerke mein NAS zu benutzen.

Damit kann ich CrashPlan (so wie es jetzt 2012 ist) vergessen.

Update: Wenn CrashPlan direkt auf dem NAS Server laufen würde, ginge es dann doch. Das mache ich seit Ende November mit Windows Home Server 2011 (WHS)

Meine Erfahrungen im Einzelnen:

1. Download

I could easily download CrashPlan from the website: http://www.crashplan.com/consumer/download.html

2. Installation und Konfiguration

Die eigentliche Installation ist einfach und schnell.

Für die Konfiguration wird das Programm “CrashPlanDesktop” benutzt.

Nach der Installatiuon muss man mit CrashPlan einem Account beitreten.

Ich installiere CrashPlan auf drei verschiedenen Computern in meinem Netz.

Alle Computer, auf denen CrashPlan mit dem gleichen CrashPlan-Accout installiert ist, bilden dann die Gruppe “Meine Computer”

 

3. Was kann ich mit CrashPlan sichern?

Den einen Computer, auf dem ich CrashPlan installiert habe……

Im Konfigurations-Programm “CrashPlanDesktop” kann man im unteren Bereich unter “Dateien” anhaken, welche Laufwerke und Ordner des Computers man sichern möchte. Dabei sind nur die lokalen Laufwerke, nicht Shares möglich

4. Wohin kann ich mit CrashPlan sichern?

4.1) Die erste Möglichkeit ist “auf einen meiner Computer” d.h. einen Computer, der mit meinem CrashPlan-Account registriert ist.

Allerdings kann nur auf die “echten”, sprich lokalen Laufwerke eines meiner Computer gesichert werden, nicht auf “gemappte” Laufwerke, die z.B. im LAN auf einem NAS sind.

 

4.2) Ordner auf einem lokalen Laufwerk des Computers, den ich sichern will

Also z.B. eine externe USB-Platte.

Das ist extra Verwaltungsaufwand und eigentlich nicht der Sinn einer “bequemen, automatischen” Sicherung.

4.3) in der CrashPlan-Cloud

Das ist sehr bequem, kostet aber Geld – und es sichert nur die lokalen Laufwerke

4.4) Auf einem Computer eines Freundes

Ist funktional idenisch mit “auf eigenem Computer” d.h. geht nicht auf Shares, ist ansonsten natürlcih aus Sicherheitsaspekten ganz sinnvoll.

4.5) Auf ein NAS?

Das wäre absolut Klasse.

Allerdings müsste man CrashPlan ersteinmal auf so einem kleinen Linux-Computer ohne grafische Oberfläche installieren können.

Angeblich soll das gehen, ich habe es aber im ersten Anlauf nicht hinbekommen.

5. Was kostet CrashPlan?

1 Computer (lokale Laufwerke) 3 USD per Monat

2-10 Computer (lokale Laufwerke) 6 USD pro Monat

 

6. Performance

Auf dem Computer, auf dem ich meine normalen Arbeiten machen will läut nun ständig ein CrashPlan-Service im Hintergrund – die sog. “Backup Engine”.

Beispielsweise habe ich heute um 12 Uhr eine Sicherung von 60 GB von meinem lokalen Coputer auf die Cloud (CrashPlan Central) gestartet).. Wie wird das meinen Computer belasten und wielange wird es dauern?

Backup 1: 148 GB ==> 6,4 Tage geschätzt

Backup 2: 297 GB ==> 10,4 Tage geschätzt

7. iPhone App / Android App

Das ist eine schicke Sache. da kann ich mir auf meinem iPhone anschauen, was ich schon alles in der Cloud gesichert habe.

Auf meinem Android Tablet funktioniert es genauso.