Familie: Nach der Flucht: Kiel und Husum

Verschnaufpause in Kiel

So waren wir am 12.3.1945 in Kiel bei der Schwester von Frl. Ohms in der Lützowstraße 3 angekommen und ich konnte meinen ersten Geburtstag hier feiern. Die Wohnsituation war dort bei der Schwester von Fräulein Ohms zwar in Ordnung, aber es gab viele Luftangriffe und wir mussten tags wie nachts immer in den Luftschutzbunker.

Im Luftschutzbunker war da immer diese Frau mit dem heissen Bügeleisen, das sie nicht in der Wohnung lassen wollte, denn sie war Scheiderin und auf ihr Handwerkszeug angewiesen.

Zum Schlafen konnte man sich nur angezogen auf das Bett legen, weil es jederzeit losgehen konnte. Der Fußweg zum Luftschutzbunker war nur ein schmaler freigeräumter Pfad auf dem Bürgersteig, links und rechts von Schuttbergen aus Ziegeln u.ä. gesäumt. Was wir bis dahin nicht wussten, war dass Oma nachtblind war und eine Staßenbeleuchtung gab es damals in Kiel nicht mehr. Das war also ein weiterer negativer Umstand.

Vermutlich war der Luftschutzbunker am nahegelegenen Blücherplatz, denn es soll ja nur ein kurzer Fußweg von der Lützowstr. 3 gewesen sein.

Die Tage in Kiel wurden genutzt um alles zu waschen und auch von den Strapazen der Flucht auszuruhen. Insgesammt bieben wir nur acht Tage (12.-20.3.1945) in Kiel.

Die NSV schickt uns nach Husum

Oma erkundigte sich bei den Behörden nach einem Krankenhaus, da Mutti ja mit Gunde schwanger war, die im April zur Welt kommen sollte. Die NSV (Nationalsozialistische Volkswohlfahrt) wies uns schießlich ein ausserhalb Kiel liegendes Quartier zu. Oma und Fräulein Ohms bekamen als erste eine Zuweisung nach Husum (Herzog Adolf Str. 6), wo sie einzeln jeweils in einem Zimmer bei einer Familie unterkamen – sozusagen als unser Vorauskommando. Mutti, Klaus und ich bekamen wenig später (20.3.1945) ebenfalls eine Zuweisung nach Husum in einen andere Familie (bei Struve, Norderstrasse 20).

In Husum kam dann Gunde am 12.4.1945 um 01:10 Uhr zur Welt.

Es gab in Husum noch drei Luftangriffe. Die meisten Husumer brachten sich dann ausserhalb der Stadt auf den Deichen in Sicherheit. Mutti konnte mit den beiden Kleinen nicht auf den Deich, sondern ging in den gut zum Luftschutz ausgebauten Keller der Wirtsleute. Die hatten ein Baugeschäft und deshalb wohl die Möglichkeit, gute Stützen in den Keller einzubauen.

Das Kriegsende mit “Lili Marlen”

Papa war im April 1945 aus dem Lazarett in Neustreliz entlassen worden (Lungenentzündung) und hatte einen Marschbefehl nach Neubrandenburg erhalten. Am Bahnhof in Neustreliz sagte man ihm aber, dass in Neubrandenburg bereits der Russe sei. Deswegen machte sich Papa nun auch auf nach Westen. Es ging zuerst zu Fuß nach Westen, später nahm ihn dann ein LKW auf. Sie kamen durch ein Dorf namens “Malin” (oder so ähnlich) und ein ein paar Dörfer weiter hörten sie aus Lautsprechern das Lied “Lili Marlen”, allerdings nicht in deutsch sondern auf englisch. Da hatten sie es geschafft. Für Papa war der Krieg zu Ende. Er kam dann in Kriegsgefangenschaft beim Engländer, der ihn in ein Lager bei Großenbrode steckte. Er wurde von dort am 10. August 1945 entlassen und kam auch nach Husum.