Fotografieren: Adobe Lightroom: Importieren von Fotos

Es beginnt mit dem Importieren der Fotos in Lightroom.

Die zu importierenden Fotos können  an allen möglichen Orten liegen, also Ordner auf verschiedenen Festplatten (lokal, NAS etc.); denn die Lightroom-Importfunktion will die Dateien beim Importieren (normalerweise) nicht verändern oder verschieben. Die JPEG-Dateien werden lediglich “katalogisiert” d.h. in der Lightroom-Datenbank registriert (Dateiname, Datei-Ort, Metadaten) .

Ich sammele alle meine Fotos in einer einzigen Ordnerstruktur, die bei mir auf einem RAID-5 als NAS im Netzwerk liegt. Die Ordnerstruktur habe ich nach Jahren und Monaten untergliedert.

Ich möchte, dass der Dateiname selbst bereits diese primäre Ordnungsstruktur beinhaltet. Deshalb bekommen alle JPEG-Dateien bei mir als Präfix das Aufnahmedatum in der Form YYYYMMDD. Vor dem Importieren in mein altes Fotoverwaltungssystem habe ich deshalb immer ein “Batch-Rename” mit XnView gemacht. Das kann ich in Zukunft einsparen, da Lightroom beim Importieren eine solche Rename-Funktion bereits bietet – Glücklicherweise ist das “Datum” was man bei Import-Rename konfigurieren kann nicht das Import-Datum, sondern das Aufnahmedatum aus EXIF.

Nach dem eigentlichen Importieren von Fotos kann man nun  die Fotos “beschriften”, damit meine ich IPTC-Metadaten eintippen wie:

  • Titel und/oder Bezeichnung (Caption)
  • Location
  • City
  • Country

Diese “Beschriftungen” kann ich dann in Online-Alben, Diashows und Veröffentlichungen verwenden.

Sinnvoll ist es auch die Fotos mit Schlawörtern (Keywords, Tags) zu versehen, die beschreiben, was man auf den Fotos sieht (z.B. “Löwe, Afrika, Thsukudu” oder; “Monika, Brücke, Strand”,…).

Lightroom bietet auf dieser Basis exzellente Suchfunktionen an, damit man seine Sammlung “im Griff” behält.

Häufig will man aus der Gesamtmenge von Fotos (z.B. 800 Fotos von einem Golfurlaub) nur eine bestimmte Auswahl seiner Familie zeigen und eine andere Auswahl vielleicht für die Arbeitskollegen bereitstellen.  Das geht bei Lightroom 4 ganz einfach mit sog. “Collections”, das entspricht in etwa den Play-Listen, die man mit seinen vielen Songs macht. Lightroom macht in Collections keine Kopien der ausgewählten Fotos, sondern nur Referenzen darauf…

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*
*
Website