Computer: Mozilla Firefox 28: Evernote Web Clipper Icon disappeared

Gehört zu: Internet

Mozilla Firefox: Evernote Problem

I am using Mozilla Firefox with the older version 28, because I do not like the newer Firefox versions…..

One day (April 2015) I noticed that the Evernote Web Clipper icon had disappeared from my Mozilla Firefox toolbar….

Web experts I could google had interesting ideas on problem cause and potential solotions — none worked for me.

Comparing my desktop PC with my notebook PC,  I realized that one had installed Evernote Web Clipper Mozilla AddOn version 5.9.1 and the other version 6.x.x. – perhaps by automatic updating…

I switched back to Evernote Web Clipper 5.9.1 and my problem was solved.

Version 6 of the Evernotes Web Clipper is said to be a “complete re-write” – which was not good for my Firefox 28

 

Computer: Mozilla Firefox v28 ändern von Englisch auf Deutsch

Gehört zu: Internet

Mozilla Firefox v28: Deutsch

Ich liebe den Mozilla Firefox Version 28 und möchte nicht die neueren Versionen haben, weil ich deren Oberfläche nicht mag.

Problem Nr 1:

Nach dem Installieren des Firefox v28  wird automatisch erkannt, dass diese Version nicht die neueste ist, und sofort ein Update gestartet.

Lösung Nr.1

Bei der Installation sollte “customized” gewählt werden und dann die angebotene Installation des “Maintenance Service” abgewählt werden.
Ausserdem bei den Firefox-Einstellungen (Menü Extras Einstellungen Erweitert Update) den Radio-Button “Nicht nach Updates suchen” anklicken.

Problem Nr. 2

Ich habe leider die englische Version von Firefox v28 intsalliert. Mein betreuter Benutzer möchte aber lieber den Firefox in DEUTSCH haben.

Lösung Nr.2

Man findet schnell, dass man die Firefox-Sprache umstellen kann, indem man auf die URL “about:config” geht und dort nach der Zeile “general.useragent.locale” sucht. Da klickt man mit der rechten Maustaste drauf und wählt bearbeiten und kann die Einstellung von “en-GB” ändern auf “de” – und speichern. Nach einem Neustart von Firefox ist die deutsche “Locale” auch aktiv. Aber das ganze nutzt noch nichts, denn das Umschalten der “Locale” geht ins Leere, solange man nicht auch das deutsche Sprachpaket für Firefox installiert hat.

Man findet die Firefox-Sprachpakete (de.xpi, en-US.xpi, etc.)  unter:  http://releases.mozilla.org/pub/mozilla.org/firefox/releases/latest-8.0/win32/xpi

Leider lässt sich dieses “neueste” Sprachpaket de.xpi aber nicht unter Firefox v28 installieren. Ich muss also das zu Firefox v28 passende Sprachpaket herunterladen. Das finde ich unter  http://releases.mozilla.org/pub/mozilla.org/firefox/releases/28.0/win32/xpi

 

Computer: WebDAV on Apache

WebDAV on Apache

Meine Anforderungen: Mobile Dokumente

Ich möchte viele meiner auf lokalen PCs befindlichen Dokumente auch aus dem Internet erreichen können und das auch mit mobilen Geräten wie z.B. meinem iPad.
Das moderne Stichwort dafür ist die “Cloud“.
Allerdings möchte ich am liebsten meine Dokumente nicht einem Cloud-Provider im Internet übergeben, sondern lieber meine eigene Cloud in meinem häuslichen LAN betreiben, auf das dann per FritzBox mit VPN zugegriffen werden kann.
Ausserdem möchte ich keine (redundante) Kopie meiner Dokumente erstellen, sondern mit den original-Dateien auch per “Cloud” arbeiten.
Für einen solchen Remote-Zugriff stehen prinzipiell verschiedene Mechanismen (Protokolle) zur Verfügung:

  • WebDAV
  • Samba
  • FTP/SFTP/SSH

Ich bevorzuge WebDAV, weil das unabhängig vom jeweiligen Betriebssystem (Windows, iOS, Android) rein auf TCP/IP basierend auf das Internet zugeschnitten ist. Auch arbeiten mehrere Cloud-Anbieter mit WebDAV (z.B. Telekom Mediencenter, DropBox,…).
Auch auf der Client-Seite, speziell im mobilen Bereich, scheint es Apps zu geben, die WebDAV recht komfortabel unterstützen; d.h. mehr als nur eine Anzeige- und Download-Funktion…

Erster Versuch: ownCloud

Als ersten Versuch habe ich ownCloud auf meinem Windows 2011 HomeServer zum Laufen gebracht. Aber bei ownCloud werden die Dokumente (redundant) in einer mySQL-Datenbank gespeichert, was ich ja nicht möchte, denn dann müsste ich ja ausschießlich mit ownCloud arbeiten – auch wenn ich zu Hause in meinem eigenen LAN bin.

Zweiter Versuch: WebDAV

1.Schritt: Apache testen

Testen ob der Apache, auf dem WebDAV konfiguriert werden soll, korrekt läuft und von anderen Geräten im LAN erreichbar ist.

I have installed Apache 2.2.14 on Windows 7 and can view my web pages using both http://localhost and http://127.0.0.1 but when I try to access the server from another computer on the same router, it fails. It also fails when I use the DynDNS address that I have mapped.
This worked fine under Windows XP before I upgraded to Windows 7.
I suspect the issue is something like port 80 not being opened up for outside access into the computer.
Does anyone know how to open that port up in the Windows Firewall, or if something else is locked down what that is and how to unlock it?

To add a rule in the Windows Firewall for port 80, do the following:

  • Go to the Control Panel and launch “Windows Firewall”
  • Go to “Advanced Settings”
  • Select “Inbound Rules” in the left pane
  • Select “New Rule” in the right pane
  • In the New Inbound Rule Wizard, select “Port” as Rule Type, then click on “Next”
  • Select “TCP and put “80” (and any other ports you want to open) in “Specific local ports”, then click on “Next”
  • Select “Allow the connection”, then click on “Next”
  • Select the network location where the rule should apply (select them all if you’re not sure), then click on “Next”
  • Give a name and an optional description

That should do it.

2. Schritt: DAV im Apache aktivieren

In der Apache-Konfigurationsdatei httpd.conf folgende Einträge entkommentieren:

  • LoadModule dav-module …
  • LoadModule dav-fs-module …

Und dann muss man noch den Pfad für die Lock-datei angeben, in der WebDAV ggf. konkurrierende Zugriffe verwaltet. Auf diesen Pfad muss der Apache-Prozess Schreibrechte haben.

  • DavLockDB “D:/temp”

3. Schritt: Verzeichnisse unter Apache stellen

Üblicherweise möchte man über WebDAV nicht nur Dokumente über das Internet bearbeiten, die auf dem Apache-Computer unterhalb des Apache DocumentRoot stehen, sonden Dokumente in den Verzeichnissen, in denen sie “normal” stehen (und man möchte auch keine Kopien).
Apache bietet die Möglichkeit die gewünschten Verzeichnisse “virtuell” unter das Apache DocumentRoot zu stellen – mit der “Alias” Direktive:

  • Alias /MyDocs “d:/var/Documents/MyDocs”
  • Alias /Music “z:/Medien/Music”
  • Alias …

4. WebDAV für diese Verzeichnisse aktivieren

Für jeden dieser Ordner muss dann WebDAV aktiviert werden.
<Directory “d:/var/Documents/MyDocs” >
Dav On
ForceType text/plain
< /Directory >

5. Benutzer einrichten

Die einfachste Möglichkeit ist das sog. “Basic”-Verfahren zur Autentifizierung von Usern.

6. Zugriffberechtigungen einrichten

Für jeden WebDAV-Ordner sind dann die Zugriffsberechtigungen einzurichten.
Wir verwenden dazu das sog. “Basic” Autentifizierungsverfahren.

<Directory "d:/var/Documents/MyDocs" >
Dav On
ForceType text/plain
AuthType Basic
AuthName "WebDAV Zugang Computer XYZ"
AuthUserFile "D:/bin/Apache/..."
AllowOverride None
Options Indexes
Order allow,deny
Allow from all
<limitExcept GET HEAD Options>
Require valid-user
</LimitExcept>
< /Directory >

7. Testen WebDAV über WebDAV-Clients

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, von der Client-Seite den Zugriff auf unseren konfigurierten WebDAV-Server zu testen.

7.1 Web-Browser

Über einen Web-Browser (z.B- Mozilla Firefox) können wir über die URL
http://192.168.2.100/MyDoc
zugreifen. Falls man in der httpd.conf die Direktive “Option Indexes” vergessen hat, bekommt man allerdings eine Fehlermeldung.

7.2 WebDAV-Clients auf Windows 7

Windows selbst ermöglicht die Einbindung von WebDAV-Ordnern in den Explorer…
BitKinex ist eine schöne Software für WebDAV und mehr…..
CarotDAV ist auch nicht schlecht… ist als portable Version verfügbar…
CyberDuck kommt aus der Apple-Ecke…

7.3 WebDAV-Clients auf dem iPad

“My WebDAV” kann in der kostenlosen Version nur eine WebDAV-Verbindung speichern. Der Zugriff auf den Apache-WebDAV im LAN erfolgt problemlos (auch ohne SSL).
“GoodReader” kann ebenfals erfolgreich auf unseren Apache-WebDAV zugreifen, allerdings sind keine Viewer enthalten, sonden die Files müssen immer erst heruntergeladen werden…
“OverTheAir” kann problemlos auf unseren Apache-WebDAV zugreifen und enthält auch Viewer für vieles…
“iFiles” ……

 

Computer: Migration vom Speedport W921V auf FritzBox 7390

Gehört zu: Fritzbox
Siehe auch: Internet-Zugang

Internet-Zugang mit ADSL Router: Speedport – Fritzbox

Heute habe ich meinen Telekom DSL-Router Speedport W921V gegen eine FritzBox 7390 ausgetauscht.

Mit der FritzBox kann ich zunächst alles das, was ich mit dem SpeedPort auch mache:

  • IPTV (Telekom Entertain)
  • IP Telefonie (Telekom)
  • DECT-Basisstation für meine vorhandenen DECT-Telefone
  • DSL Modem für Internet-Zugang (zur Zeit DSL 16000 von der Telekom)
  • Gigabit Ethernet Switch mit 4 Ports
  • WLAN Access Point

Die FritzBox soll darüberhinaus zusätzliche Vorteile bringen, von denen viele meiner Kollegen schwärmen. Das werde ich Punkt für Punkt ausprobieren. Als Vorteile der FritzBox werden u.a. genannt:

  • Umfassende Administrierbarkeit
  • UPnP Gerätesteuerung – um z.B. den Remote-Web-Zugriff einfach einzurichten
  • Fritz!NAS
  • Aufbau eines VPN
  • Und einiges andere mehr (siehe später weiter unten)

Ich behalte den Telekom Speedport nun als Zweitgerät, was zum Austausch in Notfällen dienen soll (Single Point of Failure) und falls die Telekom bei zukünftigen Störungsmeldungen sich querstellen sollte.

Erste Einrichtung der FritzBox

IP-Adresse

Zunächst kann ich die FritzBox nicht von meinem PC über Internet-Browser ansprechen. Wenn in in der Adresszeile “fritz.box” eingebe, tut sich erst einmal garnix. Erst nach dem Herunterfahren und Neu-Starten meines PCs bekomme ich die Benutzeroberfläche der FritzBox im Internet-Browser. Der Grund ist wohl dass die FritzBox standardmäßig mit der IP-Adresse 192.168.178.1 arbeitet in mein häusliches LAN seit Jahren mit einer anderen Ethernet-Adresse arbeitet. Über das DHCP der FritzBox bekommt mein PC dann eine 178er Adresse. als erstes ändere ich die Netzwerkadresse der FritzBox auf meine gewohnte Netzwerkadresse, dann spielen auch alle meine Devices im LAN wieder mit (z.B. der Microsoft Homeserver).

DHCP

Den DHCP-Bereich stelle ich dann genauso ein, wie er auf dem SpeedPort war (100-199).

Internet-Provider

Die Eingabe der Zugangsdaten funktioniert bestens über den Einrichtungsassistenten der FritzBox. Ich kann nun wieder von allen meinen Geräten im häuslichen LAN im Internet surfen.

WLAN

Auch das WLAN der FritzBox stelle ich auf die gleichen Daten ein, wie es vorher mit dem SpeedPort war (SSID, WPA2 mit dem gleichen pre-shared Key), dann funktionieren alle meine WLAN-Geräte (z.B. Notebook, iPhone, iPad) unverändert.

FritzBox sagt: WAP2, TKIP und AES-CCMP

Mit der Einstellung “WPA + WPA2” funktionierte das WLAN mit den Notebooks gut, aber als der neue Drucker HP Officejet 6700 dazu kam, wollte der sich nicht mit dem WLAN verbinden. Erst als ich den WPA-Modus auf “WPA2 (CCMP)” umstellte, ging auch der neue Drucker ins WLAN.

Telefonie

Meine Telefonnummern für IP-Telefonie mit der Telekom kann ich ganz einfach über den Einrichtungsassistenten der FritzBox eingeben.

DECT-Basis

Meine drei DECT-Telefone muss ich nun mit der DECT-Basis der FritzBox “paaren”. Das ist ein bisschen fummelig. Ich muss die Telefone auf “Basis 4” einstellen dann “Mobilteil paaren” mit Pin 0000 am Telefon eingeben und gleichzeitig im Einrichtungsassistenten die DECT-Paarung anstossen. Nach mehreren Versuchen hat auch das dann schließlich funktioniert.

Remote Web-Zugriff

Was muss ich machen, um meinen Microsoft HomeSever wieder von außen d.h. vom Internet, zu erreichen?

Der Windows HomeServer kann den Remote Web-Zugriff automatisch mit einem Assistenten einrichten. Dazu ist es erforderlich, dass der Router d.h. die FritzBox das “UPnP” unterstützt.

Die FritzBox kann das (im Gegensatz zum SpeedPort), die UPnP-Funktion muss aber “freigeschaltet” werden.

Auf der Benutzeroberfläche der FritzBox zuerst unter dem Menüpunkt System -> Ansicht die “Erweiterte Ansicht” einschalten. Dann unter dem Menüpunkt Heimnetz -> Netzwerk auf dem Reiter “Programme” auch den Haken im dritten Absatz “Änderungen der Sicherheitseinstellungen über UPnP gestatten.

Dann auf dem Windows HomeServer:

  • Das “Dashboard” aufrufen.
  • klicken auf die Schaltfläche “Start” auf der oberen Leiste ganz links.
  • unter “Diese Aufgaben abschließen” anklicken “Remotewebzugriff einrichten”‘

Dynamisches DNS

Zum Zugriff von außerhalb z.B. Remote Web oder auch VPN ist eine feste Adresse für die FritzBox sehr sinnvoll.

Mein ganz alter Account bei DynDNS funktioniert nicht so richtig. Deshalb habe ich nun einen neuen Account bei www.NO-IP.com eingerichtet. Dort haben die DNS-Namen die Form: xxxxxxx.zapto.org.

In der Oberfläche der FritzBox kann man das dynamische DNS einrichten unter:

Internet –> Freigaben –> Dynamisches DNS

Nun kann ich meine FritzBox vom Internet aus unter der URL. https://xxxxxx.zapto.org erreichen.

Eine solche feste Adresse für die FritzBox ist beispielsweise sinnvoll, wenn die VPN-Funktion eingesetzt werden soll.

Neue Funktionen

Fax-Funktion

Als erstes versuche ich die Fax-Funktion der FritzBox zu aktivieren.

Das geht ganz einfach mit der Benutzeroberfläche der FritzBox im Internet-Browser.

Ich möchte eingehende Faxe nicht lokal abspeichern, sondern mir auf eine E-Mail-Adresse weiterleiten lassen. Da bietet mir der Fax- Einrichtungsassistenten Dinge zum Einstellen an, die ich nicht sofort verstehe und deswegen zunächst falsch eingebe. Der Assistent testet diese Eingaben aber sofort und meldet richtigerweise, dass es so noch nicht funktioniert.

Aber wo in der Benutzeroberfläche der FritzBox kann ich diese falschen Einstellungen jetzt korrigieren? Da muss man erst einmal herausfinden, das dies nicht unter der Rubrik “Fax-Funktion”, sondern unter dem eigenständigen Punkt “Push Service” zu geschehen hat. Wenn ich dort dann E-Mail-Adresse, SMTP-Server, E-Mail User-Id und E-Mail Passwort richtig eingebe, verläuft auch der Test positiv und ich eine erhalte tatsächlich eine kleine E-Mail in der E-Mail-Inbox auf meinem iPhone.

Fritz!NAS einrichten

Wir stecken einen USB Memory-Stick hinten in die FritzBox.

Unter “Heimnetz” –> “Speicher (NAS)” aktivieren wir den xxx

Speicher an der Fritz!Box: Häckchen bei: Speicher (NAS) aktiv

Fritz!NAS benutzen

Aus dem häuslichen LAN lässt sich der so eingerichtete NAS-Speicher wie folgt ansprechen:

  1. Mit dem WebBrowser über http://fritz.nas
  2. Als Samba-Share. \fritz.boxFRITZ.NAS
  3. Über FTP über ftp://fritz.box z.B. mit WinSCP oder FileZilla

Fernzugang per VPN

Als Voraussetzung für den Fernzugang per VPN richten wir per “Dynamischem DNS” eine feste Internet-Adresse für die FritzBox ein.

Das Programm “FritzBox Fernzugang einrichten” herunterladen vom VPN-Service-Portal bei AVM.

Mit Hilfe dieses Einrichtungsprogramms kann man auf einem Computer außerhalb des häuslichen LANs die Konfigurationsdaten für das VPN erzeugen.

Diese Konfigurationsdaten muss man in die FritzBox importieren, um die VPN-Funktionalität auf der FritzBox zu aktivieren.

Von außerhalb des häuslichen LAN kann man nun mit jedem geeigneten VPN-Client über die FritzBox auf das LAN zugreifen. Das iPad hat standardmäßig eine solche VPN-Client-Funktion…..

Apps für iPhone und iPad

Bisher habe ich zwei Apps ausprobiert:

MyFritz!App

Mit dieser App muss man sich als erstes im häuslichen LAN an der FritzBox anmelden. Dadurch wird ermittelt, unter welcher Adresse im Internet Web ansprechbar ist. (xyzxyzxyz.myfritz.net).

Nun kommt man mit dieser App von überall her auf die Benutzeroberfläche der FritzBox.

Fritz!App Fon

Mit dieser App kann man sein iPhone zum Telefonieren im häuslichen LAN verwenden.

 

 

Computer: Cloud-Speicher

Gehört zu: Speicher
Siehe auch: Internet

Cloud-Speicher im Überblick

Wenn man Dateien (Fotos, Dokumente, Präsentationen,…) mit anderen Menschen “teilen”  will, ist ein Speicher im Internet (Online-Speicher, Cloud-Speicher) eine gute Möglichkeit.

Es stellt sich natürlich wieder die Frage nach der Datensicherheit. Stichworte: Server-Standort, Verschlüsselung,…

Sehr bekannte Cloud-Speicher sind:

  • box.com: Kostenloser Speicher 10 GB, E-Mail-Upload
  • Dropbox:  Kostenloser Speicherplatz: 2 GB
  • GoogleDrive: kostenloser Speicherplatz: 15 GB   (inkl. Gmail)
  • MagentaCLOUD: Serverstandort Deutschland, Kostenloser Speicherplatz 25 GB
  • Microsoft OneDrive: Kostenloser Speicherplatz (seit 27.7.2016): nur noch 5 GB     (siehe auch: Office 365)
  • Strato HiDrive: kostenloser Speicherplatz 5 GB

Die wesentlichen Funktionen bei einem Cloud-Speicher sind:

  • Zugriff zum Speicher und Download  (über den Web-Browser?, als Laufwerk?, über WebDAV?,…)
  • Synchronisation
  • Upload (auch per E-Mail-Anhang möglich?)
  • Freigeben/Teilen von Ordnern mit anderen
  • Automatischer Upload von Fotos

Cloud-Speicher bei box.com

Kostenloses Speichervolumen: 10GB

Upload per E-Mail-Anhang möglich; d.h. es muss keinerlei Software-Installation vorgenommen werden.

Automatischer Foto-Upload nur bei kostenpflichtigem Plan.

Cloud-Speicher bei Dropbox

Automatisch bekommt man bei Dropbox 2GB kostenlosen Cloud-Speicher.

Synchronisation per spezieller Dropbox-Software.

Upload per E-Mail-Anhang nicht möglich

Automatischer Update kann in der Registry abgestellt werden:

  • HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\services\dbupdate
  • HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\services\dbupdatem

Automatischer Foto-Upload möglich.

Cloud-Speicher bei Google Drive

xxx

 

Cloud-Speicher bei Telekom: MagentaCLOUD

Synchronisation per spezieller MagentaCLOUD-Software.

Cloud-Speicher bei Microsoft OneDrive

xxx

Cloud-Speicher bei Strato: HiDrive

Kostenloses Speichervolumen: 5GB  – bei Empfehlungen kann man bis zu 5 GB zusätzlich erhalten.

 

Cloud-Speicher: Zugriff auf Dropbox über CarotDAV – WebDAV

Jeder Cloud-Speicher bietet normalerweise eigne Client-Software an. mit der man von Windows-Computer (=Client) auf den Cloud-Speicher zugreifen kann. Wenn man mehrere Cloud-Speicher-Accounts evtl. bei unterschiedlichen Anbietern hat, ist ein Zugriff über eine einzige “schlaue” Software hilfreich. Ich nehme dafür “CarotDAV“.

Der Anbieter von Dropbox hat vor einiger zeit sein Authorisierungsverfahren geändert. Deshalb benötigt man für die Authorisierung des Zugriffs über CarotDAV die neuere Version: 1.14.8

Um eine sog. “Connection” zu einer DropBox in CarotDAV einzurichten, benötigt man einen sog. “Access Token” . DEn bekommt man, indem man im CarotDAV-Einrichtungsdialog beim Fenster “Connection Strin” auf die Schaltfläche “Authorize” klickt. Das funktioniert aber erst mit neueren Versionen von CarotDAV, z.B. Version 1.14.8

Cloud-Speicher: Mehrere Ordner synchronisieren

Die Synchronisation eines Cloud-Speichers im Internet mit einem lokalen Ordner auf dem Notebook, iPad etc. ist eine feine Sache. Damit kann man dann auch “disconnected” arbeiten.

Die Synchronisation bei SkyDrive (neu: OneDrive), DropBox, BoxNet etc. unterstützt aber immer nur einen lokalen Ordner, d.h. auf dem lokalen Rechner muss man sich genau überlegen, welche Dateien und Sub-Ordner man in den lokalen z.B. SkyDrive-Ordner platziert. Erstes weil der kostenlose Speicherplatz doch begrenzt ist und zweitens hat man ja auf seinem lokalen Computer eine Ordnerstruktur, die man ja nicht komplett synchronisieren will, sondern nur Teile, die möglicherweise verstreut in diversen Ordnern originär lagern. Redundante Kopien will man ja eigentlich auch nicht.

Die Lösung: SymLinks

Eine Lösung sind sog. “Symbolic Links” (SymLinks), die man ja aus Unix und Linux kennt.

SymLinks bei Microsoft Windows

Bei Windows sind ja die sog. “Verknüpfungen” (Short Cuts) bekannt. Diese arbeiten aber nicht auf Betriebssystemebene, sondern sind spezielle kleine Files, die vom Explorer und einigen Anwendungen erkannt werden. SymLinks dagegen arbeiten auf Ebene des Betriebssystems und gaukeln so allen Anwendungen die bezogenen Dateien vor.

Siehe auch: Hermann Schinagl’s Link Shell Extensions found here: http://schinagl.priv.at/nt/hardlinkshellext/hardlinkshellext.html

SymLinks gibt es auch bei Microsoft auf NTFS Filesystemen. Offiziell unterstützt werden sie seit Windows Vista mit dem mklink Command.

Beispiel:

Auf meinem lokalen Computer habe ich einen OneDrive-Ordner “D:\var\OneDrive”. Dieser wird mit OneDrive synchronisiert.

Ich möchte aber auch mehrere andere lokale Ordner mit OneDrive synchronisieren, z.B. Den Ordner “D:\PrivateDocs\FotosRenate2012”.

Um einen Ordner-SymLink zu erstellen, brauchen wir Administrator-Rechte. Also Rechts-Klick auf cmd.exe und “Als Administrator ausführen” klicken.

d:

cd var

cd onedrive

mklink /d Renate d:\PrivateDocs\FotosRenate2012

Damit entsteht im OneDrive-Ordner ein SymLink-Unterordner namens “Renate”, der auf den echten Ordner “d:\PrivateDocs\FotosRenate2012” zeigt.

Der Unterordner “Renate” sieht für den OneDrive-Sync-Dienst wie ein “echter” Ordner aus, weil bereits innerhalb von Windows die “Umleitung” unmerkbar stattfindet. Infolgedessen synchronisiert OneDrive den gewünschten Inhalt, ohne dass eine redundante Kopie vorhanden wäre…

 

Internet: Kabel Deutschland: Internet und Signalstärke

Gehört zu: Internet

Internet-Zugang: Telekom oder Kabel Deutschland?

Nachdem Totalausfall der Telekom am 20.6.2013 hatte ich mich für Kabel Deutschland als alternativen Provider eines schnellen Internets entschieden.

Kabel Deutschland schickt die Geräte

Fix über das Internet bestellt. Wenige Tage später kam das Paket mit FritzBox und Medienstecker für die Fernsehdose. Eingestöpselt, Strom an, warten, warten die linke LED blinkt stundenlang d.h. Eine Verbindung mit dem Internet kommt nicht zu Stande.

Kabel Deutschland Kundendienst = Cableways: Verkabelung im Haus ist zu schwach

Kabel Deutschland Technischen Kundendienst angerufen. Die sagen “morgen meldet sich ein Service-Techniker bei ihnen”. … Ich denke: das geht ja schnell…

Was meinte Kabel Deutschland aber im Klartext: Wir übergeben die Störungsmeldung an einen Subunternehmer Cableways in Bergisch Gladbach, der sollte sie morgen anrufen, um einen Termin in einigen Tagen mit ihnen zu vereinbaren…

Cableways meldet sich aber nicht wie versprochen. Beim telefonischen Nachfassen behauptet Cableways zunächst die Auftragsnummer von Kabel Deutschland nicht zu kennen. Beim dritten Nachfassen versucht Cableways eine Auftragssuche über meinen Namen – und siehe da, der Auftrag ist da, hat aber angeblich eine andere Nummer als von Kabel Deutschland angegeben.

Der Techniker erscheint dann pünktlich zum nun vereinbarten Termin und beginnt Signalstärken zu messen. An der Dose in meiner Wohnung kommen nur 52 dB an, das ist zu wenig für Internet, sagt er.

Der Techniker verfolgt die Koaxial-Leitung rückwärts von der Wohnung zum Verteilerkasten im Nebenhaus. dort misst er 96 dB ankommend vor dem Verteiler, 92 dB nach dem Verteiler. Super Signal sagt er.

Der Techniker schaut sich den Verlauf der Leitung vom Verteiler zu den Wohnungen an und meint: das ist wohl eine Baum-Verkabelung, ich muss da in jede Wohnung hinein und messen, wo das Signal verloren geht…

Meine Schlussfolgerung: Wenn die wohl alte vorhandene Antennenverkabelung von Dose zu Dose verläuft und ich da irgendwo am Ende dran hänge, ist erstens das Signal schwach und zweitens bin ich abhängig von Störungen, die die anderen Wohnungen möglicherweise verursachen. Das macht für meinen beruflich genutzten Internet-Anschluss keinen Sinn.

Der Techniker meint, am besten wäre es, einen eigenen Hausverteiler abzuzweigen und dann von diesem Verteiler sternförmig einzelne Kabel in jede Wohnung des Hauses zu legen z.B. durch einen ungenutzten Schornstein…

In einer Gemeinschaft von 20 Wohnungseigentümern ist das aber wohl eine größere Angelegenheit.

Kabel Deutschland: Widerruf und Retoure – es bleibt bei der Telekom

Ich benutze lieber den Retouren-Schein und verheirate mich mit dem VDSL der Telekom….am besten über die Telekom-Tochter Congstar, um den 24-Monaten-Knebelverträgen der Telekom zu entgehen…

Telekommunikation: Telekom Totalausfall des Internets in Hamburg-Eimsbüttel

Gehört zu: Telekommunikation

Telekom Totalausfall des Internets

Heute ist Sonntag, der 23.6.2013. Seit Donnerstag, dem 20.6.2013, ist mein Telekom-Anschluß tot.

Damit lebe ich jetzt seit vier Tagen ohne Internet (DSL) ohne Telefon und ohne Fernsehen (Telekom Entertain).

Störungsmeldung am 23.6. gegen 20 Uhr online abgesetzt, nach dem die Telefon-Warteschleife nach 30 Minuten sich meldete, aber dann gleich wieder auflegte….?

Reaktion der Telekom: voraussichtliche Störungsbehebung bis Montag, den 24.6.2013 24 Uhr.

Work around

Mein Router von der Telekom ist ein Speedport W921V und bei dem kann man einen Internet Surfstick einstecken und dann darüber – eine langsame – Verbindung zum Internet herstellen wobei das heimische Netz ohne Änderung weiter verwendet werden kann. Das ist als Notlösung ja ganz nett, geht aber nicht mit jedem Surfstick – ich habe einen Telekom-genehmen Sturfstick Model MF100 von ZTE Corporation gefunden in den ich die SIM-Karte meines Telekom iPads gesteckt habe.

Die Konfigurierung des Speedport ging so:

  • Vom PC aus per Internet-Browser den Speedport aufrufen mit: 192.168.2.1
  • Gerätepasswort des Speedport eingeben und Login
  • Menüleiste “Internet”
  • “Zugangsdaten”
  • “Verbindungsart”. Ändern von “DSL” auf “Mobilfunk”
  • 30 Sekunden warten
  • Verbindung herstellen

Das hat immerhin funktioniert. Ist sau-langsam und irgendwann ist das Volumen verbraucht und eine Drosselung greift bei meinem “Mobile Data M Premium” Tarif des iPad.

Die “Last Mile” der Telekom: DSL16000 ist alte Technik, VDSL ist neue Technik

Da wir ja VDSL wieder abbestellt hatte, sind wir nun ein “ganz normaler” analoger Telefonanschluss (mit DSL 16000). Der Weg verläuft dann wie folgt:

  • APL = Abschlußpunkt Linientechnik – der ist unten im Keller des Hauses
  • Kvz = Kabelverzweiger – das ist der Telekom-Kasten irgendwo auf der Strasse (der alte, kleinere – nicht der neuere größere)
  • Vst = Vermittlungsstelle – in meinem Falle die Schlüterstraße in Hamburg

Viele APLs sind mit einem Kvz verbunden (TAL = Teilnehmeranschlussleitung), viele Kvz sind mit der Vst verbunden

Nur bei einem VDSL-Anschluss geht der APL zu einem Outdoor DSLAM (DSL Access Multiplexer), der dann per Glasfaser am Konzentratornetz hängt.

Lösungsmöglichkeiten: Telekom VDSL oder Kabel Deutschland

Nach dieser schlechten Erfahrung mit der Telekom, versuche ich schnelles Internet über Kabel, da wir Kabel Deutschland für Fernsehen ohnehin im Hause haben, sollte die Nutzung des verhandenen Kabels für Internet und Telefon eine günstige Alternative sein.

Der Schwachpunkt bei einer Kabel-Lösung ist die häufig die uralte Hausverkabelung. Dazu habe ich meine Erlebnisse auch aufgeschrieben.

Computer: RSS Reader on my iPad

Gehört zu: RSS Content Syndication

Hintergrund: Notizen als RSS-Feeds auch auf dem iPad

RSS Reader habe ich schon vor Jahren auf meinen Windows-PCs und -Notebooks.

Nun da ich dabei bin mein iPad nicht nur als “Spielzeug” zu benutzen, fällt mir auf, dass das Lesen von RSS-Feeds (und von Blogs) wohl als eine Killer-Anwendung für Tablets angesehen wird.

Besonders im Zusammenhang mit der Einstellung des Google-Readers (den ich noch nie gebraucht habe) ist das Thema wieder oben in den News.

Ich fand es sinnvoll für mich, nicht irgendwelche proprietären Produkte mit proprietären Formaten zu nutzen, Sonden auf den RSS– und Atom-Standard zu setzen.

Meine Shortlist

Eine kurze suche nach “RSS Reader für iPad” ergab folgende Produkte:

  • Feeddler
  • Reeder
  • Pulse
  • Early Edition
  • Papier Pile
  • NetNewsWire
  • NewsRack
  • XFeed RSS Reader
  • Mr. Reader
  • Flipboard

Meine Kriterien

Eine Integration mit Google-Reader war für mich immer irrelevant und ist mit der Einstellung des Google-Dienstes endgültig hinfällig.

Ich möchte deutsche Umlaute und Sonderzeichen in Überschriften und Texten korrekt dargestellt sehen.

Ich möchte gezielt von mir ausgesuchte RSS-Feeds lesen und abonnieren können.

Ich möchte Artikel auch zum “später lesen” markieren

Ich möchte Artikel auch OFFLINE d.h. ohne Internetverbindung lesen können.

Ich möchte meine in anderen RSS-Readern schon vorhandenen Subscriptions in den neuen RSS-Reader auf dem iPad übernehmen können – etwa per OML Export & Import

Bewertungen

Feeddler und Reeder: Super mit Google Reader

Papier Pile: gute Ordnerstruktur

NetNewsWire: klassische, PC-mäßige Oberfkäche

NewsRack: wird auch gelobt

XFeed RSS Reader: Kostenlos, hatte ich schon mal installiert. Gezieltes abonnieren von selbst ausgesuchten Feeds sehr einfach. Oberfläche wie auf PC. Daher einfach zu lernen aber nicht wirklich schön auf einem Tablet

Mr. Reader: wird angeblich nicht mehr weiter entwickelt….

Flipboard: Kostenlos. Schöne fürs Tablet geeignete Oberfläche. Im Test gegen “Mr. Reader” als der Bessere abgeschnitten. Aktive Weiterentwicklung. Schnittstellen zu “Später Lesen Services” wie Instapaper, Pocket, Readability. Frage: Offline Lesen???

Meine Wahl

Ich benutze den auf meinem iPad schon lange installierten xFeed RSS Reader ersteinmal intensiver, um den “Umzug” meiner abonnierten Feeds vom PC auf den iPad in Schritten zu vollziehen.

Parallel dazu probiere ich den kostenlosen Flipboard mit seiner fancy Tablet-Oberfläche aus…

Von mir selbst publizierte Feeds

Ich habe die Ordner “feeds” und “atom” vom Apache-Root auf meinem PC jetzt kopiert auf meinen Microsoft Homeserver mit IIS. Dort stehen sie jetzt unter dem IIS-Standard-Pfad:

     C:/Program Files/Windows Server/bin/WebApps/Site/atom/ bzw. /feeds/

Und ich kann diese eigenen Feeds mit xFeed RSSReader auf dem iPad tatsächlich zuhause über mein LAN lesen.

  • http://proliant/feeds/africa.xml
  • http://proliant/feeds/notizen.xml

Wenn ich meine eigenen RSS Feeds auf meinen Web-Server www.kr8.de publiziere, kann ich sie über das Internet ansprechen:

  • http://www.kr8.de/feeds/africa.xml
  • http://www.kr8.de/feeds/notizen.xml

WordPress Blogs als RSS Feed

Das geht bei meinen WordPress-Blogs so:

  • http://africabytrain.wordpress.com/feed/atom/
  • http://bericht.wordpress.com/feed/atom/
  • http://www.kr8.de/wordpress/feed/atom/

Blogger Blogs als RSS Feed

  • http://lonzo.blogspot.com/feeds/posts/default
  • http://bunsch.blogspot.com/feeds/posts/default
  • http://rubaschow.blogspot.com/feeds/posts/default

Evernote als RSS Feed

Bis vor kurzem war es möglich die Evernote-Notizbücher als RSS-Feeds anzusprechen, etwa so:

https://www.evernote.com/pub/dkracht/Astronomie/feed

Diese Möglichkeit wurde aber von der Firma Evernote jetzt eingestellt, sogar für zählende Premium-Kunden.
Ich habe daraufhin meinen Premium-Account gekündigt.

Internet: Erste Schritte mit Blogsy

Gehört zu: Web Authoring
Siehe auch: iPad

Blogging mit dem iPad: Willkommen bei Blogsy!

Los geht’s.

  1. Richte deinen Blog ein, indem du im Einstellungsmenü (rechte Leiste, unteres Symbol: Zahnrad) die “Diensteinstellungen” öffnest. Wähle dort deine Blogplattform aus und gib die notwendigen Daten ein.
  2. Tippe auf die Schaltfläche “Artikelinformationen” (zweite Zeile von oben, Symbol ganz links: Zahnrad mit Bleistift) um alle Artikelinfos abzurufen.
  3.  Lokale Entwürfe  (Zweite Zeile von oben, Symbol gabz rechts: “Plus”)
  4.  Online-Artikel und -Seiten (Zweite zeile von oben, zweites Symbol von rechts: “Kreis”): dann “Blog wählen”, dann “Artikel” oder “Seiten”

Wenn du HTML bearbeiten oder Embed-Code einsetzen möchtest, dann wische mit drei Fingern über den Bildschirm um zur HTML-Seite zu wechseln.

Es folgt ein kurzer Überblick über die Bereiche, die du kennen solltest, um das volle Potenzial von Blogsy nutzen zu können.

Erste-Schritte-Videos und Erste-Schritte-Guide

Für weitere Informationen zur Nutzung von Blogsy öffne bitte den Menüpunkt “Erste-Schritte-Videos” oder “Erste-Schritte-Guide” in den “Einstellungen”.

 

Computer: Wichtige Projektdaten in die Cloud

Gehört zu: Cloud Speicher

Siehe auch: Synology Diskstation and Microsoft OneDrive

Problem: Daten auf defektem Computer

Gestern schmierte mein T400 Notebook wegen Überhitzung durch Lüfterausfall wiederholt ab.

Ich konnte als Workaround eine externen Lüfter (Notebook Cool Pad) darunterstellen, möchte aber zur Sicherheit meine T400-Arbeiten zunächst (bis zur Reparatur) auf einem meiner anderen Computer fortsetzen.

Lösungsidee: Daten in die Cloud

Lösungsidee: Aktuelle Daten in die Cloud.

1. Versuch: Microsoft SkyDrive

Microsoft SkyDrive heisst seit 2014: OneDrive

Kostenloser Speicherplatz: 7 GB (früher 25 GB – leider)

Installieren “Windows Live Essentials”

Eine Windows Live ID hatte ich schon

Den SkyDrive-Folder gleich auf: var SkyDrive

Funktioniert auf Anhieb super.

SkyDrive ist nicht nur eine “Online-Platte” auf die ich als Laufwerk von verschiedenen Rechnen zugreifen kann, sondern ich kann auch Offline arbeiten und alle Computer mit der gleichen Windows Live ID werden ständig und automatisch synchronisiert.

iPad und Android werden ebenfalls unterstützt

2. Versuch: Telekom Mediacenter

Kostenloser Speicherplatz: 25 GB